Testforum


 
StartseiteKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Oase des Glückes

Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2
AutorNachricht
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Oase des Glückes   Di Nov 09, 2010 11:43 am

Nachdem der dunkelhaarige geantwortet hatte machte er eine kurze Pause. Wahrscheinlich dachte er nach, warum sie ausgerechnet so eine frage stellte, die sie sich ja auch selbst beantworten konnte. Doch natürlich konnte ich nicht wissen, was in seinem Kopf vorging, auch wenn ich es gerne tun wollen würde. Es wäre eine unglaubliche Hilfe für mich bei der analyse meines gegenübers. Natürlich antwortete ich ihm auch auf seine erste Frage Finden sie es denn nicht unhöflich einer Dame mit einer Gegenfrage auf ihre eigen Frage zu antworten? diese konversation die aus reinem Smaltalk bestand fand ich schon ein wenig seltsam, doch ich ließ diese doch schon außergewöhnliche Situation auf mich wirken, denn sie hatte doch irgendwo ihren gewissen Reiz. Meine Eisblauen Augen gingen wieder in die Ferne und ich hob meine Hand aus Wasser und von meiner zierlichen Hand tropften ein paar Wassertropfen zurück in die heiße Quelle während ich mein Handtuch wieder zurecht rückte. Natürlich fand ich es ein wenig komisch einen Schwertnin bei mir sitzen zu haben mit so wenig an, doch wie gesagt, die gesamte Situation -wo eben auch der Ort eine interessante rolle spielte- hatte etwas reizvolles an sich. Als nun doch die zweite Frage von Seito kam musste ich nun doch etwas grinsen. Es gab nicht viele, die mich wegen meinem Schwert ausfragten und es gab noch wenigere, die eine gescheite Antwort von mir bekamen. Natürlich konnte er sich auch mein Schwert ansehen, wenn er denn wollte, denn als ich ihn mit meinen kalten Augen anschaute, sah ich ein gewissen funkeln in den seinen. Mein Schwert? fragte ich spielerisch noch einmal nach Wenn sie wirklich wissen wollen was mein Schwert alles kann, schlage ich ihnen am besten vor, dass sie es selbst in einem kleinen Kampf mit mir heraus finden werden, denn dies ist doch wohl viel reizvoller, als dass ich es ihnen einfach so erzähle. Aber wenn sie auf einen Kampf keine Lust haben Seito-san, so werde ich ihnen natürlich auch gerne erzählen, was mein Schwert alles kann.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Oase des Glückes   Di Nov 09, 2010 12:08 pm

Auf seine Gegenfrage kam nun eine Gegenfrage. Erwartet hatte er sich das nicht, aber was soll's, denn es war doch ganz amüsant wie die Situation. Es war ja mit Sicherheit für keinen von Beiden angenehm in solch einer Situation zu sein und obendrein so gut wie gar nicht bekleidet zu sein, aber das ganze macht es doch so amüsant für Seito. Es war einfach mal was anderes, nicht so wie bei den anderen welche er einfach mal so auf der Straße traf und die dort einfach mal einen kurzen Smalltalk machten und dann wieder getrennte Wege gingen. "Um ehrlich zu sein nicht,... aber wenn sie es für unhöflich halten dann könnte ich es vielleicht unterlassen, aber nur vielleicht." sagte der der Swordmen. Nun kam endlich eine Antwort auf ihr Schwert, naja, Antwort kann man es gar nicht nennen, sondern eher einen Vorschlag wie er es heraus finden könnte und er fand sie auch sehr verlockend. "Ein Kämpf wäre was nettes und auch sehr reizvoll und wären wir nicht gerade hier würde ich sogar gleich anfangen wollen, aber dann gäbe es nur wieder Beschwerden darüber das zwei Swordnins einen Laden auseinander nehmen welcher doch nur dazu da ist damit sich Leute darin entspannen können, wie all die anderen Heißen Quellen die sich doch im Grunde gar nicht so groß unterscheiden von einander, aber die Leute finde doch immer wieder irgend einen schwachsinnigen Grund um dann dort nicht hin zu gehen." sagte er und fügte noch in einem sarkastischem Unterton hinzu: "Ach ja, natürlich sind wir auch für einen Kampf im Moment nicht wirklich richtig gekleidet, oder sind sie da anderer Meinung?" Da zeigte sich die sarkastische Seite von ihm welche man zu oft zu Gesicht bekam oder wenn man Glück hatte so gut wie gar nicht. "Bevor ich es vergesse, bei ihnen bleibt die Wahl ob sie einen kleinen netten, vielleicht auch amüsanten so wie auch noch recht unvergesslichen Kampf haben möchten um mir die Fähigkeiten ihres Schwertes in diesem zu präsentieren oder es mir einfach erzählen wollen und falls ersteres ihr Wunsch ist, dann nennen sie mir einfach Zeit und Ort und ich werde da sein" sagte der ein wenig Wortgewandte Mensch, welcher innerlich gerade aufgeregt war wie ein kleines Kind und dies nur wegen eines Schwertes welches er einfach unbedingt sehen will.


[Letzter post für heute. gute Nacht ]
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Oase des Glückes   Mi Nov 10, 2010 6:59 am

Nachdem Seito zuende gesprochen hatte kam ein kurzes, wirklich charmantes lächeln über mich, was sogar merkwürdigerweise nicht gespielt war. Ihre kalten Eisblauen augen musterten ihn für einen Moment und sie stand aus dem wasser auf, wo mann dann sogleich etwas von ihrem prachtvollen Tattoo zu gesicht bekam. Seito-san meinen sie nicht, dass es durchaus egal ist, was man an hat. Kämpfen kann man mit jedem erdenklichen Kleidungsstück am Körper. Sei es auch nur ein Handtuch. Ich hob meine zierliche, fast schon blässliche hand und strich mir einen Moment durch die haare während die andere mein Handtuch festhielt, sodass es nicht herunter fiehl. Doch wie dem auch sei. Ich denke, dass ein Kampf um einiges interessanter ist, als eine einfache Erläuterung, besonders da mich natürlich auch die besonderen Eigenschaften ihres Schwertes interessieren Seito-san. Ich zwinkerte dem jungen Mann einmal kurz zu und trat dann aus der heißen Quelle heraus. Ich bleibe natürlich ausserordentlich gerne bei meinem Vorschlag einen kleinen Kampf unter Kollegen durchzuführen, aber eine Bedingung hätte ich natürlich auch. Zeit und Ort wählen sie aus, solange es nicht der heutige Tag ist. Mein Schwert habe ich im übrigen dabei, falls sie es sich anschauen möchten, bevor wir kämpfen, gewähre ich ihnen gerne einen Blick auf mein "Heiligtum" späßelte ich rum und wartete nun auf eine Antwort von Seito
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Oase des Glückes   Mi Nov 10, 2010 7:58 am

Mit einem hübschem Lächeln im Gesicht war Ayum eher anderer Meinung und sagte es sei egal was man an hätte bei einem Kampf, denn man könne mit jedem erdenklichem Kleidungsstück kämpfen, auch wenn es nur ein Tuch sein mochte. Tja, hätte er bloß früher gewusst das sie so denken würde und vielleicht würde es jetzt anders kommen oder auch nicht. Wie auch immer, es gab noch genug Gelegenheiten für ihn, somit war es nicht tragisch. "Unter bestimmten Umständen würde es mir egal sei, aber bei ganz bestimmten wieder rum nicht.... also ich meine Ja." sagte der braunäugige Mann. Er fing an sie kurz zu mustern als sie sich aus dem Bad erhob und dabei fiel ihm das Tatoos auch auf. Da schien wohl jemand gerne auf Körper schmuck zu stehen. Er konnte so was tolerieren, aber selber damit nichts anfangen. Bevor er überhaupt sich etwas ausdenken konnte wie der Rest des Tatoos sein könnte ging es schon auch weiter mit dem Gespräch und was er da hörte gefiel ihm sehr und sie schien dabei auch noch die Fähigkeiten von Seito's Schwert heraus zu finden. Das könnte was lustiges werden. Dann zwinkerte Ayumi ihm zu. Mochte sie ihn etwa? Nein, das dachte er sich jetzt nicht wirklich, denn sonst war er eh wie immer eine Niete dabei Frauen dazu zu bringen ihn leiden zu können und das ist doch auch ein Bewegungsrund für das lesen gewesen. Wie dem auch sie, war ihm doch recht egal, okay, nicht ganz aber im Moment sehr, denn er würde mal wieder einen Amüsanten Kampf mit einer Gleichgesinnten Austragen und das war ja das tolle daran nur nicht heute. Vielleicht schien sie keine Zeit zu haben, aber wenn es nicht heute ging dann war es ihm recht das sie dies auch an einem anderem Tag machen könnten. Und letzteres brachte ihn fast aus der Fassung. Er würde das Schwert vor dem Kampf noch zu Gesicht bekommen. Wieder bekam er ein Funkeln in seinen Augen nannte und sagte: "Morgen zur Abendstunde, also so gegen 20 Uhr, falls es ihnen recht ist." Im Moment war er wie ein kleines Kind mit diesem Funkeln in seinen Augen, aber man konnte es ihm einfach gönnen, denn auch er durfte sich hin und wieder mal als Kindskopf verhalten. "Ich würde sehr gerne darauf einen Blick werfen und da ich meinen Partner ebenfalls hier habe, möchte ich ihnen auch einen Blick darauf gewähren, solange sie es auch möchten. " sagte er während er sich aus den Quellen erhob und dabei das Tuch festhielt welches ihm nämlich nicht davon wehen sollte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Oase des Glückes   Mi Nov 10, 2010 10:11 am

Ok dann Morgen Abend, gegen 20 Uhr... Welchen Ort wünschen sie? fragte ich gewohnt höflich und strich mir wieder die blau-schwarzen haare aus dem gesicht, während ich wieder ein schauspielerisches lächeln auflegte. Wenn sie denn nun mein Schwert betrachten möchten, schlage ich vor, dass wir von hier verschwinden und uns dann gleich vor dem Eingang treffen, denn allmälich habe ich persönlich keine lust mehr auf die heißen Quellen und auch denke ich, dass mein Schwert alles andere als angetan ist, mit heißen wasser umgeben zu sein. ohne wirklich auf eine Antwort seinerseits zu warten schritt ich dann wieder langsam unkleidekabine und zog mich geschwind an. Die dunkle Röhrenjeans, das T-shirt, daürber meine schwarze Lederjacke und das Schwert in meiner linken Hand haltend trat ich dann nach einer gewissen Zeit aus den heißen Quellene heraus und betrachtete kurz den Himmel. Es schien langsam dunkel zu werden und ich musste bald ungewollt nach Hause. Schließlich lag meine kleine Schwester krank im Bett und ich hatte sie alleine gelassen, weil mein Vater mich mit Anforderungen zuschüttete, die ich derzeit nicht erfüllen konnte. Was wohl für Seito nun gleich komisch wirken würde war eben, dass ich mein Schwert in meiner linken Hand hielt, denn ich war Linkshänder, was ja auch nicht unbedingt häufig war.
Meine Eisblauen Augen schauten in den himmel und warteten darauf, dass der Swordnin nun auch bald aus den heißen Quellen schreiten würde.


out: werd mich wieder bessern. aber hab dir ja per pm gesagt, dass es gerade ein wenig stressig ist Wink
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Oase des Glückes   Mi Nov 10, 2010 10:42 am

Ohne irgend wie auf die Antwort des Swodnin zu warten ging sie einfach raus. Es war zwar ein wenig unhöflich, aber Seito war es egal. Nun wie dem auch sei auch er verschwand nun in die Umkleide und zog sich dort an und wie immer fing er damit sein Stirnband an zu legen und es endetet damit das er sein Schwert wieder an seine Hüfte befestigte, so wie es sich gehörte. Er dehnte sich kurz, legte dann seine rechte Hand auf den Griff seiner Waffe, wie sonst immer, und schritt dann langsam raus. Als draußen war fragte er sich gleich was es da oben zu sehen gäbe, weshalb er auch fragte: "Gibt es da oben etwas zu sehen oder ist ihnen einfach mal danach gewesen mit ihren recht schönen Augen dort hinauf zu blicken?" Um nicht den Ort zu vergessen an den sie sich treffen wollten sagte: "Der Übungsplatz. Die Öffentlichkeit hat die Swordnins doch lang nicht mehr in Action gesehen, und so kann man ihnen das geben wonach sie in ihrem inneren doch alle Schreien" Bei diesen Worten konnte er sich ein grinsen nicht verkneifen und das nur weil er schon verdammt gespannt auf diesen kleinen Übungskampf war und ging es um wichtigeres als der Kampf. Er sah ihr Schwert, aber ihm fiel da sofort was auf. Sie hielt es in der linken Hand. Selten sah er jemanden der ein Schwert mit seiner linken führte, ja sehr selten, aber das dürfte es vielleicht ein ganz klein wenig interessanter machen. Da war die Freude um so größer. "Nettes Schwert haben sie da" sagte er kurz und knapp. "Und wie finden sie meines?" fragte er sie während er seine zwei Meter lange Waffe zog und damit ein wenig prahlen wollte. Und bevor er es noch vergaß sagte er: "Ach ja, ich wollte mich nur für ihre Gesellschaft für heute bedanken, vielleicht kann man ja so was wiederholen, aber nur vielleicht denn keiner weiß ja ob jemand von uns vorher noch drauf gehen wird" Zwar sollte es ein Kompliment sein, aber er hatte es mal wieder verhaut in dem er den Teufel an die Wand gemalt hatte mit dem was er zu letzt gesagt hatte und das fiel ihm wie immer erst im Nachhinein ein. Wenn er könnte würde er sich für jede seiner Dummheiten die er anstellt gern anschreien, natürlich nur bei jenen Dummheiten die vermeiden wollte, aber bei anderen wiederum nicht.

out: lass dir einfach Zeit und Notfalls können wir halt auch wann anders posten, wenn du willst :]
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Oase des Glückes   Mi Nov 10, 2010 11:17 am

Nachdem Seito nun langsam zu mir trat und mir dann auch noch ein Kompliment bezüglich meiner Augen machte, schaute ich ihn nur kurz aus den Augenwinkel zu ihm, bevor ich meinen Blick wieder den Himmel widmete. Nein nicht wirklich. Ich habe nur daran gedacht, dass der Abendhimmel viel zu wenif gewürdigt wird Was ich nun von mir gab, war durchaus wahr, denn der Abendhimmel, das zarte rot, die fast schon rauchig wirkenden Wolken und der noch kaum zu erkennende Sternenhimmel, der die überhand gewann... Die sonne die langsam hinterm Horizont verschwand. Ich liebte diese "Show" bevor die Nacht hereinbrach, die ich noch mehr genoss als den Tag. Die Lehren Straßen, sowie der Sichelförmige Mond. Ich liebte diese beiden Tageszeiten einfach und ebenso liebte ich es in diesen Stunden mit meinem Haustier Shoes spazieren zu gehen. Als mir nun aber Seito sagte, wo er den Kampf austragen wollte, schaute ich natürlich vom Himmel weg und direkt in seine Augen. Eine leichte Brise kam auf und fuhr mir durchs schwarze haar. Doch ich strich mir die Haarstähnen nicht aus dem Gesicht, sondern blickte ihn nur weiter stillschweigend an. Aber dieses stillschweigen unterbrach ich dann sogleich, als die frische Brise von dannen zog. In Ordnung. Der Übungsplatz, morgen gegen 20 uhr. Nachdem nun der nächste satz den jungen mannes über seine Lippen kam reichte ich ihn mein Katana, dass den Namen Daiguren Hyōrinmaru (大紅蓮 氷輪丸, großer blutroter gefrorener Lotos-Vollmond od. großer blutroter Lotos-Ring aus Eis) trug. Natürlich steckte es noch in meiner schwarzen Schwertscheide und der lilafarbene griff, mit einem geflochtenen Muster hielt ich Seito so hin, dass er mein Schwert besser halten konnte. Hab vielen Dank. Ich komme mit meinem Schwert natürlich außerordentlich gut zurecht, was ihr Schwert betrifft, so finde ich es für meine Verhältnisse ein wenig zu lang. es musste ca 2m lang sein und mein Schwert betrug gerade einmal 1,20 m sowie wog es auch nur 1 kg. Auf das verpatzte Kompliment Seitos, kam nur ein kurzes schmunzeln von mir, doch ich antwortete nichts desto trotz freundlich. Wir werden uns wahrscheinlich noch öfter sehen.

out: nein geht schon wieder ^^
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Oase des Glückes   Mi Nov 10, 2010 12:02 pm

Der Abendhimmel wird zu wenig gewürdigt. Das waren die Worte der jungen Frau. Irgendwie hatte sie recht, der Abendhimmel wird wirklich zu wenig gewürdigt, denn dieser ermöglicht uns das zu sehen was uns Tags über durch die Zerstreuung des Lichtes verborgen bleibt und so blickte auch kurz der Swordnin rauf. Wie immer war er gleich, aber das machte ihn doch so faszinierend. Man sah zwar immer nur das gleiche, aber machte sich dann um so mehr Gedanken darüber was da oben sein könnte, nein, was da draußen sein könnte, aber einem Shinobi wie ihm blieb nie wirklich die Zeit dafür sich damit auseinander zu setzten. Nach einem kurzem Schweigen wo er von den blauen Augen des Junge Frau angestarrt wurde, welche einige Haarsträhnen im Gesicht hatte wiederholte sie die wichtigen Details welche Seito genannt hatte. Es war der Ort und der Zeitpunkt so wie auch der Tag. Wie dem auch sei, er steckte sein Schwert weg und ihm wurde nun so zu sagen eines hin gehalten, nicht irgend eines, sondern das Schwert dessen Fähigkeit er bald heraus finden wird. Er war sich nicht sicher ob er es halten sollte, nein da war er sich nicht wirklich sicher, denn er hatte ja seinen kleinen Samurai tick, welcher ihm eigentlich nicht wirklich erlaubte das Schwert eines anderen zu halten. "ich finde es verliert seinen Reiz, wenn ich das Schwert schon mal in meinen Händen hielt, oder bist du da anderer Meinung Ayumi-san?" fragte er sie während er wie gewohnt seine rechte Hand auf den Griff seines Schwertes legte. Man sah ihn so gut wie immer so und das verriet auch etwas über ihn. Er war Rechtshänder somit war auch klar mit welcher Hand er das Schwert führen würde und er dürfte auch einiges an Kraft haben, denn so ein Schwert schnell zu führen ist Schwer und erst recht wenn man keine Kraft besitzt, jedoch besitzt es auch einen Vorteil. Man konnte einen Abstand damit zum Gegner aufbauen, nein, man hatte immer einen Abstand zum Gegner. Mit solch einer Waffe war es dann immer für Leute schwer welche mit einem Kurzschwert Kämpften. Wie dem auch sei, genug von Waffen und dergleichen, es gab anderes. "ich hätte eine Idee für diesen kleinen Übungskampf der Morgen statt finden wird." sagte er und fügte dann noch hinzu:"Wie wäre es denn damit, wenn der Gewinner einen Tag lang der Verlierer rum kommandieren darf, nur solange er will. Das würde dann ein wenig reizvoller." erneut kam es ihm wieder mit einem breitem Grinsen über die Lippen, denn es sollte so Reizvoll wie möglich sein, ja, das sollte es sein. Und zu guter letzt bejahte er die Aussage von ihr, in der es darum ging das sie sich öfters treffen würden-
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Oase des Glückes   Do Nov 11, 2010 4:38 am

Sie werden wahrscheinlich recht haben Seito-san ich zog langsam mein Schwert aus der Scheide und an meinem Schwert ist eine kleine Besonderheit und zwar eine sichelförmige Klinge, die durch eine Kette mit dem Heft verbunden ist. Einen kurzen Moment betrachtete ich mein Katana, dass schon fast harmlos wirkte, doch dies war es alles andere als harmlos. In Kombination mit meinem Kekkei Genkai konnte es doch für jeden gefährlich werden. Ich freute mich jedoch schon auf den Kampf mit Seito. Es war eine möglichkeit, meine eigenen Fähigkeiten vielleicht zu verbessern und vorallem mir vielleicht ein paar kleine Tricks abzuschauen, die irgendwann noch einmal nützlich sein könnten. Hmmm.. für einen kleinen Wetteinsatz bin ich gerne zu haben und einen Tag einen kleinen "Sklaven" zu besitzen ist bestimmt auch mal ganz interessant. ja hier kam wieder die leicht spöttische Ayumi zum vorschein, die sich gerne einmal über etwas lustig machte. Aber wein nicht, wenn du verlierst einen kurzen moment lächelte sie wieder und packte wieder ihr Schwert in die Scheide.

Ayumis Schwert
Spoiler:
 
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Oase des Glückes   Do Nov 11, 2010 6:21 am

Der Kampf morgen war nun reizvoll genug für Seito um genug seiner Fähigkeiten zu zeigen die er so drauf hatte. Die junge Frau zog plötzlich ihre Waffe aus welchem Grund auch immer. Zwar fragte er sich weshalb sie dies tat, aber es ging ihm ja nicht wirklich etwas an. Wie dem auch sei er verschränkte seine Arme hinter seinem Kopf und konnte sich das Lachen nicht nach den Worten Ayumi's verkneifen. Entweder war sie sich zu Siegessicher oder sie schien ihn nur ein wenig provozieren zu wollen, was es auch wer er musste einfach dabei lachen. "Sie haben auch niedliche Seiten an sich" sagte er zu ihr, wobei es nicht eher als Kompliment aufzufassen war sondern eher als sarkastische Aussage auf ihre spöttischen Worte. "Ach ja, es gibt da noch eine Sache die ich unbedingt noch sagen wollte..." sagte er und unterbrach dabei kurz seinen Satz um wieder darauf zu kommen was er sagen wollte, aber es fiel ihm einfach nicht ein. Was war es denn nochmals? Es ging auf jeden Fall um den Kampf. Mit einem nachdenklichem Blick grübelte er nun darüber nach was er noch sagen wollte und erst nach einigen Minuten des Schweigens fiel es ihm ein. "Es geht um den Kampf. Da ich jemand bin der sich eher als ein Samurai fühlt anstatt als ein Ninja, würde ich es für gut empfinden wenn wir nichts außer unsere Ken-Jutsu Fertigkeiten im Kampf benutzten und natürlich auch die Fähigkeiten unserer Waffen. " sagte er. Es war ihm sehr wichtig das dies so ablaufen würde, denn somit musste sich keiner mehr von beiden großartig darüber Gedanken machen was auf einen zu kommt, naja, nicht ganz. Natürlich mussten sie sich noch Gedanken darüber machen, aber nicht mehr so große wie als wenn beide mit Nin-, Tai-, und Gen-Jutsu noch kämpfen. Wenn sie dem nun ein willigen würde, dann würde sich Seito freuen, denn somit konnte er mal sich wieder - so wie es sich gehörte - im Ken-Jutsu messen mit jemanden der wahrscheinlich genau so gut war wie er. "Ich glaube das nun alles gesagt wurde, ansonsten würde ich mich auf den Weg machen" sagte er noch zu guter letzt.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Oase des Glückes   Do Nov 11, 2010 6:42 am

Während er sprach befestigte ich mein Schwert wieder auf meinen Rücken, so wie es gerne tat und richtete dann meine schwarz-blauen Haare zurecht. Diese hatten sich nämlich unter meiner schwarzen Lederjacke versteckt gehabt, die ein wenig meiner leiste preis gaben und somit natürlich auf mein Tattoo. Ja mir bedeutete dieses Tattoo außerordentlich viel. Weshalb es wahrscheinlich auch so groß war und sich von meiner Leiste, an meiner Seite hochzog bis hin zu meinem Schulterblatt. Doch ich hielt es dennoch gerne versteckt, denn nicht jeder musste meines erachtens wissen, dass ich so ein Tattoo besaß.
Auf Seitos Satz hin "Sie haben auch niedliche Seiten an sich.." schaute ich ihn ein wenig skeptisch an. Niedlich? Sagte er wirklich gerade niedlich? Noch nie hatte mich ein Mann als niedlich abgestempelt. Ok. Damals, als ich noch klein war, doch seitdem ich Chu-nin wurde, war ich für alle anderen, alles andere als niedlich. Schon früh hatten die Männer entdeckt, dass man mit meiner sogenannten niedlichkeit nicht spielen konnte, denn wie gesagt. Ich empfand mich nicht als niedlich und die meisten hatten es bereut mich als niedlich zu bezeichnen. Einen Moment den Gegner unterschätzt und danach gekennzeichnet fürs Leben.
Einen kurzen Moment kam innerlich die babarische Seite in mir hoch und ein finsteres lächeln trat auf meine Lippen, bevor ich Seito anschaute. Sie sollten mich lieber nicht als niedlich bezeichnen, dass könnte böse enden mein Herr kam es zugleich schnippisch und mit einem hauch von humor aus meiner Kehle. Man konnte wirklich sagen, dass ich einer Eisprinzessin glich, so wi eben auch mein Spitzname lautete. Ich war kalt, auch wenn ich mich freundlich gab. Wer es sich mit mir verscherzte würde nur noch wenige glückliche Tage erleben, denn ich konnte wirklich grausam sein. Wie ein Wintersturm der alles zerstörte, was ihn in die Wege kam.
Wirklich merkwürdig, wie sich manche Zufälle, zu einem nahezu perfekten Menschen entwickelten. Hierbei möchte ich nun keineswegs eingebildet klingen oder dergleichen, aber aufgrund meiner kühlen art, meinen Spitznamen und dem Bluterbe des Yuki-clans, konnte man doch nun nur noch sagen, dass diese Rolle wirklich auf mich zugeschnitten sein musste.
Doch ich weiche nun ab. Seito sprach seine nächsten Worte mit so einem etusiasmus, dass ich einfach nur ja sagen konnte. Natürlich hatte ich nichts dagegen, einen Kampf zu gestalten, der nur auf Kenjutsu aufbaute. Ich schmunzelte kurz, denn ich hatte einen großteil meiner Attacken mit meinem Kekkei Genkai verbunden. Ich habe natürlich nichts dagegen einen Kampf nur auf Kenjutsus aufzubauen, doch würde ich dennoch gerne mein Kekkei Genkai einsetzen, denn ich habe da ein paar nette Attacken entwickelt, sie noch keinen Einsatz gefunden haben, wenn es Sie nicht stört Seito-san würde ich diese gerne morgen an ihnen austesten
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Oase des Glückes   Do Nov 11, 2010 7:33 am

Hatte Seito da vielleicht einen wunden Punkt getroffen als er sie als niedlich bezeichnet hatte? Nein, das glaubte er nicht, aber er schloss es auch nicht aus als jemand der über alles erdenkliches spekulieren würde, wenn er die Zeit dafür hätte. "Wen dem so ist, dann wird es halt Böse enden." sagte er um klar zu stellen das er so gut wie nichts bereut was er sagt. Ja bereut so gut wie gar nichts, denn wieso sollte er noch was bereuen, wenn er schon alles erreicht hatte was er wollte? Er hatte den Titel eines Swordnin, noch zum Glück seinen Bruder und eine Wunderbare Zeit, von einigen schlimmen Zeiten abgesehen, und deshalb bereut er auch keine Tat mehr, solange sie nicht seine Ehre in den Schmutz zieht. Wie dem auch sei, Ayumi schien damit einverstanden zu sein den Kampf auf Ken-Jutsu zu begrenzen, jedoch wollte sie noch was einsetzten. Das war ihr Kekkei Genkai. Sie wollte sie an dem aus dem Tsuisékisha Clan stammenden Shinobi testen. Er fand keinen ernsthaften Grund wieso sie es nicht an ihm testen konnte und außer dem konnte er so einiges über sie erfahren und er würde außerdem mal heraus finden wie sei ein "Testobjekt" von jemanden zu sein. "Wieso nicht." sagte er kurz und knapp. Seine Arme lies er wieder hängen, bis auf seinen rechten, welcher wieder auf dem Griff seines Schwertes fand. Er musste langsam los, ja, er musste langsam los, aber wohin musste er denn? Er musste einfach weg von hier um einen ruhigen Ort zu finden an dem er meditieren konnte und am besten wäre ein Wasserfall, es war nur die Frage ob nicht schon wieder jemand vor ihm dort war, aber es gab ja zum Glück noch einige andere Alternativen für den Swordnin. "Nun, ich muss langsam los, denn ein ruhiges Örtchen ist schneller Weg als alles andere." sagte er und fügte noch hinzu. "Und ich muss mich nochmals bei ihnen bedanken dafür, das sie mir heute Gesellschaft geleistet haben" Der Tag war noch nicht zu Ende, aber dennoch hatte er seinen Höhepunkt erreicht und der war natürlich der, das er heute jemanden ein wenig besser kennen gelernt hatte und morgen noch mit ihr kämpft. Es konnte nur noch besser werden, wenn er einen Platz findet, abgesehen von seiner kleinen Wohnung, wo er meditieren könnte um die Uhrzeit, wobei es eigentlich genug Orte gab an denen er es konnte um die Uhrzeit, aber nicht jeder hatte eine solch tollte Atmosphäre. Wie dem auch sei, mit einem einfachem "Bis Morgen" verabschiedetet er sich bei Ayumi und schritt langsam davon. Wohin es ging wusste er noch nicht ganz genau, aber er hatte eine grobe Ahnung.


tbc.: ???
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Oase des Glückes   Fr Nov 12, 2010 9:00 am

So schnell wie Seito auch in mein Leben kam, so schnell war er dann auch letztendlich verschwunden. Nicht einmal richtig verabschieden konnte ich mich von ihm. So komisch wie nun wohl meine Gedankengänge anfangs waren, so hatten sie keinerlei tiefere Bedeutung, schließlich kannte ich Seito sogut wie garnicht und obwohl er ebenfalls einer der 7 SM war, so konnte ich doch sogut wie nichts über ihn erzählen. Keiner von uns beiden hatte groß über sich geredet gehabt und auch so schien derzeit kein großes Interesse daran zu bestehen, dass man sich besser kennen lernte. Doch wie dem auch sei, nun war es letztendlich auch für mich an der Zeit mich auf den Weg zu machen.
Wohin ich wollte wusste ich jedoch nicht. vielleicht nach hause?
Nein dafür war es noch zu früh.

tbc: ???
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Oase des Glückes   Do Jan 06, 2011 6:48 am

Cf: Küste im Nordwesten von Kiri

Der Sturm wurde immer heftiger und Celsa war froh dass sie die heißen Quellen gerade noch so erreicht hatte ohne gleich weggepustet zu werden. So einen Sturm gab es vielleicht dem Letzt vor gut 2 Jahren aber schön man konnte es sich nicht aussuchen. Über das einzige das sie sich freuen konnte war, dass sie einen Mantel anhatte. So wurde sie zumindest nicht zu einem Eiszapfen. Wie schön hier ist es höchstens warm und es scheint auch keiner weiter da zu sein schon sah sie sich kurz um. Im Frauen Bereich waren ein paar. Die schienen jedoch schon recht angetrunken zu sein und auch noch viel zu laut. Zu den Männern konnte sie nicht gehen also blieb nur noch das gemischte Bad übrig und von dort aus konnte sie nichts Schlechtes bemerken. Also bezahlte sie kurzerhand und bestellte sich gleich dazu noch einen Krug Sake und dazu ein passendes Glas. Es ist zwar langweilig so ganz alleine aber vielleicht kommt noch jemand der interessant sein könnte… immerhin war die Nacht lang. Und so schnell wäre sie auch nicht betrunken.
Nun zog sie sich auch schon aus, legte alles schön zusammengefaltet in eines der Körbe, außer ihren Mantel, den hing sie daneben auf, damit er trocknen konnte und ihre stiefel gleich daneben. Selbst ihr Kusanagi. Es würde schon keiner stehlen und wenn doch dann könnte er es sicherlich nicht führen und würde sein blaues Wunder erleben. Direkt im Auge und das für gute 4 Wochen. Alleine nur durch ihre Faust. Nun wickelte sie sich kurz ein Handtuch um und ging hinüber zu einer der Quellen. Wie schön ruhig es gerade war, recht beruhigend. Mist ich habe noch kein Zimmer gemietet, nun gut es wird schon nicht zu voll sein, ich werde später noch eines bekommen…. und schon ließ sie ihr Handtuch wieder fallen und stieg langsam ins Wasser hinein. Immer schön langsam, man musste sich erst einmal an die Wärme gewöhnen und schon tauchte sie bis zu ihren Schultern ab. Suchte sich einen geeigneten Sitzplatz überkreuzte gemütlich ihre Beine und lehnte sich zurück. Schon brachte die Angestellte den Sake vorbei und schenkte ihr gleich ein Glas ein, mit einem kurzen Nicken bedankte sich Celsa und genoss erst einmal ein paar Schlucke, bevor sie das Glas auch wieder hinstellte und ihre Augen schloss. Was für eine neue Position könnte ich nur bekommen von saru? Hm gut das einmal zu überlegen, immerhin gab es nach dem rang des 7Sm keinen besseren Posten als den Kageposten. Und das würde er kaum meinen. Oder doch? Nein sie schmunzelte kurz und grübelte still in sich weiter….Morgen würde sie es schon wissen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Oase des Glückes   Do Jan 06, 2011 8:22 am

Die Yoshido war von den heißen Quellen angelangt, konnte schon deutlich sehen wie leichter Dampf in die Höhe stieg, woraufhin sich ein kleiner Freudenschrei aus ihrer Kehle stahl. Ohne ein weiteres zögern ging sie hinein, bemerkte erfreut wie wenig Betrieb heute war. Wundervoll, dann konnte sie das ganze ja wirklich genießen! Grinsend lief sie in die Umkleide hinein und suchte nach einem leeren Platz, wo sie ihre Kleidung ablegen konnte. Zum Glück stellte sie fest, dass so gut wie alles frei war, weswegen sie sich ein Fach aussuchte, was ungefähr ihrer Körpergröße entsprach. Langsam zog sie das helle Körbchen hervor und striff sich ihre Kleidung ab. Verflucht, die saß inzwischen wirklich schon wie eine zweite Haut! Nachdenklich sah sie sich um und entdeckte eine Heizung, zu der sie hinüberschritt und alles sorgsam darauf ablegte. Wenn sie Glück hatte, wäre das ganze trocken, sobald sie hier fertig war. Das Fach brauchte sie daher nur für Kleinigkeiten und ihr Schwert versteckte sie geschickt hinter einem Haufen frischer Handtücher. Sicher war sicher, auch wenn es beinahe unmöglich für Fremde war es gar zu berühren. Zumindest wenn man nicht auf verkohlte Finger stand. Rasch schnellte ihre Hand zum Handtuchstapel und schlang sich eines um ihr Haupt, damit die dunkle Haarpracht fast vollends bedeckt war und nicht nass werden konnte. Gut, das waren sie inzwischen sowieso, aber wenn es noch möglich war einer Erkältung zu entrinnen, würde sie die Chance gerne nutzen! Vielleicht trockneten sie darunter ja ein kleines bisschen. Am Ende würde Sie sie sicher trocken föhnen. Mit einem zweiten Handtuch umschlang sie ihren Körper und sah nun beinahe aus wie ein Stift. Nichts desto trotz schlenderte sie nun in den Bereich des gemischten Bades. Sie hatte sich gar nicht erst einen Kopf darum gemacht, wohin sie gehen wollte, Fakt war nur, dass der Eingang gerade vor ihr war. „Gott, der Dampf ist wirklich dicht.. ich seh’ ja kaum was.“ Als sie den ersten Fuß ins Wasser gesetzt hatte, wurde ihr uhrplötzlich ganz heiß am ganzen Körper. Wow, tat das gut! Schnell war sie auch vollständig in das heiße Nass eingetaucht und schloss ihre Augen einen kurzen Moment. Als sie die dunklen Iriden wieder öffnete, war die Sicht schon um einiges klarer. Flüchtig wanderte sie mit den Augen über den vor ihr liegenden Bereich. Mh, sie war wohl allein.. auch nicht schlecht, bis auf.. okay, eine weitere Person war hier. Nach dem sie einige Schritte am Rand gelaufen war, konnte sie jene genauer ausmachen. „Celsa? Hatte sie es deswegen so eilig aus dem Hauptquartier zu verschwinden?“ Sie war deutlich erstaunt ihre Kollegin hier anzutreffen. Einige Sekunden vergingen, in denen sie die Rothaarige beobachtete, dann aber ohne mit der Wimper zu zucken zu ihr hinüber ging. „Na, auch hier? Ich hatte mich schon gefragt wo du so schnell hin wolltest.“ Einige Zentimeter neben ihr nahm Kairi nun platz und genoss die Atmosphäre. Es war eine gute Entscheidung hier her zu kommen, eindeutig.

Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Oase des Glückes   Do Jan 06, 2011 8:41 am

Es war so schön entspannend hier, doch viel Celsa immer noch nicht ein welche Position sie bekommen würde und dann auch noch von Saru. Was war sie nun eigentlich für ihn? Das war doch mal eine interessante Frage, aber man sollte es wohl immer nur so nehmen wie es kam. Also hieße das abwarten, wie so oft, das ganze Leben spielte sich mit warten ab. Und schon war ihr Glas leer getrunken und dabei waren noch nicht einmal 7 Minuten vergangen. Dafür erschreckte sie sich kurz und zuckte kurz zur Seite, schlug dabei überraschend ihre Augen auf und seufzte erst einmal wieder als sie sich wieder zurück ins Wasser sinken ließ. Gott muss sie mich so erschrecken? Das wäre auch taktvoller gegangen also wirklich…. kurz mit hochgezogener Augenbraue sah sie sich Kairi genauer an, bis sich ein Lächeln auf ihren Gesicht bildete und sie kurz wieder ihre Augen schloss.Wo ich so schnell hin wollte? Die Besprechung war vorbei und es gab keinen Grund mehr …. länger als eine Minute auf dieser Insel zu verweilen…..das versteht sich sicherlich von selbst nun seufzte sie innerlich. Kairi sah vom Körperbau recht gut aus, aber daran sollte sie nicht denken. Sie war sowieso zu jung und auf Frauen stand sie sicherlich nicht. Und nun? Der einzige Grund warum sie so schnell gegangen war ist, dass sie mit keinem mehr reden wollte und wenn dann nur mit Saru. Wieso musste sie eigentlich jetzt die ganze Zeit an ihn denken? Sie schmunzelte kurz als sie sich wieder etwas Sake einschenkte und sich wieder bequem zurück lehnte Wie fandest du die Besprechung? Wobei das auch egal ist, man sollte nicht über Dinge reden die zu Stress führen könnten……möchtest du auch etwas Sake haben? Dann lasse ich noch einen kommen, ich werde ihn auch bezahlen… man sollte nicht unhöflich sein auch wenn es celsa gerade gerne wäre. Sie hätte jemand Anderen nun viel lieber bei sich, so könnte sie auf die Rechnung eines Zimmers verzichten. Doch mit Kairi ginge das nicht, nein sicherlich nicht. Und Freundinnen? Das könnte ein Wunder gleich kommen, Celsa und Freundinnen, nein undenkbar….

Out: sry mir viel gerade nicht viel ein xDDD
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Oase des Glückes   Do Jan 06, 2011 9:12 am

Es war um so vieles angenehmer die Augen einfach geschlossen zu halten. Nicht nur, dass sie sich mal eine Weile ausruhen konnten, nein, es strengte ganz schön an sie offen zu halten, wenn der Dampf ihr fast die Tränen in die Augen trieb. Nach einiger Gewöhnungszeit würde sich das jedoch geben. Also schloss sie immer mal wieder die Lider um sie kurz darauf wieder dem glimmenden Licht preis zu geben. Sie hatte keine Ahnung, wie ihre Gegenüber von ihr dachte, was sie auch recht wenig interessierte. Sie versuchte mit den anderen Swordnin irgendwie klar zu kommen, mehr wollte sie nicht. Es reihte zu ihren Zwecken völlig zwei- drei Worte mehr als ein „Hi“ und „Tschüss“ heraus zu bringen. Sie brauchte ihr ja auch nicht antworten. Der Gedanke, das sie Celsa vielleicht erschreckt haben könnte, kam ihr gar nicht erst in den Sinn, immerhin konnte sie keine Gedanken lesen, sonst hätte sie mitbekommen, dass sie sehr vertieft gewesen war. Ihre Aussage konnte sie leider zu gut nachvollziehen. „Du hast recht. Alleine schon der Weg möchte schnell hinter sich gebracht werden. Ich glaub ich weiß jetzt, wie sich eine Katze fühlen muss, wenn sie mit Wasser in Berührung kommt.“ Trotzdem kam sie ihr vorhin ziemlich überstürzt vor. Aber sei es drum, es gab wichtigeres über das man sich einen Kopf machen konnte. Ihre Augen wanderten in Richtung Sake... Sie trank ihn anscheinend genau so gerne wie Kairi. Aber war das denn gut hier in dem heißen Wasser? Danach konnte man sich total elend fühlen... oh ja, das hatte sie schon mal mitgemacht. Nach dem sie aus dem Wasser gestiegen war, fühlte sie sich richtig, richtig schlecht. Dagegen war eine Magenverstimmung nichts. Die Yoshido sah stillschweigend die Flasche an und sah dann zu Celsa. „Klar, gerne. Ich liebe kostenlose Sachen!“ So viel zu ihrer Überlegung das ganze erst mal bleiben zu lassen. Sie war dem Gebräu inzwischen schon so verfallen, dass sie gar nicht mehr über mögliche Konsequenzen nachdachte. Ganz zu schweigen von ihrem kleinen Schwur am Vormittag, dass sie für mehrere Wochen keinen Sake mehr anrühren würde! Seito war ihr Zeuge gewesen. Aber hey, man konnte eben nicht alles haben und das Leben musste man genießen! Schmerzen konnte man jeden Tag haben und die Ursache hierfür war wenigstens noch erträglich und zu unterbinden. Nur her mit dem Zeug! „Wie lang bist du schon hier?“ War es nur eine Frage um einschätzen zu können, die wievielte Flasche sie eventuell schon getrunken haben könnte oder ob sie von Anfang an den Wunsch verspürt hatte hier her zu kommen. Vielleicht war es auch so eine kurzfristige, von Zufall geprägte Entscheidung. Als sie das Gefühl verspürte das Handtuch an ihrem Leibe würde sich auflösen und im Wasser wegschwimmen, zog sie es unter der Oberfläche noch einmal fester um den schlanken Körper.


Ooc: Kein Ding ;D

Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Oase des Glückes   Do Jan 06, 2011 9:36 am

Warum hatte sie im Wasser eigentlich ein Handtuch umgewickelt? Das verstand celsa nicht ganz hätte sie das vielleicht auch machen sollen? Sie verdrehte kurz ihre Augen. Nein sicherlich nicht, das war doch peinlich und unnötig auch noch, wenn man nicht gerade entstellt war. Aber sie wollte Sake, natürlich. Celsa hätte auch kein Nein erwartet bei ihr, komisch aber sie konnte Kairi doch schon etwas einschätzen und ließ sich gleich nochmal einen Krug mit Sake bringen. Derweilen konnte sie ihre Frage beantworten und gleich eine dazu einwerfen Nicht sehr lange, seit vielleicht 10 Minuten. Heute Früh war ich einmal für 1 stunde hier aber dann traf ich eine interessante Person und hatte zu Hause meinen Spaß….. wenn auch nur zum Teil. Sie seufzte noch einmal kurz, irgendwie sollte sie sich diesen Tag ins Tagebuch schreiben, er schien doch recht wichtig gewesen zu sein. Zumindest von den Ereignissen und den Bekanntschaften her. Ob Yusaku noch einmal kommen würde? Schlimm wäre es nicht aber was wäre dann mit ihrer Treue zu kirigakure und vor allem zu Saru? Sie machte sich ihr Leben selbst kaputt. Aber gut wie es das Schicksal wollte. Nun sah sie Kairi wieder etwas skeptischer an Weshalb trägst du hier im Wasser ein Handtuch um deinen gut geformten Körper? Das brauchst du doch nicht, also bitte…. und schon kam der Sake, der gleich wieder in ein Glas eingeschenkt wurde extra für Kairi. Derweilen hatte celsa ihr Glas wieder ausgetrunken und schenkte sich nach. Am liebsten würde sie sich einen neuen Krug holen lassen, doch das wäre eine Art Sklaverei, die Arme angestellte, sie dachte sicherlich Celsa würde das extra machen nur um sie zu ärgern. So konnte sie höchstens mal schwitzen und wusste wie hart Arbeit wirklich sein kann. Wobei das noch harmlos ist.
Nun wechselte sie kurz die Position der Beine, nun schlug sie also das linke Bein über das rechte. Schon besser und die Hände richteten kurz die Haare, auch wenn die Hälfte davon im Wasser war, so war der obere Teil immer noch halb trocken. Und die Rose? Sie hielt auch noch, trotz dessen das sie aus Papier war. Und Single oder schon vergeben? bei dieser Frage musste sie plötzlich leicht lächeln. Wie kam sie denn jetzt darauf sie danach zu fragen? Würde eine frau eigentlich mit einer anderen schlafen wenn sie nicht lesbisch wäre? Nur um es zu testen….und würde es saru ihr übel nehmen? Wobei celsa nicht einmal wusste wie er nun zu ihr stand oder gar wie sie zu ihm stand. Viel Zeit zu Zweit hatten sie noch nicht bekommen. Erst einmal Sake trinken und ja sie holte die Angestellte wieder und bestellte sich noch einen Krug dazu, diese seufzte nur versuchte aber nett zu bleiben. Irgendwie war das doch etwas amüsant, zumal sie immer höflich zu celsa sein musste, wenn sie Geld haben mochte. Oder sie ihren Job behalten wollte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Oase des Glückes   Fr Jan 07, 2011 12:35 pm

Kairi war mit dieser Handtuch-Geschichte etwas eigen. Sie hatte es schon als kleines Kind unangenehm empfunden sich so nackt irgendwo zu präsentieren, was einzig und alleine an ihrem Schamgefühl lag. Aber sie sah es inzwischen auch gar nicht mehr als ungewöhlich an immer mit einem dünnen Tuch in öfentliche Bäder zu steigen. Zumal gab es sogar solche, die extra dafür gemacht waren, Zuhause hatte sie auch noch eines in ihrer Lieblingsfarbe im Schrank liegen. Sie war heute morgen schon mal heir gewesen? Wahnsinn, ihr musste der Ort hier ja echt wahnsinnig gefallen. "Oha, interessante Person..", murmelte sie mehr in sich hinein, als sie es Celsa wiedergegeben hat. Sie rutschte etwas tiefer ins Wasser, da es so gemütlicher war sich an den Beckenrand zu lehnen und schielte zu der Rothaarigen hinüber. "Warum? Naja. Ich fühle mich einfach wohler damit, war schon immer so." Da hatte man doch immer das Gefühl mit Blicken durchbohrt zu werden genau das war es, worauf sie gerne verzichten würde. Sie mochte es nicht auf so eine Weise präsentiert zu sein. Ihr war klar gewesen, dass sie noch darauf angesprochen werden würde. Mit einer lockeren Handbewegung strich sie sich eine dunkle Strähne aus ihrem blassen Gesicht, als sie sich von oben löste. Als sie den Sake eintreffen sah, lies sie ihre rechte Hand gleich außerhalb des Wassers um das Glas entgegen zu nehmen. Wundervoll, mit einem Strahlen auf dem Lippen sah sie die liebliche Flüssigkeit in ihrem Glas an und freute sich innerlich wie ein kleines Kind. "Super, genau das, was ich jetzt brauche!" Sie schloss die Augen um den ersten Schluck zu genießen, verschluckte sich aber daran und unterdrückte den Drang alles wieder aus zu spucken. Hustend klopfte sie sich auf den Brustkorb und sah beinahe etwas perplex und schockiert zu ihr hinüber. Die ansteugende Röte, die sich nach ihrem Verschlucken im Gesicht ausgebreitet hatte, verflüchtigte sich wieder. "Nein, nein ich habe keinen Freund oder so was!", wehrte sie hektisch ab und tat beinahe so, als wäre es das absurdeste der Welt. "Männer nerven nur, am besten ist man drann, wenn man alleine klar kommt! Ich wüste auch gar nicht, ob ich für sowas Zeit hätte..." Eine Beziehung zu pflegen bedarf immerhin an Zuwendung un dem ganzen Kram. Dazu war sie wohl noch nicht ganz bereit. "Du auch nicht, oder? Naja.. zumindest hab ich noch keine Anzeichen bemerkt.. glaub ich." War ihre Ausdrucksweise gerade etwas unhöflich? Sie achtete eh selten auf ihren Umgangston und alles. Nur in solchen Themen gab sie sich etwas Mühe. Als sich die Yoshido wieder etwas beruhigt hatte, wollte sie das mit dem Sake nun doch lieber etwas ruhiger angehen. Sie sah die vor sich: Swordnin durch Sakevergiftung in den heißen Quellen verstorben. Wäre ja ein tolles Ding! Nach einem kurzen Nippen, stellte sie das Glas am Rand ab und sah auf die Wasseroberfläche. Warum war das nur immer eine so häufige Frage?


Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Oase des Glückes   Sa Jan 08, 2011 5:56 am

Nun gut manche badeten eben mit Handtuch und manche eher nicht. Hieße meist das die, die mit badeten, schüchterner sind als sie sich meist geben. Oder auch nicht, immerhin fand Celsa nicht das Kairi einer der schüchternen Menschen ist. Wobei taff konnte man immer tun, schlussendlich war es doch nur eine Fassade. Man konnte sich darüber streiten, wichtig war es dennoch nicht, außer es würde zu etwas kommen was wichtig für den Sieg ist. Wie in der Politik auch, hatte man jemanden der seine Schüchternheit hinter seine taffe Fassade legte, sollte man es wissen, nur so kann man gewinnen. Celsa san! Es wurde eine Nachricht für sie eingeflogen… eingeflogen? Ein Vogel also. Kurz schaute sie auf bis sie sich leicht drehte und die Nachricht mit einem Lächeln und kurzem Nicken entgegennahm. Dabei nahm die Angestellte gleich den leeren Krug mit. Nun drehte sie sich leicht verwundert wieder um und faltete das Zettelchen leicht auseinander, tauchte dabei wieder bis zu den Schultern ins Wasser ein, ließ ihre Hände natürlich über dem Wasser. Eine kleine Reise? Sicherlich……sonst würde sie nicht zu lange bei ihm bleiben und dann schicken sie mir nur einen Zettel….na schön, wenn Yasu wieder hier ist, bekommt er gleich seine nächste Aufgabe ungeschützt lasse ich sie nicht gehen… nun wurde ihre Mimik etwas wütender. Es gefiel ihr nicht was sie das lesen musste und somit zerknitterte sie es in ihrer Hand und warf es nach hinten. Kurz musste sie seufzen als sie wieder ins Wasser sank und die Augen schloss, dabei ihre Arme unter ihrer Brust kreuzte und vor sich hin murmelte. Bis Kairi ihr eine Antwort auf ihre gestellte Frage gab.
Schon blickte sie diese wieder an. Sie wollte also nicht mal eine Beziehung führen oder nur nicht mit einem Mann? Nein man sollte nicht nachfragen und schon musste sie, wenn auch nur für kurz, grinsen. Dabei wäre eine Beziehung sicherlich schön. Zumindest sehen alle so glücklich aus, es gibt keine Probleme und man ist nie alleine… sie selbst konnte es zwar nicht wissen aber es sah zumindest immer so aus. Und schon musste sie wieder leicht seufzen dabei auf die Wasseroberfläche blicken. Warum hatte sie eigentlich noch nie eine Beziehung gehabt? Nun gut, ihre Vergangenheit sagte alles und waren Affären nicht fast gleich? Außer das man immer jemand anderes hatte, man war dennoch nicht alleine. Aber was meinte sie mit Anzeichen? Nun blickte sie wieder auf, fraglich, wenn auch leicht verwundert. Was meinte sie nur? Nein ich habe….keine Beziehung…noch nicht! Und auch wenn nicht macht es mir nichts aus….man kann auch so glücklich sein… solange man es sich einbildete. Überzeugend klang es sowieso nicht was sie Kairi gerade gesagt hatte. Nun griff sie auch schon zu ihrem Glas und trank es gleich ganz leer, schenkte sich dabei wieder neu ein und sank dieses Mal bis zum Kinn ins Wasser ein. Sie wollte gerade jetzt, dabei sie angefangen hatte, nicht mehr darüber reden Dabei wäre es auch nicht schlecht, dann könnte sich meine bald 16 jährige Tochter an jemanden gewöhnen der länger als nur eine Nacht bleibt….und hätte eine weitere Bezugsperson…. und würde endlich nicht mehr so viel bei ihrem Ziehvater Zeit verbringen. Außer sie mochte den neuen oder die neue Partner/in ihrer Mutter nicht. Sie seufzte wieder. Ob Saru in Frage kommen könnte? Dafür musste sie ihn erst genauer kennen lernen, zumindest hätte sie dann keine Geldsorgen mehr…..
Aber nun ja saru, Morgen würde sie ihn treffen. Veilelicht sollte sie sich dafür noch schön ausschlafen Wenn du noch eine frage hast stelle sie, ich bin gleich weg.... auchw enn sie noch stunden hätte hier im Wasser bleiben können. Aber sie woltle saru nicht entteuschen und zu spät kommen. Außerdem woltle sie ihn alleine sehen, die Erste sein falls er mehrere zu sich gebeten hat. Dann hätte sie zumindest ein paar Minuten nur mit ihm.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Oase des Glückes   Mo Jan 10, 2011 10:06 am

Nanu, ein kleiner Zettel für Sie? Was woll drinnen stand? Kairi schielte unauffällig zu ihr hinüber, gab sich aber mit dem Gedanken zu frieden, dass sie eh nichts lesen konnte. Als sie zusah, wie er zerknüllt und als gleich achtlos weggeschmissen wurde, hob sie eine Braue. „Hey, Papier hat auch Gefühle...“ Anscheinend gab es keine Gute Neuigkeiten, oder sie waren sinnlos oder interessierten sie nicht. „Nichts gutes?“, hakte sie anschließend nach und ging die Flugbahn des kleinen, weißen Dinges noch einmal durch. Mh, es klang ja alles schön und gut, wie Celsa so über Sachen Beziehungen erzählte, aber Kairi glaubte nicht an dieses Freide-Freude-Eierkuchen-Getue. Es gab immer einen Knackpunkt in der Sache und irgendwie fingen die Probleme doch erst an, wenn man jemanden hatte, dem man sich so näherte. „Naja, das kann man drehen und wenden wie man möchte. Viele Beziehungen enden nur im Stress und wenn man eine Person immer und immer wieder um sich hat... ist auf die Dauer sicher nervig. Vor allem häuft sich doch dann alles und Meinungsverschiedenheiten arten schnell aus. Für mich klingt das alles nervig.“ Das war ihre alleinige Sichtweise und fraglich war nur, ob sich daran jemals etwas ändern würde. Vielleicht musste sie auch erst mal jemandem begegnen, der ihr so viel bedeutete, dass sie besser von solchen Dingen reden konnte. Nickend stimmte sie ihrer Aussage zu und setzte ein Lächeln auf, was auch ihre Augen etwas strahlen lies. Es war immer wieder schön zu hören, wie man so positiv denken konnte und leider inzwischen zu wenig gesehen. „Meine Rede.“ Kairi glaubte an ihre ehrlich gemeinten Worte, konnte natürlich nicht ahnen, dass sie sich ihrer Sache ganz und gar nicht sicher war. Vielleicht war es auch der Sake, der ihr almehlig das Gehirn vernebelte. Sie musste dringend mal ihren Rausch ausschlafen und zwar sehr lange. „Was, Du hast eine Tochter?!“ Ihr klappte fast die Kinnlade hinunter, als sie das hörte, da sie Celsa gar nicht so eingeschätzt hatte. Nie hätte die Yoshido geglaubt, dass sie bereits Mutter war! Aber woher hätte sie es denn auch erfahren sollen, die zwei hatten bisher nicht sonderlichen Kontakt gehabt. „Darf ich den Namen erfahren?“ In diesem Zusammenhang hatte Sie eventuell recht, aber da konnte Kairi nicht urteilen. Sie selbst hatte ihre Mutter verloren, aber das war irgendwie eine ganz andere Sache gewesen damals. Mit einem Kopfschütteln verneinte sie ihre darauf folgende Frage. Ob Sie noch ein Ziel für heute hatte? Aber das konnte ihr egal sein, es ginge sie nichts an. Aber Kairi würde wohl noch ein Weilchen hier bleiben und entspannen. Immerhin war sie nicht her gekommen um kurz darauf wieder ab zu hauen, oh nein. Mit einem letzten Schluck leerte sie das Glas und machte ein zufriedenes Gesicht dabei. Wie gut das doch immer wieder tat und irgendwie war Alkohol echt eine Sache, die alle Probleme und Sorgen im Winde verstreute. Es war zwar eine schlechte Eigenschaft sie so los zu werden, aber immerhin war es ein Weg, der bei ihr funktionierte und um so vieles einfacher war. Feige? Nicht wirklich, nur wenn die Probleme es nicht wert waren sich näher damit auseinander zu setzen.

Out: Sry, hatte keine Zeit eher zu posten :/
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Oase des Glückes   Do Jan 13, 2011 5:01 am

Natürlich war sie neugierig. Wer wollte denn schon nicht etwas über die Kinder anderer erfahren, zumal sie sich niemals gedacht hätten das celsa ein Kind „besaß“. Es war auch schon etwas absurd und unglaubhaft, selbst für celsa aber ansonsten war alles in Ordnung. Ja ich habe eine Tochter, mit gerade mal 11 Jahren bekommen…..sie war zwar kein wirkliches Wunschkind aber was soll man nach einer Vergewaltigung vom lieben Onkel schon machen…. ob sie es nun erfuhr oder nicht war celsa sowieso egal. Vielleicht würde sonst die Frage kommen wer denn der Vater sei, wie sie sich kennen gelernt hatten und so weiter und darauf hatte sie nun wirklich keine Lust. Nur als sie Celsa nach dem Namen fragte musste sie leicht lächeln, trank noch kurz ein Schluck vom Sake und stellte das Glas vorsichtig ab Sie heißt Chiyoko, das Kind der 1000 Generationen, denn sie besitzt eine Fähigkeit die die noch unsere Urahnen hatten…..bis sich der Clan geteilt hatte… kurz danach musste sie auch schon seufzen und ließ sich wieder ins Wasser sinken, bis hin zum Hals.
So war es schon viel entspannender und für eine Zeitlang sagte sie einfach nichts, bis es wieder einmal anfing zu blitzen und zu donnern. Der Regen hatte also noch nicht aufgehört. Wobei man dazu auch nicht Regen sagen konnte. Aber sie musste los es war schon spät und Saru würde es nicht gerne sehen wenn sie zu spät kommen würde. Außerdem benötigte sie zurzeit schlaf. Ihre anderen da vorigen fragen ignorierte sie sowieso schon eine Zeitlang. Sie müsste wissen dass es keine so rosige Nachricht war, aber selbst da konnte man sich denken was man wollte. Wie auch immer, man kann sich sein Leben nicht aussuchen…….ich muss los. Es tut mir leid aber ich kann nicht länger hier bleiben…. und selbst diesen Grund müsste Kairi doch wissen. Nun stand sie auch schon langsam auf, bis sie das wasser bis zum Bauchnabel berührte, drehte sich um und stieg aus dem Wasser. Gleich darauf nahm sie sich das trockene Handtuch und wickelte es sich um ihren Körper. Später würde sie sich bei den Klamotten einfach wieder einen kurzen Windstoß geben und schon wäre sie wieder trocken. Nicht vor Kairi. Diese blickte sie kurz mit einem Lächeln noch einmal an Es war wirklich schön dich etwas kennen gelernt zu haben. Ich wünsche dir noch einen schönen entspannten Abend, gute Nacht! mit diesen Worten sagte sie der Kellnerin noch kurz sie könne ihr sake aufräumen und später würde sie das von Kairi mit bezahlen. Wenn auch erst morgen früh. Als sie das getan hatte zog sie sich nachdem sie sich mit einem Windstoß getrocknet hatte, ihre Klamotten an und ging hinauf auf ein Zimmer um zu schlafen……Am nächsten Tag wäre ihr Ziel das Kageanwesen

Tbc: Vorhof
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Oase des Glückes   So Jan 16, 2011 4:19 am

Kairi stockte der Atem, als Celsa die Geschichte erzählte. Irgendwie konnte sie die Sache gar nicht so richtig glauben, wollte es auch gar nicht. Das ganze kam ihr irgendwie subtil vor. Sie wollte aber gar nicht weiter einhacken und sagte nichts darauf, schenkte ihr nur einen mitleidigen Blick. Es war schon ein starkes Stück in so einem jungen Alter ein Kind zu bekommen, die beiden könnten ja beinahe Schwestern sein. „Ein schöner Name.“, meinte sie nur und lenkte ihren Blick gerade aus. Es gab Dinge auf der Welt, die wollte man gar nicht weiter ergründen. Sie sah nur auf, als sich ihre Gegenüber bei ihr verabschiedete um sich schlafen zu legen. Klar, es war spät und sie war sicher fix und fertig, vor allem nach dem heißen Bad. Das machte doch jeden reichlich müde. Nur Kairi selbst fühlte sich inzwischen wieder top fit, sodass sie Bäume ausreißen könnte! „Gute Nacht, schlaf gut und danke. Auch für den Sake!“ Sie lächelte ihr zu und sah ihr hinterher, wie sie aus den Quellen verschwand. Es war wirklich ein interessantes Gespräch und sie hättet gar nicht geglaubt, dass sie sich ihr gegenüber so offen zeigen würde. Wie man sich in Menschen täuschen konnte. Ihr Erstaunen war offensichtlich, was man an ihren Gesichtszügen sehen konnte. Diese wurden wieder etwas entspannter, als sie sich sinken lies und einmal tief Luft holte. Sie liebte die Quellen! Allerdings hielt die Swordnin es nur noch eine viertel Stunde aus, bis sie aus dem Wasser stieg und sich abtrocknete. Sie fühlte sich wie neu geboren, oh ja! Gemächlich zog sie sich ihre Sachen über und lehnte sich an eine Wand zurück um sich eine Strähne aus dem Gesicht zu streichen und ihren Kreislauf etwas stabil zu halten. Das strengte ganz schön an. Als sie fertig war, nahm sie ihr Schwert an sich, was zum Glück noch an Ort und Stelle war – was auch sonst und machte sich auf den Heimweg. Sie hatte nicht vorgehabt sich hier ein Zimmer zu nehmen und die Wohnung war nicht weit weg, beinahe ein Katzensprung. Das Bett würde garantiert bereits ihren Namen rufen.

Tbc: Kairi’s Wohnung
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Oase des Glückes   

Nach oben Nach unten
 
Oase des Glückes
Nach oben 
Seite 2 von 2Gehe zu Seite : Zurück  1, 2

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Testforum :: Rpg Bereich :: Mizu no Kuni [Nebelreich] :: Kiri-Gakure-
Gehe zu:  
laaaaaaaaa
Musikbox


Music


Playliste: