Testforum


 
StartseiteKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Imbiss "Zum tobenden Walter"

Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2, 3  Weiter
AutorNachricht
Gast
Gast



BeitragThema: Imbiss "Zum tobenden Walter"   Do Aug 19, 2010 11:50 pm

Dies ist ein Imbiss der nach seinem Besitzer ernannt wurde. Der Laden ist recht klein doch sehr gemütlich. Viele kommen hierhin um etwas zu essen oder wenn sie unter Menschen sein wollen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Imbiss "Zum tobenden Walter"   Mo Aug 23, 2010 8:04 pm

Nachdem Kairi sein Angebot angenommen hatte sah man das Dante sichtlich glücklich war. Er mochte es eben ein bisschen Gesellschaft zu haben. Und so schlenderte er langsam los in Richtung Imbiss. Als Dante den Laden betrat wurde es still... Nur "Walter" der Inhaber des Geschäftes kam auf den Kage zu. Nach einer tiefen Verbeugung fragte er ihn was ihn die Ehre verschafft das der Kage höchst persönlich seinen Laden betritt. Ich wollte mit meiner Begleiterin etwas essen und einen Tee zu uns nehmen.Haben sie etwas dazu auszusetzen?
Dantes Blick wurde kurz finster... doch der Inhaber schüttelte seinen Kopf Keines Wegs
Die Mimik des Kages wurde wieder freundlich und er ging schnurstracks zu dem Tisch der in der Ecke des Ladens stand. Dort schob er den Stuhl für Kairi nach hinten und setzte sich dann Auf den Stuhl der Gegenüber stand. Die Leute beachten das Pärchen nicht weiter. Nun gut was soll ich für uns bloß bestellen? hmmm Der Inhaber kam nun an den Tisch und fregte was der Kage sich als Speise wünscht. Noch garnichts ich überleg noch nach diesen Worten verschwand "Walter". Mal gucken ob ich sie als Leibwächterin geeignet ist. Höflich scheint sie zu sein.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Imbiss "Zum tobenden Walter"   Mo Aug 23, 2010 10:20 pm

Prima, jetzt brauchte sie sich noch nicht einmal mehr etwas kochen sondern konnte sich zumindest für den Moment bedienen lassen. Nicht, dass sie sich ungern vor den Herd stellte, aber es war auf Dauer schon anstrengend und ätzend. Vor allem wenn mal etwas nicht so klappte, wie sie es sich wünschte. Da konnte schon der Ärger mit einem durchgehen – und wie! Während sie den Laden betraten, sah sie sich flüchtig um. Ganz nett eingerichtet, zumindest konnte man sich wohl fühlen. Zumindest, was ihre Verhältnisse anging, denn was der Mizukage darüber dachte wusste sie nicht. Klar war er andere Sachen gewohnt, ohne Zweifel! Da sich die Yoshido im Augenblick eher mit der Inneneinrichtung beschäftigte, bekam sie das eingeschüchterte Gesicht des Inhabers gar nicht mit. Sie selber machte sich auch schon gar keinen Kopf mehr darüber, dass sie mit dem Kage des Dorfes essen ging. Mittlerweile war er für sie in der Stellung eines Kollegen. Er war Sword-Nin, sie war Sword-Nin...Kleinigkeiten, über die man sich nicht den Kopf zerbrechen brauchte. Das Schwert nur wenige Zentimeter neben sich an die Wand gelehnt Platz genommen, durchforstete auch sie die Möglichkeiten einer Bestellung. Mhm. Sie würde sich wohl wieder mal von dem überzeugen lassen, was sich schon so oft bewehrt hatte. Einen Fukuyu-Tee mit Dangos. Oh ja, da konnte einem das Wasser im Mund zusammen laufen. Sie wartete mit ihrer Bestellung, da Dante-sama wohl noch nicht so weit war. „Und, schon entschieden? Ich war hier bisher nur einmal, aber es schmeckt echt klasse.“ Damit hatte sie nicht übertrieben! In einigen Restaurants, Imbissen, was auch immer, konnte man am Ende nicht alles halb so genießen. War aber auch schon ein kleines Weilchen her, als sie mit ihrem jüngeren Bruder nur ein paar Tische weiter gesessen hatte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Imbiss "Zum tobenden Walter"   Di Aug 24, 2010 4:06 am

Hmmm Dantes Gesicht sah ratlos aus... so viel Essen und irgenwie hatte er auf alles Lust. Ach ich nehm nur Tee. Mag gut sein das das hier klasse schmeckt aber dies würd ich gern selbst mal testen. Ich denk ein Tee würde mir fürs erste genügen. Er guckte zum Inhaber der gerade einen anderen Tisch bediente. Doch als er den Blick des Kage sah, entschuldigte er sich und ging zum Tisch der Beiden. Sie wünschen ? fragte Walter höflich. Ich hätte gern einen Lotustee mit einem drittel grünen Tee und ein Esslöffel Vanillezucker. Das war Dantes absolutes Lieblingsgetränk. Ein Erlebnis für die Geschmacksnerven, da so viele wohlschmeckende Aromen in dieser einen Tasse Tee war. Ah er mochte es über Tee zu philosophieren. Der Inhaber guckte Dante nur mit großen Augen an. Vanillezucker? dachte dieser wohl gerade. Wahrscheinlich würde der Inhaber gleich einen Mitarbeiter losschicken um welchen zu besorgen. Er nickte leicht verwirrt und blickte dann zu Kairi. Und sie wünschen meine Dame?
Dante war unterdessen damit beschäftigt das Schwert von ihr zu mustern. Sehr interessant... schöne Muster... wenn die Klinge genauso gut aussieht wie das Äußere dann ist das wahrlich ein sehr schönes Schwert. Sein Schwert war nur ein Griff in einer Scheide. Niemand außer ihm kann die Klinge rufen da nur ein Oberhaupt seiner Familie fähig ist dies zu tun. Doch er besaß nicht nur eins sondern gleich zwei Waffen dieser Art. Was würde er nur ohne sie tun?! Nur duch diese Schwerter wurde er später zum Kage, daher liebte er sie auch so sehr.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Imbiss "Zum tobenden Walter"   Di Aug 24, 2010 6:43 am

Na klar, jedem das seine. Außerdem waren die Geschmäcker doch total unterschiedlich. Es war halt nur Kairis Meinung, dass es hier ganz... genießbar war. Nur einen Tee? Naja, immerhin teilte er ihr somit unverholfen mit, dass er solchen wohl genau so zu mögen schien wie sie selbst. Nach seiner Bestellung, hob sie den Kopf, sodass sie dem Manne, der ihre aufnehmen solle gut erkennen konnte. „Ich hätte gern Dangos. Dazu einen Fukuyu Tee.“ Eigentlich war er besonders gut fürs Frühstück, warum auch immer. Sie hatte es einfach mal von jemandem gehört, der sich wohl recht gut damit auskannte. Ihr reichte es zu wissen, dass er wunderbar schmeckte und leicht nach Früchten und... komischer Weise auch etwas nach Gemüse roch. Ein klein wenig eigenartig, aber er war gut. Mit einem Nicken drehte er sich auf den Absätzen um und verschwand eilends. Sollte wohl nicht all zu lange dauern, bis sie ihr Zeug bekamen. Als sie zum Kage schielte, folgte sie seinem Blick. „Interessant, oder?“ Grinsend sah schaute sie zu ihm und deutete auf ihr Schwert an. Eine Gemeinsamkeit zwischen ihren beiden Klingen war wohl, dass kein anderer in der Lage ist es zu führen. Der Rest steckte einfach voller Geheimnisse. Es gab niemanden, der wusste was sie alles mit ihrem Schwert konnte, wozu es fähig war, oder ob es noch mehr Dinge gab, die es beherbergte. So sollte es auch sein, keiner könne glauben es sei von der einfachen Sorte sie ein zu schätzen. Ihre Ellenbogen auf der Tischplatte, den Kopf auf den Handflächen liegend sah sie so aus, als könnte sie kein Wässerchen trüben. Fataler Fehler, aber das gehörte gerade nicht hier her. Je länger sie hier saß, desto größerer Hunger überkam die Schwarzhaarige. Hoffentlich legte der Koch auch reichlich an Tempo zu. Wenn dieser Kerl da jetzt aber wirklich noch los flitzen musste um diesen komischen Zucker zu holen, konnte sie warten bis es Morgen war. Beeilung bitte!
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Imbiss "Zum tobenden Walter"   Di Aug 24, 2010 7:25 am

Oh ja sehr interessant antwortete Dante gleich. Ich würd es gern mal haben, denn ich faziniere mich für Schwerter aller Art und dieses ist so schön ausarbeitet, das ich es einfach bewundern muss. Es ist ja nicht so das er noch nichts über ihre kämpferischen Fähigkeiten gesehen hätte und somit noch nicht ihr Schwert bewundern konnte, aber von nah würde er es gern trotzdem mal sehen und begutachten. Irgendwie komisch, Dante kannte die Waffen und Techniken aller Shinobis in Kiri doch niemand hatte sein Schwert gesehen. Dies lag aber auch daran, das es viel zu gefählich ist um es einfach zu ziehen. Eine kleinste Berührung und es fängt sofort an zu gefrieren. Doch das ist nur ein Bruchteil der fähigkeiten seiner Schwerter. Ich wünschte ich könnte meins auch so einfach mit mir herumtragen. lächelte Dante. Irgendwie tat ihm das schon Leid, denn eine Waffe die solch eine Schönheit besitzt muss von anderen bewundert werden und darf nicht immer versiegelt sein, da wo es keiner sieht. Plötzlich trat der Inhaber mit dem Bestellten vor und stellte die Sachen hin, sodass jeder das bekam was er bestellt hatte. Lassen sie es sich schmecken ein aufgesetztes Lächeln lag auf den Lippen des Mannes bevor er wieder in der Küche verschwand. Komischer Kerl dachte Dante und nahm einen Schluck. "ahhhhhh" seufzte er glücklich. Man sah ihm an das er Tee sehr gern mochte. Es gab nichts schöneres als eine Tasse Tee.So konnte der Tag nicht vermiest werden.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Imbiss "Zum tobenden Walter"   Mi Aug 25, 2010 12:39 am

Er schien ihr Schwert wirklich zu bewundern. Verständlich, denn jedes der Mitglieder war einzigartig und so viele Shinobi würden einiges dafür geben um es zu besitzen. Tja, diese Wünsche würden sich wohl kaum erfüllen. Kairi war stets begeistert, wenn sie neue Techniken, Waffen und ähnliches zu Gesicht bekam. So viele unterschiedliche Fähigkeiten gab es in der Shinobiwelt und es gab einige Dinge, die sie sich gar nicht vorstellen konnte. Ein Kampf gestaltete sich ja auch um einiges spannender, wenn man die Strategien des Gegenübers nicht kannte. Wo bliebe denn sonst der Spaß? „Sie werden als Mizukage schon genug bewundert, Dante-sama. Dadurch, dass sie ihres nicht so leichtfertig präsentieren, können die anderen sich sicher sein, dass es gefährlich ist.“ Komischer Ausdruck! Eigentlich meinte die Yoshido damit nur, dass es ein unbeschriebenes Blatt war und man mit allem rechnen musste. Vor allem unter seinem Rang im Dorf... War das kompliziert zu beschreiben! „Ähm. Ich glaube ich drücke mich schon wieder viel zu verwirrend aus.“ Oh ja, sie war nicht die beste, wenn es darum ging etwas zu beschreiben... aber egal, Hauptsache Kairi wusste worum es sich drehte.
Gerade rechtzeitig trudelte das Essen ein! Da konnte sie einen kleinen Themenwechsel einlegen und somit ihr eben wohl unmissverständliches Gebrabbel überdecken. „Danke.“ Auch sie nahm zu aller erst einen Schluck vom Tee. Woah, wie einem das warme Wasser die Kehle hinunter rann.. Irgendwie begann sie dabei immer ein klein wenig zu schwitzen. Es schmeckte so gut! Ein zufriedenes Lächeln auf den Lippen, widmete sie sich nun ihren Dangos. Schon nach dem ersten Bissen war das Mädchen wie verliebt. Nein, das hätte sie heute sicher nicht so gut hinbekommen, also doch gut, dass sie hier her gegangen war. „Mhmm schmeckt gut!“ Dabei hob sie ihren Blick langsam und sah zu ihrem Gegenüber. Sie hatte lange keinen Lotustee mehr getrunken, sollte sie eventuell mal wieder ändern. Vielleicht ja beim nächsten gemütlichen Abend, sofern der mal kommen sollte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Imbiss "Zum tobenden Walter"   Mi Aug 25, 2010 4:56 am

Dante nahm einen Schluck. Es war sehr interessant zu hören wie sie ihm eig. sagte das sie ihr Schwert niemanden zeigen wird, nur um es zu präsentieren. Das Motto der Swordnins war eben niemanden ihre Waffe zu zeigen wenn man es nicht benutzen will. Ihm überkam in diesem Moment die Lust dazu ihre Fähigkeiten zu testen und sie somit einfach mal anzugreifen. Denn er liebte es zu kämpfen. Der Drang jetzt sein Schwert zu ziehen war groß, doch sein Verstand riet dem ab. Also unterdrückte er das Verlangen und trank noch einen Schluck um sich zu beruhigen. Diese Person die ihm gegenüber saß war zweifellos ein Swordnin. Er war froh solche Menschen in seinem Land zu haben, somit konnte er sicher sein das der zukünftige Krieg schon so gut wie gewonnen war. Trotz des Themenwechsels in den Gedanken konnte er nicht anders... er musste kämpfen. Kairi... hätten sie Lust gleich ein kleines Kämpfchen gegen mich zu machen? Ich würde sie gern mal etwas testen. sprach er ruhig und nahm einen weiteren Schluck. Aber vorerst würde ich gern mal probieren was sie dort essen... vielleicht bestell ich es mir dann ja auch ,das nächste Mal. er stellte diese Frage höflich und so das sie auch keine Angst haben musste "Nein" zu sagen. Jaja die Neugier von Dante war sehr groß was soetwas anging. Nach seinen Worten lag auch schon die Tasse wieder an seinen Lippen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Imbiss "Zum tobenden Walter"   Mi Aug 25, 2010 10:44 pm

Wäre Kairi in der Lage Gedanken zu lesen, dann hätte sie sicher nicht übel gestutzt. Also begnügte sie sich erst einmal weiter mit ihrem eben aufgetischten Essen. Allerdings folgte nun eine Frage, die sie aufhören lies. Ein Kampf? Na wenn das mal nicht auf den Magen schlagen würde! Sie dachte kurz darüber nach, trank unterdessen noch etwas von ihrem Tee und stellte die Tasse mit einem leisen Klonk auf die Tischplatte. „Meinet wegen. Ich bin dabei, ist doch wunderbar um das ganze Essen wieder ab zu trainieren. Danach wird’ ich wohl wieder meinen Einkäufen nachgehen.“ So viel zu ihrem ‚freien’ Tag, aber was soll’s. Sie hatte nichts dagegen ein zu wenden, den Einkauf konnte sie noch etwas nach hinten verschieben und es klang schon recht verlockend gegen Ihn antreten zu können. Wann bekam man schon mal die Chance gegen den Kage zu kämpfen? Sie konnte seine Gedanken nachvollziehen, weshalb er sie eben danach gefragt hat... Obgleich es mehrere Varianten der Ursache gab. Sei es drum – Die Kunoichi war gespannt. Mit einem Nicken, schob sie ihm ihren Teller hinüber, sie hatte bereits 4 von 5 Spießen gegessen, den letzten konnte er ruhig haben. Da konnte sie schon mal mit Verdauen beginnen und hey, vielleicht verhalf sie ihm gerade dazu seinen „Top-Kiri-Imbiss“ zu finden. „Itadakimasu! Dann bin ich mal gespannt.“ Seine Beurteilung konnte nur positiv oder negativ ausfallen. Dieses komische Mittelding, was es gab... eher unwahrscheinlich. Ihr Blick wanderte aus dem Fenster. „Hm. Ich weiß, dass er Hyouton Nutzer ist. Könnte interessant werden...“, stahl sich ein Gedanke nach dem anderen durch ihren Kopf. Theoretisch gesehen hatte sie einen großen Vorteil, da sie Katon besaß. Die Frage war nur, ob es gegen Ende so leicht war wie es gerade den Anschein machte. Sicher nicht, von so einer Kleinigkeit würde er sich nicht beeindrucken lassen. Dann musste man eben sehen, wie man es sonst anstellen konnte. Langsam glitt ihr Blick wieder zu Gedachtem und beobachtete, wie er nach den Dango griff.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Imbiss "Zum tobenden Walter"   Do Aug 26, 2010 7:42 pm

Es freute ihn zu hören das sie auch gern ein Kämpfchen machen würde. Er nahm einen Spieß ... steckte den Dango in den Mund und aß ihn. Schmeckt wirklich gut sprach er mit einem lächeln ihm Gesicht. Was weiß ich über sie... sie hat Katon und Raiton als Elemente..... perfekt Raiton kann ich umleiten durch meinen Schnee oder es mit Wasserattacken gegen sie wenden. Mein Hyouton schmilzt nur bei extremer Hitze also macht das Katon mir nicht viel aus da es lischt sobald es auf Wasser trifft... hmm also bleibt der Schwertkampf... dort könnte sie gefählich werden da ich keines meiner Schwerter rufen werde... Ebenso werde ich mein S-Rang Hyouton-Jutsu nicht gegen sie verwenden, denn dies könnte sehr schwere Verletzungen verursachen. Ich will sie ja nicht gleich umbringen. Also bleibt nur ein Kampf mit Kombinationsattacken. Ich muss darauf achten das ich ein Eisfeld mache, denn sonst ist das Raiton zu konzentriert und könnte mich treffen, nur in einem Eisfeld was über einen großen Radius verfügt ist es sicher das sich es so verteilt das man es kaum merkt. Schade es bleibt mir wohl nichts anderes überig, als mein kleines Schwert zu rufen. Um Katon mach ich mir keine Sorgen denn dafür hab ich genug Techniken um das aufzuhalten. Dante versank in Gedanken... er überlegte sich wie er sie so lange hinhalten kann, bis er ihre Kampfstärke erfassen kann. Nun gut er trank seinen Tee aus und griff in die Tasche um für Beide zu bezahlen. Dante legte das Geld auf den Tisch und stand auf. Dann lass uns gegehen. ein lächeln kam über sein Gesicht... Wir gehen zum Übungsplatz dort werden wir niemanden stören... Zumal ich vielleicht eine neue Technik üben kann die ich schon die ganze Zeit lernen wollte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Imbiss "Zum tobenden Walter"   Fr Aug 27, 2010 1:03 am

Na wunderbar, es schmeckte ihm also. Tja, da behielt das Mädchen anscheinend recht, was auch sonst? Ein Schmunzeln breitete sich auf ihrem Gesicht aus, während sie sich entspannt zurück lehnte. Auch ihrer Tasse frischen Fukuyu-Tee konnte die Yoshido eben den letzten Tropfen entnehmen. Als er schließlich das Geld auf den Tisch legte, brauchte sie sich gar keine Gedanken mehr über das machen, was ihr vorhin durch den Kopf geschwirrt ist. Da zeigte sich mal wieder, dass es ausreichte ab zu warten und sich zack alles von selber lösen konnte! Sie hatte genug Zeit zum Verdauen gehabt und ehe sie beim Übungsplatz war, verstrichen auch wieder die Minuten. Brauchte sie sich also keine Gedanken machen, dass ihr ein kleines Malör geschehen würde – wie undamenhaft! Nickend stimmte sie seiner Aussage zu und schob langsam den Stuhl zurück. Anschließend erhob sich die Swordnin, schob ihn wieder an den Tisch und nahm ihr Schwert an sich. Sie machte sich gerade keine wirklichen Gedanken über mögliche Strategien oder alles. Sie war nicht so jemand, der alles im Voraus plante, sondern eine von denen, die alles auf sich zukommen lies. Je nach Situation, belieben etc würde ihr schon ein passender Gedanke in den Sinn kommen. „In Ordnung.“ Mit diesen letzten Worten strich sie sich sachte eine ihrer dunklen Strähnen aus dem Gesicht, verabschiedete sich beim Hinausgehen noch beim Besitzer und setzte ihre Schritte weiter bis zur Tür fort, um dann mit dem Mizukage in Richtung des Übungsplatzes zu verschwinden.

tbc: Übungsplatz
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Imbiss "Zum tobenden Walter"   So Dez 05, 2010 7:13 am

Nun war Miki schon eine ganze Weile von zu Hause fort, auch die Reise übers Meer lag schon seine Zeit zurück, sprich, auch die letzte Mahlzeit hatte seine Zeit hinter sich gebracht. Nun war es also an der Zeit, wieder was zu sich zu nehmen, ehe sich sich dran macht das Dorf zu erkunnden. Da sie sichj nun nicht besonders gut auskannte, betrat sie das ertse öffentlich Gebäude in dem es nach Essen roch. Zuerst wollte sie wieder raus gehen, da sie dachte die währe eine Kneipe, doch als der Wirt sie zu zurück winkte machte sie kehrt. Komm ruihg rein, keiner wird dir hier etwas tun meinte er noch in einem recht sakastischen Tonfsll, worauf Miki nur das Gesicht zu einer gehässige Grimasse verzog. Es war hier nicht besonders groß hier, aber irgendwie gefiel ihr die Atmosphäre und die Masse die sich an diesem kleinen Ort breit gemacht hatte. Sie hatte Glück, der letzte freie Platz ging an sie, was sie wiederrum auch nicht besonders störte. Wenn sich jemand setzte wollte, bitte, aber so dringend war es dann ja nun doch nicht. Sie hatte nichtmal geguckt was sie essen wollte, da stand der Wirt mit einem Glas Wasser und etwas undefinierbarem zu Essen. Ähh brachte sie heraus, als sie zwischem dem Wirt und dem Teller hin und her schaute. Unsere spezialität des Hauses, das wird dir sicher schmecken Miki seuftze, sie konnte doch nicht einfach nein sagen, er war sicherlich nett gemeint. Danke Nach den Worten entferne sich der Mann und sie find an mit der Gabel in diesem..naja, etwas. herum zu stochern. Sie könnte schwören das sich in dieser Suppe von Soße irgendwas bewegt hatte. Was ist das? nuschelte sie leise vor sich her und erschrak deshalb auch als sie eine Antwort bekam. Hab ich selbst kreiert..rinfach essen Mit unnomral pochenden Herzschlag fuhr sie herum und schaute ins gesicht des Wirtes der entweder nicht gegangen oder wieder gekommen war. Nachdem sie sich beruihgt hatte fuhr sie wieder zum Teller und seuftze abermasls. Selbst kreiert..sieht man fuhr es ihr durch den Kopf, als sie sich doch dazu aufraffen konnte etwas davon zu probieren. Der Mann sah so voller Hoffnung aus, da konnte sie ihn einfach nicht entäuschen.
Langsam fuhr die Gabel zum Mund, sie war auf alles vorbereitet, außer auf das was jetzt passierte. Ein riesen Straheln breitete sich auf ihrem Gesicht auf. Das ist Wahnsinn..ein Feuerwerk der köstlichsten Aromen in meinem Mund Und das war nicht gelogen. es war wirklich ausgesprochen gut. Der Wirt machte sich nun wirklich zufreiden von danne um andere Kunden zu bedienen und Miki schaufelte weitere dieses Zeug in sich hinein.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Imbiss "Zum tobenden Walter"   So Dez 05, 2010 9:18 am

Er sah sich kurz um während er im Türrahmen stand und ließ dann ein lautes.
Willkommen und Guten Appetiet erklingen, wartete kurz auf antworten die nciht kommen wollten und setzte sich dann mit schwunghaften Schritten in bewegung, wobei seinen Spazierstock immer Zwei Schritte vor seinen Füßen aufsetzte, was vielleicht für manch eine Person hastig wirkte, aber das war ihm egal das passte nun einfach gut zu seiner Rolle.
Und fernab der Rollentreue , bislang lief das alles recht gut. Die Torwachen stellten kaum fragen, sondern raunten ihn nur an keinen Unsinn zu machen da sie ihn sonst aufschneiden und seine Eingeweide über Tor hängen würden. Nun gut der Tonfall war vermutlich ein wenig grob, aber sicherlich meinten sie es auch irgendwie herzlich wodurch es einen gewissen Kiri Charme bekommen hat.
So wo nun hinsetzen ? Ehm ja wie schön das man hier gar nciht wählen konnte weil alles voll war.
So schlenderte er zum letzten freien Platz direkt neben einen Mädchen das gerade gierig etwas schwer definierbares verschlang , immerhin mal eine Frau die sich nicht für ihren Appetit schämte.
Er betrachte sie noch immer aus den Winkel seiner im dunklen des Hutes verborgenen Augen.
Leicht lilanes Haar unauffälliger kleidungstil , und ihm bekannt wie klein die welt doch noch war, aber egal der Teil musste ihn gerade nicht interessieren.
" Was wollen sie essen ?"
Ah der Wirt war gekommen, vergnügt lächelte Kensaku ihm entgegen und ließ noch ein paar Sekunden verstreichen.
Ach wissen sie ich denke ich sollte das Selbe wie das Mädchen nehmen mir nehmen es scheint ihr ja doch gut zu munden
Der Wirt grinste Breit und lief wieder in Richtung Küche , so ein paar minuten Zeit. Er stellte seinen Spazierstock rechts neben sich ab , wobei er genau darauf achtete das dessen Knauf noch immer sein Bein berührte , einfach eine Angewohnheit die seiner Sicherheit diente.
Ohhh Wie schade keine Dachfenster
unnötigerweise reckte er seinen Kop noch empor fasste aber noch schnell mit seiner linken Hand nach seinen hut und stellte damit sicher das dieser nicht von seinem Kopf fiel , sondern sich gar nciht bewegte.
Wie schön doch jetzt ein paar Wölkchen wären
sein Kopf bewegte sich wieder hinab und seine Finger lösten sich wieder vom Hut und formten mit denen der rechten Hand auf der Essfläche ein Dach.
So nun galt abwarten ob sie reagierte , einmal hatte er sie indierekt angesprochen und einmal sprach er allgemein in den Raum. Die meisten Menschen sollten sich dann doch einen Kommentar nicht verkneifen können.
" Bitte sehr "
Ah der Wirt war wiedergekommen und kensaku schaute nun ein wenig überrascht auf sein Essen , das hatte ein Mädchen aus oto bestellt ? Hatte sie sich schnell eingelebt und Geheimtipps erfahren . Oder besaß sie einfach nur einen seltsamen Appetit ? Egal , stäbchen nehmen und rein damit ins Essen und ein erstes Stückchen in den Mund.
Kensaku kaute und klatschte kurz seine Hände zusammen.
Danke für deinen Tipp Mädchen san
eindeutig er meinte die Person neben sich , auch wenn er sie nict ansah sollte ihr das klar gewesen sein. Und das essen ? Nun es war sicherlich lecker , aber für seinen geschmack zu viele Gschmackstöne auf einmal, aber er war auch ein Naturmensch und aß meist d
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Imbiss "Zum tobenden Walter"   So Dez 05, 2010 9:46 am

Das Essen war so gut, dass sie wirklich alles um sich herum ignorierte um den Geschmack so lange wie möglich behalten zu können. Sie konnte nicht begreifen wie etwas so unappetitlich ausehendes, so verdammt lecker sein konnte. Sie hätte zwar wirklich schwören können etwas lebendes darin gesehen zu haben, aber dies war wirklich ihre kleiste Sorge. Ob es nun lebte oder nicht, spätestens nach dem kauen war es ganz bestimmt nicht mehr so lebhaft. Sie war so beschäftigt mit dem essen das sie den Mann der sich zu ihr gesellt erst bemerkte als der Wirt zu ihm sprach und sie sich den letzten Bissen in den Mund schob. Mit ihrem Daumen der nach oben zeigte, wollte sie dem Mann sagen dass er eine gute Wahl getroffen hatte. Währe ihr Mund nicht so voll gewesen hätte sie es ihm auch gesagt, aber die Geafhr ihm jetzt sofort eine Kostprobe aus ihrem Mund zu geben war dann doch etwas zu hoch. Nachdem sie es endlich geschafft hatte zu schlucken und ihren Mund mit Wasser durchzuspühlen betrachtete sie den Mann ihr gegenüb er genauer. Sie wollte ihn gewiss nicht anglotzen, aber der Menge an menschen die hier zu Gast waren musste sie unweigerlich jemanden angucken. Da dieser Mann ihr fast gegenü+ber saß hatte er das gute Los gezogen. Viel fiel ihr zu ihm nicht ein, sie würde nicht unbedigt behaupten das er merkwürdiger aussah als Andere in diesem Raum...man könnte fast sagen er sah normale aus als viele Andere. Als sein Blick nach oben viel, fiel auczh ihr Kopf in den Nackren worauf sie eine unbedeutende Decke erblickte. Mhhh, naja was erwarten sie den..über uns ist warscheinlich noch eine Wohnung Ein leichtes Grinsen konnte sie sich da nun nicht verkneifen. Unweigerlich stellte sie sich ein Fentser vor welches einen Einblick in die oberen Räume gewährte und eine älteren, etwas dicklicheren Mann erblick der gerade freudig singend in der Bandewanne liegt und sich die Füße schrubte. Das leichte grinsen ging dann schnell in ein kicher über welches ihr die Tränen in die Augen trieb. Es dauerte dochs chon eine weile ehe sich sich wieder fasste und sie sich auf ihrem Stuhl zurück lehnte. Mitlerweile hatte der Mann auch sein Essen bekommen und bedankte sie bei ihr für den guten Tipp. Sie hatte zwar, für sie nichts bewusstes, dazu beigetragten dass er diesen gericht wählte, aber dennoch nickte sie leicht den Kopf. Ach nicht dafür..Mann-san mit einem grinsen fuhr ihr Blick durch den raum und blieb wieder an ihrem gegenüber haften. Jetzt viel ihr der Stock auf den er bei sich trug..nichts besonderes, aber ihr war langweillig also konnte man auch gut anfangen ihn so ein Gespräcvh auf zu zwingen. Nettes Stöckchen welches sie bei sich tragen dann fuhr ihr Blick unbewusst zu seinen Füßen Und schicke Schuhe haben sie Gleich nachdem sie dies gesagt hatte bereuhte sie es auch schon wieder. Hoffentlich hatte sie jetzt nichts gesagt was sie für Stunden hier festsitzen lassen könnte
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Imbiss "Zum tobenden Walter"   Mo Dez 06, 2010 6:57 am

Und der Fisch hatte den Köder geschluckt, Petri heil oder so. Nein besser nicht, nur weil manche seinen Hut vielleicht als Anglerhut tituliert hätte , musste er nun nichts so denken.
Sie erwiderte also sein Mädchen san mit einem ädaquaten Mann san und lächelte nett und Unschuldig. Doch sah er sie noch nicht wirklich an , sondern sah noch immer auf seinen teller während er langsam Stück für Stück die Pampa verlagerte. Netten Stock? Nette Schuhe ?
Er stoppte mit den essen und legte die Stäbchen neben seinen Teller und neigte danach sein Haupt ganz leicht nach links .
Ja der Stock ist schon super , aber wieso so überrascht von dem was ich an den Füßen trage ?
Während er gesprochen hatte lächelte er nicht mehr sondern guckte recht ausdruckslos , was vermutlich für die meisten dennoch eher lustig ausgehen haben müsste. Er wackelte nun mit seinen Zehen ein wenig auf und ab und hob seinen Fuß und setzte dann fort.
kennen die Menschen aus kiri gar keinen Traditionellen getas mehr ? Dabei sind sich doch so praktisch und sogar noch richtig bequem
er ließ seinen Fuß wieder sinken und nahm seine Stäbchen wieder in seine rechte Hand und setzte unvermittelt mit dem Essen fort , wobei er nach drei Bissen noch immer kauend breit grinsend mit heller Stimme wieder anfing zu sprechen.
Jehe wie fein das hier noch Menschen sind die nichts von der alten Etikette halten, und beim essen wie Stockfinsche schweigen , dann sag doch bitte wie du den heißt Mädchen san , ich meine ich kann dich auch nur Mäuschen chan nennen, aber dann könnte meine backe rot werden und das wäre vermutlich uns beiden unangenehm , wobei keine Ahnung wie du damit umgehst.
kurz lachte der Grüngekleidete auf , wobei Zwei drei kleine Stückchen essen auf den tisch landeten.
der letzte Teil erscheint mir nun doch ein wenig Pietätlos
das sagt mit ein Dämon der kein Problem damit hat seine Gegnern Finger auszureißen um dann mit ihnen ihre Ohren zu verstopfen
Ich finde ihr Aussehen schleicht und ergreifend süffisant , aber nun gut ich schweige ja fortan
So das hatten sie geklärt , was galt es nun noch zu bewältigen ? Achja das Gespräch mit dem Mädchen , da sollte er erst einmal abwarten was sie so sagt um dann eine Charmoffensive sondergleichen zu starten, was eigentlich bedeutete das er wieder ein wenig kindheit nachholen sollte, wobei er passend zu dem Gedanken schon damit angefangen hatte ein Stäbchen auf der Mittelfingerkuppe zu jonglieren.


(sorry gerade ein wenig Unkreativ )
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Imbiss "Zum tobenden Walter"   Mo Dez 06, 2010 7:39 am

Wieder fuhr ihr Blick zu den Schuhen dieses Mannes. Natürlich kannte sie solche Schuhe, jeder kennst soche Schuhe..oder nicht? Sie war der Meinung dass viele solche Teile trugen oder zumindest noch welche besaßen, aber dies konnte natürlich auch täuschen. Na, da dies nun geklärt währe, kann man anfangen sich über die Aussagen "Dabei sind sich doch so praktisch und sogar noch richtig bequem " streiten. Praktisch? Mehr oder weniger. Zum spazieren gehen sicherlich sehr schön, aber für einen Kampf konnte sie sich schon vorstellen das es etwas schwer sein konnte sie nicht zu verliren. Naja und bequem.......d kann man es bei einem möööp belassen. Keine Ahnung ob sie die Schuhe hier in Kiri kennen, ich komme nicht von hier...aber mal erlich, jeder kennt sólche Teile
Wieder fuhr ihr Blick zu den Schuhen. Um erlich zu sein, mir ist langweillig, ich wollte einfach eine kleine koversation starten. Bei den Worten rutschte sie auf ihren Stuhl wieder nach obene, legte die Ellenbogen auf den Tisch, legte den Kopf in die Hände und grinste leicht. ich weiss, ich weiss, ich könnte natürlich einfach gehen, mir irgendwo beschäftigung suchen, aber irgendwie bin ich gerade so voll gefressen dass ich bei der nächsten bank hier um die Ecke wieder ne Pause bräuchte Noch immer hatte sie ihr grinsen aufgesetzte, nicht einmal als sich ein paar Stücke des Essens aus seinem Mund auf den Tisch verirrten. Sie hohlte nur einmal tief Luft, glubschte die Stücke an, witmete sich aber gleich wieder dem Mann vor ihr. Ach was, nenen sie mich wie sie wollen, ich schlag nicht gleich zu Naja, fast eine Lüge, aber sie wollte ja nicht kleich sofort total unsympatisch wirken. Aber wenn sie unbedingt wollen, nenne sie mich einfach Miki...und mit wem hab ich die Ehre? Nun lehnte sie sich, mit ihrem Glas Wasser in der hand wieder nach hinten. Auch wenn man sie nicht lange kannte, dürfte man mitlerweile mitbekommen haben dass es ihr recht schwer fällt länger still zu sitzen. Gerade als sie einen Schluck nehmen wollte viel ihr etwas auf. Warten sie mal...sie kommen auch nicht aus Kiri oder? Sofort fing sie an zu versuchen irgendwas an ihm zu erkennen welches seine Herkunft oder seine Wohnort zeigte. Doch die Suche blieb erfolglos. Sind sie ein Reisender? Ja bestimmt, sind sie schon viel herum gekommen? Wo waren sie überall? Was haben sie gesehen? Ist ihnen schonmal etwas aufregendes passiert? Haben sie etwas total spektakulären gefunden oder so? Sie letzten Worte sprich sie etwas leiser aus, da sie emrkte dass sie schon wieder viel zu viel gerdet und gefragt hatte. Tut mir leid, geht micht nichts an Ihr Ausdruck im Gesicht ließ ein leichtes schmollen zeigen. Sie war immer sehr gerne so wie sie war, aber dies bisschen Erzieung welche sie genißen durfte, trugen ab und zu auch mal Früchte. Also eigentlich interessiert es mich schon wenn sie ein reisender sind...ich würde gerne einfach mal raus und die Welt sehen, es muss so unglaublich aufregend sein..was man alles sehen und erleben kann. Man lernt bestimmt so viele inetresannte Menschen und Orte kennen Das war mal ein schneller Stimmungswechsel. Tja, die Früchte der Erzieung fallen halt auch so schnell wieder vom baum wie sie gewachsen waren. Mit großen Augen starrte sie den Mann an, in der Hoffnung er währe ein reisender und würde ihr ein bisschen was erzählen. Nicht zu viel, aber genau so viel dass ihre Abenteuerlust wieder geweckt werden würde.

out. kein Problem..ist ja nicht so als würde ein besuch im Imbiss ein zum großen Erlebnis anregen XD
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Imbiss "Zum tobenden Walter"   Di Dez 07, 2010 6:12 am

Jeder ? In einer Welt die immer mehr ihre Wurzeln verlor ? Es war schon amüsant. Kultur als etwas Musuemsgleiches an das man Still denkt, aber im Alltag nutzt man lieber andere Dinge wie z.B Stühle. Aber nun gut er musste keine große Debatte um den Wandel der welt in den letzten Jaren anstoßen, das würde sie vermutlich doch langweilen.
Aber immerhin hatte er nun schon einmal offiziel die Inforamtion das sie nicht von ihr kam, damit konnte man doch schon einmal arbeiten.
Kauend lauschte er ihre einladung zu einem Gespräch und nickte dabei die ganze Zeit energisch auf und ab, wobei er dennoch darauf achtete die Stäbchen mit immer gleicher Bewegung zu seinem Mund zu führen.
Sie hieß also Miki, nun gut er hatte so einen Namen bereits im hinterkopf, aber wie sollte er das erklären ? Ehmm war Zufalll oder so wirkte nicht besonders Erfolgsverprechend. Doch nun sollte er antworten, er legte die Stäbchen kurz links beiseite.
Miki chan , lustiger Name. Mich kannst du Tomojoko nennen
Wurde so langsam wirklich sein Künstlername , aber den konnte man einfach so schön vergnügt vortragen und mit den Höhen bei den O´s spielen.
Noch während er seinen Namen nannte unklammerte er mit seiner linken hand noch kurz von oben seinen Hut und zog ihn kurz ein stück nach vorne und direkt wieder zurück. War vielleicht noch nciht die feine englische Art aber immerhin ein Ansatz von Höflichkeit.
Interessiert beobachtete er wie sie kindlich unruhig auf ihren Sthul hin und her rutschte, , vielleicht sollte er seinen Plan selber Kind zu sein überdenken. Weil im Sandkasten wollte er nun auch nicht mit ihr landen. Wobei was war überaupt das Ziel ? Elendes zieldenken er musste so langsam lernen sich davon zu lösen.
ja Miki chan wie klug du das erkannt hast. Ich komme aus der ganzen Welt, Ich bin ein Reisender der in der Welt der Märchen und der Dörfer die mich versorgen zu Hause ist. Und nein ich bin kein Abentuerer noch viel besser ich erschaffe Abenteuer , ich lasse die kleinen Jungen davon träumen große Helden zu sein die mit dem Schwert in der Hand ihre heimat retten. Die kleinen Mädchen fantasieren von einem stolzen Edelmann der herbeikommt , sie unter allen anderen Auserwählt und anbetet.
Ja eine recht pathetische berufscbeschreibung , aber irgendwoher musste ein Märchenerzähler auch Selbstbewusstsein generieren. Während seines Vortrges waren kurz seine Augen zu sehen die vor Begeisterung zu funken schienen , während er schnell seine Wortarie erklingen ließ.
Abentuerlust ? Welch Umschwung , wie sollte er nun reagieren ? Erst einmal essen , er nahm wieder seine Stäbchen und führte mit gleich bleibender Ruhe einige happen zu sich.
Ein paar Minuten verstichen in denen er ncihts sagte , ehe plötztlich seinen Spazierstock nahm und sich schnell geradezu in einer Bewegung auf seinen Stuhl stellte.
Hört Leute hört ! Dies wird die Geschichte von einem ehrenwerten Shinobi der vor vielen Jahren auszog um das Glück zu finden. Einen Mann der tiefe Wälder durchdrang, steile Berge überwand und sich auch der Anziehungskraft der Frauen erwehrte.
Bedächtig sah er auf sein Schwert, von dem andächtig das Blut seines letzten Gegners tropfte. War es Glück überlebt zu haben ? Er wußte es nciht, er konnte keine glückliche regung spüren während er sein Schneeweißes Seidentuch aus eine seiner taschen kramte und konzentriert mit diesem sein Klinge säuberte,,,,

Seine Arme waren ausgebreitet und die Stimmlage laut und lebhaft genug das ihn die Leute nciht überhören konnten. Mal sehen wie der wirt reagierte, ob man ihn bat doch bitte zu gehen.
So oder so bekam Miwa einen Eindruck von seinen Leben und indirekt auch davon was fernweh bedeuten kann, aber das würde er ihr wann anders erklären , wenn es sich denn ergeben sollte.

out : stelle dir ganz Frei wie das Publikum reagiert von Rauswurf bis tosenden Applaus ist alles ok ^^
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Imbiss "Zum tobenden Walter"   Mi Dez 08, 2010 4:20 am

Lustig? Was bitte war an diesem Namen den jetzt so lustig? Sie wusste dass er nicht zu den gewöhnlichsten Namen galt und schon gar nicht für ein Mädchen, aber lustig war er nun wirklich nicht. Leicht eingeschnappt drehte sie den Kopf zurseite, hob die Nase in die Luft und verschränkte die Arme vor der Brust. An dem Namen ist gar nichts lustig, er ist noch immer besser wie ein Name der klingt wie ein Busch oder sowas Sowas nannte man wohl kindlicher Trotz oder sowas. Sie hatte eigentlich nichts gegen die Meinung Anderer, sie fand es ganz in ordnung wenn man seine Meinung frei äußerte, doch war er nicht der Erste der ihren Namen als ungewöhnlich, komisch oder lustig bezeichnetet. Nach einer gewissen Zeit ging ein sowas sichtlich gegen den Strich. Sie konnte ja nichts für ihren Namen, sie hat ihn sich nicht ausgesucht. Naja wie auch immer Sie sollte sich echt einen anderen namen zulegen. Etwas langweiligeres wie Sakura, Ai, Momoko oder irgendwie sowas ähnliches und völlig normales. Nach einem seuftzer der wehmut ließ sie den Kopf nach unten fallen wobei ihr Kopf auf die Tischplatte knallte. Sie wissen es jemanden zu depremieren Sie kannte diesen Mann vielleicht gerade mal 5 Minuten und schon hatte er es geschafft ihre Laune zu trüben. Zu seinem Glück konnte er diese aber genau so schnell wieder heben. Er war wirklich ein Reisender, jemand der so viel mehr von der Welt gesehen hatte als sie und auch so viel mehr tolle Sachen erlebt hatte. Das mit dem Märchen, kleine Jungs und Mädchen ließ sie einfach mal an sich vorbei ziehen...er war ein Mensch voller Abenteurer, etwas von dem sie nur träumen konnte. Sie liebte Abenteuer, das Neue und Ungewisse was vor einem verborgen im Schatten lag, nur darauf warete das jemand die Hand hinein steckte um diesen Narren zu packen und zu sich zu ziehen. Ihre Augen zeigten das Feuer der Leidenschaft, den drang selbst die Welt zu sehen und den fremden Nervenkitzel auf der Haut zu spühren.
Er setzte auch noch einen drauf und zog die ganzen Gäste in dem Imbiss mit ein und ließ sie an seiner Geschichte teil haben. Es war allerdings nur Miki die durch und durch begeistert von seiner Geschichte war, nur zwei, drei andere Gäste ließen sich in seinem Bann ziehen, die Anderen hingegen verzogen nur genervt das Gesicht. Die wollten anscheinend nur ihre Ruhe nach einem anstrengenden Tag haben und mit ein paar Freunden einfach nur ausspannen. Miki bemerkte das Desinteresse der Gäste, sie konnte gar nicht verstehen warum es diese so nervte. Hey..was er da erzählt ist toll Sie hatte mit der Faust auf den Tisch gehauen und sich erhoben. Er ist jemand der wenigstens etwas erlebt hatte, nicht so wie ihr die jeden Tag nur das selbe machen So hatte Miki es geschafft sich in eine große Diskusion mit mit den Gästen verwickeln zu lassen. Es vielen ein paar sehr unschöne Worte die erst ein Ende fanden als der Wirt einschritt. Sie sollten vielleicht besser gehen Wie ein wildes Tier drehte die Kunoichi den Kopf zum Wirt. Sie sah so aus als würde sie gleich über ihn her fallen und ihn ein Ort abbeißen. Schön....das Essen war soweiso Sch**** Ohne den Wirt aus den Augen zu lassen schnappte sie ihre Tasche und packte Tomojoko am Ärmel. Wir gehen Sie tat schon so als würde die beiden sich ewig kennen oder als wäre es selbstverständlich einen Fremden zu sagen was er zu tun hatte. So ein mieser Saftladen..so eine verdreckte alte Saufbude voller unkultivierten Leuten....allesamt gehören sie ins Gefängnis Sie konnte froh sein das die ganzen Leute nicht über sie her gefallen sind und sie auseinander genommen haben. Als die Tür hinter sich zu viel hörte man die Menge in ein tösendes Gelächter ausbrechen, worauf sie den Ärmel des Mannes los ließ und die Arme vor der Brust verschränkte. Die haben alle keine Ahnung was toll ist So wie Miki nunmal war, hatte sie gleich wieder ein lächeln aufgesetzt und sich zu dem Mann umgedreht. Also ich find sowas alles sehr spannend und aufregend...so viel schon gemacht zu haben...mein größtes Erlebnis bis jetzt war die Reise alleine hier her....keine große Sache also

out: Da sie sich aussuchen konnte was passiert, hab ich mir einfach mal die Freiheit genommen ihn mit raus zu ziehen XD Ich fand den Gedanken sehr Lustig..so ein kleines Mädchen schleift ihn heraus. Wenn es dir nicht passt dann ignorier es und schreib das du selbst gegangen bist oder so^^.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Imbiss "Zum tobenden Walter"   Mi Dez 08, 2010 11:01 pm

Sie war also doch ein wenig empfindlich im Bezug auf ihren Namen, wieso den nur? Er Hatte doch nun wirklich noch nichts negatives gesagt im Gegenteil lustig war für ihn ein durch und durch Positives Attribut , aber was solls wenn das Porzellan zerbrochen war , konnte man es zwar kleben aber so wie es einmal war wird es so oder so nie wieder. Daher entschloss er sich auch es einfach dabei zu belassen und dem hier und jetzt zu widmen.
Dem hier und jetzt das ihm ein paar Dinge zeigte, erstens die Bewohner Kirigakures scheinen nicht nur ein wenig ruppig sondern wirklich eher Roh veranlagt zu sein. Jetzt schon einem Menschen böse ansehen der auf einen Stuhl stand und fröhlich eine Geschichte vortrug, wie gut das er sich nicht für eine Arie entschieden hätte, die hätte vermutlich wirklich jemanden vom Stuhl gehauen und irgendwas sagte ihm das er die Person gewesen wäre. Aber egal es gab ja noch Zweitens und das war die tatsache das Miki scheinbar die Geschichte gefiel auch wenn sie wohl noch ein wenig brauchte um zu verstehen das er seine Geschichten zumindest offiziell nie erlebt hat, ok eininge auch inoffiziell nicht zumindest wäre es sonst bemerkenswert wie oft er bereits verstorben war.
Nach meiner Wertschätzung Dreimal, achja und ich habe Verständnis für die Menschen in dieser Lokalität. Deine Einleitung offenbarte zugleich in ihren schwachen Pathos den gesamten Plot , ich denke mal das hat sie gelangweilt , was zu frust und dann zu Aggression geführt hat.
Deine Inszenierungen erlangen auch nur Beachtung durch die mit ihnen verbundene Todesangst , aber egal grundlegend stimme ich dir ja zu
Während dieser mentalen Diskussion ignorierte Kensaku die entflammte Diskussion im Lokal um seine Geschichten , blickte noch einmal mit gesenkten Haupt auf sein essen, jeps war definitiv leer mal sehen ob der Wirt nun die Rechnung verlangt.
Nein sie sollten einfach gehen , na bitte ein Gratis essen und das für eine bislang Zwei Minuten dauernde Geschichte das war doch kein schlechter Lohn gewesen.
Ein wenig überrascht merkte er wie sich sein Gleichgewicht verlagerte , da zog wohl wer an seinem Ärmel. Elegant landete er mit seinem linken Bein voran auf den Boden und lief mit Miki mit , wobei er nun wieder in schöner Regelmäßigkeit seinen Spazierstock aufsetzte und ungetrübt Lächelnd ihr zuhörte. Die Tür schloss und die Leute lachten , mhh Banausen aber das sich Miki so aufregte war für ihn doch mit am unterhaltsamsten, weswegen er irgendwann auch aus voller Brust zu lachen anfing und sich sogar seinen Bauch hielt.
Ach Miki chan
das das chan war mal wieder besonders hoch gesprochen. Er rieb sich kurz sein linkes Auge das leicht tränte.
Was stört es dich das sie lachen ? Ich bin Geschichtenerzähler und da ist das was du da hörst ein Erfolg für mich. Ob große oder kleine Kinder die wenigsten verstehen die Botschaft hinter einer Erzählung ganz , die meisten verstehen nur das seichte, und einer versteht nur das lustige und lacht, und dann lachen alle. Ich leben also vom lachen , und es brachte uns beiden doch schon ein gratis Essen oder nicht ? Ich finde das war ein gelungener Auftritt , erst Sozialer und finanzieller Erfolg
Mit leicht nach links geneigten Kopf hörte er ihr zu, wieso war sie denn so betrübt ? Eine reise allein bis nach hier , viele könnten davon nur träumen. Was war mit dem Abenteuer leben als wert am sich ? Mal sehen was man da machen konnte,
Miki chan du bist allein nach hier gekommen ? Von wo den ? Das ist beachtlich , bist du etwa eine Kunnochi ? Ist es nicht aufregend dem Tod ins Auge zu sehen ?
er pausierte kurz, bot seinen Arm an und blickte in die ferne unbestimmt mit welchen ziel nur dem wissen es sollte woanders hingehen.
Wäre vielleicht besser von ihr zu gehen bevor sie zu viel getrunken haben und sich doch nach Theater sehen. Du magst mich zwar Abenteurer nennen, aber leider bin ich so schwächlich das meine Geschichte doch schnell enden könnte
Seltsamerweise lächelte er gerade bei diesen Worten besonders versöhnlich , ehe er kurz hinauf sah zu Himmel und wider Breit grinste.
JAAAAAAAaa Wolkem , schau mal Miki chan die sieht aus wie ein Schwein mit den Beinen einer Kuh , soooo Putzig

tbc: ???
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Imbiss "Zum tobenden Walter"   Do Dez 09, 2010 9:55 am

Was mich so stört? Die lachen nicht weil sie irgendwas weil sie witzig waren, sie lachen weil sie sich über uns lustig machen. Solche Menschen sind doch ätzend, Menschen die nur lachen können wenn es jemanden schadet. Hätten sie aus Freude gelacht hätten dann wäre es ja in ordnung, aber nicht auch Schadenfreude. Ach, es war ja auch egal, die Einen mochten es und die Anderen mochten es einfach nicht, da konnte sie wohl nichts dran ändern. Sie hingegen fand es alles sehr toll. Er war ein Geschichtenerzähler, aber dennoch war er viel herum gekommen und somit auch viel gesehen.
Jetzt wo er erwähnt hatte bemerkte auch sie dass sie vergessen hatten zu zahlen. Egal, die hatten es nicht verdient dass man sie für irgendwas bezahlt, zudem hatte der Wirt ihr das Essen aufgezwungen, sie hatte es nie bestellt also ging es für sie aufs Haus. Ein tiefer Seuftzer kam aus ihrer richtung als sie sich gegen die Hauswand lehnte und die Arme vor der Brust verschrenkte. Kiri-gakure ist doch nicht so toll wie ich dachte..ich habe gehört das es hier so toll sein soll. Immer wrde ihr erzählt dass sie unbedingt mal hier her musste, aber seitdem war wohl eine Menge passiert. Nie wieder würde sie alleine her kommen, es war ja schlimmer als auf einem Friedhof.
Betrübt sah sie zu boden, selbst ihre lieblings Schuhe wollten warsheinlich nicht mehr lange halten. Sie hoffte nur dass sie sich hier in diesem Loch keine neuen kaufen musste. Erst das Tomojoko das Wort an sich richtete blickte sie auf. Jupp, ich bin alleine hier und ich bin eine Kunoichi. Ich bin für so eine doofe Mission hier her....irgendwas wichtiges für den Kage.... Fast hätte sie zu viel gesagt. Es war alles streng geheim das durfte sie nicht vergessen. Verflucht sei er nuschelte sie leise, kaum hörbar vor sich her. Naja, am Anfang hatte sie sich ja wirklich darüber gefreut, aber es hatte schon komisch angefangen, also warum sollte es nicht auch genau so komisch Enden. Wieso dem Tod ins Auge zu sehen? Ich habe noch nie dem Tod ins Auge gesehen und ich habe es auch nicht vor..niemals würde es jemand schaffen mich zu besiegen..ich wurde Ausgebildet keine Angriffe an mich heran zu lassen Auch wenn es jetzt feige klang, aber als Medic-nin wurde einem nie richtig der offene Kampf gelehrt. Sie war ein wichtige Mitglied des Teams und musste dafür sorgen unverserht den Kampf zu überstehen. Sie konnte schnell durch beobachten den Angriff des Gegners analysieren und ausweichen, mehr musste sie im Prinzip gar nicht machen. Klar, konnte sie auch austeilen, aber ein richtig ausgebildeter Kampfshinobie konnte es wohl um einiges besser als sie. Als er dann noch die Wolke ansprach brachte sie Kopfschüttelnd ein kurzes Lacher heraus. Ja, ein Schwein mit Beinen einer Kuh...putzig Er hatte recht, es sah wirklich so aus, aber putzig? Sie stand eher auf fette Katzen, aber mit ein bisschen Fantasie sah es auch aus wie eine, also war es wirklich putzig.

tbc: Öhhhh
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Imbiss "Zum tobenden Walter"   Mi Jan 26, 2011 3:41 am

Nakazato lief schon eine weile durch die STraßen er, er dachte an die Kampfkunst seines Sensei nach ,, Sie hatte irgendwie nur genjutsus eingesetzt die aber auch stark waren....nein warte da war noch das Mizu Bunshinno Jutsu das bedeutet sie hat das Element Suiton. mhm....Sie ist sogutim Ninjutsu und genjutsu von Taijutsu hab ich nicht viel gesehen der kampf war auch kurz aber ich schätze ihre stärken waren Nin und genjutsu," dachte er. dann kam er doch in einem Imbiss an er ging rein und nahm ein freien Tisch wo er allein saß. Er schaute kurz auf das Menü tabelle was es so gab und besttellte dan erst Miso suppe. Während er wartete schaute er hier im Imbiss rum wer hier so alles ist.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Imbiss "Zum tobenden Walter"   So Jan 30, 2011 6:07 am

Der Shinobi Reiji lief langsam durch die Straßen von Kirigakure um schließlich zum tobenden Walter zu gelangen. Er war mal wieder auf der suche nach neue Opfer, was bei ihm hieß das er wohl wieder ein paar Mädchen anmachen wollte. Natürlich lief er mit seiner Privaten Kleidung herum denn wenn er im Dienst wäre würde er soetwas nicht machen. Er würde das als Hochverrat sehen. Schließlich betrat er die Imbissbude und setzte sich auf einen der Plätze. Natürlich bestellte er erstmal eine Flasche Sake. Reiji wurde schon ziemlich oft bei dieser Imbissbude gesichtet worden da er hier des öfteren nach Opfern ausschau hielt. Als ihm dann schließlich die Flasche Sake gebracht wurde schüttete er etwas vom Sake in den Nurimasu der natürlich auch dazu gebracht wurde. Während er dann schließlich sein Sake hob um davon zu trinken, sah er sich etwas in der Imbissbude um. War hier etwas das ihn interessierte? oder musste er wohl doch wieder zu den Heißen Quellen gehen?
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Imbiss "Zum tobenden Walter"   So Jan 30, 2011 6:13 am

Das sieht ja alles sehr leer aus...
Mit einem Schritt betrat er das Gasthaus, was anscheinend nicht wirklich unbeliebt war. Hier war immer was los, das hatte er in Erinnerung. Erinnerung? Wie lange war er eigentlich nicht mehr in diesem Gasthaus gewesen? Genau genommen konnte er sich daran gar nicht mehr so wirklich erinnern, da ihn seine Missionen viel zu sehr in die Pflicht genommen hatten. Er dachte an das Erlebnis der jüngsten Mission und ein Seufzer entfuhr seinem Mund, dessen sanfter Lufthauch nichts gegen die stickige Luft in diesem Lokal war. Sie sollten mal Lüften eindeutig. Außerdem... er mochte es nicht, wenn es allzu heiß war, weshalb sie ein wenig der Kälte draußen einlassen sollten. Was allerdings wiederum ein Problem war, war die Wetterlage in Kiri-Gakure. Sie war nie besonders gut, doch gerade lief sie auf Hochtouren in Sachen kommendes Unwetter. Kein schöner Zeitpunkt um sich außerhalb des Schutzes aufzuhalten, den die Häuser den Menschen in diesem Dorf boten.
Wie sonst auch, schien er nicht weiter aufzufallen- wen kümmerte das auch? Ihm konnte es ja egal sein, total egal. Daher ging er ohne sich weiter umzusehen einfach mal weiter unter die Leute, wobei er aus dem Augenwinkel, aber jemanden wahrnahm.
Er hatte gleich eine Art Ahnung, wer das war, obwohl er ihn schon sehr lange nicht mehr gesehen hatte. Genau genommen waren es fünf Jahre gewesen und er hatte sich verändert- jedenfalls glaubte er das, denn dieser gewisse jemand hatte gerade wieder eine Falsche Sake in die Hand genommen, mit der er wohl bald wieder Mädchen erhoffte ab zu füllen. Er war wahrlich ein Idiot, so wie er sich anstellte.
Mit einem Kopfschütteln näherte er sich schließlich jenem Tisch und zog den Stuhl hervor. Sie hatten sich zwar lange nicht mehr gesehen, doch dürfte Reiji nicht das Gesicht seines besten Freundes vergessen. Bester Freund? Wenn man mal daran dachte, aus welchen idiotischen Situationen Hei ihn schon rausgeholt hatte in Sachen Spannen, dann konnte er ihn wirklich einen besten Freund nennen. "Ich behaupte jetzt einfach mal, dass du nie eine feste Bindung zu jemandem haben wirst und irgendwann einsam stirbst, weil du nichts anderes als One-Night-Stands kannst. Und das schon.. sagen wir mal... seit du vierzehn bist? Grob geschätzt?" Seine Stimme war beiläufig und die Eröffnung des Gesprächs ziemlich abrupt, aber bezüglich Reiji musste man so sein- jedenfalls fand Hei das.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Imbiss "Zum tobenden Walter"   So Jan 30, 2011 6:26 am

Reiji nahm eine Person war die sich ihm näherte und dann schließlich Platz nahm. Es kam darauf sofort die bemerkung das er wohl niemals eine feste Freundin haben würde, schon allein wie dies ausgesprochen wurde und auch die Stimme sagte dem Shinobi sehr viel. Schließlich stellte er sein Sake ab um zum neuankömmlich zu gucken. "Es wäre zu gefährlich eine feste Beziehung zu führen, ich müsste mein ganzes leben umstellen. Wäre ich in einer festen Beziehung dann müsste ich ja vielleicht mit dem Trinken aufhören oder dürfte nichtmehr zu meinen geliebten Heißen Quellen... Wie sieht es denn bei dir aus? Hast du dich etwa auf eine Feste Bindung eingelassen?" fragte Reiji schließlich darauf und sah nur die negativen Punkte in einer Beziehung, diese Punkte die für ihn wohl so wichtig und Wertvoll waren sind jedoch nicht wirklich Vorbildhaft. Der noch junge Shinobi überlegte einen Moment "Wann war denn eigentlich unsere letzte gemeinsame Konversation?" fragte er die Person die wohl wahrscheinlich am meisten über Reiji wusste. Sein bester Freund, der ihn jedoch schon des öfteren den Tag versaut hatte in dem er ihn beim Spannen auffliegen ließ. Was hatte dieser wohl damals dagegen? //Ich habe so langsam das Gefühl ich kann für heute die Suche aufgeben...// ahnte er schon vorraus. Schließlich rief er die Bedienung und verlangte nach einem zweiten Nurimasu damit sein Kollege auch etwas Sake trinken konnte. Schließlich sahen Sie sich eine längere Zeit nicht, da konnte man doch auch mal zusammen Trinken.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Imbiss "Zum tobenden Walter"   So Jan 30, 2011 6:45 am

Natürlich wunderte er sich nicht, als Reiji seine Werte preis gab. Etwas anderes hatte er um ehrlich zu sein nicht erwartet und die er würde es wahrscheinlich auch nie erleben, dass ein Reiji sich nichts mehr aus vielen Frauen und Alkohol machte. Nein, im Gegenteil: Nun, da er volljährig war und einen hohen Posten inne hatte, schien er es ja geradezu darauf anzulegen jene Frau in Kiri-Gakure flach zu legen. Allein letztere Beobachtung konnte man daraus belegen, dass er sich mit einer Flasche Sake mitten in den tobenden Walter gesetzt hatte und die "Bräute" hier beäugte, die allerdings- zu Heis Erleichterung- klug genug waren, um ihm zu signalisieren, dass sie nichts von ihm wollten. Letzteres taten sie, in dem sie nicht auf ihn eingingen, wie er so ihre Proportionen an stierte. Hach ja, manche Leute schienen sich wahrlich nie zu ändern, geschweige denn es zu wollen.
"Du kennst mich doch." Das war alles, was er auf Reijis Frage entgegnete. Reiji war mit seinem Vater einer von den einzigen zwei Leuten hier in Kiri, die wohl so gut wie alles über ihn wussten. Zwar wussten ein paar Leute etwas über seinen Shinobiwerdegang und sonstiges, doch über sein Gemüt und dergleichen wussten um ehrlich zu sein nur sein Vater und dieser alkoholische Vollhorst gegenüber von ihm Bescheid, wobei letzterer von ihnen wohl irgendwann an Leberversagen sterben würde, wenn er so weiter soff. "Wie lange es genau her ist? Sagen wirs mal so: Wir hatten beide unseren Kram zu erledigen und daher.... ich würde einfach sagen ziemlich lange.", antwortete Hei schließlich auf die zweite Frage, wobei er diese nicht sonderlich ernst genommen hatte. Immerhin wusste Reiji selbst wie lange sie nicht mehr geredet hatten, da eine Konversation bekanntlich zweier Leute bedurfte, die miteinander redeten und nicht alleine übereinander in einem Selbstgespräch. So viel dazu.
Aus dem Augenwinkel sah er, wie noch ein kleines Sakefläschchen kam. Wollte man ihn nun also noch zum Alkoholiker erziehen? Okay, man konnte ein kleines Fläschchen nicht als Alkoholismus bezeichnen, doch trank er selbst nie wirklich viel Alkohol. "Sag bloß du hast vergessen, dass ich lieber nüchtern bleibe, sonst ende ich noch wie du: Keinen bloßen Schimmer, morgens in einem unbezahlten Hotelzimmer aufwachend mit ner Frau im Arm und dann seinen Freund holen, der die Zeche bezahlen darf."
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Imbiss "Zum tobenden Walter"   

Nach oben Nach unten
 
Imbiss "Zum tobenden Walter"
Nach oben 
Seite 1 von 3Gehe zu Seite : 1, 2, 3  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» Schlepper Löwe, Walter Otten Modellbau, 1:250
» Link: Stabilbau-Modelle
» Deutsches Reich April 1933 bis 1945 - Drittes Reich
» Gegen den Wind, ein Papiermechanikmodell
» Walter Moers - Das Labyrinth der Träumenden Bücher

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Testforum :: Rpg Bereich :: Mizu no Kuni [Nebelreich] :: Kiri-Gakure-
Gehe zu:  
laaaaaaaaa
Musikbox


Music


Playliste: