Testforum


 
StartseiteKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Die Werft "Kamelstall"

Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
AutorNachricht
Gast
Gast



BeitragThema: Die Werft "Kamelstall"   Do Jan 20, 2011 9:27 pm

Und ich dachte, der Name sei ein Witz von dir...
Mache ich Witze? Hab ich je gemacht?
Keine lustigen Witze. So platte, so wie der hier, die erwarte ich von dir.
Kamelstall. So heißt es eben. Wie lautet ein gebräuchliches Synonym für Kamel?
Wüstenschiff...
Siehst?
Ha. Ha. Schinkenklopfer.

Die Werft "Kamelstall" war ein Komplex mehrerer Lagerhallen direkt an der Baumgrenze. Nach Westen noch Wald, öffnete sich im Osten das Sandmeer Kaze no kunis. Und um ein Meer zu bereisen, was bietet sich da eher an als ein Schiff?
Und die Werft war wirklich eine Werft. Die Schiffe, die man hier vorfand, waren zum größten Teil Einmaster und wirkten auf den ersten Blick absolut baugleich mit den Segelschiffen, die das wirkliche Meer durchfuhren. Allerdings: Ihr Kiel lief nicht spitz zu; die Wüstenschiffe waren flach wie Suppenschalen und auch breiter als es die gewöhnlichen Schiffe waren.

Ich gehe mal hinein erklärte Ashitaka nun, und kläre alles ab. Und das tat er dann auch.
Rannja blieb mit den Kindern draußen zurück. Sie wandte sich den Ge-Nin zu. Alle noch guter Laune, hoffe ich? Wie am gestrigen Tag auf dem Trainingsplatz wurden dreimal Schokolade und einmal Hundekuchen verteilt. Hier, nehmt. Schokolade bedeutet Zucker, Zucker bedeutet Energie, und darum ist es ausnahmsweise gut für euch! Das "ausnahmsweise" war ein Impuls, den sich Rannja als dreifache Mutter angewöhnt hatte. Ob Hundekuchen Zucker enthält, weiß ich nicht, aber schaden wirds dir erst recht nicht fügte sie dann noch an Yuki gewandt hinzu.
Die Reise war relativ ereignislos vonstatten gegangen. Haru und Misa hatten die kleine Trainingseinheit auch ohne Murren auf sich genommen - lediglich Zack hatte wohl einige finstere Hintergedanken dahingehend gehabt. Zum Glück hatte er sie nicht geäußert. Rannja hatte sich trotzdem einmal zurückfallen lassen, um ihm ein paar eindringliche Worte zum Denken zu geben.
Zieh keine Schnute, deine schwere Ausrüstung hast du dir selbst zuzuschreiben. Sei froh, dass dein Sensei abgelenkt wurde, sonst hätte er dir gleich befohlen, das Riesending zuhause zu lassen. Oder schlimmer noch, er hätte für Gepäckausgleich gesorgt.
Hättest du es einfach versiegelt, anstatt es wie bei einer Parade mitzuschleppen...

Es wäre in der Tat schlimmer gewesen, allerdings für die anderen. Misa und Haru hätten zwecks "Förderung der Kameradschaft" dasselbe Gewicht tragen müssen, wie es Zack tat. Ein böses Mittel, vielleicht, doch es unterband die Sturheit, die der Kudo an den Tag legte.
Zum Glück tat Ashitaka nichts dergleichen.
Rannja war nur froh, dass weder die Inuzuka noch der Uzumaki zur Halsstarrigkeit neigten. Mit Zack würde sie wohl am wenigsten zu tun haben - dafür waren sie eindeutig zu verschieden veranlagt. Eine gewisse Achtung vor Zacks körperlicher Leistung konnte sich die Kunoichi natürlich nicht verkneifen, doch sie würde es ihm sicherlich nicht sagen. Das würde seinen Stolz auf die Spitze treiben...
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Werft "Kamelstall"   Do Jan 20, 2011 9:50 pm

Als Zack ihm dann doch so durch die Haare wurschtelte, entlockte es dem Uzumaki dann doch ein nettes Lächeln auf die Lippen.
"Ja..alles bestes, Soldat.", hatte er zurück gesagt, war aber noch bei Zack geblieben, als sie diese Rollen machten und musste mit ansehen, wie Zack wirkliche Probleme hatte diese Befehle nun zu befolgen. Haru ließ sich abermals nach hinten fallen, denn nun war es Zack, der ganz hinten sein kleines Unwesen trieb.
"hm..mal eine kleine Frage so unter Soldaten...", fing Haru an und musterte Zack kurz, sah ihn an, während sie weiter sprangen. "...warum hast du das 40 Kilo schwere Schwert mitgenommen?" Eine Frage, die nicht böse gemeint war.
Haru kannte das Schwert. Er kannte ziemlich viel von Zack, war ja auch nicht weiter verwunderlich bei besten Freunden. Mit einem leichten Grinsen auf dem Gesicht folgten sie den anderen weiter und gelangten schließlich zu der Wert "Kamelstall".
Haru verstand auf Teufel komm raus nicht, warum man ausgerechnet hier eine Werft aufgebaut hatte. Hier gab es kein Meer und wo es kein Meer gab brauchte man ja bekanntlich auch keine Schiffe, oder? Haru hielt an, so wie der Rest von ihnen und sah sich um.
Es könnte aber auch gut möglich sein, dass man die Schiffe hier so gebaut hatte, dass man mit ihnen über Sand, statt über Wasser fahren konnte. Möglich wäre es und die Segel benutzte man wie immer mit Wind. Haru sah schließlich Ashitaka hinterher, der verschwand und nun waren sie mit Rannja alleine unterwegs.
Diese reichte ihm und den anderen etwas Schokolade, welche Haru dankend annahm und auch gleich sich mal in den Mund steckte. Zucker konnte nicht schaden und so aß er es genüsslich. Dabei erinnerte er sich nur zu gut an Akira. Sein Bruder aß keine Schokolade, egal was man ihm auch anbot. Er war der Meinung, dass Schokolade dick machte und wenn man zu viel davon aß auch Karies herbei führte. Zumal er Schokolade eh nicht mochte. Haru verstand nicht wirklich die Denkweise, denn bei wenig Schokolade konnte man ja nicht gleich fett werden.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Werft "Kamelstall"   Do Jan 20, 2011 10:05 pm

Den Weg über hatte es Zack recht schwer, andauernd Stürze und das Gegen Bäume rennen, die Folge war ein merkwürdiges Brummen in seinem Kopf hörte sich nicht sehr gut an für seinen Geschmack, bis Rannja irgendwann zu ihm zurückfiel um ihm etwas mitzuteilen. Zieh keine Schnute, deine schwere Ausrüstung hast du dir selbst zuzuschreiben. Sei froh, dass dein Sensei abgelenkt
wurde, sonst hätte er dir gleich befohlen, das Riesending zuhause zu lassen. Oder schlimmer noch, er hätte für Gepäckausgleich gesorgt. Hättest du es einfach versiegelt, anstatt es wie bei einer Parade mitzuschleppen...
hatte sie gesagt, war jedoch recht schnell wieder von dannen gezogen, was Zack nicht wirklich erfreute, er durfte sich ja nicht einmal erklären...
Das Haru jedoch bei ihm blieb freute ihn dafür umso mehr. Es war schön jemanden zu haben, bei dem man sich sicher fühlte, dem man 100 % vertrauen konnte, bis dann jene Frage kam, die Zack bereits erwartet hatte, jedoch gehofft hatte, dass sie fern bleiben würde. Zack schmunzelte etwas, antwortete dann jedoch. "Nunja...gestern beim Training ist mein schwert zerbrochen...ich weiß nicht, ob es an meinem Chakra lag oder an dem von Ashitaka Sensei, aber es zerbrach...und wenn ich mir überlege, dass ich in einer Woche zum Clanoberhaupt ernannt werden soll...dieses Schwert gehörte meinem Bruder...einem Soldat 1. Klasse...der hatte es schon führen können, da war er sogar noch jünger als ich jetzt...und ein Marsch bis nach Su..eeehm Veru ist da doch was nettes zum trainieren oder?" sagte er nachdenklich und sah Haru etwas verdutzt an, ungläubig, dass dieser es nicht hatte einschätzen können, noch müde was?
"Außerdem bemerk ich die restlichen 55 Kilogramm am Körper kaum noch, ich brauch mehr Training." fügte er noch grinsend hinzu und schlug sich einmal auf jeden Arm und jedes Bein, sowie auf den Gürtel, wobei jedesmal ein metallisches Geräusch ertönte, der Aufprall auf den Gewichten...


An der Werft angekommen war Zack erstaunt, ein...Wüstenschiff...eehm ja natürlich, aber ansonsten war alles in Ordnung im Oberstübchen? Seid wann waren die Emishi so weich geworden? Kein Marsch durch die Wüste? Kein Schweiß im Angesicht der arbeit und keinerlei strapazen? Dieser kleine Trampelpfad an die Grenze war alles gewesen bisher und nun ging es auf einem Schiffchen weiter? Na super. Zack lehnte sich mit gekreuzten armen an einen Baum und sah gen Himmel durch die Wolken an die langsam in der Wüste verschwanden. Es wurde wärmer...dann jedoch kam Rannja, gab ihnen schocklade und Zack nahm sie an, ohne wiederworte, ein knappes, "danke" ließ er sich jedoch entlocken und aß sie genüsslich auf. Das gute an der Sache war, durch dieses Herumgehüpfe, hatte Zack etwas mehr über das Schwert gelernt. Seine Beschaffenheit, wenn man es führte und zwar ohne Bodenkontakt. Es war gut ausbalanciert, neigte jedoch ab und an dazu, den Träger nach vorne zu ziehen, nicht einmal wirklich wegem dem Gewicht, wieso, dass konnte er noch nicht sagen, aber er würde das Wissen nutzen. Immerhin wollte er es bei dieser Mission, wenn es denn möglich war einsetzen.

(sry doofer post)
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Werft "Kamelstall"   Do Jan 20, 2011 11:55 pm

In der Tat, kein Marsch durch die Wüste unter sengender Sonne. Bis zur Grenze Fußweg, danach mit dem Schiffchen weiter. Einen besonders guten Grund, den gab es eigentlich nicht... außer Bequemlichkeit? Warum nicht. Ashitaka war nicht versessen auf Fußmärsche, Rannja noch weniger, und vor allem die Kunoichi hätte niemals verstanden, wie sich Ge-Nin für so etwas begeistern könnten.
Es war gut, dass Zack sämtliche Kritik nicht laut äußerte. Sehr gut sogar, denn Gequengel würde nur noch mehr schlechte Stimmung hervorrufen. Der gestrige Tag war angenehm verlaufen, doch ständig überschattet gewesen von einer seltsamen... Rivalität. Haru war eifrig und talentiert, Misa bemüht... und Zack besessen. Die ersten beiden, damit konnten sich die zwei Ranghöheren identifizieren, doch dass jemand zu körperlich fast schmerzhaftem Training nicht gezwungen werden musste, sondern aus eigenem Antrieb derartig mit sich umsprang... damit weniger. Weder die Gewichte noch die schwere Waffe verstanden sie. Auf diese Weise trainierten Emishi eben nicht, denn man brauchte dafür einen wirklich verbissenen, regelrecht besessenen Charakter, der sich nicht mit dem lakonisch-zweckmäßigen Gemüt vereinbaren ließ, das die meisten des Clans an den Tag legten.

Eines der Tore der nächsten Lagerhalle knarrte, grollte und öffnete sich. Mehrere Männer mit Schutzbrillen und Kopftüchern zogen und zerrten an Tauen, um das Schiff ins Freie zu ziehen. Ashitaka stapfte daran vorbei und winkte seine Gruppe heran.
Hier sagte er, als sie nah genug waren. damit gehts weiter.
Ernsthaft? Rannja beschattete die Augen mit einer Hand und sah zum Mast hinauf, zum eingerollten Segel. Über den Sand?
Sicher erwiderte Ashitaka einfach. Der Kapitän sagt, morgen mittag wären wir vor Verugakures Mauer.
Ganz genau um 12 Uhr mittags! verbesserte jemand mit derber Stimme, der einen Moment später um die Ecke trat. Heyho! Werte Dame, Kinderchen... Er deutete eine Verbeugung in Richtung der Gruppe an. Wir sind schon fertig! Einsteigen, Rucksäcke unter Deck, Segel setzen, zurücklehnen!
Klingt eigentlich ganz vernünftig meinte Rannja, wenn ichs mir recht überlege...
Sicher, sicher erwiderte der Kapitän sofort. Die bequemste Art, unser schönes Land zu sehen! Die beste Art Tourismus!

Auf dem Schiff befindet sich ein eigener Kabinentrakt für Gäste, bestehend aus einem geräumigen Wohnraum, an den sich Bad und zwei Schlafzimmer anschließen - in allen beiden findet man Gestelle für drei übereinander befindliche Hängematten.

Rannja warf einen Blick in eins der Schlafzimmer. Hmmm... naja, ist ja nur für eine Nacht. Sie drehte sich zu den anderen um. Misa und ich, in das Linke. Jungs, ihr kriegt das Rechte. So schnell konnte alles gehen. Rannja warf ihren Rucksack in das Zimmer, um den Besitzanspruch vollends geltend zu machen.

OUT: Sorry, gerade etwas unproduktiv...
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Werft "Kamelstall"   Fr Jan 21, 2011 3:29 am

Haru hörte Zack aufmerksam zu, als er damit begann ihm genauer zu erklären, warum er denn nun das 40 Kilo schwere Teil mitgenommen hatte. Training. Aha. Da wurde natürlich alles besser. Aha. Haru war nicht besonders überzeugt, aber das war er noch nie wirklich gewesen, was Zacks Trainingsmethoden waren. Aber er hatte ihn immer gelassen und sich nie beschwert.
So war Haru eben. Er akzeptierte Zack so wie er war und nicht anders. Denn wenn Zack anders wäre, wäre er ja auch nicht mehr Zack, oder? Das Zack ihn jedoch ungläubig anguckte, ließ Haru eine Augenbraue heben.
"Guck nicht so. Ich weiß was du denkst. Ich wollte nur sicher gehen, dass du nicht irgendwas wieder vor hast." Ein Grinsen war zu erkennen, bevor es auch schon wieder weg war und er dann doch kurz gähnte hinter vorgehaltener Hand. Ja, er war müde. Aber das war angesichts der frühen Morgenstund auch kein Wunder. Und so leicht konnte man einen Uzumaki eben nicht wecken.
Er rieb sich noch einmal kurz über die Augenlider, ehe er lange und ausgiebig tief atmete und sich streckte. Die Schokolade hatte gut getan. Dennoch fühlte er sich immer noch müde. "Wenn du dich mal bei den ganzen Kilos nicht überschätzt, Herr Soldat.", sagte Haru neckend und klopfte Zack auf die Schulter, ehe das Tor knarrend aufging und er Männer sah, die ein großes Schiff heraus zogen.
Interessiert sah Haru dabei zu, wie sie zogen und er beobachtete sie dabei. Sein blondes Haar leuchtete in der Sonne nur noch goldener und seine grün-blauen Augen glitzerten. Er freute sich irgendwie auf so eine Fahrt. War sicher interessant zu wissen wie es war auf so einem großes Schiff umherzureisen.

Auf dem Schiff schließlich drauf, sahen sie sich alles mögliche an, wobei natürlich zu erst die Kabinen dran kamen. Haru runzelte seine Stirn, als er diese Koje sah. Eine Nacht würden sie hier sein. Gut.
Dann konnte Haru ein wenig auf dem Deck trainieren. Er grinste etwas verstohlen und legte den Rucksack schließlich auf eines der Betten, zog seine Weste aus und streckte sich noch einmal ein bisschen, ehe er sich dann auf machte mit ein paar Armbändern, die er um seine Handgelenke band.
Diese Armbänder waren Uzumaki-Reliquien. Sie sollten die Chakrakontrolle etwas unterbrechen, damit der Anwender eine noch bessere Kontrolle bekommen würde. Haru strich noch einmal über sie und ging schließlich auf das Deck hinauf, wo er sich einen kleinen Platz suchte und seine Augen schloss. Er konzentrierte sich auf sein Chakra.


Zuletzt von Uzumaki Haru am Fr Jan 21, 2011 11:34 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Werft "Kamelstall"   Fr Jan 21, 2011 8:05 pm

Überschätzen, das tat ein Kudo nie, er machte höchstens einen Berechnungafehler des Bauchgefühls, das war etwas völlig anderes. Aber sollte es sein wie es war. Dann jedoch ging auch schon das Tor auf und das Schiff wurde herausgezogen, Zack war doch recht begeistert, für ein Schiff, welches in der Wüste fahren können sollte war es doch recht cool, dennoch würde er dort wenig Zeit zum Schlafen verschwenden. "Wenn das so schaukelt wie ein richtiges Schiff...könnte ich die Benutzung des Schwertes an Deck etwas üben...oder vielleicht sogar..." flüsterte er leise vor sich hin in seinem Gehirn fing es an zu rattern, er bekam soviele Ideen und Anregungen zu Trainingseinheiten, das er gar keine Zeit haben würde alle auszuprobieren, aber die ein oder andere würde sicherlich stattfinden auf dieser Nussschale.

Der Mann jedoch, hatte er da gerade "KINDERCHEN" gesagt? Sahen Zack und Haru vielleicht so niedlich aus, dass sie verniedlicht werden mussten? Die beiden hätten dem alten doch wahrscheinlich den Garr ausmachen können, bevor dieser es überhaupt bemerkte, doch sei es drum, konnte man nichts dran ändern, es gab solche und solche Menschen.

Auf dem Schiff dann hatte Zack so dass Gefühl, es würde recht schnell eine Streitigkeit um die Kabinen stattfinden, fehlanzeige, Rannja machte sofort den Mädchenanteil der Kabinen gelten, warf ihren Rucksack hinein und somit mussten die Jungs sich mit ihrem schicksal abfinden. Zack warf seine Hengetasche in den Raum von Haru und ihm und klopfte diesem kurz auf die Schulter. "...Lust zu Trainieren? Vielleicht können wir uns mal wieder helfen, hab da ein paar kleine gemeine ideen...und um ehrlich zu sein hab ich etwas Angst das Schiff dabei auseinander zunehmen ohne dich" lachte er auf und kratzte sich am Hinterkopf, ging dann jedoch schonmal vor ans Deck und deutete Haru mit dem Kopf an, dass er auf ihn warten würde, Zacks Blick jedoch zeigte einmal mehr dieses typische: Na los, forder mich doch heraus, an!

(sry -.-" schon wieder so ein Mistpost)
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Werft "Kamelstall"   Fr Jan 21, 2011 10:05 pm

Ashitaka beobachtete einen Moment noch das Treiben in der Kabine, wo Rannja begann, sich direkt häuslich einzurichten. Im Nu wirkte zumindest der Wohnraum hier und dort wie ein Labor.
Hast du was besonderes vor? fragte Ashitaka sie.
Ja war die Antwort, Warts ab. Hab was neues. Sie wühlte in ihrem Rucksack und förderte einen Beutel zutage, der mit knallroten, runden Früchten gefüllt war.
Ashitaka zog die Nase kraus. Schon wieder Drachenpfefferchillischoten?
Japp.
Und was wirds diesmal?
Entgiftungslehre erwiderte Rannja und schlug ein Buch auf. Sooo...
Misa tauchte aus dem Schlazimmer auf und ging stracks zu ihr, setzte sich mit an den Tisch und sah einen Moment dem Tun der Iryo-Nin zu, dann aber wurde sie von Rannja bemerkt - und augenblicklich bekam sie ein Stück Schinken vor sich geklatscht.
Hier sagte Rannja gut gelaunt. Du weißt ja, was zu tun ist?
Ja, Misa wußte, was zu tun war...
Ashitaka sah schon, dass er hier nun überflüssig war, und ging an Deck.

Der Kapitän lehnte im Heck an der Reling. Der Jo-Nin ging zu ihm.
Taro.
Jo. Taro nickte knapp, als sich Ashitaka neben ihm an die Reling lehnte.
Na, wie sieht es so aus? Lebt der Alte noch?
Erfreut sich bester Gesundheit.
Und die Blonde? Deine Zwangsverlobte? Der Mann grinste schief. Da war so ein Thema, damals...
Ja. Ashitaka erwiderte das Grinsen nicht, doch offenbar kannte dies der Kapitän schon. Hab zwei Mädchen, und nen Jungen.
Aye, fleißig. Taro stieß sich plötzlich von der Reling ab. Nu macht endlich klar! Wolln los, Gäste an Bord, HOPPHOPPHOPP! Er wandte sich wieder seinem Gast zu. Und ansonsten?
Was meinst du?
Die erwiderte Taro mit gedämpfter Stimme, Typen, die du gesucht hast?
Das ist schon länger her, meinst du nicht?
Du hast mir damals einen Brief geschickt, Ashitaka. Ich sollte dir eine Botschaft zukommen lassen, sobald Leute mit bestimmten Namen hier auflaufen. Ich will nur wissen... obs noch gilt.
Zwei davon sagte Ashitaka sind egal. Arale Keiichi und Narake Akatsuki allerdings noch nicht.
Ah... wohl keine Hoffnung mehr auf Rache, heh?
Nicht mehr besonders... Ashitaka ließ ein Seufzen hören. Meine Frau hat mir längst geraten, es aufzugeben... und das habe ich. Er schlug dem Kapitän auf die Schulter. Und du, du kannst es damit auch vergessen, ja?
Das spart mir Porto.
Ja... aber sag: Er beugte sich plötzlich vor und flüsterte: Hast du was von einem anderen Strauchdieb gehört? Name Kudo, Angeal.
Kudo wiederholte Taro, Nein. Das heißt, ich müsste mich durch meine Unterlagen lesen...
Könntest du mir diesen Gefallen tun?
Denke ich wohl... während du in Veru zu tun hast, werde ich Zeit genug haben.
Danke. Ashitaka warf einen Blick übers Deck. Mittlerweile wurde das Segel vom Mast gelassen, und drei Mann nahmen Aufstellung. Ach... da ist noch was.
Was?
Einer meiner Leute, eins der Kinder, hat Fuuton.
Aha. Taro suchte und fand die beiden Ge-Nin an Deck. Welcher?
Der Blonde. Ashitaka deutete mit einem Kopfnicken auf die Männer, die sich vor dem Segle aufgestellt hatten. Können wir ihn einspannen, was meinst du?
Isser stark genug?
Da erwiderte Ashitaka locker, bin ich sicher.
Dann soll ers probieren.

Ashitaka trat wohl gerade dazwischen, als Zack seinen Kumpel zum Spielen aufforderte.
Haru rief er ihm zu, Ich hab was für dich. Er deutete hinter sich, auf die Segeltruppe. Komm doch mal mit, da gibt es was zum Anschieben. Er warf Zack einen Seitenblick zu. Und du, warte noch und mach keinen Unsinn. Für dich schaffen wir jetzt gleich erschwerte Bedingungen.
Und für Rannja und Misa auch, doch das war unabsichtlich.
Haru wurde zu den drei Mann gebracht, die sich vor dem Segel aufgestellt hatten. Der Kapitän trat ebenfalls hinzu und rief: So, Leute! Macht mal Platz, lasst den Jungen dazwischen! Die Männer waren erst etwas verwirrt, machten dann aber Platz, und Ashitaka schob seinen Schüler in die Lücke. Hör auf das, was sie sagen raunte er ihm noch zu, ehe er auf Abstand ging.
Abfahrt kommandierte Taro, Junge, machs nach, und Leute, machts mal schön langsam und ordentlich!
Aye!
Die Männer sahen einander an, nickten, dann pressten sie die Hände aufeinander.
Haru würde vermutlich die leichte Windböe spüren, die sich zwischen den Fingern der Männer erhob.
Press dein Fuuton in die Hand sagte der Mann links von ihm, und konzentriers. Und dann...
HOPP! platzte Taros Befehl dazwischen, und die Männer rissen die Hände in die Höhe. Dreifach knallte ein Windstoß ins Segel. Das Schiff bockte einen Meter vorwärts.
UND WIEDER!
Erneutes Zusammenlegen der Hände.
HOPP!
Der Wind war nun heftiger.
Das Schiff machte einen Satz, glitt ein Stück über den Sand...
Und ZIEH! Ziehziehzieht!
Die Windmannschaft wechselte die Haltung, ließ die Arme wie Windmühlenflügel kreisen und schleuderte Fuuton-Chakra gegen das Segel, nun weniger kräftig, aber konstanter.
Das Schiff glitt weiter, hielt nicht an, gewann an Fahrt. Kaum schafften sie es aus dem windgeschützten Bereich der Lagerhallen heraus, griff auch der natürliche Wüstenwind dazu.
Und auf geht die wilde Fahrt rief Taro gut gelaunt, um sich ans Steuerruder zu begeben.

Unter Deck fluchte Rannja völlig undamenhaft, weil ihre Drachenpfefferchillischoten über den Boden der Kabine rollten.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Werft "Kamelstall"   Fr Jan 21, 2011 11:50 pm

Falsch gedacht hatte er wohl. Jetzt, mit diesen dummen Armbändern um seinen Gelenken, stand er da und wurde auch jeh von Zack eingeholt, der neben ihm stand. Er hatte ihm auf die Schultern geklopft und Haru sah zu ihm hin. "...Lust zu Trainieren? Vielleicht können wir uns mal wieder helfen, hab da ein paar kleine gemeine ideen...und um ehrlich zu sein hab ich etwas Angst das Schiff dabei auseinander zunehmen ohne dich"
Haru dachte kurz nach, ehe er mit den Schultern zuckte. "Warum nicht.", hatte er daraufhin gesagt, da er den Blick seines besten Freundes eh schon zu gut kannte, um ihn einwandfrei lesen zu können. "Aber ich warne dich vor, es wird nicht leicht." Ein Grinsen bildete sich wieder auf den Lippen des Uzumakis, ehe es auch wieder verschwand, denn Ashitaka kam auf die Beiden zu und forderte Haru etwas. Haru schaute auf, fragte sich, was Ashitaka denn wollte, als die Antwort aber auch schon viel.
Sein Sensei deutete hinter sich auf die Segeltruppe und meinte, da gäbe es etwas zum Anschieben. Ratlos war Haru nicht mehr. Er wusste bereits, auf was er hinaus wollte, denn dumm war Haru ja bekanntlich nicht. Zack jedoch kam nicht mit und musste warten. Haru sah kurz zu seinem Freund hin, hob kurz eine Augenbraue, ehe er zu den Männern mit Ashitaka schritt. Und so wurde Haru mit Aufforderung in die Lücke geschoben, wo er nun zwischen all den Männern stand und irgendwie...hatte er ein unbehagliches Gefühl. Doch das Gefühl wurde ihm wieder genommen, als ein mann zu ihm sprach.
Junge, machs nach, und Leute, machts mal schön langsam und ordentlich!
Haru nickte. Er sah den Männern zu und versuchte gleichzeitig die Bewegungen mit zu machen, die sie ihm zeigten. Press dein Fuuton in die Hand sagte der Mann links von ihm, und konzentriers. Und dann... Haru hatte verstanden. Er hatte auch die kleine Windböe gespürt gehabt und sofort reagiert. Haru hatte es zwar beim ersten Mal nicht richtig gemacht, aber jetzt beim zweiten Mal würde es besser sein. Haru konzentrierte sich und ließ Fuutonchakra in seine Hand. Genauso, wie es Rannja ihm beigebracht hatte.
Schön konstant bleiben.., dachte er sich und bei einem HOPP von Taro aus, ließ er das Fuuton gegen das Segel schießen. Es klappte und Haru freute ich, sah aber für Freude sehr ernst und erwachsen aus, denn er konzentrierte sich noch immer. Und noch einmal. Und noch einmal. Langsam hatte der Uzumaki es raus und so wurde das Schiff nun besser und konstanter, gewann an Fahrt und Haru spürte den Wind in seinen Haaren. Es gefiel ihm, aber so wie die Männer ihre Arme kreisen ließen...das tat er nicht, sondern erschuf eine kleine Spirale, die das Fuuton konstant in die Segel bliesen, um nicht da zu stehen wie ein Affe.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Werft "Kamelstall"   So Jan 23, 2011 10:04 am

Kaum hatte er einen Plan, schon wurde er wieder zunichte gemacht, Haru war also als Trainingspartner weg, naaa super. Ein leises Seufzten war zu vernehmen und Zack ging an die Reling des Schiffes, sah nach unten in den Sand und träumte. "Ob Angeal wohl auch mal auf so einem Schiff gesegelt ist...?" sagte er leise zu sich selbst und hielt seine Hand um den Schwertgriff packte kräftig zu und zog es aus der Halterung an seinem Rücken, hielt es gerade vor sich, straffte den Rücken und versuchte es mit einer Hand zu halten, was jedoch recht schwierig war, die Gewichte an seinem Körper und nun auch noch dieses schwere Teil, es war wahrlich unfair diese Waffe, für Anwender und Feind. Zack nahm die zweite Hand dazu und pustete einmal laut, dann schwang er das Schwert einmal kräftig und....schwups, flog vom Schiff runter, landete mit dem Kopf vorran im Sand und blieb stecken. "SCHEIßE!" hörte man lauthals, als er den Kopf hinauszog und das Schwert aus dem Sand herauszuziehen versuchte, erst beim dritten Anlauf gelang es wirklich...doch halt...eigentlich recht genial, er war nicht auf dem Schiff, musste jedoch Schritt halten. "Haltet ja nicht an, ich renn euch hinterher!" schrie er lauthals dem Kapitän entgegen und...los ging es. An seinen Füßen erschien ein goldenes Flimmern, sein Kekkei Genkai war aktiv und los ging es, Zack rannte sofort los, lief jedoch gute 10 Meter hinter dem Schiff, anstelle dass er daneben lief, mit dem Schwert würde das wohl nichts werden...oder?
Das Busterschwert hielt er in beiden Händen, schliff es über den Sand und hinterließ kleine tiefe Striche im Sand, die sich nach einiger Zeit wieder schlossen, er wurde nicht schneller, doch nachgeben tat er ebenfalls nicht, er hielt durch und würde weiterhin durchhalten. Ab und an hob er das Schwert auf, sprang in die Luft und gab einen Schlag, vor sich in den Sand ab um ein besseres Gefühl für den Kampf mit dieser Waffe zu bekommen. "Ashitaka Sensei...wäre es möglich...dass sie einen Kagebunshin zu mir schicken? Eine Art "Gegner" könnte interessant werden um hier hinterherzukommen UND zu überleben...!" rief er nochmal lauthals und attackierte ein weiteres mal seinen imaginären Gegner, wieder einmal schlug er einen langen Riss mit miniaturkrater in den Sand, welcher sich dann, Treibsandartig wieder schloss und weiter ging es!



Trainingspost 1: Weiterführender Schwertkampf


out: dachte das passt eher zu Zack^^
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Werft "Kamelstall"   Mo Jan 24, 2011 1:19 am

Taro und Ashitaka sahen recht irritiert dem Ge-Nin zu. Welchem Ge-Nin? Dem, der gerade deutlich mehr Aufmerksamkeit auf sich zog.
Der Blonde sagte Taro platt, is gut. Hat Talent. Aber der da...
... hat eine recht seltsame Ansicht von der Welt...
"Ashitaka Sensei...wäre es möglich...dass sie einen Kagebunshin zu mir schicken? Eine Art "Gegner" könnte interessant werden um hier hinterherzukommen UND zu überleben...!"
Kagebunshin? Wußte ich gar nicht.
Hab ich auch nicht erwiderte Ashitaka trocken. Ich meine, wer braucht Kagebunshin?
Keine Ahnung.Taro sah Zack noch einen Moment lang zu. Aber... willste den Kerl nicht lieber wieder raufholen?
Weiß nicht, ob er will. Er hat doch Spaß.
In ein paar Minuten werden wir aber wieder schneller.
Dann... sollten wir ihn vorher raufholen.
Vernünftig.
Aber es hat noch Zeit, ja?
Schätze, zehn Minuten?
Dann lassen wir ihn halt rennen, wenn er unbedingt will.
Ashitaka nestelte an seiner Hüfttasche herum, zog ein Shuriken hervor. Es ist zwar Materialverschwendung... aber egal. Er warf es locker aus dem Handgelenk, ohne im Gespräch inne zu halten.. Können wir ihn auch hier oben trainieren lassen?
Wenn ers Deck nicht ruiniert.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Werft "Kamelstall"   Mi Jan 26, 2011 4:55 am

Haru machte seine Sache, so wie er fand, eigentlich ganz gut. Er hatte die Windspiralen ganz gut im Griff und schien auch nicht seine Kontrolle zu verlieren. Haru spürte den Wind zum ersten Mal wirklich ganz nah bei sich. Wie sie um seine Handflächen kreisten und wie sie den Wind in die Segel beförderten.
Haru war begeistert, auch wenn man das an seinem ersten Gesichtsausdruck nicht sehen konnte. Doch er war begeistert. Begeistert, weil er wohl das Jutsu gemeistert hatte aber auch begeistert, weil sie von Konoha war waren und er trainieren konnte. Man sah es zwar nicht, aber Haru und Zack waren auch Rivalen, die immer wieder versuchten indirekt besser zu sein als der andere.
Natürlich war es freundschaftlich. Haru jedenfalls hatte nicht vor Zack irgendwie zu schaden. Und selbst wenn Zack besser sein würde als Haru, Haru würde sogar stolz für seinen besten Freund sein. Doch...Zack war nicht besser. Haru wollte immerhin stärker sein. Haru grinst innerlich bei dem Gedanken.
Oh jah. Doch dann bemerkte er, wie Zack sein Schwert raus katapultierte und sah dabei zu, wie er gleich noch hinterher sprang. Was um alles in der Welt hat er denn nun schon wieder vor?!, dachte sich der Uzumaki, hörte aber sofort Zacks Stimme und schüttelte nur den Kopf. Typisch Zack. Doch...ein fieses Grinsen bildete sich auf seinen Lippen. Ha! Er würde Zack das Leben schwer machen. Alles nur Training, nicht wahr lieber Zack? Haru schloss kurz die Augen.
Als er sie wieder öffnete, bestärkte er sein Jutsu und die Windspiralen wurden größer. Mehr Wind wurde urplötzlich in die Segel hinein katapultiert und ein Ruck ging durch das Schiff. Sofort wurde es schneller. Haru begann ein wenig zu schwitzen. Die Spiralen waren um das Dreifache größer als vorher.
Und? was machst du jetzt Zack?, dachte er belustigt und fragte sich, wie Zack wohl aussah, wenn er bemerkte, dass das Schiff plötzlich schneller wurde.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Werft "Kamelstall"   Mi Jan 26, 2011 5:56 am

Immer weiter und weiter, Minutenlang nichts als diese Abfolge von Sprüngen und Schlägen, kleinen Sandkratern und plötzlich schoss ein Shuriken an ihm vorbei, streifte ihn jedoch nur, verfehlte ihn knapp. "...Soso...dann eben diese Art von Training..." Zack beschleunigte. Langsam bekam er ein Gefühl für diese Waffe. Er konnte jede Kante spüren, er wollte eins mit dieser Waffe werden und als Oberhaupt der Kudo, auch der beste der Kudo sein. Die Shuriken flogen auf ihn zu, leider jedoch hatte er keinerlei Möglichkeiten sie abzuwehren, nur ausweichen war noch möglich, lediglich ein oder zweimal schaffte er, dass Schwert im richtigen Winkel zu halten um die Shuriken zurückzuschleudern, dann jedoch....ging es los. Zack war verdutzt, blieb plötzlich stehen, hiefte das Schwert hoch über seinen Kopf und steckte es zurück an die Halterung am Rücken, so würde er schneller laufen können. Das Schiff hatte extrem beschleunigt, unmöglich momentan mit dem Schwert hinterher zukommen. Zack sprintete los, das Chakra in seinen Beinen glühten beinah schon golden und dann geschah es, ein mächtiger Satz, er sprang das Schiff hinauf, hielt sich am Rand fest, stieß sich nochmals ab und landete direkt hinter Haru, wo er einen Kunai an dessen Hals hielt, seine Beine zitterten wie espenlaub, es schmerzte in seinem ganzen Körper, dieser Sprung war hart gewesen, die Gewichte an seinem Körper und das Schwert selbst auch noch waren zuviel als das der Körper diesen Sprung ohne Probleme hätte standhalten können. "...das...war...ziemlich...link....Haru-senpai..." sagte er keuchend und ließ den Kunai los, ging kurz in die Knie und stützte sich mit der linken Hand am Boden ab, schloss ein Auge, die Kraft in seinem Körper schwindete langsam. Er konnte nicht, er übertrieb zusehr, missachtete zusehr die Warnung die ihm Daiki gegeben hatte. "Zack...wenn du mit diesem Schwert trainierst...nimm die Gewichte ab, ansonsten könnte dein Körper zugroßen Schaden nehmen, selbst mit Benutzung des Kekkei Genkai unserer Familie, denk daran...es wäre noch zu hart für dich...das wäre es selbst für deinen Bruder gewesen.." hatte er gesagt und ja, sagte nahm das Schwert und legte es behutsam neben sich, setzte sich hin und straffte den Rücken. Dort saß er nun zog langsam und nacheinander die Gewichte aus. Erst die an den Armen, 20 Kilo insgesamt, dann die an den Beinen, weitere 20 Kilo und letztendlich die im Gürtel, weitere 15 Kilo...er legte die Gewichte sorgsam vor sich und versiegelte sie in einer Schriftrolle, die er an der Hüfte trug, dann nahm er das Schwert und legte es quer vor sich, schloss die augen, setzte sich im schneidersitz hin und legte die Hände locker auf seine Knie.
"Gebt mir ein paar Minuten..." sagte er leise. Das wichtigste waren Pausen, 5 Minuten konnten schon ausreichen, Meditation war hier das Passwort zum Erfolg. Er atmete tief ein und aus, versuchte jeden einzelnen Ton um sich herum zu hören, jeden Windhauch zu spüren, jeden Muskel einzeln zu ertasten...
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Werft "Kamelstall"   Mo Jan 31, 2011 8:56 am

Machen die zwei das öfter?
Bisweilen. Ashitaka seufzte schwer, als trüge er gerade auch ein ziemlich massiges Gewicht am Körper, allerdings nicht auf Arme und Beine verteilt, sondern allein auf seinen Schultern. Ich habe keine Ahnung, was ich davon halten soll...
Hm. Taro zuckte mit den Schultern. Weißte. Wir hatten mal zwei Schiffsjungen, die haben sich auch ständig angekachelt.
Angekachelt?
Gestritten, gezankt, hols der Geier. Wollt der eine besser sein als der andere. Er spuckte aus, sodass der Speichel über die Reling ging. Und am Ende fielen sie beide vom Mast, ironischerweise zweimal Armbruch. Hab sie zusammen in die Kombüse gesteckt.
Aha?
Und jetzt schneiden sie Kartoffeln in trauter Zweisamkeit erzählte der Kapitän des Wüstenschiffs weiter, der eine hält mit links die Kartoffel, der andere führt mit rechts das Messer. Ein Auflachen. Traute Zweisamkeit, herrlich!
Und da schien Ashitaka ein Licht aufzugehen. Konkurrenzgedanke ausgetrieben?
Aber wie!
Dann... habe ich wohl einen Plan. Ashitaka warf einen Blick über Deck, in die Ferne, wo Verugakure liegen mochte. Sag mal, wie verbringen wir die Nacht?
Segelnd. Fahren durch. Warum?
Weil ich für das, was ich vorhabe, festen Grund brauche.
Ach? Und was?
Buddy-Prinzip entgegnete Ashitaka nur. Ich brauche festen Grund.
Hm. Taro verzog das Gesicht. Aber später in Veru willst du nicht ankommen? Gut... Damit schritt er vom Steuerruder fort und auf seine Leute zu, die noch immer Wind machten und das Segel fliegen ließen. LEUTE! Wir brauchen etwas mehr Tempo, also lasst das Segel und macht den Drachen klar!
Einer der Männer sah sich zu ihm um. Solls der Kleine tun?
Wenn er will, soll er tun!
Die Segeltruppe brachte kurz darauf einen riesigen, rautenförmigen Drachen aus Segletuch an Deck, verbanden die Leine mit dem Schiffsrumpf durch dafür vorgesehene Ösen. Der Matrose, der schon vorher gesprochen hatte, wandte sich an Haru. So, Kleiner! Auftrag an dich, bring den Drachen hier nach oben.
Die anderen hielten das riesige Dinge bereit. Würde Haru Wind hineinstoßen, würde natürlich keiner von ihnen mit abheben, sondern loslassen, wie es sich für routinierte Wüstensegler gehörte.
Der Drachen würde sehr hoch aufsteigen, in kräftigere Winde fassen und das Schiff noch mehr beschleunigen.

Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Werft "Kamelstall"   Mo Jan 31, 2011 9:35 am

Haru hatte seinen Spaß, das musste er wirklich zugeben. Und ja, es war fies, aber was taten die Beiden nicht alles, um sich gegenseitig zu necken? So waren die beiden Jungs eben. Zumal Zack auch fiese Sachen drauf hatte, die Haru ihm immer noch nicht wirklich verzeihen konnte. Mehr oder weniger. Aber wie dem auch sei. Spaß war Spaß und der musste auch sein, egal ob es seinem besten Freund passte oder nicht. Sie würden deswegen ja nicht gleich die allergrößten Feinde werden. Haru sah, wie Zack wieder auf das Schiff sprang und grinste, als er ihm ein Kunai an den Hals legte.
"Ach Zack..war doch nur Spaß. Ich wollte testen wie gut du bist.", sagte er amüsiert und erwachsen zugleich. Fast musste er lachen, doch er verkniff sich das und sah seinen besten Freund an, wie er sich keuchend hinsetzte und versuchte sich erst einmal zu erholen. Haru begann leicht zu grinsen und wuschelte Zack nun durch sein Haar. dann sah er kurz zu, ehe er sich wieder dem Segel zuwandte.
Doch schon wurden die Männer zusammen gerufen, sie sollten einen Drachen holen, um dem Schiff anscheinend mehr Schwung zu geben. Interessiert sah Haru zu. Er hatte aufgehört weiter Wind in die Segel zu schaffen. Dann aber sprach man zu ihm und Haru nickte. Warum nicht? Eine kleine Herausforderung. Nunja. Wie man es nahm. Haru ging auf die Leute zu, stellte sich gute 2 Meter weit vor den Drachen, den die Männer hielten und stellte sich in eine lockere Kampfpose. Der Blondschopf begann sich zu konzentrieren.
Dann bildeten sich erneut Windspiralen in seinen Händen, die den Wind in den Drachen hinein beförderten. Haru musste sich wirklich konzentrieren. Sein Blick war ernst und voller Konzentration. Eins war klar: er hatte sein Ziel erreicht, denn der Drachen plusterte sich sofort auf und wurde schon fast aus den Händen der Männer gerissen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Werft "Kamelstall"   Do Feb 10, 2011 4:32 am

[cf. ??]

Die junge Inuzuka hatte in der langen Zeit wie sie auf den weg nach Suna waren, überaus still hin und wieder schaute die junge Kunoichi zu ihrer Hündin die fröhlich vor sich hin hüfte.
“oh man, ich hab Kopfschmerzen aber was soll es ich muss durchhalten, und Rannja und Ashitaka zeigen das ich eine super Kunoichi werde mit super medizinischen Kenntnissen” dachte Misa und schmunzelte leicht.

Auf der Werft "Kamelstall" angekommen, schaute sich Misa um legte sich dann aber doch eher schlafen. „tut mir Lied“ sagte sie schnell zu Rannja und verschwand.
Nachdem sich Misa etwas ausgeruht hatte lief sie hoch und schaute sich um, alle waren verteilt, Haru trainierte wieder, und zack saß in der Ecke.
„wo super Stimmung hier“ dachte Misa und musste schmunzelte dann lief sie zu Rannja, „hier bin ich wieder ..tut mir leid das ich weg war“ entschuldigte sich Misa und Yuki schaute zu den beiden Kunoichi hin und her.

Aus irgendeinem Grund, schoss Misa wieder ein Lied durch den Kopf
“Maru take ebisu ni oshi oike
Ane san rokkaku tako nishiki
Shi aya but-taka matsu man gojō
Setta chara-chara uonotana“

Sang sie im Kopf leise vor sich hin.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Werft "Kamelstall"   Do Feb 10, 2011 11:14 am

Haru konnte mittlerweile wirklich sehr gut mit seinem Fuuton umgehen; als er den Wind hinein schleuderte, knisterte und knallte der Stoff des Drachen, der von den Männern nur mit Mühe festgehalten wurde, bis einer von ihnen UND WEG! brüllte.
Der Drachen sauste in den Himmel, zog sein Tau straff.
Noch ein klein wenig mehr Fahrt nahm das Schiff nun auf.

Als Misa aus dem Schlafraum durch das Wohnzimmer spazierte, war Rannja mit nicht wenig Frust dabei, ihre Gerätschaften wie eine Saftpresse und allerlei Früchte wieder aufzusammeln. Sie bemerkte nichtmals, dass die Inuzuka an ihr vorbei spazierte, sondern holte eine Rolle doppelseitiges Klebeband hervor. So! rief sie voller Tatendrang.

Ashitaka sah dem Treiben zu, bemerkte kurz Misas Kopf, der sich von der Treppe her auf Deck streckte und sofort wieder verschwand.

Misa kehrte rasch wieder in den Wohnraum der Gästekajüte zurück und fand dort Rannja vor, die sich nun wieder gut gelaunt zu ihr umdrehte. Heh, Süße! rief die blonde Kunoichi aus, Hab gar nicht gemerkt, dass du wach bist!
Es dürfte auffallen, dass sich die Saftpresse und der Früchtekorb auf dem Tisch keinen Millimeter mehr bewegten.
Rannja gab den Gegenständen sogar einen leichten Stoß, ohne dass sie sich rührten. Hah! Jetzt kann ich wieder arbeiten! Sie deutete auch gleich auf... auf ein Stück Schinken, das mit einem feinen Riss versehen und offenbar ebenfalls festgeklebt war. Sieh mal, was ich für dich habe! Die Iryo-Nin grinste fein. Du hast nicht vergessen, was du damit anstellen sollst, nein?

An Deck wandte der Kapitän des Schiffs plötzlich den Kopf. Hm?
In der Ferne waren Schatten zu sehen. Schemen, die sich rasch am Horizont entlang bewegten. Genauer; sie schienen näher zu kommen. Hm...
Was? fragte Ashitaka. Er sah ebenfalls hin, schirmte die Augen mit der Hand ab. Was ist das?
Segel erwiderte Taro trocken. Ein Grund für Magenschmerzen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Werft "Kamelstall"   Fr Feb 11, 2011 5:02 am

Er hatte es geschafft und der Drache schwebte nun über ihnen. Haru war mehr als stolz darauf und seufzte zufrieden. Er schüttelte seinen blonden Schopf und fuhr sich durch seine Haare, ehe er sich umdrehte und kurz nickte, dann stopfte er seine Hände in die Hosentaschen und sah erneut sehr erwachsen aus. Er hatte seine Augen halb geschlossen und sah so aus, als hätte er gar kein Training gehabt, sondern sich die ganze Zeit ausgeruht.
Haru sah sich um, ließ den Wind ihn nun verwöhnen, da er schon etwas schwitzte. Haru ging an den Männern vorbei, kletterte an die Reiling und stellte sich drauf, sah nach vorne und konnte so besser sehen, wohin sie fuhren. Der Wind wurde stärker, Haru schloss seine Augen und genoss es. Dann aber öffnete er die Augen, als er hörte, was sein Sensei da mit dem anderen besprach.
Er kniff seine Augen leicht zusammen und sah ebenfalls in die Ferne, als auch er es sehen konnte. Doch noch ehe er sich versah waren die schwarzen Segel ganz nah. Harus Fäuste ballten sich in den Hosentaschen, doch mehr war es nicht. Was war es? Was wollten sie? Haru blieb auf der Reling und wartete einfach, was passieren würde.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Werft "Kamelstall"   Mo Feb 14, 2011 5:30 am

Misa hatte sich genug ausgeruht und somit waren ihre lästigen Kopfschmerzen endlich verschwunden, etwas fragend schaute sich die junge Inuzuka um. “komisch wo ist den Yuki” dachte sie und schaute sich um, als Sensei Rannja, Misa begrüßte lächelte Misa sie an. “hallo”
Misa blickte dann auf eine Anmerkung hin zu dem Schinken den sie schon kannte, “natürlich habe ich nicht vergessen was ich zu tun habe” meinte Misa und lies ihre Fingerknochen knacken dann schaute sie noch einmal zu Rannja, “hast du Yuki gesehen ?” fragte Misa nach und überlegte ob sie wohin, auf dem Deck geblieben war.
Nach einiger stille stellte sich wieder Misa zu dem Schinken und schloss flink die Fingerzeichen die sie mittlerweile sehr gut konnte, dann legte sie die Finger an die Wunder und lies die Wunder verschließen, zu ihrer großen Überraschung klappte es diesmal auf Anhieb, während sie noch mal alles überprüfte fragte Misa Inuzuka noch mal etwas was ihr auf der Seele brannte.
“hast du eigentlich einen vertrauten Geist?” fragte Misa nach und wurde etwas rot, dann legte sie ihre Hände an die hüfte um zu zeigen das sie es geschafft hatte.
“was wohl gerade meine Schwester und meine Eltern machen, ich hab ihnen gar nicht wirklich tschüss gesagt, naja” dachte Misa und schaute noch einmal aus einem der Bull-Augen, des Schiffes.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Werft "Kamelstall"   Di Feb 15, 2011 2:04 am

Also... Taro ließ die Kiefermuskeln knacken. Ich habe absolut etwas dagegen, wenn meinen Gästen etwas passiert. Wäre es ein Umstand für euch, unter Deck zu gehen?
Unter Deck? Ashitaka warf einen Blick über die Schulter, zu seinen beiden Ge-Nin, die sich an Deck aufhielten. Sind es Nuke-Nin?
Nennen wir sie mal nicht Ninja entgegnete der Kapitän, Einfach eine Horde von den üblichen Freien Clans.
In diesem Falle werden wir uns wohl besser nützlich machen.
In diesem Moment kippte Zack hinter ihnen bewusstlos zur Seite. Einfach so. Der Emishi hörte das leise "Bonk", mit dem Holz auf... Holz traf. Was für ein Holzkopf.
Oha... offenbar Überanstrengung in der grellen Wüstensonne... Ashitaka fasste ohne viel Federlesen seinen Schüler am Arm, zerrte ihn hoch und packte auch die Habseligkeiten des Jungen, wie sein Schwert und die Gewichte. Ich komme sofort wieder herauf!

Rannja presste rote Früchte, Drachenpfefferchillischoten, in ihrer Presse, zermatschte sie zu dickem, zähem Saft und sah nichtmals auf, als Misa ihre Frage stellte. Vertrauter Geist? fragte sie zurück. Ich? Nein... Sie fasste das Stück Schinken ins Auge, piekte mit einem schlanken Finger dagegen. Der Schnitt öffnete sich nicht. Sie prokelte etwas hartnäckiger, und erst, als sie direkt auf dem verschlossenen Schnitt mit dem Fingernagel zu drücken begann, platzte es langsam wieder auf. Na, hey bemerkte sie gut gelaunt, das scheint ja noch was zu werden! Sie wandte sich Misa wieder zu. Ach, der Geist. Ich hab keine vertrauten Geister, nein. Und wo Yuki ist? Sie warf einen Blick unter den Tisch. Die war doch grade noch hier!
In diesem Moment rumpelte etwas die Treppe herunter. Etwas enorm Schweres.
Ashitaka betrat die Kabine, legte Schwert und Gewichte in eine Ecke, Zack dagegen in die Mitte des Raums, und zeigte auf ihn. Rannja! Ich fürchte, er hat einen Hitzschlag. Aus seiner Stimme klang keine Besorgnis. Eine Feststellung, nichts weiter.
Ah ja? Da sich Rannjas Kopf sowieso unterhalb der Tischkante befand, lugte sie von dort aus direkt zu Zack. Dann geben wir ihm doch einfach Eiswürfel in den Nacken. Und er ruht n bisschen. Fertig.
Ich fürchte, er könnte was verpassen, wenn wir hn jetzt erst ins Bett legen...
Was verpassen? Rannja zog eine Augenbraue in die Höhe. Du willst, dass ich ihm was gebe, dass er wieder steht?
Äußerst praktisch wäre das.
Hm... Ich kann machen, dass er wieder steht. Rannja hielt ihre Hand waagerecht, kippte dann die Fingerspitzen etwas höher. Allerdings liegt er dann immer noch... auch wenn er steht...
Unter der Sonnenbrille blickte Ashitaka zweifelnd drein. Ich fürchte, du meinst nicht dasselbe, das ich meine.
Aber du weißt, was ich meine kam die lachende Antwort.
Hilft uns allerdings so gar nicht murrte der Jo-Nin sauertöpfisch.
Wenige Minuten später lag Zack mit einem Eisbeutel zusammen im Bett, und der ganze Rest des Teams Nummer 13 versammelte sich an Deck.

Wie siehts aus? fragte Ashitaka, als sie wieder oben waren.
Mittlerweile waren nicht bloß Segel zu erkennen, sondern auch die Sandschiffe selbst. Es waren drei, und sie hielten sich noch auf eine gewisse Entfernung.
In diesem Moment knarrte es im Funk. Taro nahm das Funkgerät vom Gürtel. Ja? Es folgte ein kurzes Gespräch, dann wandte sich Taro zu Ashitaka herum.
Also, sie fordern: Sämtliche Wertgegenstände, Waffen, Schriftrollen und die Ladung.
Aha.
Außerdem... haben sie die beiden Frauen gesehen. Offenbar haben sie uns schon länger im Visier.
Und die wollen sie auch? Ashitaka deutete mit dem Daumen auf Rannja udn Misa, die hinter ihm standen. Beide? Oder nur eine?
Ich kann dich hören, Geliebter kam es mit zuckersüßer Stimme von hinten, Verschacher mich nicht wie einen Sack Reis!
Aber niemals entgegnete Ashitaka lahm. Er warf Haru einen Blick zu. Was ist mit dir? Fit genug? Er sah weiter zu Misa. Und du?
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Werft "Kamelstall"   Sa Feb 19, 2011 10:57 am

Natürlich hatte Haru alles gehört, was alle an Bord gesagt hatten. Eine nicht-Ninja Gruppe näherten sich ihnen und wollten anscheinend Schätze haben, die sich aus den Beiden Frauen ergaben: Misa und Rannja.
Als würde ich ihnen Misa überlassen!, dachte er empört und war froh darüber, dass niemand wusste, was er da gerade dachte - unbewusst.
Haru sah zwar immer noch recht gelassen aus, doch sein Blick hatte sich etwas verfinstert. Er sah wie versteinert auf die sich nähernde Gruppe an Leuten und hörte seinem Sensei weiter zu, wie er mit den anderen redete. Harus blonde Haare wurden hin und her gewirbelt. Er atmete ruhig ein und aus, hatte die Hände in den Hosentaschen und stand recht gelassen auf der Reiling.
Haru atmete schließlich nun tiefer ein und aus. Als ihn Ashitaka schließlich fragte, ob er fit sei, wandte er sich kurz um. Man konnte seinen entschlossenen Blick schon beinahe sehen. "Bin ich.", sagte er und sah kurz zu Misa. Dann wandte er sich wieder nach vorne. Die Schiffe waren nicht mehr weit entfernt. Um genauer zu sein nicht mal ein paar 100 Meter.
Da Haru mitbekommen hatte, dass es Zack offenbar nicht gut ging, sah er nun entschlossener drein, ehe er mit einem Satz vom Schiff hinunter sprang und im Sand landete. Er würde ihnen niemals Misa überlassen. Und schon gar nicht seine Sensei. Ander Sachen? Auch nicht. Und da es Zack nicht gut ging, las es nun an ihm das Team zu beschützen. Und das würde er auch machen.
Harus Füße leuchteten kurz auf, da er sein Chakra hinein konzentrierte und atmete aus, ehe er auf die Schiffe zurannte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Werft "Kamelstall"   So Feb 20, 2011 1:42 am

Misa wartete noch immer etwas ungeduldig auf eine antwort von Rannja, „wo steck den nur Yuki, sie ist doch sonst auch nicht so das sie solange weg ist, komisch“ dachte Misa etwas besorgt und schaute zu wie Rannja, das Fleisch betrachtete, als diese daran rum drückte, wurde Misa etwas mulmig, aber auch das überstand die frisch zugemachte wunde, erst als Rannja ihre Fingernägel einsetzte platze es wieder auf.
„ist das jetzt ein gutes Zeichen oder nicht?“ fragte Misa noch einmal, nach und schaute dann wieder auf das Fleich.
Es rumpste etwas und Sensei Ashitaka kam mit Zack im Schlepptau die Treppen runter gepoltert, „huch, was ist den da passiert?“ fragte sich Misa Inuzuka und beobachtete Zack genauer, „nunja er hat keine Schrammen, er ist einfach nur rot“ dachte Misa und hörte nun aufmerksam zu was die beiden Sensei´s miteinander besprachen. Einen Hitzschlag also.
Misa beobachtete wie Rannja sich um den Knallroten Zack kümmerte dann gingen alle drei Konoh-Ninja´s an Deck.
Oben auf dem Deck angekommen, hörte Misa erst mal nur den Wind und roch Salzwasser, „nyam lecker“ dachte sie etwas angewidert und schaute sich dann etwas um, in der ferne konnte sie ganz deutlich, Segel, von Schiffen erkennen durch den starken wind flatterten Misa´s Haare wild umher.
Nach einen kurzen Schlagabtausch, natürlich in form von Wörtern der beiden schiffe, stand nun eins fest, das andere Schiff, wollte die Schätze, und Frauen. „na ja wenn es weiter nichts ist“ dachte Misa und stockte dann in Gedanken „ FRAUEN…..Momentmahl das bin ja ich und Rannja“ dachte Misa und ihre Miene weitete sich etwas, schnell schaute sie zu Rannja doch diese hatte gerade ihren Mann in der Mangel.
Wie aus Reflex ballte Misa eine hand zu faust, „die sollen nur kommen“ dacht sie und ein kleines fieses Lächeln trat auf ihr Gesicht. Dann Hörte Misa weiter Ashitaka zu und nachdem er Haru gefragt hatte ob dieser breit sei und er die selbe Frage an Misa stellte, nickte sie, grinse freudig und lies ihre Fingerknöcheln knacken „ aber klar“ meinte Misa und wie auf Stichwort hüpfte Yuki auf Misa´s Schulter und bellte wie zu Bestätigung dann sprang der kleine Hund neben die Füße von Misa und wartete ab.
Auch Misa´s Aussehen veränderte sich wieder, ihre Fingernägel wurden zu Klauen und ihre Eckzähne, länger auch ihr Gesicht sah anders aus.
Yuki hatte ebenfalls einen Buckel und knurrte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Werft "Kamelstall"   Fr März 18, 2011 2:31 am

Mit nicht gerade wenig Überraschung beobachtete die Schiffsbesatzung, wie Haru über Bord sprang.
Hm? Ashitaka blinzelte. Nicht noch einer...
Und was macht er nun? Rannja wirbelte zu ihrem Ehemann herum. Tu was!
Ja, ja, ja... Der Jo-Nin warf dem Kapitän einen Blick zu. Oder besser, nicht ich.
Stimmt bemerkte Taro trocken, Ich. Er hob die Hand, ganz locker. Richtete den Zeigefinger auf. Ein in sanftem Blau schimmernder Faden wurde sichtbar, und er führte über die Reling hinweg. Auf Übereifer bei den Jüngeren sind wir doch immer vorbereitet! Und dann ruckte er. Haru würde einen Zug spüren, hinten am Hosenbund. Einen Moment später flog er schon durch die Luft und landete sicher wieder an Deck. Wenn man gegen Wüstenpiraten kämpft, sollte man nicht unbedingt über Bord springen... die kommen noch früh genug.
Und sie kamen wirklich verdammt schnell heran.
Rannja hatte dem kleinen Trick mit dem Chakrafaden zugesehen. Ein Puppenspieler?
Jep, das ist er erwiderte Ashitaka nüchtern.
Und ein sehr Pragmatischer noch dazu ergänzte Taro, riss die Hände in die Höhe, entrollte seine Fäden. Beginnen wirs!
Und wo ist seine Marionette? fragte Rannja wieder.
Einen Moment später erübrigte sich alle Fragerei.
Es knarrte, knarzte und knackte. Planken brachen aus dem Rumpf des Schiffes, und die dahinter verborgenen Maschinenarme sprangen hervor. Am Ende des einen Arms hing die Scheibe einer Kreissäge, und Taro brachte sie mit einer kreisenden Handbewegung zum Rotieren. Und los!
Die überdimensionierte Kreissäge fräste sich krachend und splitterwerfend in den Bauch des ersten Schiffes, der Arm fuhr noch ein Stück weiter aus. Mit einem Ruck saß die Säge fest, und die beiden Gefährte waren fest miteinander verbunden, jedoch zu weit voneinander entfernt, alsdass man von einem zum anderen springen könnte. Die feindliche Schiffsbesatzung fluchte und machte sich bereits daran, die Marionettenwaffe los zu reißen - auch wenn das nicht besonders leicht fiel.
Ein zweites Schiff kam von der anderen Seite, hielt die Geschwindigkeit und dann sprangen die ersten Piraten an Deck.
Ashitaka wich einem wilden Hieb mit einem Enterhaken aus, bog den Oberkörper zurück und fühlte den Luftzug an seinem Gesicht entlangstreifen. Dann kam er wieder hoch, schnellte vor und donnerte dem Mann seine Stirn gegen das Nasenbein. Ein Krachen, der Gegner taumelte ein wenig zurück, stolperte und stürzte dabei über die Reling.
Das ging schnell bemerkte Ashitaka trocken, musste dann jedoch wieder zurückweichen, als sich zwei Mann zugleich mit ihm befassten.
Rannja hielt sich inzwischen dichter bei den Ge-Nin. Sie hatte Misas leicht verändertes Aussehen gemustert und schon jetzt den armen Kerl bedauert, der ihr vermutlich in die Quere geraten würde. Sie gesellte sich näher zu dem Uzumaki. Okay murmelte sie, jetzt ist deine Chance! Benutz dein Jutsu richtig!
Die Chance kam recht schnell; ein Gegner sprang über die Reling, erblickte die Frau und den Jungen und schleuderte zwei Wurfmesser locker aus der Hand, ehe er auch schon mit gezogenem Schwert nachsetzte.
An Deck wurde nun überall mit Säbeln, Enterhaken oder auch Speeren und Messern gekämpft; die Gegner waren wirklich weniger Shinobi, vielmehr einfache Räuber, die irgendwie einen Hauch der Ahnung von der großen Macht der Ninjutsu besaßen. Ein kleiner, freier Clan, nichts weiter.
Einer der Piraten stürzte auf Misa zu, schwang sein Schwert und brüllte dabei. Ein wilder, planloser Angriff; offenbar rechnete man nicht mit professioneller Gegenwehr.


--------------------------------------------------

Name: Strengthened Head Strike
Typ: offensiv
Rang: D
Beschreibung: Ein mit Chakra verstärkter Kopfstoß
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Werft "Kamelstall"   Fr März 18, 2011 3:06 am

Eigentlich hatte Haru kämpfen wollen. Ziemlich verdutzt hatte er daher auch drein geschaut, als er mir nichts dir nichts wieder zurück gezogen wurde und aufs Deck zurück flog.
HEY!, stieß er aus, ziemlich empört darüber, dass er einfach so überwältigt wurde. Recht beleidigt war er, auch wenn er nicht danach aussah.
Seine Miene hatte sich jedoch ziemlich verdunkelt und so stand er wieder auf, klopfte seine Sachen zurecht.
Er gesellte sich schweigsam zu Rannja zurück und hörte das Gespräch zwischen dem älteren Mann und seinem Sensei. Haru war an seinem Stolz verletzt. Und das hatte wohl doch noch Folgen. Er hatte seine Lippen gespitzt und seine Arme vor der Brust verschränkt. So stand er neben Rannja und Misa. Sein bester Freund war noch immer unter Deck und bekam von alle dem gar nicht erst etwas mit. Haru schwieg, sah sich das ganze Schauspiel an. Zwar war er ziemlich begeistert von der riesigen Puppe, zeigte aber keine Emotion.
Er war eben doch noch beleidigt.
Und dann sprangen die Piraten auch schon auf das Schiff. Haru blieb weiter so stehen, schaute weg. Sollten sie doch alle kämpfen, wenn sie seine Hilfe nicht brauchten. Der Kampf begann, ohne das sich Haru auch nur ein wenig rührte. Er sah jedoch das sein Sensei anfing zu kämpfen, wie auch die anderen.
Und dann flüsterte ihm Rannja etwas zu. Unweigerlich spitzten sich seine Ohren. Doch Haru sah nur weg. "Sollen dich die anderen kämpfen.", sagte er nur etwas spitz. Auch wenn er sich ziemlich erwachsen verhielt, ab und zu war auch er doch noch ein Kind. Doch dann sah er, wie ein Pirat auf Misa zusprang. Haru wollte nicht, er doch um seinen Stolz gebracht worden.
Doch es nützte nichts. Es war wie in Zeitlupe für den Jungen. Der mann stürmte auf Misa zu, hob sein Schwert und brüllte. Haru konzentrierte sich und schickte so viel Chakra in seine Hand wie er nur konnte. Schnell formte er die Fingerzeichen und es bildete sich eine riesige Spirale, die sich aus drehendem Wind formte. Harus blonde Haare wurden hin und her gewirbelt. Er sprang vor Misa und rammte dem Mann das Jutsu direkt in den Bauch. Fuuton • Supin Gun Junkan.
Der Mann schrie auf und wurde durch die Luft katapultiert, wurde vom Schiff geschleudert. Haru keuchte. Seine Hand rauchte ein wenig. Misa war wieder in Sicherheit. Haru aber formte die gleichen Fingerzeichen erneut. Die Spirale erschien erneut, genauso groß und man hörte das unablässige Summen des Windes. "Ducken!", rief er seinen Freunden zu. Dann stürmte er nach vorne. Es waren zwar nur einfache Piraten, aber man wusste nie was diese Leute noch so konnten.
Kage Buyou benutzte er um sich zu bewegen. Eine Hochgeschwindigkeitsbewegung. Haru richtete die Windspirale auf die kämpfenden Piraten und wehrte Kunais und Schwerter ab, ehe er seine Kunst gen Piraten richtete und ein paar Piraten vom Schiff fegte. Doch da Haru ein wenig zu stürmisch gewesen war und dummerweise sich nun doch nicht mehr so konzentriert hatte, hatte er sein Fuuton nicht richtig unter Kontrolle. So passierte es, dass er zusammen mit ein paar Piraten vom Schiff katapultiert wurde und hart auf den Sand prallte. Da sich die Schiffe weiter bewegten, entfernten sie sich ein wenig von ihm. Haru keuchte auf dem Sand, seine Hand tat weh und alles drehte sich.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Werft "Kamelstall"   Mo März 28, 2011 5:11 am

Nun ging es also los, auf eine art und weise freute sich Misa sehr darüber, und sie musste in Gedanken zugeben das ihr das Training gegen Personen immoment noch mehr spaß machte als die Medizinischen, es lag wohl auch daran das sie noch nicht sonderlich gut darin war, für die erst Versorgung und für mini kleine Wunden konnte sie ohne große Probleme versorgen.
Yuki hockte noch immer auf dem Kopf von Misa und knurrte leise vor sich hin.
Haru sprang bereits auf die andere Seite also direkt auf das gegnerische Schiff, um gleich einen frontal angriff zu starten, leicht belustig und leicht besorgt schaute Misa ihm zu doch genau so schnell wie Haru reagierte auch der Schiffsherr, Misa fand ihn von vorne her rein etwas seltsam aber nunja er, zog irgendwie Haru wieder zurück und der blonde Haru landete auf seinem Hosenboden. Seine Aussage: HEY war irgendwie passend, Misa musste leise lachen.
„ein Marionettenspieler“ überlegte Misa laut und musterte den alten Mann etwas, nach einiger zeit hörte Misa Inuzuka den drei Erwachsenen zu.
„oh man“ seufzte Misa leise und Yuki hüpfte von dem Kopf und machte es sich neben Rannja bequem, na ja eigentlich stellte ich die Hündin nur neben sie.
Und dann begann es auch schon, der Angriff der Wüsten-Piraten anders konnte man sie schon gar nicht mehr nennen, da sie offenbar Interesse an Geld, und Frauen hatten.
Schon flogen die Enterhaken durch die Gegend, „na jetzt kann es lustig werden“ dachte Misa und drehte sich zu Rannja, na ja eigentlich eher zu Yuki ihrem kleinen Nin-ken „Yukii“ rief sie und schon sprang die kleine Hündin mit einem Satz zu Misa und machte sich bereit.

Da Misa sich schon Kampfbereit gemacht hatte bevor hier die ganzen möchte gern Ninja´s anflogen, musste sie sich nur noch in die gewünschte Kampfhaltung bringen.
Rannja hielt sich etwas weiter in der nähe von Haru und ihr auf, was aber auch gut so war, dennoch wollte Misa zeigen was sie konnte und diese Leute waren der beste Grund dazu etwas zu üben.
Rannja rief dann plötzlich Haru zu das jetzt die beste Gelegenheit dazu wäre sein Jutsu zu Testen ob er es nun Richtig beherrschte.
Misa drehte sich um als ein Mann, mit wilden Kampfgeheul auf sie zu gerannt kam, erst etwas verwundert musterte Misa ihn dann machte sie sich bereit in geduckter Haltung fletschte die junge Inuztuka sich und wollte gerade zu Yuki etwas sagen, als Haru vor sie sprang und er sein Jutsu anwandte , Haru rief das sich alle ducken sollten, Misa´s blonden Haare gerieten etwas in Schwingungen durch den Windhauch, noch immer verwirrt richtete sich Misa wieder etwas auf und stemmte die Hände in die hüfte.
Aber da war auch schon Haru wieder weg, „hmm ich sollte ihm vielleicht dankbar sein, aber mal ehrlich den hätte ich allein geschafft“ sagte Misa etwas säuerlich und schaute zu Yuki die ganz und gar nicht begeistert drein schaute. „ich weiß Yuki“ dachte Misa nur und drehte sich dann Blitzartig um.
Misa und auch Yuki hat zu selben zeit einen Geruch war genommen, ein Pirat der ziemlich zerzaust aussah, schlug mit einem Schwert auf die junge Inuzuka ein, schnell Sprang sie nach oben und machte einen Salto und landete in der Hocke, Yuki kam zu ihr gesprungen und knurrte den Mann an.
„komm her kleines“ rief der Alte und lächelte widerlich. „würg“ schoss es Misa durch den Kopf und erst da merkte sie dann etwas Nasses an ihrer Wange war, sie fasste mit der Hand dahin, es war ich blut. „och hab ich dem Prinzesschen wehgetan?“ fragte der Pirat und kam einen weiteren Schritt auf die junge Inuzuka zu. Misa knurrte, „ganz böser Fehler Kumpel“ sagte Misa mit einem knurren in der Stimme „ der Sack hat mich gestreiften als ich ihm ausgewichen war“ dachte sie und schaute zu Yuki. Die kleine Knurrte und Misa nickte.
„Yuki los Verwandlung“ rief Misa und sie selber schloss Fingerzeichen und rief dann „Tsūga“ und schon wirbelnden beide Rum, Misa welche mit ihrem Krallen und den Kreisenden Bewegungen nach dem Alten Piraten schlug und Yuki wieder in der gestalt von Misa die das selbe machte.
Zu Misa´s Freude trafen Misa und Yuki ihn beide und nachdem er blutend zusammen sank und rückwärts aus dem Schiff fiel , landeten beide Misa´s einmal Yuki auf dem Schiffsrand und schaute sich um. „tzee, wage dir nie wieder mich zu verletzten“ zischte sie und schaute sich nach den anderen um. Haru sackte nun leicht zusammen, „ohje“ dachte Misa und überlegte was sie tun sollte, schnell sprang sie zu Haru und hockte sich, „Haru alles okay?“ fragte sie leicht besorgt und merkte das er viel Chakra verloren hatte, mist.
„Rannja wo ist sie nur…ich kann ihm nicht helfen…“ dachte sie und schaute sich um.
Wieder kam ein Pirat auf sie zu gerannt sie diesmal zückte Misa ihre Krallen und einen Kunai und streckte ihn so nieder, „ihr nervt“ fauchte sie.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Werft "Kamelstall"   Fr Apr 01, 2011 7:48 pm

Bisher hatte sich der Uzumaki stets rational verhalten... doch als nun ein Befehl seitens Rannja kam, traute die blonde Kunoichi zuerst ihren Ohren nicht.
Sollen dich die anderen kämpfen, stand für einen winzigen Moment im Raum.
Wie bitte? hakte Rannja reichlich barsch nach - doch da überlegte es sich Haru bereits anders, hechtete zur Seite und rettete Misa vor einem anstürmenden Feind, indem er auch wirklich sein Ninjutsu wie befohlen einsetzte, wenn auch nicht ganz so, wie es sich Rannja gedacht hatte. Um die mehr als alle anderen auf eine Prügelei scharf gewesene Misa zu retten, öffnete er allerdings auch die Deckung der Frau, die hinter ihm gestanden hatte.
Ein kleiner, taktischer Fehlzug. Rannja wich hektisch den Wurfmessern aus, die dumpf neben ihr in den Planken der Reling landeten, und duckte sich unter einem Schwerthieb. In der Bewegung flatterte ihr Pferdeschwanz allerdings hoch.
Einen stahlblitzenden Moment später sah die Emishi eine nicht unbeträchtliche Menge blonder Haarsträhnen durch die Luft segeln.
Ein Stück weiter weg registrierte es auch Ashitaka aus dem Augenwinkel. Oh oh...
Rannja kam wieder hoch, wirbelte zu dem Mann herum, der einen Großteil ihrer Frisur auf dem Gewissen hatte. Niemand zischte sie ihm ins Gesicht, und zwar so bösartig, dass der Mann sogar seine Absicht vergaß, ihr den Kopf abzuschlagen. schneidet mir die Haare!
Ein Lichtblitz detonierte vor seinen Augen; rasendes Feuer und brüllende Hitze fegten ihm ins Gesicht, ließen ihn zurückweichen. Rannja gab ihm den Rest, bückte sich nach seinem heruntergefallenen Schwert und drosch ihm die flache Breitseite ins Gesicht.
Der Pirat stürzte von Bord, wie so manche seiner Kameraden. Als sich Rannja jedoch genauer umsah, stellte sie fest, dass auch Haru abgestürzt war. Heh? rief sie aus, Verdammt nochmal! Ashitaka!
Was denn? Ashitaka trieb einem Piraten das Knie in den Unterkörper, fasste ihn an der Kleidung und wirbelte herum, donnerte ihn mit dem Kopf voran auf Deck und auch ein Stück durch Deck. Bin gerade beschäftigt, Weib!
Heh, geh sachte mit meinem Schiff um! kam es irgendwo aus dem Hintergrund vom Kapitän, doch er wurde von den beiden Emishi nicht wirklich gehört.
Geh und hol Haru! Los?
Ashitaka runzelte die Stirn. Wegen der Sonnenbrille konnte man nicht genau sagen, was er mit dieser Geste sagen wollte. Wer ist hier eigentlich der Gruppenführer???
Geh zischte Rannja lauernd und zeigte mit dem geborgten Schwert auf ihn. Und hol ihn! Jetzt!
Eine Aura aus Feuer, krachenden Blitzen und rabenschwarzen Gewitterwolken umgab sie dabei.
Ashitaka salutierte zackig und absolut gehorsam, schlug einem Piraten beiläufig die Handkante gegen die Schläfe und sprang über Bord.
Rannja wirbelte wieder herum. Und wir machen dem Ganzen jetzt ein Ende! Misa! Ihre Blicke suchten die Ge-Nin, die absolut nicht hilfsbedürftig über Deck fegte, kachelte und kegelte wie ein Mini-Bohrer unter Starkstrom. Zu mir! Greif sie alle an, jetzt!
Ihre Finger bewegten sich in jahrelang einstudierter Genauigkeit, und diesmal übertrug Rannja ihr Genjutsu auf Misa. Sansan. Das Mädchen und ihre Hündin wurden von einem grellen Licht angestrahlt, das sie selbst natürlich nicht blenden würde. Ihre Gegner sehr wohl, und dadurch würde die Inuzuka einige Augenblicke lang gegen geblendete Gegner kämpfen können.

Unterdessen stapfte Ashitaka mürrisch ein kurzes Stück durch den Wüstensand, ging dabei an einigen verletzten, von Bord gefallenen, ohnmächtigen Piraten vorbei. Als einer von ihnen ihm eine Beleidigung entgegen röchelte, marschierte er sogar leichtfüßig über ihn hinweg. Klappe.
Schließlich erreichte er Haru, dem offenbar sein Jutsu noch entglitten war, und musterte ihn eingehend. Willst du auch ein Schwert? fragte er trocken, Möglichst eins, das größer ist, als du selbst?
Einige Wüstenräuber rappelten sich wieder auf; sie starrten auf die beiden Shinobi, und Ashitaka starrte durch die getönten Gläser seiner Sonnenbrille zurück. Verzieht euch...
Und das taten sie auch, die Verletzten gestützt auf ihre Kameraden.
Der Jo-Nin merkte allerdings nicht, dass sich hinter ihm etwas in einer Sanddüne regte. Nur ganz kurz kam etwas wie ein Kopf zum Vorschein, dann tauchte es wieder ab.
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Die Werft "Kamelstall"   

Nach oben Nach unten
 
Die Werft "Kamelstall"
Nach oben 
Seite 1 von 2Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» Dioramen Flugwerft Schleißheim
» Maritimes umundbei Glückstadt
» Graupner - Chris Craft Holiday - Vorstellung
» 175 Jahre Sächsische Dampfschiffahrt
» PD "Krippen" - M1/200 - der Sächsischen Dampfschiffahrt

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Testforum :: Rpg Bereich :: Kaze no Kuni [Windreich] :: Wüste-
Gehe zu:  
laaaaaaaaa
Musikbox


Music


Playliste: