Testforum


 
StartseiteKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Küste der Insel

Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2
AutorNachricht
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Küste der Insel   So Dez 19, 2010 12:01 pm

Dante blieb stehen. Er regte sich nicht auch als Saru direkt neben ihm stand und angriff. Seine leisen Worte nahm Dante ehr als Beleidigung wahr. "Ehre?!" Als sein Feind mit seiner Faust auf sein Knie zielte rammte Dante blitzschnell ein paar Zentimeter vor seinem Bein sein Schwert in den Schnee und wehrte somit Sarus-Faust mit dem Griff ab. Natürlich bemerkte Dante die zweite Waffe von Saru und machte nun ein großen Satz seitwärts, sodas ein gut 7 Meter Abstand zwischen ihnen lag. Dabei zog er sein Schwert aus dem Schnee. Erzähl mir nichts von Ehre Saru. Du hast sie soeben beschmutzt. Daher ist es mein recht mit dem Tod zu drohen. Du hast mich ... meine Familie und somit meinen Vater verraten der dir kurz vor seinem Tode gesagt hatte das, egal was kommt , du zu mir halten sollst. Warum also tust du das? Es ist wie mir mein Vater sagte... Menschen verändern sich. Nur leider war deine Veränderung zum negativen. Denkst du das die Sache mit dem Nuke und Celsa nicht herauskommen würde? Ich wusste davon. Du hast mir meinen Platz als Kage schon längere Zeit streitig gemacht. Du hast mich und somit das Dorf betrogen. Meine Kinder ... und ich lass es nicht zu das jemand meine Familie zerstört. Und oben drein hast du meine Loyalität und die Loyalität von Ayumi in Frage gestellt. Wage es niemals "keine Loyalität" und meine Familie in einem Satz zu nennen. Leider habe ich dir vertraut... dies wird sich aber ändern. Dante tippte mit der einen Schwert-Spitze die andere an voraufhin eines Zerfiel in tausend Splitter. Doch sofort bildete sich eine neue Klinge aus dem Griff. Du solltest meinen Vater vergessen ,denn wenn du es wagen solltest seinen Namen noch einmal in den Mund zu nehmen ... ich sag dir du wirst es bereuen. Um Dante herum schwebten nun die Splitter die zuvor eine Klinge waren. Doch jedes von ihnen ist genauso scharf wie ein Katana. Kommt dir das Schwert bekannt vor? er deutete auf das Schwert in seiner linken Hand. Dies war einst die Waffe deines besten Freundes ... doch heute wirst du die wahre Macht von dieser Klinge zu spüren bekommen.

Rückblick:

Papa kommt heute Onkel Saru? der Vater grinste Ja in einer Stunde also mach dich schnell fertig wir wollen heute an die See gehen um etwas an deiner Technik zu feilen. Schließlich willst du ja irgendwann mein Platz als Oberhaupt einnehmen oder? Der Junge rannte nach den Worten seines Vaters in sein Zimmer und zog sich flugs seine Trainingskleidung an.
Es dauerte nicht lange da klopfte es an der Tür. ICH MACH AAAAAAUF! rief das Kind und eilte zur Tür und riss sie auf. ONKEL SARU sprach es glücklich und umarmte den Gast. Hinter dem Kind stand sein Vater. "Guten Tag mein Freund... komm doch rein ... Mensch Dante lass Saru doch mal los!" Der Kleine war überglücklich seinen Lehrmeister und den Mizukage zu sehen. Die Drei gingen ins Wohnzimmer als das Kind dem Mizugake eine Kette überreichte. Hier hab ich gemacht. Diese Kette ist zwar aus Glas doch als ich sie gesehen hab musste ich sie einfach kaufen. Die Kette besaß ein Lederband und unten war eine Schneeflocke aus Glas befestigt. Der Junge war so froh als der Gast sich die Kette ummachte.




Kyoku gyô ketsu
Rang: C
Voraussetzung: Eisschwert
Beschreibung:Dantes Eisschwert(Klinge) zerfällt bei Berührung zu unzähligen Eissplittern die vom Wind in der Luft getragen werden. Diese Splitter sind immer noch so scharf wie die Schwertklinge und können nicht schmelzen. Wenn der Anwender es möchte kann sich die Klinge nach Belieben wieder zusammensetzen.(von Dante entwickelt)
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Küste der Insel   So Dez 19, 2010 12:33 pm

Kaum hatte der Yuki sich von ihm weggedreht schoss der Kunai auch schon nach vorne, Saru warf ihn mit aller Kraft und fiel nach vorne, stützte sich mit der Faust im schnee ab, hiefte seinen Köprer hoch und sprang, ein Salto erfolgte und er landete auf den Füßen, ließ die Knochen seiner Hand knacken. Das Kibaku Fuda war am Kunai angebracht, doch traf es nicht, sondern flog direkt vor Dante in den Schnee. Saru hatte ihn nicht treffen wollen, doch warum?! Es war einfach, dieser Kampf war kein Kampf wie schon mehrmals erwähnt, es war eine Prüfung für beide und sie durfte noch nicht jetzt auf höchstem Niveau beginnen, Saru jedoch erstarrte, als er die kristallähnlichen Splitter sah, die um Dante herum schwebten. "...Ryugi....!" Es war unglaublich, Dante hatte das Schwert wirklich an sich genommen, er hatte das Erbe seines Vaters damals angenommen und somit auch seine Träume, die denen Saru´s sehr ähnlich gewesen waren.


..SARU LAUF, schrie der Yuki und die Eisdrachen um sie herum explodierten, ließen Schnee hinunterrießeln und die Feinde...sie kamen immer näher. Saru rannte durch die Massen von Feinden, schlug einen nach dem anderen mit seinem Schwert nieder, ebenso wie es sein Freund tat, mit dieser legendären Klinge aus Eis! Dann jedoch war es still...

Saru und Ryugi standen Rücken an Rücken beieinander, sah den Feinden in die Augen," Das wird nichts mehr oder alter Freund?" Fragte der damaligen Mizukage und lächelte etwas erleichtert, die Kämpfe waren vorbei...doch Ryu war es, der ihm plötzlich die Hand hielt, eine Wärme breitete sich aus und Saru spürte, wie entschlossen der Mann war...sein Sohn war es für den er leben musste und ja auch Saru musste leben...für das Dorf, doch vor allem für seine Familie...seine Frau..seine Kinder! Beide erhoben die Klinge und zeitgleich erhoben sich die Bogenschützen von Konoha Gakure und spannten ihre Bögen. "...Nimm was du kriegen kannst...und gebe nichts zurück...es sei denn deine Frau befielt es dir nicht wahr?!" Ein lauter Knall, Wassermassen türmten sich von Saru aus auf und hielten die heranfliegenden Pfeile ab, die 20 Shinobi um sie herum fielen zu Boden, "erschossen" durch kleine spitzte Eiskristalle, das Mannen Yuki...ein wahrer Meister der Schwertkunst und wohl möchtigster Eisnutzter aller Zeiten!.....



Saru atmete schwer, als es ihn wieder in die Wirklichkeit riss. Warum jetzt, warum diese Erinnerung. Es war die letzte Schlacht gewesen, die die beiden einst geschlagen hatten...Es hatte keine 10 Minuten gedauert, sie hatten gewonnen, hatten überlebt und der letzte noch lebende Feind, hatte vor seinem Tode den tötlichen Pfeil abgeschossen...gerade als Dante seinen Vater in den Arm nehmen wollte, er fiel in seine Arme und starb...im Begleitung seines Sohnes und dem manne, der für ihn wie ein Bruder war. "...Ich erinnere mich..." sagte der Kage still und voller Ehrfurcht, nicht vor Dante, sondern vor dem Schwert und dessen früherem Besitzer. Er ging nicht auf die Vorwürfe ein, die Dante ihm entgegenrief, er wusste es nicht besser und belehrungen brachten zur Zeit nichts, nichts außer Trauer und Schmerz, noch mehr, den beide nicht gebrauchen konnten, in diesem Kampf würde mehr fallen als nur Worte...Erinnerungen würden aufgeschwemmt werden, aus der Vergessenheit herausgezogen und sie überfluten wie einen Tsunami!

Saru zog das Schwert, und hielt es vor sich, wie ein Ritter es gewöhnlich tat, gerade auf Dante zeigend. Der Kristall darauf begann zu glühen, es gab eine Technik, die Saru einst zusammen mit seinem alten Freund kreiert hatte, nur mit Saru´s Klinge machbar und nur einmal verwendbar...einmal in einem leben! "...Kennst du dieses Schwert noch Dante?...der Drache des Nebels"...einst kämpften dein Vater und ich zusammen...der Mörder deines Vaters...diese Klinge durchbohrte sein Herz...und weißt du noch, was dein Vater tat, kurz vor seinem Tode?...er legte die Hand auf den Kristall..und sprach nur noch wenige Worte zu mir, es waren jene Worte...Saru...kümmere dich um ihn, lehre ihn so zu werden wie wir es waren...lehre ihn das zu werden was wir für ihn vorbereiteten...erweckte den Drachen der in ihm schlummert...und nutzte meine letzte Kraft wenn es zum entscheidenden Duell kommt...du wolltest einst die Antwort darauf haben nicht wahr? Nun bekommst du sie!" Eine dünne Eisschicht formte sich um die Klinge herum, das Chakra des Yuki´s wurde durch die Klinge gejagt und dann...schoss sie in den Atarashi hinein. Die letzte Macht des Yuki Ryugi war somit verbraucht...und in Saru gefahren...für diesen Kampf würde es reichen, was er erhalten hatte, um Dante´s Willen...um seiner Zukunft willen und der Zukunft des Nebels...dem Zeitalter des Nebels!

Saru schoss vorwärts und sein Schwertstreich traf, doch nicht Dante, sondern ging an ihm vorbei, als hätte er eine Person getroffen, die neben dem Mizukage gestanden hatte, die Eiskristalle begannen zu zittern und zerbrachen zu Staub, feiner Eisstaub, wie Pulverschnee rießelten sie zu Boden wo sie unerkenntlich wurden. "...Niemals hätte dein Vater gewollt, dass diese Technik gegen mich verwendet wird...nutzte das Schwert wie ein Schwertkämpfer...nicht wie ein Feigling...KÄMPFE WIE EIN MANN!"
Der Schrei hallte über die Insel und Saru trete sich, sein Schwert traf den Yuki genau in dem Moment, in welchem Saru das Seal mit der anderen Hand schloss und das Kibaku Fuda explodieren ließ, was noch immer vor Dante im Schnee verborgen lag, ein Angriff, der kaum vorauszuahnen war, denn es war nicht die Kampfart Saru´s, sondern jene des Ryugi!
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Küste der Insel   So Dez 19, 2010 1:29 pm

Erst ein Kunai mit einem Explosions-Siegel der vor ihm aufschlug ohne zu explodieren dann die Erinnerung von Saru und zum Schluss der Angriff. Alles kam ihm so bekannt vor. Als Saru auf ihn zu kam macht Dante wieder ein satz nach hinten. Zwar wurden durch seinen Angriff viele Splitter zerstört doch ein Dutzend haben den Angriff überlebt. Dante hatte sie etwas weiter von sich entfernt platziert. Da der Himmel voller Schnee und Grau war konnte man diese nicht so wahrnehmen. Kurz bevor Dante mit den Füßen den Boden berührte explodierte das Siegel. Eine Träne , nicht erkennbar, lief dem Yuki über die Wange. Das war der Angriff gewesen. Der Angriff den die Beiden zu letzt erlernt hatten und Dante war dabei. Warum musste Saru ihm das antun .... er versuchte ihn schwach zu machen ... Saru versuchte ihn durch die Erinnerungen an seinen Vater kampfunfähig zu machen. Nein er konnte sich nicht blenden lassen. Innere Stärke brachte ihn Saru bei. Saru war es der ihm nach dem Tod seines Vaters beibrachte darüber hinweg zu kommen. "Stark zu bleiben" nie zurück zu weichen. "Kämpfe wie ein Mann?!" es ging nicht. Der Kage musste einfach flüchten, er musste einen klaren Kopf bewahren. Der Blick von Dante wurde wieder ernster. Du wagst es diese Technik gegen mich zu richten... MIT DEM CHAKRA VON MEINEM VATER! er hatte gerade Ryugis Chakra gegen ihn eingesetzt. Dafür wird er bezahlen. Schnell steckte Dante die Griffe seiner Schwerter in den Mund und formte die Fingerzeichen für eine Technik die ihm Saru gelehrt hatte. Als er fertig war Schnappte er seine Schwerter und rammte sie auf den Boden. Links und rechts stiegen 2 Wasserdrachen empor, die sich neben ihm aufrichteten. Sie was passiert wenn ein Wasserdrache mit meinen Schwertern in Verbindung kommt. Dante steckte seine Schwerter in die Wasserdrachen die anfingen in Sekunden zu gefrieren. Dies war ebenfalls eine Kombinations-Attacke von Saru und Dantes Vater. Denn Dante führte dieses Jutsu innerhalb von Sekunden ein zweites Mal aus. Nun standen 2 Eisdrachen und 2 Wasserdrachen links und rechts neben ihm. Das war es... diese Technik verband euch weil der Wasserdrache dich und der Eisdrache meinen Vater symbolisierte. Nun richtete Dante eine Klinge nach vorn auf Saru zeigend. Plötzlich schossen die Drachen los die Eisdrachen flog gerade aus und die Wasserdrachen umkreisten sie. Wasser und Eis in Harmonie... auf ewig verbunden... das war die Botschaft dieser Technik. Ohne Wasser kein Eis doch ist das Wasser allein nicht stark genug. Kurz bevor sie Saru treffen sollten flogen sie gerade Wegs nach oben. Als ob sie es vermieden den ehemaligen Mizukage zu treffen. In der Luft ließ der Yuki die zusammenprallen. Eisregen ergoss sich über Saru. Diese Technik verband nicht nur Saru und Ryugi sondern auch Dante und seinen Meister.

Rückblick:

"Warum ist Vater nur fort?!" der einst so fröhliche Junge lag in den Armen des Mizukages und weinte bitterlich." Er hat meinen Geburtstag vergessen." Die Beiden saßen unter einem klaren Sternenhimmel. Es waren nun 2 Tage vergangen als der große Eisdrache Ryugi starb. Heute war der Geburtstag seines Sohnes." Dein Vater sitzt nun wie auch deine Mutter dort oben und wacht über dich. "sprach der Mann und lächelte." Nun komm ich möchte dir mal etwas zeigen." Der Mann stand auf und formte Fingerzeichen und erschuf 1..2...3....4 Wasserdrachen." Nun Dante nimm deine Schwerter und steck sie in 2 Drachen." Der schniefende Junge tat was ihm gesagt worden war und staunte nicht schlecht als aus 2 Wasserdrachen, 2 Eisdrachen wurden. Zu dem Zeitpunkt konnte der junge Yuki diese Drachen nicht kontrollieren daher ließ der Mizukage seine Wasserdrachen um sie kreisen. "Siehst du wie das Wasser das Eis stützt? Ohne Wasser gäb es kein Eis doch ohne Eis wär das Wasser nicht stark genug" sprach der Mann und hob seinen Arm. Die Wasserdrachen zogen die Eisdrachen in die Höhe und stießen dann zusammen so das ein Sternenregen entstand. Es war eigentlich nur leichter Schneeregen doch durch das Licht des Mondes sah es aus als ob es Sterne regnen würde. Der Junge war so fasziniert davon das er kurze Zeit den schmerz vergaß."ONKEL! schau mal das sind Sterne." sprach der Junge und war überglücklich. "Alles Gute zum Geburtstag Dante" sprach der Kage leise mit einem lächeln und Tränen in den Augen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Küste der Insel   So Dez 19, 2010 2:04 pm

Saru spürte die wut die von Dante aus entflammte, er sah seinen Vater in Saru und dies machte ihn raßend! Doch der dieses Viergestirn, stand nicht nur für Eis und Wasser. "...Du hast es vergessen..!" flüsterte der Atarashi und sah zum ersten Mal mit einer so echten Trauer in Dante´s Augen, das ihm sogar die Tränen kamen. Saru rannte zu Dante packte ihn am Kragen rüttelte ihn, wutendbrannt, die Tränen rollten seine Wangen hinunter und noch einmal schrie er, diesmal aus vollster Seele. "DU HAST ES VERGESSEN!" Die Worte des Kage waren wie Faushiebe, jedes einzelene Wort so stark betont, als ob jedes eine eigene Geschichte hätte und diese Geschichte war es, die Saru gerade in seinen tiefsten Erinnerung revue geschehen ließ....


Dante schoss auf ihn zu, die Wangen gerötet durch die Kälte, Saru jedoch blieb still, rührte sich nicht, ein knall. Zwei Klingen brallten aufeinander. Das Mannen Yuki und das Kiri no Tatsu hatten sich in einem Funkenregen für kurze Zeit berührt und waren dann wieder verschwunden. Ein Training, wie jeden Tag, doch heute würde es anders sein. Dante kämpfte mit Saru´s Kagebunshin, sie trainierten den Schwertkampf...es war unglaublich wie gut der Junge doch war. "Komm Dante, wie machen eine Pause" sagte Saru gelassen und mit aller Ruhe, als Dante plötzlich im Schnee landete. Sie waren in Yuki Gakure, dem versteckten Dorf des Yuki Clans, dort wo Dante´s wahre Heimat lag.
Die beiden setzten sich auf einen Baumstamm, ein großer Trainingsplatz war es, auf welchem sie hier waren. "Dante...weißt du noch was ich dir einst erzählt hatte? Über die Verbindung zwischen mir un deinem vater? Die Verbindung die er dir vermachte?...ich hatte dir nie die ganze Geschichte erzählt, weil ich dachte du seißt zu jung...heute bist du bereit!"
Der Junge sah etwas geschockt, doch aufgeregt da, sah seinen Meister an. "WIRKLICH? Toll erzähl Onkel Saru, was gibt es noch mehr über uns? Was für Geheimnisse kennst du noch?"

Saru sagte nichts weiter, stand auf und nickte Dante zu, erschuff vier Wasserdrachen, was wahrlich eine Wucht war, 44 Seals und dies mal 4 bis die Drachen dort vor ihnen standen, sich nicht rührten. Dante wusste was zutun war, er steckte sein Schwert in einen der Drachen, welcher sofort zu frieren begann, der Drache wurde dieses Mal jedoch nicht zu einem lebendig erscheinendem Objekt, sondern zu einer Eisfigur, sofort begann einer der Wasserdrachen um den Eisdrachen herum zu fliegen, schützte ihn vor Gefahr. "...diese beiden symbolieren deinen Vater und mich...sybolisieren uns beide...doch gibt es noch mehr...sieh her!"
Auch er steckte seine Klinge in einen der übrigen beiden Drachen und der Name der Klinge sprach Bände. Der Drache brach zusammen und wurde zu Nebel, schweifte ab und zog plötzlich um den Eisdrachen herum, ließ ihn unsichtbar werden. Der Nebel schützte den Drachen des Eises und der Wasserdrache schützte den Nebel und das Eis, doch was sollte der letzte Drache bedeuten?
Ich versteh das nicht Onkel....was symbolisiert denn der Nebel? Und was ist mit dem letzten Drachen?" fragte der junge Dante und Saru lächelte, ließ den letzten Drachen ebenfalls zu Nebel werden, Nebel der sich um den Wasserdrachen legte, und den Kreislauf vollendete.
"Dies ist unser Vermächtnis Dante...das Wasser beschützt das Eis...und ebenso schützt das Wasser den Nebel.. doch schützt auch der Nebel, Wasser und Eis...! Sollte jedoch einer dieser drei in gefahr sein...würde sich jeder der anderen 3 für den jeweils in Gefahr befindlichen opfern...!"
Saru blickte nach oben, der Wasserdrache packte den Eisdrachen und schoss in die Höhe, wo das Wasser das Eis zerdrückte, kleinste Eiskristalle und noch kleinere Wassertropfen fielen zu Boden, verdeckt und geschützt vom Nebel...
"...Du bist das Eis Dante...ich das Wasser...der Nebel...symbolisiert Kiri Gakure no Sato und alles was wir damit verbinden...Freunde..Familien...unser Vertrauen in einander, welches wir niemals aufgeben dürfen, selbst wenn ein Verrat die einfachste Erklärung für eine Entscheidung des jeweils anderen wäre...merke dir das...niemals darfst du misstrauen...niemals darfst du denken jemand hätte dich verraten...am wenigsten ich..!"
Die letzten Worte an diesem tage, bevor sie sich verabschiedeten, sie drückten sich, wie Vater und Sohn denn ja Saru war eine Art "Ersatzpapa" geworden, er würde niemals ein wahrer Ersatz sein, half jedoch über die Trauer hinweg, ebenso wie Dante dem Mizukage half...die trauer über seinen Sohn zu verschließen...



Saru schlug Dante in die Magengrube, schluchzte, sah ihm in die Augen. Durch das rütteln Dantes kam die Kette zum Vorschein, die Dante ihm einst geschenkt hatte...die kette aus Glas und Eis..." wie konntest du es vergessen...WIE....du warst für mich...!" Die Stimme versagte ihm, er ließ ihn los, nahm sein Schwert und trügte es Dante in die freie Hand. " DANN TU es...JETZT...tu es...!" Es war die Möglichkeit die Dante gebraucht hatte, jene Möglichkeit die ihm die absolute Macht über das Reich einbrachte, das einst von Saru und Ryugi gemeinsam hätte regiert werden sollen, der Tod Saru´s brachte absolute Macht für den Yuki der neuen Zeit, den Eisdrachen von Kiri Gakure! Saru ging in die Knie, kniete vor Dante nieder und erwieß ihm den Respekt, den man niemals einem Feind entgegenbringen würde, nicht einem Feind, den man verraten hätte...den man niemals in wirklichkeit verraten hatte...die Zeit des Nebels...das Zeitalter des Nebels....dann jedoch kamen die letzten Worte des Mannes, der hier kniete, vor seinem Schüler.
"....Alles gute zum Geburtstag Dante..."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Küste der Insel   Mo Dez 20, 2010 2:41 am

Saru stand nun vor Dante. Schlug ihn in die Magengrube. Dies bemerkte Dante kaum da das was er nun Tat kein Verräter machen würde. Er gab Dante sein Schwert und danach Kniete der ehemalige Mizukage sich vor ihm hin. Die Vorwürfe zuvor nahm Dante in seinem Wahn nicht mehr wahr. Doch die jetzige Tat von seinem Meister verblüffte ihn. Kaltherzig schaute Dante auf den besten Freund seines Vaters herunter. Er tot lag in seinem Blick. Elegant schwang der Yuki das fremde Schwert. Ewig hatte er als Kind davon geträumt gehabt entweder dieses oder das von seinem Vater einmal haben zu dürfen. ... der letzte Satz Sarus jedoch traf Dante zu tiefst. Mit großen Augen schaute er hinab zu seinem Feind. Stimmt er hatte heute seinen Geburtstag .... dies hatte er vollkommen vergessen gehabt. Aber dies war es nicht was der Alte von Dante erwartet hatte. Er sah die Kette.... Nun begriff der Yuki langsam was dies hier war. Es war kein Kampf, es war eine Prüfung und das wachrütteln von Dante. In den Jahren als der junge Yuki zu einem Kage geworden war, vergaß er seine wahren Absichten. Langsam schritt Dante um den knienden Mann herum blieb aber hinter diesem stehen und kniete sich ebenfalls hin. Nun waren sie Rücken an Rücken. Die beiden Schwerter stach er links und rechts neben sich in den Schnee. Du kannst mir diesen Posten nicht nehmen. Er ist mein Leben... alles was ich hab. Ich habe ewig darauf trainiert um irgendwann so zu sein wie mein Vater und noch stärker. Ich will mit dir an meiner Seite kämpfen und regieren ohne das jemand über uns steht. Sonst wär ich nie Kage geworden. Zwei Dachen sollte man nicht stören bei ihrer Arbeit oder meinst du nicht? seine Stimme klang etwas fröhlicher bei der letzten Frage. Also bitte ich dich... nehme mit nicht den größten Schatz weg den ich habe. nun lag ein trauern in diesen Worten. Ich wollte noch großes Vollbringen doch nun fangen meine Ziele an zu bröckeln. Würde ich meine Position verlassen, würde ich mein Gesicht verlieren... ein Kage den niemand wollte, verdrängt von seinem eigenen Meister. Damit würde ich die Ehre meines Clans beschmutzen und somit das Erbe meines Vaters. Also erwarte nicht von mir das ich nur ein Schritt zurück weichen werde, denn das war es was du mich gelehrt hast.... Stark zu bleiben egal was kommen mag. Der Kage seufzte... und wieder hätte er auf sein Gefühl hören sollen.
Aber das ich jetzt hier sitze heißt nicht das du mir einfach so davon kommen wirst. Schließlich steht da immer noch meine Loyalität in Frage. Ebenso wie die meiner Familie. Aber für dieses vergehen habe ich auch schon eine passende Strafe. Er musste grinsen. Wart es nur ab bis wir zu Haus sind dann wirst du sehen was du davon hast mein Lieber.
Ganz verziehen hatte Dante ihm noch nicht, doch hatte er die Botschaft von Saru verstanden. Zwar würde Dante kein Zentimeter von seinem Posten als Kage weichen doch er hätte nichts dagegen wenn es zwei gleichgestellte Kage gäbe. Wär mal etwas neues, was noch kein Dorf geschafft hat. Wir sollten uns nicht mehr in der Vergangenheit verirren sondern in die Zukunft blicken. Denn Kirigakure steht großes bevor.

"Onkeeeel?" "Ja? Dante" " wirst du ewig bei mir sein?" der Junge grinste weil er die Antwort schon genau wusste die nun kommen sollte "Ja Dante werde ich auch wenn du mich tausendmal fragst und nun geh etwas mit Akane spielen. Wir müssen nämlich gleich los schließlich wolltest du ja die Wasserdrachen von mir lernen oder etwa nicht?" der Mizukage grinste." Aye Aye Sir" sprach der Junge und rannte glücklich zu seiner Spielkameradin.
Der Mann blickte dem Kind hinterher "Ryugi ich versprech dir auf deinen Jungen aufzupassen... Mensch wenn du sehen könntest wie stark er geworden ist.... Langsam könnte er manche Jonin die Hölle auf Erden bescheren und das als Genin... Der Junde wird irgendwann etwas Großes vor sich haben so viel steht fest"
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Küste der Insel   So Jan 02, 2011 8:25 am

Saru lehnte am Rücken seines Schülers und horschte jedem einzelnen Wort, ließ sich alles einmal mehr durch den Kopf gehen, alle Entscheidungen die Dante je getroffen hatte, alle Aktionen die er jemals vollbracht hatte und dennoch, es führte kein Weg daran vorbei, er musste den Posten aufgeben, denn er war für anderes bestimmt und dies erklärte ihm Saru auch, er stand auf, nahm sein Schwert und steckte es zurück in die Schwertscheide, dann hifte er Dante auf und legte seine Hand auf dessen Schulter, sah ihm in die Augen, die Blicke trafen sich und Saru lächelte.
"Du hast es nicht begriffen oder?...dein Vater und ich haben nie gewollt das du Kage wirst! Nicht in so jungen Jahren. Wir hatten immer Pläne mit dir ja, doch niemals gehörte dazu, das du Kage wirst, zumindest nicht bevor ich sterbe...wir hatten größeres vor...."
Saru´s Ausdruck v eränderte sich prompt, sein Lächeln wich, wurde zu einem strengen aber doch gutmütigen Blick. "Yuki Dante...gebe den Posten als Kage auf und lasse deinen Vorgänger mich, Atarashi Saru wieder an deine Seite, übertrage sämtliche offiziellen Rechte wieder an mich um deine Prüfung entgültig zu meistern, entgültig meine Anerkennung zu gewinnen um deine wahre Aufgabe entgegenzunehmen, dein Schicksal zu erfüllen und jenes Recht von mir zu erhalten, welches dir niemand geben könnte außer...deinem Vater oder mir.." er stoppte kurz, nahm tief Luft und sein Griff wurde fester, so fest das es wohl schmerzen musste.
"...Du, der du dich Mizukage nennst...schwöre ab...du der du dich Gott nanntes, werde wieder Mensch...du der du den Clan der Yuki führst, werde vollkommen...sobald du den Rang eines Kage abgegeben hast an mich...ernenne ich dich zum Sennin und obersten Berater von mir. Dir wird es frei stehen zu gehen wohin du willst, zu tun was du willst, solange du mir und dem Dorf treue erweißt. Du wirst niemandem recheschaft schuldig sein außer mir, wirst immer Verbünde haben in uns und wirst das Dorf Kiri Gakure...als deine Heimat sehen dürfen...denn du wirst auch jener Anführer werden...der die Einheit der Swordmen befehligen soll!..." Stille...er hatte gesagt was zu sagen war, getan was zu tun war, nun hoffte er nur, das Dante es annehmen würde, jenen Plan mit vollenden würde, den sein Vater und Saru einst geschmiedet hatten...ein Mann..unabhängig von herkunft...Anführer einer Gruppierung und dennoch die vollkommene Freiheit in sich vereint, loyal gegenüber dem Nebeldorf...ein perfekter Kämpfer...ein perfekter Shinobi in den augen des alten Eisdrachen...
Im nächsten Moment kam auch schon eine Eule angeflogen, die erst von Dante abgefangen wurde, ehe Saru sie in Empfang nehmen konnte, seine Augen wurden zu schlitzten, etwas bösartiges zuckte durch seinen Blick, ehe er den Brief durchlas und noch kurz mitbekam, wie Dante davon ging. "...Danke Töchterchen..."

tbc: Kiri Gakure


Zuletzt von Atarashi Saru am Mi Jan 05, 2011 11:09 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Küste der Insel   So Jan 02, 2011 1:18 pm

Die Eule hatte einen weiten und harten Weg hinter sich ehe sie ihre Zielobjekte erblickte. Zwei Personen die sich nach einem Kampf augenscheinlich unterhielten. Ihre Flügelschläge wurden immer kräftiger und schneller ehe sie auf dem Feld landtete. Sie sah sich kurz um und hüpfte zu der Person an die die Botschaft gerichtet war. Scharend vor Akanes Vater hielt der Vogel seinen Fuß hin. Ihre grünen Augen starrten ihn dierekt an. Es mochte wohl ein merkürdiges unbehagliches Gefühl sein. In der Nachricht stand folgendes:

Werter Vater,

Die Umstände hier gestalten sich nach deinem Wunsch. Kabito Yuuki wird an den gewünschten Ort gebracht und befindet sich unter strenger Bewachung. Ich werde alle drei Stunden nach den Rechten sehen bist du wieder heimgekehrt bist. Shine und Kataro befinden sich am Beta Null Dreiundzwanzig Stützpunkt. Ich hoffe auf deine und Dantes baldige Heimkehr..

Deine Akane
PS: Richte Dante aus, das ich mit ihm unverzüglich etwas zu klären habe..
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Küste der Insel   Mo Jan 03, 2011 4:20 am

Ruhig lauschte Dante den Worten Sarus. Jedes Wort, jeder Satz den der "Alte" sprach hatte nur eine Botschaft "danke ab". Der Kage schaute in die Wolken, die eisige Tränen auf die Erde warfen. Ich werde also kein Kage mehr sein können. Er schloss die Augen. Auf seinem Gesicht lag die Trauer, als ob er jemanden Wichtiges verloren hatte. Also ein verstoßender Kage. Frei wie ein Vogel... soll das meine Bestimmung sein? Er war sich sicher das Saru nur gutes für das Dorf wollte daher sah er keinen Grund mehr etwas gegen seine Worte zu sagen. Nun kam plötzlich aus dem nichts eine Eule, die Dante sofort abfang. Er nahm den Brief. Er sah wie dieser eigentlich für Saru bestimmt war. Aber laß seinen Namen also nahm er sich das Recht heraus diesen Satz zu lesen. Er grinste kurz. Dann warf der Sennin den Brief nach hinten auf Sarus Schoß. Ich werde dein Angebot annehmen nur eins sage ich dir. Wenn ich meines Weges gehe bin ich nicht immer für dich da. Ich werde meiner selbst finden und dann zurückkehren. Und wenn dies geschieht werde ich meinen Platz als Oberhaupt wieder einnehmen, auch wenn ich Gewalt anwenden muss. Denn anderes als ihr sah ich das nicht als Prüfung sondern als Bestimmung. Ich werde großes für Kiri vollbringen und niemand wird mir mein Ziel streitig machen. Aber vorerst gebe ich mich geschlagen. Nun kann ich mich endlich auch meiner speziellen Technik zuwenden um jeden Shinobi im Dorf zu übertreffen. Dante grinste leicht. Ich werde in Kirigakure erwartet. Ich werde bald nach Konoha gehen um dort mal nach dem rechten zu sehen. Nach diesen Worten sprach Dante nichts mehr und ging zum Steg. Nicht ein Blick viel von ihm zurück. Er setzte sich ins Boot und ruderte zurück. So ging der freie Kage dahin.

tbc: Nordküste


out: sry musste die eule abfangen sonst hätte ich wieder auf dich warten müssen XDDDD zumal mir langsam die ideen hier ausgehen XD
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Küste der Insel   

Nach oben Nach unten
 
Küste der Insel
Nach oben 
Seite 2 von 2Gehe zu Seite : Zurück  1, 2
 Ähnliche Themen
-
» Türkei und künstliche Insel mit Airport
» Welche drei Dinge würdet ihr auf eine einsame Insel mitnehmen?
» Corfu im Mai 2011
» Java 2014: Pangka
» IJN Shokaku 1/144

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Testforum :: Rpg Bereich :: Mizu no Kuni [Nebelreich] :: Inseln von Kiri :: Akogare-
Gehe zu:  
laaaaaaaaa
Musikbox


Music


Playliste: