Testforum


 
StartseiteKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Haus des Yukioberhauptes

Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2, 3, 4  Weiter
AutorNachricht
Gast
Gast



BeitragThema: Haus des Yukioberhauptes   Di Sep 21, 2010 11:42 pm

Ein relativ kleines Haus im gegensatz zum Grundstück ist das Anwesen von der Familie Yuki. Das Haus hatte 4 Zimmer (Kinderzimmer,Wohnzimmer, Trainingszimmer, Schlafzimmer) und natürlich eine große Küche mit Sitzgelegenheit und einem großen Bad.
Das Haus ist sehr offen gehalten und traditionell japanisch.
Überall sind geheimgänge versteckt die die Flucht ermöglichen sollen.
Das Grundstück bietet eine Heiße Quelle eine Terrasse und einen schönen Garten mit einem großen Teich Um und durch den Garten führt ein Weg der alle Teile miteinander verbindet und ums Haus führt.
Zusätzlich ist auf dem Grundstück ein großer Platz zum trainieren(es stehen all möglichen Trainingsgeräte dort)
Um das Grundstück ist eine weiße etwa 3 Meter hohe Mauer wo vorne ein großes Holztor als Eingang ist.
Das Anwesen liegt Mitten in einem kleinen Waldstück am Rande Kiris.

_______________________________________________


Dante antwortete nur mit einem Grinsen auf Akanes Frage. Lass uns erstmal gehen dann kann ich dir diese Frage auch gleich beantworten. Sanft zog Dante sie mit. Er bemerkte nach der Zeit garnicht mehr das er sie an der Hand hielt, oder war es nur das er sie nicht loslassen wollte? Es konnte sie sowieso keiner beobachten da Dante seinen ganz eigenen Weg zu sich nach Haus besaß. Sein Gang war stolz und aufrichtig, wie ein echter Anführer eben. Auf den weg zu sich redeten die Beiden nicht viel miteinander.
Was gab es auch groß zu bereden? Er war nur froh sie bei sich zu haben. Schon langsam konnte man das Anwesen von Dante sehen. Es war ein einfaches traditionelles japanisches Haus. Er mochtes es eben schlicht und einfach. Als sie vor der Haustürstanden ließ er die Oinin los und griff nach der Türklinke. Diese war vorher weiß nun zersplitterte das Weiße und eine goldene Klinke kam zum Vorschein. Eine kleine Sicherung gegen Einbrecher... ein Schlüssel ist mir zu unsicher ich gefrier lieber die ganze Tür von innen. sprach er glücklich. Er hielt die Tür auf und bat Akane herein. Dann schloss er die Tür hinter ihr und zog seine Schuhe aus. Hier lang. Er ging einen Flur eintlang und bog dann nach rechts in ein Zimmer ein. Dort schaltete er das Licht ein und begab sich an den Tisch. Dort nahm er platz und wartete auf Akane. Das Zimmer war schön hell und die Glaswand bot eine schöne Aussicht auf den See der sich neben seinem Anwesen befand.


Zuletzt von Dante am Fr Feb 18, 2011 11:50 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Haus des Yukioberhauptes   Mi Sep 22, 2010 6:55 am

Sie musste ein wenig lachen hielt sich aber die Hand vor ihren Mund halten.. Wollte er das jetzt nicht absichtlich sagen.. Es reizte sie ein wenig.. Während er sie mit sich zog, sah sie ihn genauer an.. Vielleicht.. ich bekomme es herraus. Ihre Gesichtsausdruck veränderte sich. Er war ernst und kühl zugleich.. Als sie dann zu ihm nach Hause gelangten wandte er eine Kunst an um die Türe zu öffnen. Höflich wie es sich gehörte lies er sie hinein und hieß sie in seinem Heim willkommen. Ihre Augen schweiften umher.. Es sah eigentlich ganz in Ordnung aus.. Erst als er seine Schuhe ausgezogen hatte, tat sie es ihm nach. Nun schnupperte sie mit ihre Nase.. Es roch hier angenehm. Es war so als würde sie sich unendlich wohl fühlen. Sie bekam das Geräusch das Klicken eines Lichtschalter.. Sie hatte gar nicht bemerkt, das er sich längst nicht mehr im Vorraum befand. Ihre nackten Füße huschten nun über den Boden. Er fühlte sich etwas kühl an. Es war sogar richtig angenehm.. Als sie das Wohnzimmer betreten hatte, musste die Kunoich aus dem Fenster blicken. Es war eine herrliche Aussicht, von der sie wie gefesselt dastand. Es dauerte erst eine Weile, bis sie zum Mizukagen blickte. Wenn sie so recht nachdachte, sah er noch menschlicher und verletzlicher aus. als sie eigentlich gedacht hatte. Und wieder huschte ein Lächeln über ihre Lippen. Langsam nahm sie Platz und schlug kokett ihre Biene übereinander. Dann nahm sie ihr Schwert ab und legte dieses auf ihren Schoß.. Sie beugte sich nun ein wenig nach vorne.. Also gut du sagtest du wolltest mir meine Frage beantworten. Ich selbst kann nur sagen, Kinder sind etwas anstrengendes, aber man liebt sie über alles.. Also.. rück schon raus. wer ist es.. Sie schien vor Neugier fast zu platzen. Wenn er sich so benahm, musste es schon jemand geben, mit dem er in einer Beziehung steckte. Sie wusste nicht viel über sein privates Leben. Eben nur das Nötigste.. Und noch was hast du vielleicht Jasmintee hier... Beide Hände ruhten nun auf dem Schwert. Er ist mein Lieblingstee musst du wissen...
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Haus des Yukioberhauptes   Mi Sep 22, 2010 9:07 pm

Als Akane saß fing sie schon gleich an wieder zu fragen. Es ist schwer für jemanden wie mich sich neu zu verlieben. Ich mag Kinder da ich ihnen mein wissen übermitteln kann nur sind sie auch eine große Schwäche für einen Shinobi, ebenso wie eine Frau. Ich glaub mein Körper zeigt mir das ich nicht ohne sein kann doch mein Verstand ist da anderer Meinung. Daher kann ich in Moment selber noch nicht sagen wen ich mag. Wenn ich früher stärker gewesen wär, hätte ich jetzt eine Frau und ein Kind nur leider wurden Beide vor meinen Augen ermordet. Tja und seit dem lebe ich allein. er seufzte kurz. Natürlich hab ich Jasmintee warte ich mache kurz einen. Er stand auf und ging in die Küche. Ich erzähl ihr zu viel. Er setzte Wasser auf und ging zurück auf seinen alten Platz. Und wie ist es mit dir? Hast du schon einen Mann fürs Leben oder Kinder? Denn so wie sich das anhört hast du einen Sohn. er grinste. Zumal auf allen Unterlagen von 2 Personen die Rede war, bei dir. Er sah glücklich aus.... Akane war eine recht reife Frau. Vielleicht etwas unvorsichtig denn keiner aus dem Dorf würde es nur ansatzweise wagen Dante soetwas zu fragen. Leider hatte er dadurch nicht sehr viele Gesprächspartner.... eigentlich garkeine. Aber du machst dich ganz gut... langsam gefällst du mir und ich fange an dich zu mögen er zwinkerte mit einem lächeln auf den Lippen. Dann fiel sein Blick wieder aus dem Fenster.... dies war eine wirklich schöne Nacht.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Haus des Yukioberhauptes   Sa Sep 25, 2010 6:29 am

Akane musste seinen Worten aufmersam lauschen. Also war es so, das er schonmal eine Frau und ein Kind hatte, aber anscheinend hatten sie ihr Leben verloren. Es stimmte schon.. Geliebte Menschen konnten schon eine Schwäche sein. Aber könnten sie nicht auch gleichzeitig eine Stärke sein. Allein ihr Verstand sagte ihr. das es so sein musste. Denn sie gaben ihr Kraft und Zuversicht. Aber was sie noch mehr erstaunte, war das er ihr so private Details von sich preisgab... Als er sie für eine kurze Weile allein lies um den Tee zu zubereiten, dachte sie nochmals über das Gesprocherne nach. Dabei blieb ihr Blick auf die Türe gerichtet aus der er verschwunden war. Vielleicht sollte ich nicht weiterfragen.. vielleicht wird es doch zu persönlch.. Während diese Stille im Raum herrschte, musste sie an das Vergangerne denken. Doch jeh erschrack die Kunoich, als Dante weider eintrat. Sie hatte es nichteinmal bemerkt.. Ich einen Mann.. Sie musste lachen.. Nein ich habe noch keinen Mann.. hatte bisher auch nie wirklich Zeit dafür.. Und der Junge den du meinst.. nunja.. Sie wirkte recht nachdenklich.. Ich habe jemanden versprochen auf ihn Acht zu geben... Da er so sehe ich das, sein Leben verloren hat durch meine Schuld.. Die Stimme war nun etwas tonlos.. Aber ich könnte mir auch nicht vorstellen, das er nicht ist.. Er bringt die Sonne in mein Leben.. Bei seinen Worten musste sie den Kopf heben.. Hatte er gerade gesagt das er sie mochte.. Ihre Augen senkten sich leicht.. Der Blcik schien Verlegenheit zu zeigen.. Leider brachte sie auch kein Wort hervor.. Sie wusste nicht was sie darrauf antworten sollte..
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Haus des Yukioberhauptes   Fr Okt 01, 2010 12:26 am

Aufmerksam hörte der Kage Akane zu. Als sie fertig gesprochen hatte beugte er sich zu ihr rüber und nahm ihre Hand. Ich weiß die Umstände zwar nicht aber das du dich um das Kind kümmerst zeugt schon davon das du eine starke und sehr pflichtbewusste junge Frau bist. Nun ertönte das Pfeifen des kochenden Wassers. Bin gleich wieder bei dir. Er ließ langsam ihre Hand los und stand auf. Der Weg zur Küche war fast eine Ewigkeit, denn Dante versank in Gedanken ... Erinnerungen aus der Vergangenheit kamen wieder hoch denen er aber Gefühlskalt entgegen sah. Es war eben die Vergangenheit. Im Nebenraum angekommen nahm er das Wasser vom Herd und stellte diesen ab. Dann griff er in seinen Tee Schrank und nahm für Akane ihren Wunschtee heraus. Dann bekam er auch Lust auf diese Sorte und nahm noch einen Beutel heraus. Schnell holte er zwei Tassen heraus, stellte die Beutel hinein und goss das Wasser darauf. Zum Schluss noch schnell 2 Untertassen herausgeholt und Schon ging er wieder ins Wohnzimmer. Hier junge Dame ihr Tee. Elegant setzte er die Tasse vor der Lady , auf dem Tisch, ab und seinen Tee natürlich auf seine Seite des Tisches. Letzlich setzte er sich wieder hin und betrachtete die Schönheit vor ihm. Ich würde gern wissen wie es ist ein Kind zu haben. Meins wurde ja leider von dem Schicksal geraubt, ebenso wie meine damalige Verlobte. Zwar war dies meine Schuld das sie sterben mussten, doch ich bin darüber hinweg und konzentriere mich seitdem ehr auf meine neue Familie. Gemeint war natürlich das ganze Dorf. Er war eine Art Vater für alle. Doch sich neu zu Verlieben.... dagegen hätte Dante nichts auszusetzen. Denn vielleicht würde dies das Loch in seinem Herzen stopfen was er nun schon seit Jahren mit sich trug.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Haus des Yukioberhauptes   Sa Okt 02, 2010 5:39 am

Auf Dantes erste Worte war sie ganz benommen.. Aber was sollte sie sonst tun.. Ihr Versprechen brechen.. sowas kam für die Kunoichi gar nicht frage.. Weißt du es ist meine Pflicht.. Mehr gab es hierfür zu sagen.. Als ein Pfeifton ertänte schrak sie kurz auf.. Anscheindend war das Wasser berreits fertig.. Als er den Raum verlassen hattte blickte sie fortwährend auf die Uhr.. Sie hatte nur noch eine Stunde Zeit bis Hayate wieder nach Hause kam.. Ein sanftes erheiterntes Lächeln erschien in ihrem Gesicht.. Als Dante wieder das Wohnzimmer betrat, wirkte die Kunoichi etwas heiterer als sonst.. Vorsichtig begann sie zu schnuppern.. Der Tee roch herrlich.. Als er ihn auf den Tisch stellte bedankte sie sich freundlich.. Nun nahm sie die Tasse hoch setzte diese an pustete etwas und trank ihren ersten Schluck.. Für einen Augenblick waren ihre Augen geschloßen.. Solch einen herrlichen Tee hatte sie noch nie getrunken.. Langsam setzte sie diese ab.. Er schmeckt verzüglich. schon beinah lässt er einen träumen.. Als der Mizukage weitererzählte stand sie auf und tat etwas was sie nur bei ihrer Familie tat.. Sie setzte sich neben ihn und legte beruhigend einen Arm um seine Schutler und niegte etwas ihren Kopf nach vor, so das ihr Haar ncoh vorne fiehl.. Ihre Aungen sahen ihn dierekt an.. Was auch immer geschehen ist.. Man kann es nicht ändern.. doch man kann darraus lernen und es besser machen.. Also Kopf hoch.. Ihre Stimme klang beruhigend und freundlich.. Und ja mein kleiner Hayate ist für mich ein kleiner Sonnenschein..Er bringt das Licht in mein Leben.. Willst du ihn kennenlernen.. Dann wirst du verstehen was ich meine.. Erwartungsvoll sah sie ihn nun an..
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Haus des Yukioberhauptes   Mo Okt 04, 2010 11:04 pm

Es ist eine Kunst Tee zu kochen und ich hab lang dafür gebraucht um ein für mich gutes Ergebnis zu erzielen. dann stand sie auf während er erzählte und kam zu ihn und legte ihren Arm um seine Schulter. Ihr wunderschön glänzendes Haar viel nach vorn als sie sich leicht nach vorn beugte. Nun sah sie ihn direkt an. Er lauschte ihrer Stimme. Sie klang so lieblich. Ich bin stolz eine so wunderschöne Dame in meiner Familie zu haben. Die Familie war natürlich sein Dorf und sie gehörte eben dazu. Ich würd liebend gern deinen Kleinen kennen lernen. Vielleicht wird aus ihm ja später ein großer Krieger. Ein Shinobi der nach meiner Zeit für den Frieden in Kiri kämpft. Ich bin gespannt was für ein ersten Eindruck der Junge auf mich macht. Er musste grinsen. Das erinnerte ihn an einen kleinen Jungen den Dante auf der Straße traf. Der Kleine hat echt nur faxen gemacht und der Mutter war es so peinlich das sie fast geweint hätte. Ja, Kinder machen was sie wollen, aber ihre Seele ist rein und unbefleckt. Ihr Urteil kann nichts trüben. Dante nahm den Anderen Arm von Akane und legte in auf die Schulter nun legte er seine Arme auch auf ihre Schulter und zog sie leicht zu sich. Er umarmte sie leicht, wie ein Vater sein Kind umarmen würde. Seine Hand legte er auf ihren Hinterkopf um zu symbolisieren das er auf sie aufpassen wird. Sie würde nun leicht seinen langsamen und ruhigen Herzschlag spüren können. Ich werde auf dich acht geben da du jetzt zu den Menschen gehörst die mir wichtig sind. Schon ließ er sie langsam wieder los und griff zu seiner Tasse. Er nahm einen Schluck und stellte sie wieder ab. Diesen Tag würde er so schnell nicht mehr vergessen können.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Haus des Yukioberhauptes   Di Okt 05, 2010 2:23 am

Irgendwo in den Kellerräumen des Anwesens gab es einen Raum mit großen Türen. Es musste so sein, denn wie sonst hätte der ehrenwerte Mizukage den Eisklotz in den Raum schaffen sollen, ohne danach die Handwerker rufen zu müssen? In der Tat, ein Eiswürfel im Raum, und das Eis war so kristallklar gefroren, dass man sogar den Inhalt der Eiskugel erkennen konnte.
Besagter Inhalt war eine Frau, zweiundzwanzig Jahre jung, schwarzes Top und kurzer Rock, bauchfrei, sodass man das Siegel um ihren Bauchnabel herum sehen konnte. Den Mund hatte sie halb geöffnet, als wäre ihr im Moment des Schockfrostens ein Laut der Überraschung von den Lippen gekommen. War er das? Sicher.
Yuuki aus der Familie Kabibito war sogar sehr überrascht gewesen, als ein Oi-Nin ihr einen heftigen Schlag versetzt hatte, der sie in einen Fluss fallen ließ, der gleich darauf zu Eis erstarrte. Teamarbeit, vornehm im Hintergrund gehalten hatte sich Mizukage höchstselbst. Er hatte auch wenig Grund gehabt, sich einzumischen - Yuuki hatte nichtmals einen einzigen ihrer Verfolger erledigen können, ehe sie in Schockstarre gezwungen wurde. Obwohl... den einen Typen, dem hatte sie sauber das Knie in den Schritt gerammt, also doch ein Punkt für sie!
Ja, Yuuki war eine Missing-Nin geworden, und das noch nicht einmal zum ersten Mal. Damals allerdings, als sie mit vierzehn Jahren Reißaus genommen hatte, da hatte sie noch Welpenschutz gehabt. Da hatte es keinen Mizukage gegeben, der sie in ein Eis am Stiel verwandelt hatte. Da hatten die Jagd-Ninja das kleine Mädchen an der Hand genommen, freundlich auf sie eingeredet - und erst, als Yuuki sich mit Geheule und Gejammer und Rotz und Wasser gegen die Heimkehr gesträubt hatte, war man dazu übergegangen, ihr ein Siegel in den Solarplexus zu donnern und sie huckepack wie einen Sack Reis heimzuschleppen.
Und nun? Welpenschutz ade, aus dem kleinen Mädchen war eine Frau geworden, also legte man langsam die härteren Bandagen an. Zugegeben, verübeln konnte man es dem Mizukage nicht. Man verlor nunmal nicht gern eine der dorfeigenen Jinchuuriki. Es war sehr vernünftig von ihm gewesen.
Leider, leider war die Eisprinzessin nicht gerade offen für Vernunft. Und während ihr Körper noch immer kaltgestellt war, zeigte sich ihr Geist bereits äußerst rege!

Im Seelenversteck war es weniger klamm.
GRRRROOOOOHHHH.... Ein gutturales Grollen und Grummeln rollte durch den Raum, der weder Decke noch Wände zu haben schien. Nur einen gefliesten Mamorboden, was seltsam genug war. Yuuki wandte sich der Quelle des Getöses zu, und die Dunkelheit zog sich wie ein Nebel von dort zurück, wo sie hinsah. Eine Panoramafensterscheibe wurde sichtbar, mit dem Gobi dahinter. Ja, sie lesen richtig: Wo ärmere Bijuu ein Fallgitter hatten, besaß der Gobi ein Aquarium, hin und wieder sogar mit Burgruine oder Schiffswrack!
Nur wegen dir sprach Yuuki säuerlich und mit vor der ausladenden Brust verschränkten Armen. Nur wegen dir haben sie uns erwischt! Versuch nicht, dich rauszureden!
Gobi hatte keine Lust sich rauszureden. Das Delfinpony hatte Geduld wie ein Pferd und ein Kurzzeitgedächtnis wie ein Goldfisch - andernfalls wäre es wohl auch verrückt geworden, ständig in den Körpern irgendwelcher Menschen eingesperrt zu sein und laufend aufzusteigen und wieder abzusinken. Gut, hin und wieder trieb der Bijuu auch mal nach link oder rechts oder drehte sich sogar, aber das war nur wenig Abwechslung für das Tiefseemonster, das einst ganze Weltmeere beherrscht haben musste!
Dieser Arsch fauchte Yuuki inzwischen ins Nichts, Dieser Mistkerl! Die ganze Zeit lang lässt er sich nicht sehen, und plötzlich WUMM - theatralisch riss sie die Hände hoch - und weg! Und wo wach ich auf? Hier! Mit der Hacke ihres Schuhs tippte sie klickend auf den gefliesten Fußboden. Was war das überhaupt, hm? Bin ich scheintot? De facto hatte sie keine Ahnung, was eigentlich los war... Wenn er meinen schönen Hals mit Nadeln gespickt hat, dann...
Gobi neigte den Kopf zu seiner Jinchuuriki und gab eine Kaskade von Walgesängen zum Besten.
Yuuki riss die Augen auf. Was? Nein! Er hat mich nicht schockgefrostet! Sag das bitte nicht!
Gobi blinzelte. Und klickerte wie ein Delfin.
Die Chuu-Nin durchfuhr ein Schaudern. Oh nein! Meine HAARE! Er kann mich doch nicht einfrieren, wer weiß, was dann passiert!
Gobi hatte offenbar eine Antwort.
Wenn meine Haare Spliss kriegen, bring ich ihm um!!! Yuuki trat heftig auf, dass es im Seelenversteck knallte. Wie kann er nur so mit mir umspringen? Mit MIR, seiner dorfeigenen Geheimwaffe?!?
Gruhhh...? Die Antwort fiel wohl etwas flapsig aus, vielleicht etwas wie "Na, so gut bist du auch nicht, oder?" oder "Was haust du auch ab und provozierst?"
Kritisierst du mich, Kaulquappe? Red mir nicht rein, erzähl mir ja nichts von Vernunft!
Gobi klickerte noch einmal, dann wandte er sich seinen eigenen Aktivitäten zu. Am oberen Rande des Aquariums materialisierte sich eine riesige Flasche, dem Etikett nach riesiger Hochprozentiger. Die Flasche schwebte über dem Aquarium und leerte sich im nächsten Moment aus.
Yuuki sah dem Schauspiel fassungslos zu. Das kannst du nicht machen murmelte sie, und lauter: Das kannst du nicht machen! Du kannst dich nicht einfach betrinken! Wie konnte er nur! Hatte ja noch nicht einmal nen Ausweis zum Alkohol kaufen!
Grooooohhhuuuu...
Ist mir egal, ob das alles hier nur eine Personifikation für die innere Zerrissenheit eines Jinchuuriki ist! Hier gehts ums Prinzip, Kaulquappe, und -
Urplötzlich tauchte eine Bar auf, mit Hockern und auf der Theke stand ein Cocktail mit Zitrone und Schirmchen. Yuuki stockte. Oh.
Im Hintergrund sang der Gobi weiter.
Ich will mich nicht abregen erwiderte Yuuki etwas ruhiger, da sie nun etwas Ablenkung von ihrer Schimpftirade hatte. Aber verkommen lassen soll es ja auch nicht...
Grohhh... grollte Gobi mit eindeutig geröteten Augen.
Yuuki setzte das Glas an die Lippen. Da fiel ihr der im Cocktail treibende Eiswürfel auf. Ihre Augen verengten sich zu Schlitzen. Dieser ARSCH! Sie knallte das Glas heftig genug auf die Theke zurück, um es platzen zu lassen.


ZING!
Mit hohem Klirren sprang das Eis, und ein feiner Riss zog sich durch den Eisblock.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Haus des Yukioberhauptes   Di Okt 05, 2010 6:56 am

Akane musste lächeln.. Die Worte die er über Hayate sprach erfreuten ihr Herz um ein Stückchen mehr.. Sie wollte schon aufstehen als er sie väterlich umarmte... Seine Worte jagten ihr eine Gänsehaut ein. Soetwas sagte man nicht zu jedem.. Sein Herzschlag war deutlich zu hören.. Er war langsam und ruhig.. so wie es sein sollte. Etwas erleichtert löste sie sich aus sener Umarmung und neigte ihren Kopf nach vorne so das die Stirn knapp vor Seiner war.. Deine Worte rühren zu Herzen.. und ich rechne dir das hoch an.. Komisch wieso bemerkte sie erst jetzt das er blaue Augen hatte.. Leicht irretierend schüttelte ihren Kopf und führ sich durch ihr Haar.. Warum dachte sie jetzt überhaupt darüber nach. Die Zeit lief ihr davon jetzt waren es nur noch zwanzig Minuten.. Hastig stand sie auf weil diese Nähe einfach nicht angemessen war. Und es war beinah so als würde sie das Gleichgewicht verlieren und über ihre eigernen Füße stolpern.. Schnell erfing sie sich, reichte ihm die Hand und lächelte ihm freundich entgegen.. Hayate macht einen ordentlichen Eindruck.. Er wirkt erwachsen, was er eigentlich nicht sein sollte.. Manchmal beneide ich seinen Eifer.. Sie wusste aber nicht was gerade ganz in ihrer Nähe geschah... Irgendwie hatte sie ihre Umgebung nicht wahrgenommen.. Besser gesagt ignoriert..
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Haus des Yukioberhauptes   Mi Okt 06, 2010 4:59 am

Dante nahm ihre Hand un zog sich hoch als plötzlich ein "Schlag" durch seine Adern floss. Er war innerlich mit seinen Eisjutsus verbunden und wusste wenn etwas nicht stimmte. Nun fiel es ihm ein. Das kann doch jetzt nicht war sein sprach er mit einer recht aggressiven Stimme. Er ging an Akane vorbei. Ob sie ihm nun folgte oder nicht war ihm egal. Er verließ den Raum und betrat den Flur. Am Ende des Flurs war eine weiße Wand. Als Dante vor dieser stand legte er seine flache Hand auf sie und schon zerfiel die Wand in viele kleine Splitter und es tat sich eine Treppe nach unten auf. Diese folgte Dante auch bis er in seinem Keller stand. Dies war aber nicht irgendein Keller. Hier bewarte der Kage schwer Verbrecher, Mörder und auch Leute auf, die dem Dorf zu gefährlich waren um sie frei zu lassen. Der Keller hatte einen langen Flur mit vielen Eingängen in die Räume dahinter. Der Keller war ehr dunkel nur kleine hellblaue Lichtstrahlen waren zu sehen. Er ging den Flur entlang. In jeden dieser Räume waren tiefgefrorende Menschen, Erwachsene und auch Kinder. Der Mizukage sprach kein Ton. Der Anblick war zu fürchten. Am letzten Eingang in dem langen Gang blieb er stehen und betrat den Raum. Schon gleich sah er das das Eis in der dieses Mädchen steckte einen Sprung hatte. Er hatte sie eingefroren da sie flüchten wollte aus Kiri. Die Frau war eigentlich eine wahre Schönheit. Recht freizügig war sie da im Eis erstarrt. So meine Liebe die Zeit für dich ist um nun heißt es aufstehen. Wieder legte Dante seine flache Hand auf das Eis und es zersprang in tausend Stücke. Die junge Frau fing er auf und legte sie auf die Liege die in dem Raum stand. Kurz fühlte er den Puls von ihr. Dann nahm er eine Wolldecke und deckte sie zu. Na kleines Fräulein... er setzte ein leichtes grinsen auf. Ich hoffe du hast etwas daraus gelernt. Ich werde dich ab heute im Auge bahalten, indem du meine Schülerin wirst. Ich hoffe ich hab mich klar ausgedrückt sonst wanderst du wieder in dein Eisklotz. Seine Stimme klang nun dunkel und finster. Dies war der andere Dante... dies war der Grund warum man ihn fürchtete und deswegen trug er den Namen "Kiri´s Eisdrache.
Ich werde dir frische Klamotten her bestellen ... ach ja du wirst eine Zeit lang hier leben. Du wirst ein paar Schwierigkeiten mit dem Gehen oder besser gesagt du wirst allgemein Schwierigkeiten haben dich zu bewegen. Schließlich sind deine Muskeln in der Zeit des Tiefschlafes verkümmert.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Haus des Yukioberhauptes   Mi Okt 06, 2010 5:58 am

FIRSAT POST


Aiko wusste nicht was sie sagen sollte. Sie wollte den Kage nicht in die Augen sehen sie konnte es nicht.Aiko hatte mal wieder für ordentlich Wirbel gesorgt. Sie hatte im Kaufhaus als den Gemüseladen eine Ecklische Sauer veranstallt alles war voller schelmischer baler Farbe~Grrrrrrrr na und du allter spinner das hast du dir selber zu zu scheiben immer glotzt du mich so an das ist ecklig na dann habe ich halt ne Augenklappe ja und das macht doch nicht tsssss…~Aiko wurde ihr von ihrem Vater hier her gezert „Ich werde dich zum Kagen schlepen dann wirst du das wieder gerade biegen klar juge Dame“sagte er und sah sie nur an.Aiko sagte nicht weiter ihr Vater lies sie dann einfach so stehen.Das war mal wieder typisch er wollte sich nicht um seine Tochter kümmern wie immer aber das machte Aiko nicht wirklich was aus.Sie stad vor der Tür eigentlich wollte sie schon wieder gehen als sie etwas bemcktew oder eher das Der Rokubi Gobi spüren konnte.´´Har kir ich kann es spüren aiko also reinda ich möchte dem Pferdchen wenn ich der große Richtig liege und das tuhe ich immer hhaha das kann was werden was willst du noch hier in dem Kaff ich möchte weg also hau doch ab´´Aiko versuchte es zu ignorieren sie wollte sich nicht von dem schnecke einchtern zu lassen.Sie konnte die Stimmen hören.Sie konnte sehen wie Anbu ein Mädschen hier her brachte.Sie war eingefrohren.Wenn sie es je wagen würde ab zu haun würde der kage sicher alles dran tun.Oder würde er das tun.Sie wusste es nicht wirklich.Das einziege was sie an ihren Bijuu schätzte waren die Seifenblasen Aiko wusste nicht was sie machen sollte.Sie wollte gerne abhauen warum wusste sie nicht .Aber da war auch die andere seite.Sie wollte immer für ihr Dorf da seinSie konnte sich nicht vorstellen in eien anders Dorf als dieses zu sein und sie wollte auch nicht weg von ihren Kagen.Aber rokubi wollte raus in die Welt.Sie wollte nicht still stehen.Sie gab der Tür ein Trift.Aber sie bereute es gelich “Ich oh öhm es tut mir leid ich wollte mich sryAiko steckte Den Kopf durch die Tür sie machte sie auf und sah zu Yuuki..Sie sah sie mit ihren eine gelben Auge an sie konnte nicht machen war wie erstart.Sie griff nach ihre Pfeife du zog darn.Dumes Rokubi dachte sich aiko warum muste er immer so angeben.Das durfte nicht war sein´´Kir hiya wenn haben wir den da hm ja so ist gut zeig meine Kraft na los mach schon AikoAiko sah zum Mizukage und verbeugte sich.Sie war ganz blas im Gesicht[b]
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Haus des Yukioberhauptes   Mi Okt 06, 2010 8:46 pm

Ziemlich ruckartig wurde Yuuki aus ihrem etwas seltsamen Disput mit ihrem Bijuu gerissen. Es fühlte sich an wie ein plötzlicher Zug am Kragen, ein ziemlich barscher und kräftiger.
Na kleines Fräulein...
Yuuki schlug die Augen auf. Erst eine Welle absoluter Orientierungslosigkeit - von einem Bach irgendwo im Wald in eine Zelle, das ist schon ne Umgestaltung - dann aber... dann kam die Kälte, und wie! Schockgefrostet ist ja noch alles schön und gut, man spürt ja nichts! Aber hebt man diesen Zustand auf? Da ist es plötzlich weit weniger spaßig. Die Kunoichi durchfuhr ein Schaudern, das sich zu einem recht heftigen Zittern ausweitete. Sie krümmte sich unter der Wolldecke zusammen, als würde es etwas an der Kälte ändern, wenn sie sowenig Körperfläche hergab wie möglich.
Ich hoffe du hast etwas daraus gelernt. Ich werde dich ab heute im Auge bahalten, indem du meine Schülerin wirst. Ich hoffe ich hab mich klar ausgedrückt sonst wanderst du wieder in dein Eisklotz
W-w-w-ie? Ihre Zähne klapperten unkontrolliert, in ihren Ohren rauschte es, sodass sie kaum die Worte des Mannes über ihr verstand. Zumindest die Schlüsselworte waren ihr geläufig: "Im Auge behalten", "Schülerin" und die Alternative "Eisklotz". Und erst jetzt erkannte sie den werten Mizukage richtig; einige Momente zuvor erst hatten sich ihre Augen wieder auf scharfes Sehen eingestellt. I-i-ich... ja-jajaja! presste sie hervor und rollte sich noch mehr zusammen. Kalt!
Ihr langsam auftauendes Gehirn suggerierte ihr die Alternativen, setzte ihr auseinander, was gerade passiert war und gesagt worden war. Okay... ich hab zwei Möglichkeiten. Erstens: Ich hab den Kage vor mir, wie erhofft! Ich kann ihm jetzt meine Meinung zu der Eis-Aktion sagen. Aber die Folge? Esi am Stiel bis ans Ende aller Tage, cocktailschlabbernd eingeschlossen mit einem in Alkohol schwimmenden Fisch! Die Alternative: Ich halte meine Klappe und nicke alles artig und zähneklappernd ab! Eigentlich... kein schlechter Gedanke... die erste Möglichkeit also... und anstatt zu antworten, schloss Yuuki die Augen, um seelisch auf Reisen zu gehen.

Aber im Seelenversteck war es plötzlich auch nicht mehr so gemütlich!
Was ist denn nun wieder? Yuuki verschränkte die Arme vor der Brust, versteckte die Hände unter den Achseln und betrachtete den Rauhreif auf dem Fußboden und die Eiskristall-Stalagtiten. Und das Aquarium, in dem es der Gobi recht schwer hatte, sich zu bewegen... weil er in Packeis schwamm. Das gibts doch nicht! Hab ich nichtmal hier meine Ruhe?
Gobi klickerte und fiepte eine Antwort und Yuukis Miene hellte sich auf. Ach ja? Prächtig! Enthusiastisch schritt sie auf das Aquarium zu, hob die Hand und ballte sie zur Faust. Dann los! Auf der Panoramafensterscheibe erschien plötzlich ein rot leuchtender "Drück mich"-Button. Yuuki schlug darauf und das Geschriebene wechselte zu "Zentralheizung aktiviert".
Jaja, die Macht der Gedanken säuselte Yuuki zufrieden.


Chakra floss in ihren Kreislauf, strömte aus ihrem Körper und fasste die Feuchtigkeit im Raum. Einen kleinen Moment hatte man nicht den Eindruck einer Gefängniszelle, sondern einer unter Hochdruck laufenden Waschküche. Dann aber konzentrierte sich der erhitzte Dampf ganz auf Yuuki, legte sich über sie und gab ihr mehr Wärme als jede verdammte Wolldecke! Am liebsten hätte sie das Ding beiseite geschlagen, doch... die Arme bewegen, das fiel in der Tat schwer.
Du wirst ein paar Schwierigkeiten mit dem Gehen oder besser gesagt du wirst allgemein Schwierigkeiten haben dich zu bewegen. Schließlich sind deine Muskeln in der Zeit des Tiefschlafes verkümmert.
Nun gut, vielleicht verwendete er seine Wortwahl etwas brachial. "Verkümmern", das taten Muskeln, wenn man mit gebrochenem Bein mehrere Wochen das Bett hütete. In Eis erstarrt, da konnten keine Muskeln verkümmern - schließlich verlangte der Abbau von Muskeln körperliche Aktivität. Und die gab es nicht. Vielleicht sprach man lieber von gelähmt oder eingerostet.
Yuuki ließ also die Decke, wo sie war, und gab sich dem wohligen Gefühl des warmen Dampfes um sie herum hin. Hmhmmm... Und erst dann öffnete sie wieder die Augen, sah hoch in Dantes hartes, ernstes Gesicht. Ihr Versuch eines bezaubernden Lächelns geriet leider etwas zu einem schiefen Zähneblecken. Tut mir leid, ich habe nicht ganz zugehört... können wir das noch einmal in Ruhe besprechen? Bei einem Tee? Sie blickte Dante fast tierisch an! Bitte! Ein heißer,heißer Tee! Und sie versicherte mit engelsgleicher Stimme: Ich hau auch nicht ab! Schwöre! Ihre Hand kam unter der Decke hervor und versuchte, das Fingerzeichen für "Schwören" zu machen, aber das Muskelzittern verhinderte alles, was näher daran kam als fahriges Winken.

Plötzlich fiel Yuukis Blick auf das Mädchen, das in der Tür stand. Es war ziemlich käsig im Gesicht. Sieh gut hin, Kleine sprach die Kunoichi sie an und grinste hämisch dabei, Sowas passiert, wenn man den Kühlschrank nicht richtig zumacht! Dass die Kleine mit der Augenklappe eine Jinchuuriki war, bemerkte sie nicht. Sie hatte anderes zu tun als auf irgendwelche Dinge zu achten, die ihr Gobi gerade mitteilen wollte. Viel eher fiel ihr auf, dass die Augenklappe nicht besonders schön aussah...
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Haus des Yukioberhauptes   Do Okt 07, 2010 7:39 am

Ehe sie was sagen oder irgendwas tun konnte war Dante schon verschwunden.. Aber auch jetzt schien sie etwas zu bemerken.. Chakra.. gefährlihches unmenschliches Chakra.. Akane konnte kaum reagieren. Für Hayate würde es hier viel zu gefährlich werden.. Doch dann bemerkte sie ein Geräusch die Türe öffnete sich.. Was zum.. Es war ein Mädchen, das an ihr vorbeirauschte und dierekt in der Richtung verschwand in der der Mizukage gegangen war. War das nicht.. Alles schien total aus den Fugen zu geraten.. Zum Teil war es auch verletzend, da er sie einfach so stehen lies.. Sie zuckte mit den Schulten.. Jetzt musste alles so schnell wie möglich gehen.. Sie konnte ihren Adoptivsohn nicht im Regen stehen lassen.. So schnell sie konnte, verlies sie das Anwesen und eilte so schnell es gingd zur Akademie.. Dort stand er berreits.. Mum du hast dir echt viel Zeit gelassen.. Doch sie gab ihm keine Zeit zu reagieren. Mit einem Ruck hatte sie ihn hochgeschulttert.. Was.. Der Junge kam zu keiner Antwort.. Akanes Atem ging etwas schneller.. Sie musste wieder redhtzeitig dort sein. Aber warum gab sie sich überhaupt die Mühe.. Er war der Mizukage und konnte das doch bestimmt leicht schaffen.. Doch irgendwas in ihr gebot ihr das Gegenteil.. Warum nur.. Als sie mit ihrem Fuß aufsetzte, war sie wieder bei dem Eingang.. Hayate du wartest im Wohnzimmer.. Aber.. Nichts aber.. Hayate stand wie verdattert da aber er gehorchte und ging Kopfhängend in Richtung Wohnzimmer.. Nun folgte sie den Anderen..
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Haus des Yukioberhauptes   Do Okt 07, 2010 8:29 am

Schön das du da bist Aiko Dante sah das kleine Mädchen in seinem Augenwinkel. Die Aura die er ausströmen ließ war angst einflößend. Der Raum kühlte leicht herunter. Mit dir muss ich auch nochmal reden. Seine Stimme klang kühl und finster. Nun waren beide Problemkinder hier.Bevor du ein Tee von mir kriegst wirst du mir erstmal erklären warum du immer abhauen willst. Und glaub mir wenn du nur den Gedanken hegst mich hier anzugreifen ... Fräulein dann wirst du dein Leben lang als Eisblock enden. Ich will nicht das du mir das Schwörst. denn du wirst es eh nicht halten. Verdammt nochmal warum kannst du nicht einfach Kiri treu sein?! er seufzte und wirkte dabei etwas nachdenklich. Er sollte mal etwas netter zu ihnen sein. Schließlich war Aiko noch ein Kind.
Ach kommt ihr Beiden wir gehen nach oben und mach uns ein Tee. Seine Stimme klang nun freundlicher und die Kühle in dem Raum war auch fast verschwunden. Kannst du aufstehen Yuuki? Dante hielt ihr seine Hand hin aber trotz allem blieb er mit seiner anderen Hand in Bereitschaft. Bei dieser Frau konnte man nie Wissen. Und du gehst bitte schon mal hoch ins Wohnzimmer Aiko sprach er zu der Kleinen. Oh man und die will ich als Schülerinnen haben... ich muss verrückt sein. Innerlich seufzte Dante und hoffte das dies kein Fehler war. Er beobachtete nun Yuuki um ihr helfen zu können.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Haus des Yukioberhauptes   Do Okt 07, 2010 7:53 pm

Ich will nicht das du mir das Schwörst. denn du wirst es eh nicht halten. Verdammt nochmal warum kannst du nicht einfach Kiri treu sein?!
Yuuki bekam allmählich auch ihre Feinmotorik wieder in den Griff, und das Lächeln gewann wieder etwas an Wirkung. Meinetwegen erwiderte sie sachlich, dann schwöre ich es eben nicht. Aber... Sie nahm seine angebotene Hand und schwang ihre Beine über die Liege, ... was ich schwöre, halte ich für gewöhnlich. Die Füße auf den Boden zu stellen, war nicht schwer, doch in hochhackigen Sandaletten stehen zu können, schon. Seufzend kickte die Kunoichi die Schuhe von den Füßen, lehnte sich an den Mizukage und kam bei dieser Gelegenheit seinem Gesicht sehr, sehr nahe. Ihr Körper dampfte weiterhin aufgrund des unmenschlichen Chakras in ihrem Kreislauf, und ihre Haut glänzte vor Feuchtigkeit. Und warum ich abhauen will? Du möchtest nicht, dass ich das vor der Göre da berede, oder? Verschieben wir das doch auf ein anderes Mal, hm? Yuuki grinste und zwinkerte ihn an. Der Shinobi hatte den Blick drauf, den sie schon oft bei Männern mit kriegerischem Hintergrund beobachten durfte. Wachsam, jederzeit bereit, ihr eine Faust in den Magen zu rammen. Kurz überlegte Yuuki, ob sie vielleicht einen Schlag antäuschen sollte, nur so aus Spaß, doch sie ließ es dann doch bleiben. Möglicherweise riskierte sie damit eine Aktion, die ihr schneller den Mund verschließen konnte als sie "War nur n Witz" rufen konnte. Ich bin ganz friedlich versprach sie stattdessen mit unschuldigem Gesichtsausdruck. Du bist ein junger Kerl, das fällt mir erst jetzt auf. Waren wir etwa mal in einer Klasse, hm, Mizukage-sensei? Die junge Frau glaubte, langsam wieder den Überblick über die Situation zu bekommen. Ein gutes Gefühl, die Lage im Griff zu haben! Gut, möglicherweise würde die Sache mit dem Mizukage als Lehrmeister anstrengend werden, doch vorerst war es besser, wenn dies die einzige Strafe auf ihren Fluchtversuch war.
Yuuki stützte sich noch etwas mehr am mächtigsten Shinobi Kirigakures ab. Und jetzt sag mir doch, bat sie, als wäre Dante wirklich ein alter Schulfreund, den sie nach langer Zeit urplötzlich wieder getroffen hatte,wer ist die Göre?


OUT: Verzeih, Aiko, wenn ich mich einmal vordrängle
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Haus des Yukioberhauptes   So Okt 10, 2010 6:48 am

Hayate sah sich um.. Er wusste ja nichteinmal wo er sich befand. Erst beim genaueren Betrachten wusste er es. Warum hatte ihn seine Mutter hierher gebracht?.. Sein Mund stand ein wenig offen.. Er befand sich hier auf dem Kageanwesen.. Vorsichtig tapste er sich im Wohnzimmer voran.. Der Ausblick schien ihm zu faszinieren.. Kurzerhand setzte er sich auf den Stuhl, wobei seine Füße zu baumeln schienen. Jeh länger seine Adoptivmutter brauchte umso nervöser wurde er.. Möchte gern wissen.. Seine Neugier obsiegte dann aber doch noch. Er sprang vom Sessel und schlich Akane hinterher.. Und das obwohl er wusste, das er ganz schönen Ärger bekommen würde. Akane war schon halb am Ziel, als sie das unbeholferne Tapseln im Dunkeln bemerkte.. Das war doch nicht Hayates Ernst.. Es war zum ersten Mal das er nicht auf sie hörte.. Im Dunkeln wartete sie dann auch. Und tatsächlilch. Er schlich geradewegs an ihr vorbei.. Rasch hatte er die kalte Klinge ihres Kunais an sienen Hals nur millimeter entfernt. Rasch tat sie es wieder beiseite.. Der Junge war wie erstarrt vor Schreck.. Hayate zum Teufel noch mal hab ich dir nicht gesagt du sollst oben warten.. Wie jemand der beim Klauen erwischt worden war, brachte er zuerst kein Wort hervor.. Wenn ich meine du sollst das tun, dann sag ich dir das nicht ohne Grund Wir werden jetzt wieder umdrehen.. Rasch nahm sie ihn an der Hand zu zerrte ihn nach oben.. Der Akademist schwieg vor sich hin und man konnte seine Angst in seinem Gesichtsausdruck lesen.. Als sie endlich wieder oben waren, drückte sie ihm noch fester die Hand.. Es tut mir leid ich.. ich wollte doch nur.. Akane kniete sich zu ihm herunter und legte ihm ihre Hand auf seine Schulter während sie ihm zulächlete.. Ich will das dir nichts passiert.. ich würde mir das nie in meinen ganzen Leben verzeihen können Sie nahm ihn hoch auf ihre Schultern.. Sooo und jetzt warten wir.. Du Mama.. ich mein kommt der.. der Kage noch.. ich mein.. Ach deswegen bist du mir nachgeschlichen nicht wahr.. Nun denn da darf ich dich beruhigen, er wird gleich hier sein, dann kannst du ihn persönlich kennen lernen Hayate konnte seine Freude kaum verbergen.. Er legte sienen Kopf ein Stück weit nach vorne und flüsterte ihr ins Ohr.. Ich freu mich so.. Die Kunoich strich ihn dabei sanft über sein Haar..
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Haus des Yukioberhauptes   So Okt 10, 2010 7:31 am

Aiko sah zu Yuuki.Sie mochte sie wohl nicht wirklich ~Grrrrrrrrrrr warum bin ich nicht in der Fau sondern in ein Scheiß Kind das ist nicht fair mach schon Aiko die macht es richtig los wir verschwiden aus Kirigakure hm ok du du bist eh zu schwach das wird nichts~Aiko hörte nicht was die schnecke sagte sie mochte es nicht wenn m,an sie als Gör bezeichnete.Und sah Yuuki nur an.Sie fühlte sich nicht angesprochen."Ist was und nenn mich nicht gör pf bild dir nicht ein ok sry war nicht so gemeint...ich bin leicht reizbar sry noch mal tut mir leid ich wollte nicht stören mein Papa hat mich hergeschelift ich wollte nicht her na danke nu habe ich ärger"sagte aiko beleidigt.Und sah zum Mizukagen.sie wusste nicht was sie sagen sollte.Sie sah weiter zu Yuuki.Das Rokubi war nervös~Kir kir wuha Das Gobi hm nicht übel aber aiko sag auch mal was und entschulde dich nicht lass dich nicht immer so hängen ok das ist wirklich übel hm ich chill ne runde Year~~Wah is ja schon gut sei nicht immer so unfreundlich das macht man nicht und warum willst du wissen das das auch Gobi ist~Aiko seufstzte und holte ihre Pfeife raus.Sie wusste nur so konnte sie das Bijuu beruhigen, wenn es mal wieder rumzicken konnte.Aiko zog an dr Pfeife und lies ein Paar Seifenblasen auf steigen.Und sah weiter auf Yuuki.Sie sah lieber wieder weg sie wollte sie nicht unötig reizen.Und sah einfach auf ihre seifenblasen.Sie waren schön groß.~Kiyah ich möchte zeigen das ich der größte bin hm ich ich wuha ohm man mir ist langweilig tuh was dagegen ja das tut gut~Aiko sah weiter zu den Seifenblasen.Hörte dann wieder auf weil sie nicht wollte das Rokubi zu viel blut leckte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Haus des Yukioberhauptes   Di Okt 12, 2010 9:15 am

Einstweilen tat sich nichts.. Akane seufzte und musste Hayate tröstend über sein Haar streichen.. Anscheinend hatte Dante einiges zu tun.. Es tut mir leid.. Wir werden ihn später treffen.. Die Augen des Jungen schienen trauig zu sein. Hey mein Kleiner du weißt ich halte mein Versprechen.. Hayate nickte nur bloss entäuscht. Er klammerte sich um ihren Hals und schloß seine Augen. Akane hinterlies auf dem Tisch eine Nachricht. Wenn es was wissenswertes gab brauchte er ihr nur Bescheid zu geben. Es war nun Zeit für den Jungen in sein Bett zu kommen. Immerhin würde er bald die Abschlussprüfung hinter sich bringen.. Er tat ihr nur Leid.. In ihm musste eine menge Aufregung herrschen.. Der Tag schien schon ein wenig lang zu dauern.. Und Vorwürfe von ihrer Großmutter wollte und konnte sie nicht hören.. Also machte sie sich auf den Heimweg. . Als sie die Tür hinter sich schloß, dachte sie über das heute Geschehene nach.. Vielleicht gab es ja eine Zukunft.. Wer wusste dies schon..

tbc: trautes Heim
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Haus des Yukioberhauptes   Di Okt 12, 2010 11:37 pm

Diese "Göre" wie du sie nennst ist deine Kameradin und wird ebenfalls in mein Team kommen.
seine Stimme wurde wieder ernst. Und nein wir waren nicht in einer Klasse und ja ich bin genau 2 Jahre älter als du und? Das gibt dir aber jetzt und auch später nicht das recht mich wie ein Freund anzusehen. Yuuki hatte sich unterdessen mehr eingehängt und Dante umfasste ihre Schulter und hielt sie unter der Achselhöhle fest. Nun gut wir besprechen alles Oben. Er schaute zu Aiko. und du folgst mir bitte. Ach ja Yuuki... ich werde Abends wenn du schlafen gehst deine Tür und dein Fenster mit einer dicken Schicht Eis versehen. Soll heißen flüchten gibt es nicht.... Und falls du es doch versuchen solltest weißt du ja was passiert. Der Kage wollte es ihr einfach in ihr Kopf brennen, daher wiederholte er sich. Akane schien wohl schon weg zu sein. Nun gut es war besser so denn Dante hatte gerade keine Lust gehabt ihr das zu erklären zumal er dies auch nicht getan hätte. Jetzt schritt er langsam mit der jungen Dame los. Wir gehen ins Wohnzimmer ... dort werde ich euch einen Tee machen und wir bereden mal ein paar Dinge.
Besonders warum du heut da bist Aiko.... darüber werden wir auch nochmal reden müssen.
Er betrat den Flur und schritt am dessen Ende die Treppe hoch. Am oberen Flur angekommen bog er links in das Wohnzimmer ab. Jetzt zog er Yuuki zum Sofa wo er sie dann absetzte. Du bleibst hier und Aiko du kannst dich da vorn hinsetzen. und er deutete auf die Sitzkissen die um einem Tisch herum lagen. Nach dieser Ansage ging er ein Raum weiter in die Küche um nun seinen Tee zu machen. Der Kage setzte Wasser auf und wartete.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Haus des Yukioberhauptes   Mi Okt 13, 2010 6:51 am

Und nein wir waren nicht in einer Klasse und ja ich bin genau 2 Jahre älter als du und? Das gibt dir aber jetzt und auch später nicht das recht mich wie ein Freund anzusehen.
Yuuki zog mit demonstrativer Unterwürfigkeit den Kopf ein. Hoppla, bin ja schon ruhig, bin ja schon ruhig... Um diese Unterwürfigkeit noch mehr zu verdeutlichen, neigte sie den Kopf und schwieg auf dem Weg nach oben. Ach ja Yuuki... ich werde Abends wenn du schlafen gehst deine Tür und dein Fenster mit einer dicken Schicht Eis versehen. Soll heißen flüchten gibt es nicht.... Und falls du es doch versuchen solltest weißt du ja was passiert.
Sicher erwiderte sie völlig handzahm, Habe zurzeit ohnehin nichts vor. Das stimmte auch! Sie wollte weder ihre Eltern besuchen noch irgendwen in einer Kneipe aufreißen - irgendwie fühlte sie sich nicht in der richtigen Lage dazu. Würde sich der werte Mizukage etwas mehr entspannen, könnte sie sich das ja nochmal überlegen... aber die Chancen standen schlecht. Der Kerl war einfach aalglatt und offenbar trotz seines jungen Alters recht professionell.
Aiko war also ihre "Kameradin"? Kameradin? Sie ist eine Kunoichi, natürlich ist sie meine Kameradin! Oder meinte er es etwa... auf andere Weise? Ist sie auch eine Jinchuuriki? Na bestens, offenbar ist sie leichter an der Leine zu halten als ich. Yuuki warf einen Blick auf das Mädchen, das ihnen nachfolgte. Irgendwas in mir schreit ja regelrecht danach, sie zum Krawallschlagen anzustacheln, um abzuhauen, ehe sich der Staub lichtet. Aber eigentlich... verschieben wir das. Oder lassen es ganz? Kinder zieht man nicht in sowas rein!
Dante löste sich nun aus Yuukis Griff und setzte sie etwas ruppig auf dem Sofa ab. Du bleibst hier und Aiko du kannst dich da vorn hinsetzen.
Jawoll! Yuuki übertrieb die Rolle mit der Demut sogar etwas... doch nachdem sich Dante in die Küche zurückgezogen hatte, lehnte sie sich entspannter in die Kissen zurück, sah zu Aiko. So... tut mir leid mit der Göre, ich wußte nicht ganz, mit wem ich es zu tun hatte... Ihre dunklen Augen richteten sich auf Aikos Pfeife, aus der beständig Seifenblasen heraussprudelten. Ist das nur ein Spielzeug? Oder was wichtigeres, hm? Nun, da sie wußte, dass sie länger mit Aiko zu tun haben würde, gab sie sich etwas freundlicher ihr gegenüber, allerdings ohne besonderes Interesse auf eine feste Freundschaft. Es war schlichte Anpassung.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Haus des Yukioberhauptes   Mi Okt 13, 2010 8:49 am

"Haha"Aiko zuckte zusammen es war zwar nur leise aber Rokubi wollte wieder zeigen was in ihm steckte.Warum nur war es wegen dem Mädschen das Auch so wa r wie sie selbst oder etwa nicht sie wusste es nicht.Sie sagte nicht weiter und lies ein Paar Blasenm aufsteigen"Nein ganz im Gegenteil so macht sich das wesen in mir bemeckbar der kleine Baka er erlaubt sich viel ich will nicht das ist kindisch verdamt ich kann da leider nicht viel machen hm und es ist als Spiegel für seine Macht zu sehen ist nicht einfach ich kann damit jutsus machen ich kann mich in eine Seifenblase zurückziehen die mase ist schön klebrig und ätzend wenn man es richtig macht und wenn Roku öhm das Ding machen lässt" Sagte aiko.Sie setzte sich hin. Und sah weiter zu Yuuki.Sie war wohl abgehauen das würde Rokubi gefallen dachte sich Aiko und lächelte.Die Seifenblasassen verschwanden wieder war auch besser sie mochte ihn nicht reizten.Aiko steckte die Pfeife weg und summte leise vor sich hin.Sie wusste nicht was sie machen sollte.Der Hokage würde ihr sensei werden.Da war auch der Ärger den sie gemacht hatte.Die Schleimfarbe.Sie hatte Rokubi nicht unter kontrolle gehabt weil sie mal wieder wütend war."Ich öhm es waren wegen Rokubi ich war so sauer und da ist es über mich gekommen es war ecklig so ärlig blöde Schnecke"sagte sie.Und lächte mat Sie wollte keine ärgewr haben aber was bringt das noch sie wusste es nicht
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Haus des Yukioberhauptes   Fr Okt 15, 2010 6:55 am

Yuuki nahm eine Strähne schwarzer Haare und zupfte mit höchster Konzentration daran herum. Ein Glück, kein Spliss dachte sie trocken, Ich hätte sonst einen Grund gehabt, einen Kampf vom Zaun zu brechen! Aikos Worten hörte sie nur mit halbem Ohr zu, doch sie verstand genug. Sie richtete ihre Konzentration wieder auf das Mädchen. Eine Schnecke? Du spuckst Schleim? Die junge Frau verzog angewidert das Gesicht. Bwah! Meine Güte! Wie sagt man? Neid kann man sich nur verdienen, Mitleid aber kriegt man umsonst. Tut mir ja leid, wenn ichs so sage, aber das ist doch nun wirklich nicht schön! Genauso wenig wie deine Augenklappe übrigens, was ist da eigentlich drunter, hm?
Yuuki wartete die Antwort erst gar nicht ab - eigentlich war die Frage rein rhetorsich gewesen; sie wollte bloß ihren Kommentar zum Augenkläppchen abgeben. Ach, warum lässt du deinen Bijuu denn Schleim spucken, Mensch?!? Du sagst, das brockt dir Ärger wie den hier ein? Und lässt es ihn machen?!? Die Kunoichi klang ehrlich empört. Heh, Mädchen, mach dem Vieh doch einfach klar, wer der Chef ist! Yuuki sprang auf, stellte fest, dass sie doch noch etwas wakclig auf den Beinen war, und kam zu Aiko hinüber. Ich glaub, du lässt dich nur zu schnell unterbuttern! Aber wenn wir zwei in einem Team sein sollen, passt mir das absolut nicht, wenn ich mit Schleim bespuckt werde. Ich helf dir also, klar?!? Sie grinste fast schon bösartig und ließ die Fingerknöchel knacken. Keif ihn mal zusammen, deine Nacktschnecke! Denk dir ne große Ladung Salz, die du ihm überschüttest, dann hält er ganz schnell die Klappe!
Erst jetzt fiel Yuuki auf, wie jung Aiko war... dreizehn? Vierzehn? Nicht mehr, sicher nicht. So alt war sie, als sich Gobi zum ersten Mal gemeldet hatte - und das aus dem Zwang der Lebensgefahr heraus. Offenbar war dieser Sechsschwanz eine andere Nummer. Er schien wacher zu sein, lebhafter. Gobi machte keine Schwierigkeiten, Rokubi wohl umso mehr.
Yuuki wollte keinen Ärger, weder für sich selbst noch für Kirigakure. Sie wollte nur ihre Ruhe und ein unbekümmerteres Leben, und dies war der Grund für ihre Fluchtversuche. Aber offenbar gab es da etwas, das sie erledigen musste...
Was, wenn ich dem Mädchen zeige, wie sie ihren Bijuu an die Leine legt? Ist dann für das Dorf genug gesorgt? Vielleicht lässt man mich dann frei! Ein naiver Plan. Nie würde man sie gehen lassen. Aber Yuuki klammerte sich doch an diese Hoffnung.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Haus des Yukioberhauptes   Di Okt 19, 2010 12:18 pm

Kataro schritt dem Anwesen seines Bruders entlang und guckte sich um. Hat sich doch einiges verändert hier.
Er war auf einer Mission, als Oinin also eine strenggeheime Mission. Die Mission hatte lange gedauert und er hat Dante eine Zeit lang nicht gesehen. Kataro stand vor dem Raum wo er für gewöhnlich seinen Tee trank. Bevor die Tür aufschieben wollte lächelte er kurz lies aber dann deine Mimik verstummen.
“ Konichiwa Niii-san, wie geh….“ Als er die beiden Mädchen sah verstummte er kurz, musterte sie mit einem abfälligen. “Mhhh“
Das sind also die beiden Jinchus , die ich mit ihm hüten soll. Die eine ist schon ein süßes kleines Mädchen, die andere eine recht hübsche Dame. dachte sich Kataro und zog eine Augenbraue hoch, wandte sich dann wieder der Schiebetür zu und ging hinaus.
Kataro folgte dem Flur zur Küche und schob die Tür auf.
“Der Mizukage höchst persöhnlich“ lächelte Kataro seinen Bruder an undlehnte sich gegen die Tür. “Wie geht es denn den so vielbeschäftigten Kage von Kiri, waren deine Untertanen auch schön brav? Mach mir mal bitte auch einen Lotustee, Onii-san“ Kataro ging zwei Schritte in den Raum hinein, führte seine Hand zu seinem Gesicht und strich sich seine weißen Haare aus dem Gesicht.
“Was hast du dir wieder für Viecher ins Haus geschleppt, wenn du mir jetzt sagst das wir rund um die Uhr auf sie aufpassen sollen, dann weis ich auch nicht weiter. “




Zuletzt von Kataro am Mi Okt 20, 2010 2:40 am bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Haus des Yukioberhauptes   Di Okt 19, 2010 12:43 pm

Dante machte gerade die Kanne fertig als er jemanden hörte. Hmm es gab sonst nur einen der sich Zugang ins Haus verschaffen konnte von außen. Daher überraschte es ihn nicht das Kataro an der Tür zur Küche stand. Kirirs Eisdämon findet den Weg wieder zurück nach Hause... welch freude Dante musste grinsen. Er nahm die Teeblätter aus der Kanne. Och meine Untertanen waren relativ brav daher geht es mir außnahmsweise gut. Die beiden Mädchen haste ja gerade gesehen.... Du wirst dich um die Kleine kümmern müssen. ... und bin gerade mit dem Tee fertig geworden. Er stellte 4 Tassen auf ein Tablet und die Kanne. Nun trug er dies rüber ins Wohnzimmer zu den beiden Damen. So meine Lieben hier ist der Tee. Er stellte alles auf den Tisch und nahm gleich Platz auf einem Sitzkissen. Und habt ihr euch schon angefreundet? seine Stimme klang ironisch, denn er hatte das Gespräch der Beiden belauscht gehabt. Setz dich Kataro.... hört kurz zu... das ist Kataro mein Bruder und das letzte Glied in unserem Team. Er wird Aiko im Auge behalten und trainieren. Er goss in alle 4 Tassen ein wenig Lotustee ein. Lasst es euch schmecken.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Haus des Yukioberhauptes   Mi Okt 20, 2010 10:05 am

"Ja es ist nicht alles schön im Leben Yuuki-san ja es ist ecklig aber ich habe mir beides nun mal nicht ausgesucht"sagte sie und sah zu Kataro.Und musste ihn genua und nahm sich eine Tasse Tee.Sie sah dann weiter Zu Yuuki.Und nahm wieder ihr Pfeife zur Hand. Und ließ eine Paar blasen aufsteigen"Es ist nicht nur ecklig sondern ätzend ein Art Säure und gelbrig eine starke Waffe wenn man davon gebauscht machen weiß"!Sie konnte wie die Schnecke hören~Ach was es ist ecklig hm und wirst du mich ein schautzen pf das ich nicht lache so schwach wie du bist aber sie ist viel stärker als du *kir kir*~Lachte es Böse es machte ihr angst. aber sie wollte sich vor Rokubi keine blöse geben. Sie grinste kurz böse"ecklig was du hast angast das dich schnekilein voll macht nä das mag dich es würde auch aber die Schnecke ist dumm ganz tief im inneren es ist ein wesen was sich gerne in die Gedankadengänge sein Wirts schleicht..."sagte sie und sah zu Kataro und nickte nur.Sie würde also ein Wachmann haben toll dachte sich aiko und sah ihn an


Zuletzt von Aiko Shiba am Fr Okt 22, 2010 1:14 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Haus des Yukioberhauptes   

Nach oben Nach unten
 
Haus des Yukioberhauptes
Nach oben 
Seite 1 von 4Gehe zu Seite : 1, 2, 3, 4  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» Postkarte: Haus der Geschichte / Bonn, L'Instant Durable
» Hobbit Haus mit Baum (Link)
» Werbemodell "Haus mit Reetdach" von Auhagen
» Das Haus am Meer
» Rachel Caine - Haus der Vampire

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Testforum :: Rpg Bereich :: Mizu no Kuni [Nebelreich] :: Kiri-Gakure :: Wohngebiet-
Gehe zu:  
laaaaaaaaa
Musikbox


Music


Playliste: