Testforum


 
StartseiteKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Anwesen der Hauptfamilie

Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
AutorNachricht
Gast
Gast



BeitragThema: Anwesen der Hauptfamilie   Do Okt 28, 2010 3:00 am


Eines der zentralen Gebäude des Hyuuga Viertels, welches von vielen Orten innerhalb des Dorfes zu sehen ist. Von weitem sieht es nur aus wie ein großer Turm, welcher von Kirschblütenbäumen umgeben ist, für die Hyuuga jedoch ist es eines der wichtigsten Gebäude, welches seit der Neugründung des Dorfes an existiert und über all die Etagen hinweg das Wissen des Clans beherbergt, was allerdings nur für sie zu lesen ist, damit Außenstehende nicht an ihr Wissen gelangen. Dies geschieht mittels des Byakugan, nur Besitzer dieses Doujutsus können die Schriften aus den Schriftrollen lesen. Die wichtigsten und geheimsten Sachen des Clans wird aber durch eine extra Versieglung geschützt die nur die Oberhäupter lesen können, welche sich aber noch in einem versteckten Raum innerhalb des Gebäudes befindet, von dem ebenfalls nur der Clanleiter weiß wo das liegt, sowie die Ratsmitglieder. Das Erdgeschoss dieses Gebäudes fungiert als eine Unterrichtsstätte für die jungen Hyuuga, dort wird diesen der Kampfstil- sowie die Techniken des Clans besser erläutert und die Geschichte des Clans näher gebracht. Ansonsten dient das Erdgeschoss lediglich als ein Empfang, über die restlichen Etagen findet man in vielen verschiedenen Regalen die einzelnen Schriftrollen, natürlich sind diese nicht für jeden zugänglich. Einige Etagen sind nur einzig und allein für das Oberhaupt oder hochrangige Hyuuga erreichbar, der Rest muss entweder wieder runter oder hat die Gelegenheit auf das Dach dieses Tempels zu steigen, wo sie eine perfekte Aussicht auf das gesamte Dorf haben. Hier findet man ebenfalls ein großes Feld wieder, welches die Hyuuga für eigenes Training oder ein zweier Match verwenden. Abseits davon gibt es noch genug Platz dort bei solch einer Aussicht zu meditieren und die Welt an sich vorbei ziehen zu lassen. Der perfekte Ort für einen Hyuuga also, wenn er mal abschalten will und einfach seine Ruhe brauch. Ein kleiner Anbau in den unteren Etagen sind ausschließlich nur für die näheren Verwandten des Clanoberhauptes (als Wohnung).
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Anwesen der Hauptfamilie   So Nov 07, 2010 1:03 am

Das was Suki erzählte klang reif. Sie wusste genau was Aki meinte was ihn innerlich schon leicht erfreute. Selten traf er jemanden der die gleichen Ansichten wie er hatte, in Bezug auf Musik. Und besonders die Vorstellung, mit ihr zu spielen, gefiel ihm. Es war ein recht langer Weg zu Aki. Sie mussten quer durch Konoha latschen. Aber da er den Weg schon gewohnt war es für ihn ganz und gar nicht schlimm. Er hatte auch einen recht schnellen Schritt. Ein Wunder das Suki mit ihm mithalten konnte. Bald schon sah Aki sein Heim. eines der größten Gebäude in Konoha. Umringt von Gärten mit Kirschblüten. Der Anblick war atemberaubend ... nun ja nur nicht mehr für den Hyuuga, denn er kannte es eben schon. Aber faszinierend war es allemal. Ganz Konoha war so öde und langweilig und öde. Sie betraten das Viertel indem sie durch ein relativ großes Tor gingen. Ein Weg aus Kirschblüten-Bäumen begleitete sie bis zu seiner Wohnung. Als sie nun vor der Tür standen sah Aki kurz hoch. Man kam sich so klein vor wenn man vor dem Gebäude stand. Ein Seufzen kam über ihn und nun schloss er flugs die Tür auf und betrat sein Heim. Schon zog er seine Schuhe aus und betrat einen langen Flur. Kurz würde er noch auf Suki warten bis er Schluss endlich sich auf den Weg machte, in sein Zimmer.
Er schob seine Tür auf und betrat das Paradies für jeden Musiker. Seine Möbel schwarz und überall an der Wand hingen Gitarren und andere Instrumente. In einer Ecke Stand ein Flügel und vieles vieles mehr. Aki ging nun auf ein Ehebett zu und schmiss sich mit Wucht drauf. Ja, das war ein Ehewasserbett für ihn allein. Er merkte wie das Wasser sich erst stark und danach langsam bewegte. Nun viel sein Blick auf Suki. Kannst hier auch drauf. sprach er ruhig und lehnte sich nun zurück.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Anwesen der Hauptfamilie   So Nov 07, 2010 4:25 am

Eigentlich hätte Suki nicht erwartet jetzt doch so ewig lange laufen zu müssen, auch wenn Aki gesagt hatte das es etwas 10 Minuten dauert, doch hatte sie auch nicht egwusst das er 10 Minuten in seinem Tempo meinte. In ihrer Freizeit war sie nicht der Typ für schnell Dinge, also währe es ihr auch lieber gewesen wenn sie etwas langsamer gegangen wären, aber nun gut, ändern konnte sie daran wohl auch nichts. Obwohl, doch, könnte sie schon, aber sie hatte Zweifel das es den jungen wirklich interessieren würde wenn sie ihn um etwas bittet. Nachdem sie dann nun endlich halb Konoha durchquert hatte und Sukis zweifel den kürzesten Weg genommen zu haben bestärkt wurden, kamen sie nun endlich an dem Bescheidene zu Hause den jungen Mannes an. Bescheiden, na klar, dieser Schuppen war alles andere als Bescheiden gehalten. Gesittet latschte sie hinter dem Genin her und wusste nicht so recht ob sie dies hier nun lächerlich oder beniedeswert finden sollte. Sie hatte nichts gegen Luxus, wer es sich leisten kann und es schön findet bitte, doch war Suki eher der Typ für kleinere Dinge. Irgendwie wusste sie jetzt auch warum Aki soviele Instrumente beherscht..warscheinlich nicht nur wegen des talentes. Wirlich....hübsch habt ihr es hier bemerkte sie ganz beiläufig als sie diesen Koloss eines gebäudes betraten. Nicht etwas weil sie es wirklich hübsch war, nein es war wirklich nicht ihre Welt, doch der Höflichkeits halber musste sowas ja mal erwähnt werden. Sie konnte gar nicht verstehen wie ihr so ein Gebäude nie auffallen konnte, sie musste dringend besser auf irhe Umgebung achten. Nachdem sie sich auch nun endlich ihrer Schuhe entledigt hatte, folgte sie dem Genin in sein Zimmer, ohne dabei auf eine ausführliche betrachtung der Einrichtung zu verzichten.
Sein Zimmer hingegen gefiel ihr sehr gut, vielleicht ein bisschen viel des ganzen, aber es hatte ein gewissen Charm der ihr besser passte als der Rest. Inzwischen hatte sich ein kleines Lächeln auf Sukis Gesicht gebildet, als sie einmal ganz genau was jeden gegestand in dem Zimmer bestaunte. Die Worte des Hyuuga hatte sie zwar vernommen, reagierte allerdings erst viel später darauf. Dieses Angebot lies sie sich nicht zwei mal machen und schon nahm sie weniger Sachte auf dem Bett neben dem schwarzhaarigen platz. Wow, wie das schaukelt. Noch nie hatte Suki auf einem Wassebrett egsessen, sie wusste nicht einmal das es sowas gab, aber die Erfahrung war es jedenfalls wert. Kann man auf sowas den schlafen? Sie konnte sich dass gar nicht richtig vorstellen auf etwas zu schlafen was die ganze Zeit und bei jeder Bewegung wie ein Schiff hin und her schaukelte
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Anwesen der Hauptfamilie   So Nov 07, 2010 4:47 am

Anfangs schien Suki nicht sonderlich begeistert, doch als sie sein Zimmer betrat konnte man gut erkennen das es ihr gefiel. Als sie fertig war mit bestaunen kam sie auf sein Bett. Nun ja ich kann prima darauf schlafen da sich das Wasser sehr gut anpasst und somit ist es, als ob man auf einer Wolke schläft. sprach er ganz entspannt... nun gut sie war hier was nun?! Was sollen wir zu erst machen beziehungsweise was möchtest du? Schließlich bist du mein Gast. seine Stimme klang zwar nicht gerade begeistert aber Höflichkeit musste sein. Oder wenn du willst kannst du dir eine Gitarre nehmen und spielen... mir ist das egal solang sie nicht kaputt geht. Er musste innerlich grinsen. Er wusste das Suki mit einer Gitarre umgehen kann. Oder soll ich etwas spielen? Es war im egal auf welchem Instrument er was spielen sollte.
Nachdem Aki seine Sätze zu Ende gesprochen hatte entspannte er sich wieder und schloss die Augen dabei. Es war einfach nur herrlich wieder zu Haus zu sein. Es roch so wundervoll nach Vanille das er beinahe einschlief. Ja er hatte Räucherstäbchen angemacht bevor er zur Mission musste. Zum Glück war der Duft noch nicht verflogen. Nun war alles Negative in ihm verschwunden. Somit war er rundum zufrieden.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Anwesen der Hauptfamilie   Mo Nov 08, 2010 1:08 am

Leicht bewegte sich Suki auf dem Bett auf und ab um es leicht zum schaukeln zu bringen. Super Sache Im Moment fand sie dieses Bett wirklich viel interesaanter als die ganten Instrumente. Auch wenn sich für sie schnell heraus stellte, dass dieses bett definitiv nichts für sie war. Schon jetzt merkte sie dieses leicht flaue Gefühl im Magen, genau so wie wenn sie auf einem Schiff stand. Sie brauchte keine 5 Minuten auf so einem Teil stehen schon wurde sie Seekrank, auf diesem Bett war es nichts Anderes. Auf Akis Frage hin schaute sie sich abermals im Zimemr um, in dem Moment bekam sie so ein richtig blödes gefühl im Magen. Sie kam sich mit ihrer Gitarre echt so lächerlich vor, wie man sich nur vor kommen konnte. Sie stand in einem Zimmer eines kleines Musikergenies und sollte etwas spielen, das konnte doch einfach nicht gut gehen. Dennoch suhte sie sich eine der Gitarren aus und nahm auf irgendeinem Etwas platz. Sie war immer sehr selbstbewusst gewesen, aber dies war das erste Mal das sie vor jemanden spielte der Ahnung davon hatte. Sie hatte nur die Grundlagen beigebracht bekommen und gelernt Noten zu lesen, den Rest musste sie sich selbst aneigenen. Es ist nichts besonders, den Song hab ich auch nicht selbst geschrieben Aus ihrer Stimme war ganz deutlich raus zu hören dass es einen grund hatte warum er keinen Song hören durfte den sie selbst geschrieben hatte hören durfte. Es gab einen ganz bestimmten Menschen der ihre Lieder als erstes hören sollte. Sie hohlte einmal tief Luft und ließ die ersten Töne aus der Gitarre ertönen. Song. Wenn Aki wirklich so viel Ahnung hatte, dann würde er auch sofort hören das es nichts besonderes für Suki war..einfach irgendein Song des sie gewählt hatte, ohne groß darüber nachzudenken oder irgendein großes Gefühl mit hinein zu stecken. Dennoch konnte serh gut hören das sie ein gewisses Gefühl für die ganze Sache mit brachte. Nachdem dieses Lied sein Ende gefunden hatte, legte sie die Gitarre zurück und seufzte. So, nun weisst du das ich spielen kann Langsam schlenderte sie zu dem Bett zurück und setzte sich sachte drauf. Sie war ziemlich froh das es vorbei war Nun darfst du mir etwas auf deinem Piano vor spielen..dannach übelerg ich mir ob ich eventuell etwas schöneres spiele.


out: ich wollte eigentlich wirklich ein selbstgeschreibenen Song hier hören lassen..aber naja, lassen wir das lieber...jetzt hab ich igendeinen genommen den ich als erstes gefunden habe XD also nichts besonderes eben.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Anwesen der Hauptfamilie   Mi Nov 10, 2010 5:04 am

Dir scheint das Bett zu gefallen sprach Aki teilnahmslos. Er entspannte sich und versuchte den Tag erst einmal zu verdauen. Es regte ihn immer auf. Ach Aki es ist alles gut... nun bist du ja wieder zu Haus und kannst gleich genüsslich dein Tee trinken. Nun stand Suki auf und nahm sich eine Gitarre. Sie erklärte ihm das dieser Song nichts besonderes sei. Aber er würde sich lieber selber ein Urteil bilden. Als sie dann Platz nahm und anfing zu spielen, war es als ob er auf Wolke 7 schwebte. Es war tatsächlich nichts besonderes doch es war einfach schön zu hören das sie überhaupt etwas spielen konnte. Nachdem sie fertig war wollte sie etwas von ihm hören. Ein Seufzer kam über seine Lippen. Nun schön sprach er leicht gelangweilt und stand auf und bewegte sich langsam zu seinem Piano. Dort setzte er sich auf seinen Hocker und richtete seinen Oberkörper in Richtung der Tasten. Schon legte er sanft seine Finger auf die Tasten.Er wird nicht nur Piano spielen sondern auch dazu singen. Nicht wundern ... ich hab mir den Song erst gestern ausgedacht, kann sein das da einige Fehler drin sind. Er atmete kurz durch und fing an zu spielen. SOOOOOOOONG! Gefühlvoll glitten seine Finger über die Tasten und seine Stimme klang so liebevoll... so ruhig. Er mochte dieses Lied... es war eines seiner besten Stücke. Als er das Lied beendet hatte nahm er langsam seine Finger vom Piano. Er schaute Suki gelangweilt an.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Anwesen der Hauptfamilie   Di Nov 16, 2010 10:22 am

Klar, ich hab noch nie ein bett gefüllt mit Wasser gesehen Musste sie dann doch gestehen. Sie wusste ja nicht ob sie hinter dem Mond wohnte, aber sowas war ihr wirklich neu. Auch wenn ihr auf dem Bett leicht schlecht wurde, kam sie nicht drüber hinweg, immer mal wieder hin und her zu schaukeln. Es gab nicht viel was sie begeistern konnte, aber das war wirklich ein highlight des Tages. Als Aki sich dann auch aufraffen konnte sich an sein Piano zu setzten, faltete Suki die Beine ineinander und schaute gespannt zu dem jungen Mann. Fast schien es ihr so, als ob der Hyuuga nicht ganz so begeistert war von Musik wie sie, den seine Begeisterung war nicht gerade spührbar. Aber nun gut, solange er spielen konnte war es ihr so ziemlich egal. Was sie dann hörte ließen ihre Augen richtig funkeln und ihr Herz um einiges höer schlagen. Suki kam es für einen kurzen Moment so vor, als würde sie in einer anderen Welt schweben. Man konnte fast sagen das sie total hin und weg war, nie hätte sie soetwas wundrschönes erwartet. Wow, das war so schön Musste sie abermals gestehen. Sein gelangweielter Blick war ihr inzwischen total egal geworden, sie wusste wirklich nicht wie man von so etwas schönem so gelangweielt sein konnte. Du solltest wirklich mehr Begeisterung für dein Talent zeigen Sie wusste es zwar nicht genau, aber sie konnte sich einfach nicht vorstellen das er gezwungen wurde, so viele Instrumente zu spielen, da muss einfach eine Leidenschaft dahinter stecken. Du haust da voll ein raus, sitzt da aber, als hättest du von Gefühl keine Ahnung...das Gesamtbild muss stimmen, sonst geht der Zauber verloren Damit hatte sie wohl nicht ganz unrecht, wenn der Musiker nicht mit seiner Musik hamoniert, dann wird das alles nichts. Ega wie gefühlvoll jemand spielt und singt, wenn er nicht zufrieden aussieht, sind auch die Zuhörer nicht zufireden. Naja, ist ja eigentlich deine Sache War es auch und Suki war es am Ende auch ziemlich egal was für eine Fratze er zog, aber trotzdem..meno. Sie hatte auch nicht die Absicht gehabt etwas an seiner Art ändern zu wollen, es war einfach ihre Art mit Menschen umzugehen. Einfach zu sagen was sie dachte, sonst würde sie sich wohl noch den ganzen Tag darüber ärgern.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Anwesen der Hauptfamilie   So Dez 19, 2010 5:50 am

Aki sagte nichts zu ihren Aussagen. Er stand auf und ging zum Bett. Wenn du willst kannst du dich etwas im Haus umsehen. Ich für meinen Teil geh jetzt schlafen. sprach Aki und legte sich hinter Suki aufs Bett. Du kannst dich auch mit mir schlafen legen ist mir egal. Er schloss die Augen. Ein Mittagsschlaf ist gut für die Haut und entspannt deinen Körper. nach diesen Worten legte er sich auf die Seite und döste auch sofort ein. Sein Traum handelte nur von dem heutigen Tag. Und von Suki, in allen Lebenslagen. Was zwar komisch war warum er gerade von ihr träumte aber soll es ihm recht sein wenigstens kein nervtötender Traum. Es dauerte nicht lang als es langsam Dunkel wurde. Es war eben ein recht stressiger Tag gewesen. Zu stressig nach seinem Geschmack und besonders dieser Kage regte Aki auf. Dieser eingebildete Schnösel.

out: SRYYYYYYYYYYYYYYYYYYYYYYYYYYYYYYY hab Aki total vergessen XD nu haste aber die chance abzuhauen wenn du willst.... und nochmal ES TUT MIR VERY SRYYYYY *knuddel*
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Anwesen der Hauptfamilie   So Dez 19, 2010 10:18 am

Suki guckte scheif als er nichts weiter sagte als dass er jetzt schlafen würde. Es war einer der wenigen Momente in dem selbst ihr die Worte zu fehlen schienen. Wenn es ein Scherz gewesen war, dann wäre es ja nicht so schlimm, aber er tat es wirklich. Er legte sich weiklich hinter sie aufs Bett und schloss die Augen. Unglübig starrte sie den jungen Mann ein paar Minuten an, bis sie völlig sicher war dass er tatsächlich eingeschlafen war. Das ist ja unglaublich Beide wiesen gewissen Gemeinsamkeiten auf, dies konnte Suki nicht leugnen, aber jemanden zu sich nach Hause einladen und dann schlafen gehen? Ne, sowas hätte sie nicht gemacht. Ein paar Mal ließ sie sich durch den Kopf gehen und kam letztendlich zu einem ganz anderen Schluss. Verdammt, ich würd es auch machen nuschelte sie leise vor sich her. Wieso war sie dann bitte jetzt so sprachlos gewesen? Vielleicht war es seine Musik die auf die Kunoichi eine andere Wirkung hatten als auf ihn. Noch immer war sie hin und weg von der schönen Melodie und seinen sanftem Gesang. Noch nie hatte sie etwas so schönes elerbt, noch nie hatte sie jemanden so singen und spielen gehört. EIne ganz neue Erfahrung für das junge Mädchen. Ein beruihgendes und sanftes Lächeln zierte ihr Gesicht als sie sich vom Bett erhob und sich zu Aky umdrehte. Selten schaffte es jemand Suki so ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern. Selbst sie war überrascht als sie selbst merkte das sich ihre Mundwinkel leicht gehoben hatten. Seit ihr Bruder einfach so das Dorf verlies war es ihr nicht mehr gelungen ein Lächeln hervor zu rbinegn welches etwas freundliches und warmherziges hatte. Aky hatte echt ganze Arbeit geleistet, den schließlich ging ihr Bruder vor drei Jahren. Gefühlvoll strich sie dem Hyuuga mit ihren Fingern über die Wange. Ich wünsche dir schöne Träume Nach diesen Worten verlies sie das Zimmer und schloss leise die Tür hinter sich. Einen kurzen Moment verharrte sie hinter der Tür. Sie musste sich selbst erstmal fassen und realissieren was gerade geschehen war. Sie hohlte einmal tief Luft, ehe sie den Kopf schüttelte und das Lächeln und Gutmütige aus ihrem Gesicht verschwand. Also echt mal, du wirst dich doch nicht von so einem Typen um den Finger wickeln lassen. Es war wirklich nichts Sukis Art, sie war komplett verwirrt..völlig durch den Wind. Ich werd jetzt einfach gehen und niemand wird je etwas von diesem Gefühlsausbruch erfahren Bestimmte ging Suki zur Haustür wo sie sich erst die Schuhe anzog und dann nach draußen ging. Sie wollte nicht känger hier sein, es konnte doch nicht sein das irgend so ein dahergelaufener Typ ihr den Kopf verdreht. Sie wollte nur weg, irgendwo hin wo sie alleine war. NIemand sollte sie in so einem Zustand sehen, ihr ganzes Image wäre im A..

tbc: ???

out: Ist schon in ordnung, war ja nicht so schlimm. Wie du sehen kannst hab ich die Zeit sehr gut überstanden. Nur werd ich erstmal gehen und etwas anderes machen. Mal gucken was Suki in Konoha noch alles erleben kann^^
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Anwesen der Hauptfamilie   So Jan 02, 2011 8:51 am

Cf: Wald

Eigentlich wollte sie nach Hause fahren, doch davor hatte sie sich noch an was sehr wichtigen erinnern können. Der Brief von ihrem Vater an die Hyuuga, an die Hauptfamilie der hyuuga, versteht sich. Nami wusste selbst nicht was so recht los war, jedoch war es wichtig für ihren Vater, der wegen einer Mission vor ihr verhindert war. Vielleicht hätte ich den Brief davor heimlich lesen sollen… nein lieber nicht, dass einzige was Nami wusste war, dass ein wichtiger hyuuga gestorben ist. Ein alter Freund ihren Vaters? Zumindest musste dieser wichtig gewesen ein.
Bevor sie jedoch ganz am Hyuuga Viertel angekommen war, zog sie sich noch hinter einen der vielen Büsche in Konoha um. Ihre Alltagskleidung, so würde keiner wissen dass sie Anbu ist. Außerdem war diese viel bequemer. Irgendwie mochte sie keine Hosen da fühlte man sich so eingeschränkt. Und schon kam sie auf ihren Skateboard angerast und stoppte bei einer alten Damen die einen ziemlichen Schock erleiden musste. Aber nach ein paar Meckereien zeigte sie ihr den weg und sah selbst etwas traurig aus. Gut es ist jemand gestorben der sehr wichtig war oder ihr Sohn? Nein dann hätte sie es gesagt oder? Außerdem hätte sie den Brief angenommen… aber es handelte sich wirklich um die Hauptfamilie und wahrhaft das Haus konnte man nicht übersehen es war einfach wunderschön. Aber nami konnte nicht lange staunen sie musste sich beeilen, immerhin musste sie morgen fit sein und ausgeschlafen dafür.
Sie klopfte, erst leise. Nach ein paar Minuten jedoch etwas lauter und das auch noch mit einem genervten Gesichtsausdruck. Keiner machte auf, super und jetzt? Sie seufzte kurz als sie auch schon ihr Skateboard unter ihren armen zweckte und in den Garten lief, eben außen herum um das wunderschöne Gebäude. Vielleicht war eine Türe offen. Schöner als das bei uns… oder sie hatten einfach einen anderen Geschmack. Wie auch immer, die Kirschbäume waren das schönste und da ja wirklich. Eine Türe die offen war, auf geschoben eher. Schon spickte sie hinein, nein es sah leer aus und vor allem still. Aber bot das nicht gerade an hinein zu gehen? Zumal sich einmal umzusehen, immerhin war keiner da. Und wenn doch hatte sie einen deftigen Grund hier zu sein. Schnell zog sie sich die Schuhe aus und ging hinein. Es duftete komischer weiße wundervoll im Haus, da fühlte man sich gleich viel entspannter so nach Yasmin. Tee vielleicht? Hm? Was war das denn? Mal sehen war das ein kleiner Schnarcher? Blitzschnell war sie auf dem Flur und folgte dem Geräusch. Nun hatte sie zwar ein schlechtes Gewissen war aber auch tierisch neugierig, bis sie an die entsprechende Türe hinter der das Geräusch zu erkennen war. Leise machte sie die Türe auf und spickte selbst hier mit hohem Herzpochen hinein. So viele Instrumente…Wahnsinn… schon ging sie hinein, ließ die Türe hinter sich aber offen und schlich langsam zum bett hinüber, sah etwas neugierig hier und da hin bis sie den jenigen der dort lag ins gesicht sehen konnte. So zu sagen in die Hocke ging und den Kopf leicht schief und neugierig legte. Ich kenne ihn…hm….Ja Vater musste die Familie gekannt haben…ist das nicht der Junge…der mit mir auf einen Fest immer Tierkeckseausstechen gespielt hatte und immer gewonnen hatte? Ja…wie hieß er noch gleich? Hmm aber ja er war es. Ausstechen von Kekcksen gelang ihr nie, sie war dafür zu zimperlich oder eher zu hippelig, er dagegen nicht.
Kurz räusperte sie sich und kam etwas näher, nahm auch schon den Brief in eine Hand und stupste den jungen Mann, dessen Namen sie noch nicht wusste kräftig erst an der Schulter und dann am Kopf an. Mal sehen ob er wach werden würde, dabei ein leichtes Hallo?... hinterher gesagt……
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Anwesen der Hauptfamilie   So Jan 02, 2011 9:11 am

Tief und fest schlief Aki. Er bemerkte nicht das Suki in der Zeit schon gegangen war und eine neue sein Haus betrat. Dies bemerkte er auch nicht doch als irgendwas kräftig stubste musste er sich anders hinlegen. Nervige Fliegen. dabei breitete er sein Arm aus und zog etwas zu sich. Normalerweise war es eine seiner Gitarren. Er liebte es mit ihnen im Arm einzuschlafen. Doch dieses mal fühlte es sich anderes an. Er drehte seinen Kopf wieder zurück und öffnete seine Augen langsam um dieses eigenartige Instrument zu begutachten als er sah wie er einem Mädchen unter die Arme gegriffen hatte. Kurzer schreck. Dann ließ er los und legte seinen Arm wieder neben sich und drehte sich wieder um. Auch wenn ein fremdes Mädchen in seinem Haus war war es ihm egal. Auch wenn er sie halb aufs Bett gezogen hatte. Alles völlig egal. Er vergrub seine Arme unter sein Kissen und schloss seine Augen wieder. Er murmelte etwas vor sich hin als er wieder eindöste. Selbst mit Gewalt bekam man ihn nicht aus dem Bett. Nun murmelte er noch kurz. Wenn du willst leg dich hier schlafen mir egal aber ich ruh mich aaaaaaahhhhhhhus. gähnte er zum Schluss
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Anwesen der Hauptfamilie   So Jan 02, 2011 9:27 am

Was war denn das????? Er umarmte sie und zog sie leicht zu sich ja schon fast aufs Bett? Natürlich bekam sie einen Schreck, gleich dazu wurde sie wohl leicht rot und verlor fast das Gleichgewicht, doch ließ er sie wieder los und dreht sich um. Wieso war ihr das eigentlich so unangenehm? Sie schluckte kurz, ja irgendwie war ihr das plötzlich peinlich, vielleicht da sie ihn kannte so gesehen. Oder aber das er auch irgendwie hübsch aussah, ja recht süß? Nein sie schüttelte ihren Kopf sie durfte nicht einmal daran denken. Denn es stimmte nicht, ganz genau es stimmte nicht er war hässlich einfach nur widerlich. Genau das wollte sie sich mit einem nicken ins Gedächtnis sagen, aber ob es klappen würde? Mal sehen. Dann sagte er kurz was. Das ist unhöflich……ich könnte ihn auch töten ist das den klar? Oder egal… sie schmunzelte kurz, ja hinlegen wäre jetzt super aber doch nicht hier….wie sähe das denn aus? Nein ihr Vater würde sie blau prügeln. Sie räusperte sich kurz und tippte ihn dann wieder etwas kräftiger an Ähm Entschuldigung…aber ich habe hier etwas wichtiges zu überreichen…einen Brief…… es schien nicht so als würde es ihn interessieren, ja ganz sicher. Er würde ihr einfach wieder einschlafen. Nun war ihr Gesichtszug genervt. Da hätte sie gleich nach Hause gehen können.
Also anders, nur wie? Wie ihr kleiner Bruder auch, immer schön drauf. Aber nein das würde auch komisch wirken außerdem hatte sie nur einen Rock an…….sie schniefte kurz. Dämlicher Brief. Gut sie sah sich um. Was könnte sie noch machen? Und schon hob sie eine Gitarre vom Boden auf. Sah sie kurz an, viel konnte sie damit nicht anfangen…..und etwas weiter weg war wohl ein Geigenbogen, gut den schnappte sie sich auch gleich und räusperte sich kurz Na schön wenn du nicht sofort wach bist und mir zuhörst, muss deine ähm Gitarre qualvoll sterben…..pass auf….genau So!!! sie konzentrierte sich kurz bis sie leicht grinste und anfing mit dem Bogen über die Seiden der Gitarre zu streifen. Und ja es hörte sich einfach grauenvoll an, so das selbst Nami ein Auge zusammen kniff. Schmerzhaft in den Ohren und für die Gitarre wohl auch. Und ja auch wenn es nami nicht wollte aber eine Seite war gerissen, promt hörte sie auf. Das eine gerissen war hörte man deutlich und irgendwie tat es ihr auch leid. Ups……ich glaube sie ist tot….. schon streckte sie ihm die Zunge heraus. Er war immerhin selbst schuld daran, er könnte auch höflicher sein. Aber wie immer machte sie ihren clan keinen guten Ruf, beschmutzte ihn auch noch.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Anwesen der Hauptfamilie   So Jan 02, 2011 9:51 am

Als sie sprach das sie einen Brief für ihn hätte kam ein nur ein kurzer lauter Laut aus seinem geschlossenen Mund. Dann dauerte es eine kurze Zeit.Aki war gerade wieder eingedöst als ein schrecklicher Laut im Zimmer ertönte. Aki fiel aus dem Bett und lag nun mit dem Rücken zum Boden. Von dort aus beobachtete er wie die Seite riss. Wieder ein schock Moment. Langsam Stand er auf und ging langsam und finster auf Nami zu. Als er direkt vor ihr stand und ihr in die Augen blicke schnappte er sich die Gitarre und den Geigenbogen ging zum Fenster und mit voller Wucht schmiss er die beiden Dinge aus dem offenen Fenster nach draußen. Solch schreckliche Dinge kommen mir nicht ins Haus. Echt miese Qualität. Ich hasse schiefe Töne ach warum ich Hasse eh alles. Am liebsten würd ich alle umbringen. Willst du n Tee dann komm im Wohnzimmer steht was und den Brief schmeiß auf den Haufen wo die anderen Trauerbriefe sind brabbelte Aki schnell hintereinander weg und stampfte halb verschlafen aus dem Zimmer ins Wohnzimmer wo er sich auf das Sitzkissen fielen ließ und sich eine Tasse Tee ein goss. Nun trank er diesen langsam und stelle die Tasse sorgfältig ab. Dann seufzte er.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Anwesen der Hauptfamilie   So Jan 02, 2011 10:07 am

Zuerst rutschte Nami sitzend auf dem Boden mit den Instrument in der Hand leicht zurück. Immerhin sah er nicht gerade glücklich aus und wer wusste schon ob er nicht zu schlagen würde, aber es kam ganz anders als gedacht. Kurz kniff sie schon einmal die Augen zu, man wusste ja nie aber als er ihr das Instrument aus der Hand entriss und sie hinaus warf machte sie diese wieder auf. Nun war sie etwas baff. Was hatte er denn nun? Zumindest war er wach aber was er sagte, so gleichgültig, als wäre ihm alles egal…..Zu den Anderen? Hm… sie drehte sich kurz um. Ja da war wirklich schon eine Menge gelagert. Von wem die wohl alle waren? Eigentlich auch egal es schien ihm vielleicht zu belasten. Sie seufzte kurz als er schon längst aus dem Zimmer war und legte den Brief einfach zu den Anderen mit hin. Es war wohl besser so und einen Tee? Ja wieso nicht. Kurz kratzte sie sich am Hinterkopf als sie auch schon das Wohnzimmer betrat und sich gegenüber dem jungen Hyuuga kniend aufs Kissen nieder ließ. Schmunzelnd sah sie ihn nun an und schenkte sich dabei eine Tasse Tee ein. So recht warm war er auch nicht mehr, naja was machte es schon. Sie ließ ihn erst einmal stehen und räusperte sich kurz noch einmal bevor sie auch schon wieder versuchte leicht zu lächeln. Sie hatte es ganz vergessen sich vorzustellen Entschuldigung…..Uchiha Nami. Der Brief ist von meinem Vater ich hätte fast vergessen ihn hier abzugeben…bevor ich an die Ohrfeige dachte. Hm… sie schmunzelte wieder kurz, dass hätte sie nun auch nicht erzählen müssen und schon wurde sie wieder etwas rot auf den Wangen. Ob er sie noch erkannte? Das letzte Fest war vor einem dreiviertel Jahr gewesen. Schnell nahm sie sich wenn auch etwas nervös die Tasse mit Tee in die Hand und trank sie halbe leer, ja so richtig genoss sie es nicht, wobei Tee nie wirklich ihr Fall war. Als sie die Tasse wieder hinstellte wurde sie überlegter Mein Beileid……es muss schlimm sein für dich……aber Kopf hoch nun lächelte sie wieder, mit ihren roten Wangen sah es sogar recht süß aus und kratzte sich leicht am Hinterkopf, ihr war das alles zu unangenehm Das wird schon wieder, man sollte eben nie aufgeben im Leben……nicht einmal daran denken denn wenn man das tut verleugnet man sich selbst. Und alle anderen umbringen zu wollen….nun das ist auch nicht gerade eine Lösung…. wieder räusperte sie sich kurz und sah leicht beschämt auf dem Tisch über dem gerade eine kleine Ameise versuchte ein Blatt zu tragen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Anwesen der Hauptfamilie   So Jan 02, 2011 10:22 am

Aki schaute sie an als sie von der Ohrfeige sprach und danach aus dem Fenster. Nun fing sie an über seinen Vater zu erzählen und das ihn das belasten könnte. Er schaute komisch zu ihr. Wie kommst du denn darauf das mich das belasten könnte? der Typ war ein totaler Spinner ich bin froh das der weg ist. Ich hasse es nur aus dem Bett geschmissen zu werden. sprach er ruhig und trank noch einen Schluck. Und ich weiß das du Nami bist ich kenn dich noch von früher. Für den Fall das du mich vergessen hast, ich bin Akiyama und auf diese Worte folgte ein Schluck Tee. Und du bist gekommen um mir diesen Brief zu überreichen? wie lästig das ist. Immer diese Briefe. Immer dieses Trauer-Gelaber echt schlimm. seufzte er. Und bist du immer noch so sportlich aktiv? Hat dich früher schon immer genervt das ich besser war als du. Nun gut ist jetzt auch egal. Er blickte wieder aus dem Fenster. Die Sonne schien ihm ins Gesicht. Seine Augen glänzten und sein Gesicht sah so weich aus. Und durch die Piercings sah er besonders "cool" aus. Mit einer kurzen Handbewegung machte er seine Stirn frei von Haaren. Nun wanderte sein Kopf wieder in Richtung Tisch wo er einen Schluck Tee zu sich nahm.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Anwesen der Hauptfamilie   So Jan 02, 2011 10:40 am

Das war nun wirklich peinlich, wie hatte sie sich nur so täuschen können in ihrer eigenen Theorie. Sie musste kurz innerlich lachen und natürlich äußerlich grinsen, zwar etwas beschämt aber gut. Nur dann war sie leicht überrascht. Er kannte sie noch ja und wie. Er hieß also Akiyama, genau nun erinnerte sie sich wieder Aki, der Sohn des nun früheren Hyuuga Clanoberhauptes. Wie konnte sie das nur vergessen? Das hieße doch auch dann das er nun das neue Oberhaupt wurde oder? Sie musste kurz schmunzeln aber er sprach schnell weiter. Doch nicken konnte sie auf seine nächste Frage mit dem Brief hin. Er war viel erwachsener als sonst, allgemein älter als sie, wie alt genau das wusste sie nicht mehr so sehr. Aber sicherlich würde es ihr noch einfallen.
Aber dann der Knaller. Was viel ihm überhaupt ein? Kurz musste sie geschockt ihren Mund auffallen lassen, schüttelte aber schnell kurz ihren Kopf und machte ihn wieder zu. Gleich darauf sah sie ihn leicht genervt an Du warst nie besser als ich klar? Bilde dir nicht zu viel ein…..ich bin besser! Naja zumindest jetzt……und ja ich bin immer noch SEHR aktiv, aktiver als du!! recht stolz über sich selbst und vor allem überzeugt saß sie nun mit gekreuzten armen unter ihrer Brust und war kurz in eine leicht hochnäsigen Haltung. Bis sie ihn wieder anblickte und wieder so etwas Wundervolles sah. Selbst sie sah wohl nun kurz so aus als würde sie vor sich her träumen. Sah er schon immer so gelassen und cool aus? Wieder schüttelte sie leicht ihren Kopf und sah leicht beschämt zur Seite, wenn auch etwas beleidigt Führst du nun den Clan hier an? Egal….es interessiert dich sicherlich nicht hm….bist du beim nächsten Fest auch dabei? Hm?? nun war sie neugierig. Und schon lockerte sie ihre Haltung und stemmte ihre beiden Hände auf den Tisch, so das sie sich leicht über diesen beugen konnte und fraglich neugierig den Kopf leicht schief legte. Dabei direkt in Akis Augen sah und dann doch schmunzeln musste Denn ich werde dich dieses Mal schlagen. Auch wenn es nur heißt Tierkeckse mit einer Nadel auszustechen….. ein Spiel für kleine Kinder aber immerhin hatten sie es jedes Jahr zusammen gemacht. Doch vielleicht war er nun zu alt dafür, fühlte sich Erwachsen und war auch so. Das wäre traurig.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Anwesen der Hauptfamilie   So Jan 02, 2011 10:55 am

Er blickte ihr in die Augen als sie sich leicht über den Tisch gebeugte hatte. Nein ich werde dieses Fest nicht besuchen und da mich die Hauptfamilie hasst würden sie mich im Leben niemals zum Oberhaupt machen was mir aber egal ist. Ich möchte meine Ruhe. Schon früher war Aki immer ehr passiv aber alles was er tat konnte er perfekt. Daher konnte er Nami immer haushoch schlagen, in allem. Du weißt das du auch heute gegen mich verlieren würdest. In allen Punkten. Weil du zu aufbrausend bist. Er nahm genüsslich ein Schluck Tee. Aber das fand ich immer sehr süß früher. sprach er und grinste. Nun bin ich 18 und immernoch Genin was mir völlig egal ist. Wie war das es wurde vor 8 ahren immer gesagt das ich der beste Hyuuga aller Zeiten werden würde. Nja man sollte nie die Hoffnung auf das falsche Pferd setzen. Er stellte die Tasse Tee ab und stand auf. Dann ging er rüber zu Nami. Na los stell dich hin und versuch mir dieses Armband abzunehmen. Er deutete auf was Armband um seinem rechten Handgelenk. Wenn du das schaffen solltest sehe ich dich als Siegerin an und du hast einen Wunsch frei
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Anwesen der Hauptfamilie   So Jan 02, 2011 11:13 am

Er würde es nicht besuchen? Traurig blickte sie ihn an, bevor sie sich auch wieder hinkniete, gescheit und gerade. Warum wollte er nicht auf das Fest gehen? So öde war es nun auch wieder nicht, es war ihm vielleicht doch zu kindisch geworden. Sie seufzte leicht, dass gefiel ihr überhaupt nicht, dagegen etwas machen konnte sie jedoch auch nicht. Schade…ich hatte mich schon darauf gefreut…wie jedes Jahr Und sie war aufbrausend? Nun es musste stimmen immerhin sagte das bisher jeder. Aber dann fand er es auch noch süß! Sie blickte erschrocken auf. Süß, ausgerechnet er, wie konnte man sowas süß finden? Bevor sie sich das aber überlegen konnte stand er auch schon auf und war auch schon bei ihr.
Sein Armband? Sie sah es an und stellte sich auf. Er war viel größer als sie, nun vielleicht ein bis eineinhalb Kopf hoch aber gut, damit konnte man leben. Es abnehmen und dann hätte sie einen Wunsch frei. Kurz biss sie sich leicht auf die Unterlippe und sah ihn herausfordernd an Na schön wie du willst. Ich nehm sie dir ab ohne das du dich wehren konntest schon grinste sie leicht und sah ihn dann wieder direkt in die Augen, als sie auch schon beide Hände hinter ihren Rücken versteckte und ihn kurz die Zunge raus streckte und ihn anzwinkerte Na dann LOS! kurz noch atmete sie tief ein und aus bis es auch schon so weit war Konto Anei no Jutsu ja er sah nicht mehr viel. Nur noch einen Schatten vor sich und spürte völlige Taubheit. Wenn auch nicht für lange, immerhin wusste Nami nicht ob er darauf herein fallen würde und nach ein paar Sekunden zog sie auch schon am Armband und hielt es fest geklammert in der eigenen Hand. Nahe genug stand sie an ihm. Aber sie musste es auflösen irgendwie war es auch gemein von ihr gewesen aber er sagte nicht wie sie es hätte machen sollen und was sie nicht durfte. Kurz drehte sie sich um sich selbst bis sie ihn auch schon mit einem Sprung wahrhaft ansprang und umarmte. Dabei mit ihm auf dem Boden viel so dass er auf seinen Rücken, und mit dem Kopf auf einen Kissen viel und sie auf ihn. Dabei grinste sie ihn nun von oben herab an und wuschelte kurz mit dem Armband vor seiner Nase herum Ich habs! Hier siehst du? Ich hab gewonnen und du verloren jetzt habe ich einen Wunsch frei stimmts? kurz musste sie fröhlich lachen und kniff ihn mit der Hand in die Nase bevor sie ihn auch schon wieder süß anlächelte. Sie freute sich gerade wie so oft. Dass sie dabei so nahe an ihn gepresst war, bemerkte sie nicht einmal, eine Umarmung war immerhin immer gut und als kleine Kinder hatten sie sich oft umarmt.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Anwesen der Hauptfamilie   So Jan 02, 2011 12:18 pm

Nicht nur das sie Aki in ein Genjutsu einschloss..... nein das nahm sie ihm das Armband ab und beförderte ihn mit einer Umarmung zu Boden. Er hatte Glück das er mit dem Kopf auf einem Kissen lag. Ja ja ist ja gut du bekommst deinen Wunsch ... da ich Depp keine Einschränkungen gemacht hab kannst du dir alles Wünschen nur bitte im Rücksicht auf mich sprach er recht gelangweilt. Ich könnte mich erschießen... ich hätte sagen sollen das keine Genjutsus erlaubt sind. Oh man das kommt davon wenn ich gerade aus dem Bett geschmissen wurde. Ich hasse sowas. Dann kniff sie ihn in die Nase und präsentiere ihm sein Armband. Ja ja ganz toll das du mein Band hast. Nun stützte er sich mit den Händen auf dem Boden ab. Nja ich werd dann mal aufstehen. sprach er schnell und drückte sich ab. Da er gerade seufzte hatte er seine Augen geschlossen und bemerkte nicht das Nami sich nicht ein Millimeter bewegte und so kam es zum nächsten Schlamassel. Nun lagen seine Lippen auf ihren und sie waren Nase an Nase. Er öffnete seine Augen und ließ sich nach hinten fallen. Du bist der Teufel sprach er ruhig. Na schön dann bleib ich eben liegen bis ich die Erlaubnis bekommen aufzustehen. Darauf folgte wieder ein seufzen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Anwesen der Hauptfamilie   So Jan 02, 2011 12:37 pm

Ja es war für ihn erniedrigend. So sollte es auch sein. Endlich verlor er mal, vielleicht war es ihn auch peinlich. Umso besser zumindest war er genervt. Aber das wollte sie eigentlich nicht. Doch hatte sie nun einen Wunsch frei, nur was wünschte sie sich jetzt? Das war schwer, eigentlich das er mit ihr auf das fest ging doch wie es aussah war dafür keine Zeit. Und gab es nichts Besseres als dieses fest? Wieder schmunzelte sie. Bis etwas geschah was sie mehr als nur schockte. Er küsste sie!!! Zumindest lagen seine Lippen auf ihre. Und schon blieb für sie die Zeit stehen, selbst ihre Augen wurden etwas größer und atmen? Nein wie konnte sie auch, selbst als er sich wieder hinlegte war sie noch geschockt und bemerkte nicht einmal wie rot sie nun wirklich werden konnte oder gar das sie eine Gänsehaut bekam. Wenn auch nur eine leichte. Das….das war nur…..ich meine ….ähm Ja mo….moment! sicher er wollte aufstehen. Ohne richtig wieder da zu sein stand sie auf, nun wenn auch etwas schwerfällig aber sie stand und drehte sich nervös kurz zur Seite, dann wieder zu ihm. So recht in seine Augen konnte sie dabei jedoch nicht mehr blicken. Es…es tut mir leid……das war doof…ich meine eigentlich nicht also was ich sagen möchte ist eigentlich …..naja…..es war ja auch nur so …..nicht ganz…geplant, wobei geplant ähm nein also….nja…wie soll ich sagen… am besten war es wohl Garnichts zu sagen. Sich nicht einmal mehr hin zu setzen geschweige denn hier zu bleiben, das war doch alles falsch. Dennoch konnte sie sich jetzt nicht so überrascht darüber zeigen, es war ja nicht so als wäre da was Besonderes gewesen. Und schon räusperte sie sich kurz und atmete tief ein und aus bevor sie ihn auch schon die Hand entgegen streckte und ihn versuchte nicht so schüchtern anzulächeln Zu meinem Wunsch….. sie stoppte kurz. Was war denn nun los? Verwundert sah sie ihn an. Irgendwie fühlte sie sich komisch, was war denn jetzt? Aber es fühlte sich schön an, wenn sie nur wüsste wieso und vor allem woher es kam. Wieder sah sie zur Seite ….ähm ja der Wunsch nun….ich wünsche mir….. komisch aber nun wurde ihr immer wärmer, wobei ihr Herz schneller als sonst in ihr pochte und sie alles um sich herum zu vergessen schien, bis sie ihn wieder in die Augen sehen konnte und doch recht leise zu ihm sprach ….einen Kuss…. für kurz ein wunderschöner Moment, doch dann? Wachte sie wieder auf und vor lauter Erkenntnis ging sie ein paar Schritte Rückwerts bis sie über ihre eigenen Füße stolperte sich gerade wieder fangen wollte und dann auch noch über das Gelände des Balkons direkt in die schönen Blumen nach unten viel. Gut es war nicht tief, nur halb so tief wie sie selbst groß ist. Somit tat sie sich auch nicht weh nur sah es eben doof aus. Will jemand eine Blume haben??? etwas mitgenommen raffte sie sich wieder auf und entfernte erst einmal die ganze Erde und auf ihren Kopf die wunderschöne Yasmin Blume. Dabei drehte sie sich wirklich beschämt zu Aki und wurde immer röter auf den Wangen bis sie ihm die Blume reichte und immer nervöser wurde. Nun sah sie wirklich etwas zerzaust aus, doch auch irgendwie süß.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Anwesen der Hauptfamilie   Mo Jan 03, 2011 1:01 am

Nun ließ sie von ihm ab. Schon stand er auf aber diesmal schloss er nicht seine Augen. So ein Dreck das mir immer sowas passieren muss dachte er sich und klopfte seine Kleidung ab. Nun sprach sie so komische Dinge von doof. Doch Aki hörte gar nicht so richtig zu, denn er hatte gerade eine Spinne entdeckt. Doch diese verlor er sofort wieder aus den Augen als der Wunsch zu Sprache kam. Als sie ihm dann mitteilte das sie ein Kuss haben wollte wunderte es ihn nicht sonderlich. Früher hing sie ihm auch immer an seinen Lippen. Er dachte sich nie etwas dabei doch nun war es anders. Kann sie vielleicht auf mich stehen? ach ist auch egal ... den Wunsch muss ich ja leider erfüllen. leicht seufzend beobachtete er wie die in die Blumen fiel. Dann raffte sie sich wieder auf und überreichte ihm eine Blume. Wie lästig das war, der ganze Gästeraum war voll mit Blumen von irgendwelchen Mädchen. Öhm ja danke sprach er kurz nahm die Blume, schmiss sie zur Seite, umklammerte dann Namis Taillie mit seinem Arm, zog sie zu sich und gab ihr ein leidenschaftlichen Kuss. Alle die er tat, tat er richtig wie auch dies.
Ob ihr das nun genügen würde? das würde sich zeigen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Anwesen der Hauptfamilie   Mo Jan 03, 2011 1:25 am

Er nahm die Blume behielt sie aber nicht lange, so als wäre sie etwas Lästiges oder würde nun nichts zur Sache tun. Stattdessen ging alles recht schnell, ja eigentlich viel zu schnell und irgendwie hätte es nami auch nicht geglaubt. Als es geschah konnte sie es immer noch nicht glauben, aber irgendwann musste man es wohl doch. Er legte seinen Arm nun zärtlich um ihre Taille und zog sie an sich nur um ihr einen leidenschaftlichen Kuss zu verpassen. Was sollte sie denn jetzt tun? Ihr fehlte gerade der Atem, so wie auch der Boden unter ihren Füßen. Ich fühl mich komisch… sie könnte schwören das sie gleich in Ohnmacht fallen würde. Ja das war es. Aber wieso? Nun gut wieder fing ihr Herz an zu rasen. Und sie selbst konnte es nicht lassen und küsste ihn kurz zurück, umarmte ihn selbst dabei und wurde immer intensiver, bis sie vor lauter röte im Gesicht und leichter Nervosität von ihm wich, sich aus seinem „Griff“ befreite und sich räuspern musste. Selbst ihren Atem fand sie wieder So besonders war es jetzt auch nicht……aber Aki sag es keinem ja? Versprich es mir! nun wurde ihre Stimme etwas klarer und deutlicher, zumindest bei dem letzten kleinen Satz. Sie wollte nicht das es einer erfuhr, denn sowas wurde immer weiter gesagt und was passierte dann wenn es den Ohren ihres Vaters traf? Ja das Theater konnte sie sich denken, andererseits konnte sie auch nicht zugeben dass es super war ihn zu küssen und das sie es gleich nochmal machen würde. Aber sicherlich mochte er sie gar nicht, immerhin hatte er nur ihren Wunsch erfüllt, was bildete sie sich darauf denn auch schon ein….Liebe? Hat dir der Kuss nun etwas bedeutet oder nicht? Ich meine….naja hast du nicht eine Freundin? Nicht das mich das interessieren würde….ich…..frag nur so… dabei wurde sie auch immer leiser und suchte wohl irgendetwas auf dem Boden das sie nun bewegen konnte. Sie musste sich einfach beschäftigen wenn sie nervös wurde und eigentlich nicht fragen wollte, eine kleine Macke doch daran konnte sie nichts ändern. Ich meine nicht das….das ich deine Freundin werden könnte…naja so toll bin ich nicht und außerdem…..ähm ach vergiss es, dass….das war jetzt falsch….sicherlich findest du mich hässlich…naja Jungenhaft oder? nun traute sie sich wieder in die Augen zu sehen und wahrhaft sie könnte gerade heulen. Wollte es aber eigentlich nicht. Sie wusste selbst nicht wieso ihre Gefühle gerade Purzelbäume schlugen, dass passte gar nicht zum Tag bisher.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Anwesen der Hauptfamilie   Mo Jan 03, 2011 4:54 am

Aki hatte sich nach dem Kuss wieder hingesetzt und lauschte dem was sie sagte.
Als sie fertig geredet hatte nahm er ein Schluck aus seiner Tasse. Nein ich habe keine Freundin, ein Kuss gibt man nicht einfach so sondern das tut man nur wenn man eine mag und nein ich glaub nicht das du hässlich bist... und Jungs tragen keine kurzen Röcke.... alle Fragen beantwortet? sprach er ruhig wie immer und nahm einen Schluck. Du machst dir viel zu viele Gedanken. Wenn du jemanden magst sag es ihm einfach. Aber so warst du früher auch schon immer. Selbst mein Vater sagte immer "die junge Uchiha find dich wohl ziemlich süß". Das ihr Mädchen immer so viel reden müsst. Was hatte er gerade gesagt? er hatte ihr eine Chance eingeräumt mit ihm zusammen zu kommen. Nun ja wenn sie meint das sie mit seiner Art klar kommt?! Er würde sich sicherlich nicht verändern für sie. Und auch hier folgte ein Schluck aus seiner Tasse. Mach dich nicht verrückt... sonst machst du dich nur unbeliebt bei allen.Musst etwas ruhiger werden. seine Worte klangen sehr beruhigend. Im großen und ganzen verhielt er sich einfach nur "cool".
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Anwesen der Hauptfamilie   Mo Jan 03, 2011 5:28 am

Und schon setzte er sich wieder hin. Nun gut sie hatte eigentlich erwartet das er auf sie zukommen würde, weshalb auch immer. Wieder einmal ein Hirngespenst. Und schon versuchte er ihr alle Antworten auf ihre Fragen zu geben. Es kam eher sehr heruntergeleiert rüber aber besser als nichts, derweil setzte sie sich selbst wieder kniend auf das Kissen gegenüber Aki hin und machte es sich bequem. Und schon erzählte er ihr was worauf sie nicht wusste wie sie nun reagieren sollte. Sie fand ihn doch nicht schon immer süß. Das hatte sein Vater sicherlich bei jeder gesagt die ihn nur angesehen hatte Das sagte er sicherlich bei jeden die dich angesehen hatte…… zumindest war es das einzige was sie so neckisch nun zu ihm sagen konnte und das auch noch mit einem schmoll Mund. Aber er hatte recht sie machte sich zu viele Gedanken, aber das sie viel redete fand sie jetzt auch nicht. Und etwas ruhiger werden? Sicherlich nicht, dass würde noch kommen mit dem Alter.
Sie hatte immerhin keine Verantwortung wie er, also wieso ruhiger werden? Kurz seufzte sie. Sollte sie es ihn nun sagen? Ja sie brauchte einen freien Kopf morgen sonst würde das mit Kirigakure in die Hose gehen und das durfte es nicht auf keinen Fall!! Ja ich mag dich. Auch wenn du vom charakterlichen her und naja …eigentlich schon im Allgemeinen her ganz anders als ich bist…..aber genau das finde ich so interessant an dir. Und irgendwie fühle ich mich bei dir am wohlsten, so als würdest du mich erst vervollständigen zu einem ganzen…. wie sollte sie das nur beschreiben. Sie schmunzelte wieder, sah dabei etwas überlegt nach oben in den Himmel. Aber irgendwie stimmte es doch. Sie war so aufbrausend, irgendwie auch dumm in seiner Gegenwart und naja teilweise doch sehr Mädchenhaft, auch wenn ihr das nicht gefiel. Und er? Er war ruhig, immer gelassen und im Grund genommen war er intelligent, naja er war einfach Erwachsen. Und wieder sah sie ihn an Meinst du….dein Clan hätte etwas gegen eine Uchiha – Hyuuga Beziehung? Seit diesem….Kuss fühl ich mich so komisch und der Boden fehlt mir auch unter den Füßen….auch wenn das schwachsinnig ist…da es nicht gehen kann ich meine da ist er ja…naja….ähm… nun musste sie lächeln. Sie konnte gerade nicht fassen was sie da gesagt hatte. Immerhin mochte sie doch keine Jungs, also so liebe mäßig. Nein sie stellte sich das immer ganz schrecklich vor, wie die ganzen Mädchen immer so verrückt taten und ihr sollte das nicht auch passieren, das war doch widerlich. Zumindest bis jetzt Weißt du immer nach dem Fest hier in Konohagakure musste ich weinen, da ich wusste das es wieder ein Jahr dauern würde…..bis ich dich sehen könnte……immerhin hattest du im Jahr viele Verpflichtungen und….naja…..ich dachte bis her immer das du mich sowieso nicht beachten würdest…. wer beachtete sie auch schon? Ohne ihre Streiche sicherlich niemand. Nun kratzte sie sich wieder am Hinterkopf, er hatte doch recht. Wie peinlich, voll erwischt, sie redete wirklich viel.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Anwesen der Hauptfamilie   Mo Jan 03, 2011 6:49 am

Wärend Nami redete schlürfte Aki seinen Tee zu Ende. Er wusste worauf sie hinaus wollte und um ehrlich zu sein war es ihm egal. Also liebst du mich.... nja was die Hyuugas sagen ist mir egal, sind eh alles Vollidioten. Aber bevor ich dir eine Antwort gebe gehst du erstmal in die Wanne okay? du bist total dreckig. Mit einem seufzen stand Aki auf und ging aus dem Raum. Er wollte ihr zeigen wo das Bad lag. Er schlenderte den Flur entlang und blieb plötzlich vor einer Tür stehen. So hier ist es. Höflicherweise schob er die Tür auf. So hier Nami geh erstmal rein und anschließend reden wir weiter. Ach ja er betrat ebenfalls das Bad. Schließlich musste er das wasser noch einlaufen lassen. Als sie aus dem Vorraum kamen und das Bad betraten sah man eine riesige gold silberne Wanne. Er beugte sich über die Wanne und betätigte einen Schalter. Schon sprudelte eine große Menge Wasser in die Wanne. Nun warf er noch ein paar Seifenkügelchen hinein. Jetzt würde er nur noch warten das das Becken voll war und dann würde er den raum verlassen. Ach ja plantsch nicht zu sehr rum. Ich hab keine Lust ärger von der Hausfrau zu kriegen. Mittlerweile war das Becken fast voll.
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Anwesen der Hauptfamilie   

Nach oben Nach unten
 
Anwesen der Hauptfamilie
Nach oben 
Seite 1 von 2Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» Sakamaki Anwesen

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Testforum :: Rpg Bereich :: Hi no Kuni [Feuerreich] :: Konoha-Gakure :: Wohngebiet :: Hyuuga Viertel-
Gehe zu:  
laaaaaaaaa
Musikbox


Music


Playliste: