Testforum


 
StartseiteKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Mondhügel

Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2, 3  Weiter
AutorNachricht
Gast
Gast



BeitragThema: Mondhügel   Fr Aug 20, 2010 12:07 am

Der Mondhügel ist ein nja schon etwas größerer Berg. Dessen Spitze liegt über dem Nebel von Kirigakure wodurch man eine Wunderschöne Aussicht hat. Hier ist der Mond so nahe das man ihn beinahe "anfassen" kann deshalb heißt dieser Ort nur Mondhügel.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Mondhügel   Sa Sep 18, 2010 11:59 am

Akane schulterte ihr Schwert auf den Rücken.. Der Nebel war wohl wie jeden Tag hier.. Die Luft war frisch.. Genussvoll zog sie die Luft ein die in ihre Lunge drang und sie sich wunderbar leicht fühlen konnte. Ich frage mich.. Moment mal.. Sie steckte ihr Schwert in die Schwertscheide. Das Training für heute war genug... Ihr Körper etwas ausgelaugt.. Die Kunoichi musste sich den Rest der Energie gut einteilen. Sie lockerte ihre Frisur und blickte gegen den Himmel. Es war wirklich eine fantastische Aussicht. Beinah unvergesslich. Egal ob Tag oder Nacht. der Mond wirkte magisch und imposant. Das Grün ihrer Augen war klar und hell... Es spiegelte das was sie gerade empfand.. Nämlich Geborgenheit die einem Kraft gab den Rest des Tages zu überstehen.. Hayate lag wahrscheinlich noch in den Federn.. Und ihre Großmutter.. Sie durfte den Kleinen nicht zu sehr verwöhnen auch wenn gerade kein Arbeitstag sondern Wochenende war. Sie erinnerte sich noch ganz deutlich an die Szene als sein Vater starb. Sie selbst konnte ihm kaum helfen. Akane hatte keine Chance irgendwie zu ihm zu gelangen... Doch ein Versprechen gab sie.. Sie schwor Hayate zu beschützen.. auf ihn aufzupassen als wäre es ihr eigenes Kind. Das war das mindestens was sie tun konnte. Inzwischen liebte sie den Jungen. Soviel stand fest. Wenn ihm irgendwas geschehen würde. wusste sie war sie nicht mehr zu bremsen.. Langsam lehnte sie sich gegen einen Felsen. Die Beine streckte sie von sich. der Kopf lehnte an der besagten Stelle.. Sie hatte noch gar keine Lust ihren Alltag nachzugehen.. Ihre Augenlieder begannen sich zu schließen. Der Wind rauschte an ihr vorbei.. Ihr Atem ging nun etwas langsamer.. Es sah so aus als würde sie schlafen.. Wie ein kleines Kind.. Unschuldig und verletzlich.. Doch noch immer hatte sie ein wachsames Ohr, das kein einziges Geräusch außer Acht lies. Außerdem befand sich um diese Zeit niemand hier.. Zumindest so wie sie diesen Platz kannte...
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Mondhügel   So Sep 19, 2010 4:24 am

der Kampf gegen Dantes Swordnin war total langweilig. Unterm strich hatte er nicht einen Kratzer erlitten was schade war. Nun gut er sich entspannen wollte. Besonders dort konnte er dies. Der Weg dort hin war zum einschlafen langweilig, denn die Leute verbeugten sich alle wieder. Ein seufzer kam über seine Lippen. Ich brauch bald endlich meinen Krieg... ich will das etwas interessantes passiert! Er schlenderte die Teppe zur Spitze hoch. Er sah wie die Wolken näher kamen und Der Kage in ihnen verschwand um über ihnen wieder aufzutauchen. Der Mond schien hell und war zum greifen nahe. Wirklich wunderschön dieser Ort. Ohne sich groß umzusehen begab er sich auf die Wiese auf der Spitze. Dort ließ er sich nieder und schloss die Augen. Diese Technik hieß "Mutsuki ". Er zog die Kraft des Mondes in seinen Körper um so sein Chakra aufzufüllen und neue Kraft zu "tanken". Was für ein herrlicher Abend heute war. Der Kage war trotz des entäuschenden Kampfes glücklich nun seine Ruhe zu finden.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Mondhügel   So Sep 19, 2010 5:39 am

Akane öffnete ein Auge und blinzelte... Was. Die Kunoichi hatte ein Geräusch vernommen. Langsam setzte sie sich auf und beobachtete still die Person die nun diesen Ort betrat. Er hatte langes schwarzes Haar und blaue Augen. Auch die Statur kam ihr bekannt vor.. Just ging ihr ein Licht auf. Es war der Mizukage höchstpersönlich. Doch was hatte er hier zu suchen.. Vielleicht wollte er sich genau wie sie selbst eine Auszeit gönnen. Erst beim genaueren Hinsehen bemerkte sie, das er einen Kampf hinter sich haben musste. Der ihn anscheinend kaum was ausgemacht hatte. Etwas leicht musste sie lächeln.. Ein Kage war nun auch mal ein Mensch. Die Kunoichi begann sich aufzusetzen und zog die Beine an sich. Ihre Augen ließen den Mizukagen keine Sekunde außer Acht. Nun begann sein Chakra zu pulsieren.. Was geschah da gerade.. Beim genaueren Hinsehen ihr klar, das er seine Kraft sozusagen von dem Mondlicht bezog. Sein Chakra begann sich zu füllen wie ein Tank der vollgetankt wurde. Akane wurde sich bewusst, das er in diesen Augenblick keine Störung wollte, also blieb sie sitzen. Dann stand sie auf sog die Luft ein weiteres Mal ein. Als sie wieder zu dem Mizukagen sah, wirkte er so ruhig und selbstsicher. Für sie war er die richtige Person für diesen Posten. Es war schon allein eine große Verantwortung den Posten den sie inne trug zu führen. Vorsichtig und so leise wie möglich ging die Kunoichi an ihm vorbei, blieb stehen und warf ihm einen Blick zu. Dabei verschränkte sie die Arme hinter ihrem Rücken und lies auf ihren Lippen ein ruhiges Lächeln erscheinen.. Schöner Abend.. was.. Sie klang ganz ruhig und hoffte ihn nicht gestört zu haben.. Im selben Moment bereute sie es schon wieder.. Aber daran war jetzt auch nichts mehr zu ändern..
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Mondhügel   So Sep 19, 2010 6:13 am

Nach kurzer Zeit fühlte sich Dante wie neu geboren. Er bemerkte die Person die ihn die ganze Zeit wohl beobachtete erst als sie direkt neben ihm stand und ihn ansprach. Mit einem relativ freundlichem Blick sah er diese Person an. aaah Akane ein wunderschöner Abend oder? so nahe war der Mond bislang noch nie. Seine Augen wanderten zum Mond dann zu Akane. Setzen sie sich doch zu mir. sprach er ruhig und gelassen. Kurz musterte er sie.... ja man sagte sie sei eine wahrhafte Schönheit. Dies konnte er nur bestätigen. er hörte wie viele Shinobis über sie sprachen und sie anhimmelten. Dem Kage viel das nie so auf denn entweder war er in seiner Arbeit vertieft oder sie hatte ihre Maske auf. Doch nun konnte er sie einfach so im Mondlicht betrachten. Schon fiel sein Blick wieder in Richtung Erde. Es war so schön still und niemand außer den Beiden war da. Das war auch ein Grund warum Dante gern hier hin kam. Hier konnte er aus dem Alltag entfliehen um sich auch mal eine beruhigende Stunde zu nehmen. Am liebsten hätte er jetzt eine Tasse frischen Lotustee. Was verschlägt sie hier her fragte er nun die Kunoichi.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Mondhügel   So Sep 19, 2010 6:50 am

Akane nahm dankend Platz. Ihre Hände stütze sie auf den Boden und zwar so das sie das Gras unter ihren Fingern deutlich fühlen konnte. Es war etwas feucht und fühlte sich beinah wie Moss an. Sie warf einen kurzen Blick in den Himmel ehe sie sich dem Mizukagen zuwandte. Ihr habt recht.. Irgendwie imposant Sie neigte ihren Kopf zur Seite und beantwortete seine Frage etwas abwesend. Wisst ihr ein wenig Training kann nicht schaden und danach ein bisschen eine Pause.. Nun blickte sie ihn dierekt an ist doch in Ordnung.. Zumal ich denke das ich mich um meinen Kleinen kümmern sollte.. Ihre grünen Augen wurden etwas schärfer. Wobei ich euch ansehe das ihr ebenfalls ein Training hinter euch habt.. Sie krammte kurz in ihrer Nintasche und reichte ihm was zum trinken. Während sie das tat fuhr sie sich unbewusst durch ihr Haar. Sieht wohl so aus als hätter er ein wenig Ruhe von seinem genauso grauen Alltag.. Als sie ihm die Flasche gerreicht hatte, lies sie sich in die Wiese fallen. Es war einfach so angenehmer.. So konnte man es sich gut gehen lassen.. Der Geruch des frischen Grases trieb ihr in die Nase und ihre Augenlieder begannen sich wieder zu schließen. Sie fragte sich nun, wie es wohl mit seinem Interessen um Kirigakure stand. Doch diese Frage stellte sie nicht laut. Denn es war nicht angemessen, das jetzt zu fragen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Mondhügel   So Sep 19, 2010 9:39 am

Training?! tzze Kampf gegen einen Swordnin und die hat es nichtmal geschafft mir einen Kratzer zuzufügen... echt enttäuschend sprach der Kage etwas niedergeschlagen. So wird der Krieg nie was werden ... wir brauchen mehr gute Leute. seufzte er. Kiri soll endlich von den anderen Großmächten respektiert werden! aber nun gut ich habe keine Lust darüber nach zu denken ich will lieber etwas entspannen, so wie sie es wohl gerade tun... stör ich? er trank ein Schluck Wasser. ach ja danke für das Wasser ein leichtes Grinsen kam über sein gesicht als er zu ihr guckte. Sie haben tatsächlich das Aussehen eines Engels da muss ich den anderen Shinobis recht geben. Ich werde sie mal "du" nennen ist etwas leichter für mich. nach diesen Worten drehte er seinen Kopf wieder nach vorn und betachtete den Mond. Unglaublich wie groß dieser war. Alsob er jeden Moment in die Erde krachen würde, obwohl er doch so weit weg war. Ein sehr schönes Schauspiel, daher ging der Kage auch so gern hier her. Nun schloss er wieder seine Augen um nocheinmal den Tag an sich vorbei laufen zu lassen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Mondhügel   So Sep 19, 2010 10:20 am

Akane spitze ihre Ohren und lauschte seinen Worten. Langsam aber etwas ungewollt erhob sie sich und stütze sich auf ihre Ellbogen. Ich verstehe.. Es ist die Sehnsucht sich zu behaupten.. Etwas zu zeigen was im Verborgenen liegt. Aber findet ihr nicht das das genau das von Vorteil sein könnte, wenn man ein Großreich unterschätzt.. Erschrocken presste sie ihre Hand gegen ihren Mund. Sie hoffte doch sie war nicht etwas zu vorlaut gewesen zu sein.. Schnell wechselte sie das Thema.. Gern geschehen.. ich meine für das Wasser.. Doch seinen nächsten Worte brachten sie irgendwie in Verlegenheit .. Etwas nekisch schüttelte sie ihren Kopf. Nein.. ich bin kein Engel.. Dafür bin ich nicht geeignet.. Ein Mensch zu sein ist viel reizvoller.. Meint ihr nicht.. Die Kunoichi blickte ihn noch dierkter an. Sie bemerkte schnell das Dante seinen Blick wieder dem Mond zuwandte. Er schien ihn wahrhaft zu mögen. Vielleicht sogar zu lieben. Es musste ihm eine gewisse Gebrogenheit geben. Leicht seufzend zuckte sie mit ihren Schultern. Ob es einen Ort geben würde wo sie sich genaso wohl fühlen konnte. Rasch verdränkte sie diesen Gedankengang. Denn sonst begann sie wieder sensibel zu werden und in diesen Teufelskreislauf wollte sie nicht hineinenfalllen. Als sich nun seine Augen schloßen musste er anscheinend an was denken.. Was mochte wohl in ihm vorgehen.. Ach ja ihr könnt mich ruhig dutzen
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Mondhügel   So Sep 19, 2010 10:58 am

Du kannst mich auch Dutzen, aber bitte nur wenn wir zu zweit sind ... ich möchte nicht das ein anderer auf die Idee kommt mich als "Freund" anzusprechen. Nun öffnete er seine Augen und blickte seitlich zu Akane. Du bist nicht auf den Mund gefallen... du sagst was du denkst und das find ich gut. Ich wünschte ich könnte dies auch doch leider verbietet mir mein Posten ehrlich zu sein. mit einem seufzen ließ Dante sich nieder; betrachtete das Meer aus Sternen. Ich liebe solche Orte und diesen hier besonders. Keiner auf der Welt ist schönder als dieser. Nun fiel ihm wieder ein was Akane über "Engel" gesagt hatte. Er grinste nur. Die meisten Menschen würden Engel als Wesen bezeichnen, die wie Menschen aussehen und weiße Flügel haben. Ihre Seele soll so klar wie Wasser und ihre Schönheit unverkennbar sein. Ich sehe das in ein paar Punkten anders denn niemand hat einen Engel zu Gesicht bekommen. Ich sehe einen Engel als normalen Menschen, doch dieser Mensch ist nicht wie andere. Über diesen Menschen redet jeder. Sein Chakrakter ist stark und sein Äußeres anmutig. Wenn man den Menschen anblickt fühlt man sich wie in einer Traumwelt gefangen. Man will nicht glauben das solche Personen existieren. Somit ist ein Engel für jeden Menschen unterschiedlich denn jeder fühlt sich eben unterschiedlich von jemanden angezogen. .... oh Gott ich rede zu viel... unterm Strich du bist ein Engel nur auf anderer Art und Weise Dante musste nun innerlich lachen über das was er da gerade gefaselt hat. Ob sie das überhaubt verstehen würde was er damit meinte? das lässt abzuwarten. Unterdessen schloss Dante wieder seine Augen und ruhte sich aus.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Mondhügel   So Sep 19, 2010 11:25 am

Akane wirkte sprachlos.. Sie wusste nicht recht wie sie reagieren sollte. Es war eine Art von einem Kompliment das sie noch nie zu hören bekam. Als sie sich wieder begann zu fassen versuchte sie zu reagiern und zu antworten. verrzeiht ich meine du. Du hast.. Blöde Stotterei.. Dein Verständis von diesen Dingen scheint anders zu sein als ich es bisher gewohnt war. Wenn ich mir jedes einzelne Wort und seine Bedeutung durch meinen Kopf gehen lasse.. Weckt es eine Art von Faszination.. Akane konnte es in Worten gar nicht ausdrücken. Komisch sonst war sie doch so wortgewandr. Es war so als hätte sie gerade eine Gänsehaut bekommen oder war ihr einfach nur kalt. Mit einem kräftigen Ruck erhob sie sich von dem Boden. Ihre Hand griff nun zu ihrem Schwert und zog es. Als sie es im Mondlicht betrachtete kamen wieder Erinnernungen hoch.. Es war ein herrlicher Schimmer.. Ihre Hand war ruhig und ihr Griff fest.. Während sie so dastand konnte sie sich nicht einmal bei weiten nicht vorstellen, das sie ein Mensch sein sollte der auf seine Engelsbeschreibung passte. Langsam sank ihre Hand. Konnte es wirklich so sein das er sie in solch einem Licht sah. Aber warum... Ihr Kopf neigte sich soweit zur Seite, so das sie ihn wieder anblicken musste. Es war gerade so als tauchte in ihr ein Wunsch auf. Es war der Wunsch im jeden Fall beizustehen. Das war doch verrückt.. Ihre Hand ruhte auf ihrer Stirn. Das ist doch einfach..
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Mondhügel   Mo Sep 20, 2010 7:39 am

Auf ihre Reaktion auf seine Aussage konnte er nur lächeln. Dann stand sie auf und holte ihr Schwert hervor. Sehr schönes Schwert hast du da. Trägt es auch einen Namen? meins heißt Mannen Yuki. Oder auch Ewiges Eis. seine Augen schlossen sich wieder. Eine wurdervolle Frau muss ich zugeben ... solche trifft man selten. Langsam strich sich Dante über sein Haar. Es war so schön ruhig das er hätte einschlafen können. Doch etwas hinderte ihn daran... es war der Drang bei Akane zu sein. Es gab so viel was er gern erfahren würde doch nichts davon sprach er laut aus, schließlich musste er darauf achten was er sagte. Überall konnten Feinde lauern die dies gegen ihn verwenden könnten. Niemand durfte Dante von den Gefühlen her zu nahe kommen denn sonst wär alles vorbei. Die Person wär in Gefahr und Dante würde ein Schwachpunkt haben. Leicht öffnete er seine Augen und blickte sie an. Traumhaft wie sie dort stand ... das Mondlicht machte sie noch viel schöner. Eben wie ein Engel sah sie aus. Hast du was? fragte er denn irgendetwas beschäftigte sie doch ... er würde nur zu gern wissen was es war.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Mondhügel   Mo Sep 20, 2010 8:10 am

Akane stand etwas abwesend neben sich... Zuerst nahm sie seine Worte nicht wahr.. Irgendwie versuchten sie an ihr Ohr zu dringen. Leicht fuhr sie mit ihrer Hand über die Klinge des Schwertes. Es stammt von meinen Vater.. es ist eines meiner wertvollsten Schätze.. Langsam hielt sie den Griff des Schwertes fest und lies es Umdrehungen machen.. Sehr gut es liegt immer noch gut in der Hand.. Mit einer schnellen Bewegung befand es sich in der Schwertscheide... Ewiges Eis also.. Es wr leise geflüstert und kaum hörbar. Wie aus dem nichts musste sie plötzlcih lachen. .Es war ein heiteres und fröhliches Lachen. Beinah richtig herzerwärmend.. Weißt du irgendwie erinnerst du mich an meinen Hayate.. Sie drehte sich nun vollkommen und verschränkte ihre Arme hinter dem Rücken trat an ihn heran und beugte sich leicht über seinen Kopf. Wach auf Schlafenszeit ist noch lange nicht.. Inzwischen fühlte sie sich schon wieder längst erholt.. Sie versuchte ihm die Hand hinzureichen. Los komm und lass uns nicht hier herumliegen.. lass uns etwas tun.. hmm was hälst du davon ein kleines Spiel zu spielen. Sie war im Moment einfach zu aufgeweckt.. Nichts wollte sie jetzt daran hindern.. Aßerdem wollte sie wissen ob er dazu berreit war auch Kinderein mitzumachen. Sie wollte wiseen ob er auch seinen Alltag vergessen konnte..
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Mondhügel   Mo Sep 20, 2010 10:32 am

Dante hatte seine Augen inzwischen wieder geschlossen und lauschte dem Klang ihrer Stimme. So lieblich das man allein daran schon dahin schmelzen konnte. Langsam verfiel Dante in einen leichten Schlaf als er ihre Stimme direkt über ihn hörte. Sofort öffnete er seine Augen und sah das wohlmöglich wunderschönste Wesen das Gott je gaschaffen hat direkt über seinem Gesicht. Er musste lachen. Mensch hast du mich erschreckt nun streckte sie ihm ihre Hand aus .... etwas kleines Spielen? wollte sie etwa ein Kämpfchen? ... hmm ne ich denke das es was anderes ist. Ich vertrau ihr mal. Er nahm langsam ihre hand und zog sich hoch. Er war etwas größer als sie. Nja kein Wunder bei 1.97 , wär schlecht wenn eine Frau größer wär als er. So und was ist das kleine Spielchen? also für "fangen" fühl ich mich etwas zu alt. sprach er und grinste dabei. Er musste sich zusammen reißen, um sie nicht gleich zu umarmen. Sie hatte wirklich etwas anziehendes an sich das unglaublich war. Ich hätte nie gedacht das es solche Menschen tatsächlich noch gibt. Aber er musste trotz allem noch daran denken wer er war und was das für Folgen haben könnte wenn er sich verlieben würde.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Mondhügel   Mo Sep 20, 2010 10:53 am

Es war ein reines Vergnügen.. Allein seine Reaktion. Er lies sich also darauf ein.. Das war schonmal ein kleiner Triumph.. Irgendwas drängte sie dazu jetzt zu handeln.. Nein in keinster Weise denke ich daran mit dir Fangen zu spielen.. das wäre doch eher für ein Kind was ich meine ist etwas ganz anderes.. Sie hegte unbedingt den Wunsch ihn etwas aufzuheitern.. Nein es war nicht der Grund wegen Einschmeichelei sondern etwas ganz anderes.. Weißt du es gibt ein bestimmtes Spiel was mich mein Vater gelehrt hat.. Es handelt davon wer man ist.. Ich möchte wirklich sicher sein das du dieses Wagnis dieses Spieles eingehen möchtest.. Wir wollen ja keinen verwirrten Mizukage.. Nun rückte sie ganz unverfroren an ihn heran so das er ihren Atem spüren musste.. Oder traust du dich nicht.. In ihren grünen Augen befand sich ein gewisses Funkeln.. Es war ein Funkeln das zu sehen war und unbeirrbar war. Als er ihr endlich aufrecht gegenüberstand versuchte es sie so zu handhaben wie bei ihren Adoptivsohn. Nun gib mir deine Hand.. Mal sehen wie weit er gehen würde.. Ob er wirklich all das mitmachen würde.. Denn für die Kunoichi stand fest.. Wer dieses Spiel nicht pravorös meisterte, war nunja. Sie fuhr sich nun ein letztesmal durch ihr Haar ehe sie auf eine Antwort oder eine Resaktion des Mizukagen wartete..
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Mondhügel   Mo Sep 20, 2010 11:14 am

Ich und verwirrt er grinste das bin ich jetzt schon das gefühl wurde nur verstärkt als sie ganz nahe an ihn herantritt. Ist das jetzt eine Art Mutprobe? der Kage war erst wie gelähmt. Es hatte noch nie eine Frau gewagt so nahe an hin heranzutreten sodass er ihr Atmen spühren konnte. Natürlich trau ich mich sprach er entschlossen doch in seinem Inneren war es alsob jemand gerade seine ganzen Organe zudrückt. Sein Herz fing leicht an zu rasen. Er war es einfach nicht gewohnt zumal er nicht wusste was nun auf ihn zu kam. Er sah ihr in die Augen und hatte plötzlich einfach das Gefühl jeden Moment umzukippen. Was macht diese Frau nur mit mir? soetwas hab ich bislang nur einmal erlebt. Kurz kamen die Bilder der Frau ,die er vor der Zeit als er Mizukage wurde, liebe wieder. Sie war gestorben und das nur weil er zu schwach war. Er verdrängte den Gedanken als sie um seine Hand bittet. Er gab ihr seine Hand.Es war einfach so unglaublich das er nun an nichts anderes mehr denken konnte als über sie. Akane ... wer war sie nur, dass sie es schafft ihn so um den Finger zu wickeln. Er wollte alles unterdrücken nur war das etwas schwierig. Es ging einfach nicht. Warum konnte er das nicht? war das die Schwäche aller Menschen? Die Möglichkeit sich zu verlieben? Nein an liebe war nicht zu denken, dazu war es einfach zu gefählich. Und nun? sprach er glücklich ohne auch nur anzatzweise das offenkundig zu machen was gerade in seinem Körper los war.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Mondhügel   Mo Sep 20, 2010 11:33 am

Es war genau wie sie es erhofft hatte. Er ging also darauf ein. Die erste Frage war ganz einfach.. Sie hielt seine Hand festgedrückt.. Sag es mir offen und ehrlich.. Was ist dir das allerwichtigste auf dieser Welt.. Es war die erste und wichtigste Frage überhaupt. Denn alles basierte genau darauf.. Ich muss sagen ihr seid verdammt standhaft.. Es war wie ein leises Wispern, das den lautesten Klang übertönen konnte wenn es nur wollte. Inzwischen ging ihr Atem etwas regelmäßiger.. Sie hatte sich vor dem Kompliment erholt. Also war das Wagnis für sie nicht mehr ganz so groß.. Wenn du möchtest musst du diese Frage nicht beantworten.. Doch wenn sie keine Antwort bekommen würde wusste die Kunoichi woran sie war. Sie vertraute ihm.. Mit Leib und Seele hatte sie ihr Leben an Kiri verschrieben.. Der Wind rauschte für ein kurzen Moment durch ihre Frisur.. Sie musste kurz seuftzen.. Es hatte sie eine Ewigkeit gekostet sie so hinzubekommen.. und was kam raus.. Alles umsonst.. Sie waren nun komplett zersaust.. Ich sollte.. Jeh wurde ihr wieder bewusst in wessen Gesselschaft sie sich befand. Just wurde Akane wieder etwas förmlicher.. Es war nicht beabsichtigt sondern eher ganz unterbewusst... Es war ihr Korper der ihr Handeln unweigerlich übernahm.. Also was ist.. Ihre Stimme klang warm und doch respektvoll..
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Mondhügel   Mo Sep 20, 2010 11:49 am

Natürlich werde ich diese Frage beantworten sprach er sofort das Wichtigste für mich ist das Leben der Menschen die hier in Kiri leben. Ich will ihnen eine Umgebung bieten wo sie sich sicher und geborgen fühlen, denn schließlich ist dies hier auch mein Zuhause. er atmete kurz durch dann fuhr er fort. Ich werde sicherlich irgendwann mal sterben doch muss ich in der Zeit wo ich Kage bin mein Bestes tun um Kiri zu beschützen. Denn wenn ich Mist bauen sollte würde das Narben hinterlassen die Jahrzehnte hin sichtbar wären. Die Menschen würden den Glauben verlieren. Daher werde ich alles daran setzen um das Wichtigste in meinem Leben zu hüten. Viel mehr gabs nicht zu sagen.Wärend seiner Antwort guckte er ihr tief in die Augen. Die Wagrheit konnte man förmlich aus seinen Ablesen. Man sah das Kiri ihm wichtig war und das er nur gutes fürs Land wollte. Denn schließlich ist es meine Aufgabe als Kage oder nicht? ein lächeln kam über seine Lippen. Und bitte nicht so förmlich schließlich haben wir beide gerade Dienstfrei. Was indirekt sogar stimmte. Zwar würde er als Kage nie Dienstfrei haben aber die Zeit die er gerade mit ihr verbrachte war ähnlich wie "Freizeit". Das sollte sie aber wissen das ich nicht aus Spaß Kage bin... nun ja ist auch egal.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Mondhügel   Mo Sep 20, 2010 8:38 pm

Es war genau die Antwort mit der sie gerechnet hatte.. Für einen kurzen Augeblick merkte sie als er zu ende gesprochen hatte das er sie nicht ganz so ernst nahm. Sie wurde nun noch ernster.. Nichts ist mir bewusster als, das du das Dorf beschützen möchtest.. Die Kunoichi ging nun ein paar Schritte zurück so das ein gewisser Abstand herrschte. Ihre Hand glitt nun in die Nintasche aus der sie drei Kunai holte. Jedes dieser drei rammte die Kunoichi in den Boden. Woraufhin sie sich noch ein paar Schritte entfernte.. Kommen wir zum nächsten Punkt.. Jedes dieser Kunais symbolisiert einen Zeitabschnitt.. Das rechte die Vergangenheit, das in der Mitte die Gegenwart und das letztere die Zukunft. Wähle dir eines aus.. Sei aber mit der Wahl bedächtig.. Nun war Akane gespannt was er wählen würde.. und vor allem wie er auf den nächsten Schritt reagieren würde.. Wenn sie sich heute zurückerinnerte, wie ihre erste Reaktion war, als das Spiel zu ende war, hatte sie immer noch eine Gänsehaut.. Erst wenn es vorbei war konnte sie so hoffte sie doch mit Dante darüber sprechen.. Doch vorerst musste sie sich konzentrieren. Sie durfte auf keinen Fall einen Fehler machen. Dafür war ihr das Leben noch viel zu wichtig. Vorallem weil sie eine Großmutter hatte, die nicht sehen wollte das sie starb und einen kleinen Bengel den sie noch erziehen musste.. Etwas resignierend zuckte sie mit den Schultern.. Nun begann sich das Leben in ihren Adern zu pulsieren.. Es war ein Moment der unweigerlich unvergesslich werden würde.. Ich möchte nur zu gerne wissen. wie er sich entscheidet.. Ihre Augen wurden dunkler und ihr Blick schärfer.. Jetzt musste sie sich unheimlich konzentrieren.. Nichts durfte sie jetzt noch ablenken...
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Mondhügel   Di Sep 21, 2010 12:25 am

Dante schaute sie mit großen Augen an. Was war das denn jetzt für eine Reaktion? Nun gut, es war ihm egal. Nun kam sie zur nächsten Prüfung. Sie warf 3 Kunais auf den Boden und erklärte ihm, dass diese die 3 Zeitabschnitte symbolisieren. Er musste nicht lang nachdenken und nahm den Mittleren.Die Gegenwart ist das Wichtigste von den Drein. Die Vergangenheit ist uninteressant da man sie nicht mehr ändern kann. Die Zukunft richtet sich nach der Gegenwart also wähle ich die Gegenwart.Die Antwort auf die Frage fiel ihm leicht da diese logisch zu beantworten war. Nun warf er den Kunai ein paar Mal hoch und fing ihn wieder auf. Nach dem dritten Mal fing er den Kunai auf und warf ihn mit Schwung in Richtung Mond. Er würde nicht gern wissen was die Zukunft für ihn bereit hält, aber eins ist sicher… etwas wird passieren. Er bemerkte das er sich gerade viel zu viele Geedanken machte. Akane schien ihn wohl auch nicht sonderlich zu mögen da ihre Stimmung sich änderte. Sein Blick wurde nun auch ernster und reifer. Er schaute auf den Mond... warum konnte kein Frieden auf der Welt herrschen? Das würde ihm das Leben sehr vereinfachen. Aber man konnte es eben nicht ändern, schließlich gibt es Shinobis und solang diese existieren wird es immer Krieg geben.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Mondhügel   Di Sep 21, 2010 3:14 am

Akane bekam nun die Antwort. Er wählte also die Gegenwart. Er hatte reicht.. Nut in der Gegenwart gestaltete man seine Zukunft. Sie wollte gerade wieder zu ihm gehen, als er das Kunai Richtung Mond warf.. Ich.. Ihre Augen folgten blitzschnell dem Kunai. Mit einem Bein übte sie Druck auf den Boden aus. In Sekundenschnelle war sie in der Luft und machte eine halbe Drehung. Mit der linken Hand fing sie es auf. Einen kleinen Augenblick war das Gesicht verzogen ehe sie wieder auf den Boden landete. Selbstsicher erhob sie sich wieder und drehte das Kunai mit ihrem Finger.. Eigentlich hatte sie etwas ganz anders damit vorgehabt. Es war sozusagen ein Strich durch die Rechnung. Sie konnte spüren das etwas warmes ihre Hand hinablief. Doch sie ignorierte es. Ihn jetzt ohne Sekunde aus den Augen lassend schritt sie nun auf ihn zu. Nahm seine Hand drückte ihm das Kunai in die Hand. Ihr Griff um die Seine wurde fester. Ich sehe du hast dich für die Gegenwart entschieden. Und jetzt frage ich dich.. Nun zog sie das Kunai das er nun in den Händen hielt auf ihre linke Brust wo ihr Herz pulsierte.. was ist wenn von dir verlangt wird dich zwischen dem Leben eines unschuldigen Menschen oder des Dorfes entscheiden müsstest.. Wenn ich dieser Mensch wäre.. was würdest du tun.. Ihre Augen waren stur auf die seinen gerichtet.. Würdest du es wagen dieses Herz zu durchbohren.. um das Ganze Wohl des Dorfes zu sichern.. Sie wusste es war drastisch dargestellt.. Aber es war auch das was sie zu der Person gemacht hatte, die sie heute war. Als damals ihr Vater das Gleiche tat.. Welche Entscheidung würdest du für die Gegenwart und Zukunft wählen.. Der Druck des Kunais wurde stärker. Sie konnte die Spitze der Waffe spüren. Es war ein bedrückendes Gefühl.. Das einzige was jetzt aber zählte war seine Reaktion.. Ihr Puls stieg an doch ihr Atem blieb ruhig.. Sie wusste was sie tun würde.. In diesen Augenblick war alles still.. Kein anderes Geräusch aus das Schlagen des eignen Herzens nahm sie war..
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Mondhügel   Di Sep 21, 2010 3:36 am

Sie fing den Kunai trat auf ihn zu und drückte ihm es in die Hand. Alles ging etwas schnell. Nun drückte sie die Spitze vom Kunai den er noch in der Hand hielt an ihre Brust. Dante nahm ihren Puls leicht war. Er raste förmlich .... ob sie nervös war ? Ihr Atem war aber noch recht gleichmäßig. Die Frage die sie ihm dabei stellte war wohl die schwierigste die man einem Kage stellen konnte. Dante war ruhig und so war auch sein Blick. Er schaute in Richtung Himmel und sah die Sterne an. Es kommt auf die Situation an. Grundsätzlich würde ich mich für das Dorf entscheiden doch seh ich die Möglichkeit dich und das Dorf zu retten würde ich dies tun auch wenn es mein Leben kosten sollte. Denn auch du gehörst zu meinem Dorf, ganz gleich welche Gefühle ich zu der Person oder in dem Fall zu dir habe. Das ist wohl das Laster eines Anführers. Man darf das Vertrauen der Menschen die auf einen bauen nicht missbrauchen. Ich bin in dem ganzen System nur der, der als Schild sich schützend über das Leben der Menschen werfen muss. Es ist mir vollkommen egal was mit mir passiert solang es allen gut geht. Somit würde ich den unschuldigen und das Dorf retten und dafür selber mein Leben geben. Ich hoffe ich konnte deine Frage beantworten ... es kann auch sein das ich etwas falsch verstanden hab. er senkte seine Augen wieder und schaute Akane an. Er ließ in dem Moment den Kunai fallen und ging ein Schritt auf Akane zu und umarmte sie.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Mondhügel   Di Sep 21, 2010 4:58 am

Es war die Antwort die eines Kage würdig war. Doch selbst hatte sie damals ihrem Vater geantwortet.. Es mag egoistisch sein.. aber Papa ich könnte niemals.. selbst wenn.. Damals hatte er freundlich genickt.. Dann werde ich aufpassen das mir nichts geschiet.. Doch Tage später hatte er sein Leben verloren und sein Versprechen gebrochen.. Sie war wütend wollte jeden zerschmettern der irgendwas davon sagte das man für sie da war.. Nicht nur der Vater war im Krieg gefallen sondern auch ihre Mutter... Genau aus diesem Grund.. Ihr Atem war nun flach.. Der Druck löste sich. Die Wunde an ihrer Hand begann nun zu schmerzen.. Doch es war ihr egal. Sollte es doch schmerzen.. Als das Kunai sich gelöst hatte, zog er sie an sich und umarmte sie.. Sie hatte das Gefühl, das seine Worte ernst gemeint waren.. Es tut mir leid.. Ihre Hände zittern leicht.. Mein Vater fragte mich damals dasselbe..Ich habe seine Einstellung gehasst.. Damals starb er genau aus diesem Grund im Krieg.. Sie biss sich auf die Lippen.. Sie durfte jetzt bloß keine Gefühle zeigen. Besonders nicht die die sie schwächten... Nun löste sie sich aus seiner Umarmung und sank zu Boden. Ihre Hände krallten sich in die Wiese.. Es war so als wäre sie kraftlos.. Sie versuchte aufzustehen, was ihr auch mit wackligen Beinen gelang. Ich denke es ist viel zu Ernst geworden..Akane versuchte es auf die leichte Schulter zu nehmen.. Wieso war sie auf diese blöde Idee gekommen.. Ja sie wollte wissen wie er darüber dachte.. Und er dachte wie ein richtiger Anführer.. Ich denke ich hab Hunger und du.. Es war genau das richtige was sie jetzt benötigte. Etwas Ablenkung. Irgendwie war es zu emotional geworden. Tief sog sie die frische Abendluft ein während sie darauf wartete ob er tatsächlich Lust hatte etwas zu essen. Schnell wandte sie sich um und wischte sich eine Träne ab. Also gehen wir..
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Mondhügel   Di Sep 21, 2010 10:09 am

Als sie es ihm erzählte was mit ihrem Vater war bekam er etwas Mitleid mit ihr. Als sie sich dann von ihm löste ging er ein paar Schritte zurück. Glaub mir so schnell sterbe ich nicht sprach er zu ihr als sie wieder stand Ich hab nicht so viel Hunger aber ich kann dir was machen wenn du Lust hast mit zu mir auf mein Anwesen zu kommen. Ich würde mir dann ein Tee machen oder uns. er klang beruhigend und einfühlsam. Ja warte wir können gleich gehen aber erst möchte ich dir etwas zeigen.... ein Geschenk ebenfalls von meinem Vater was mich zu dem gemacht hat was ich heute bin. Wegen dem wurde ich auch nur so stark und hab mir den Namen "Kiri´s Eisdrache" gemacht. Glaub mir es bekam kaum jemand zu sehen und wenn doch ist diese Person schon längst tot. Ich sprach doch von meinem Mannen Yuki vorhin oder? ich werde es dir zeigen. Dante ging noch einen Schritt zurück. Dies war eine Art Vertrauenbeweis den Dante Akane gerade gab. Er atmete kurz durch bevor er mit seiner rechten Hand unter seinen linken Unterarm griff und aus der Beschwörungsformel, die auf seinem Unterarm war, einen Griff in einer Scheide rief. Diesen fing er mit seiner rechten Hand auf und nahm seine Linke und packte die Scheide. Nun zog er blitzschnell den Griff aus der Scheide. Plötzlich bildete sich in einer irren Geschwindigkeit eine weiße Klinge aus dem Griff. Das Schwert hatte die From eines Samurai-Schwertes nur das die Klinge noch heller leuchtete als der Mond selbst. Dies konnte natürlich auch durch das Licht des Mondes kommen. Die schneeweiße Klinge schimmerte leicht silber und als Dante das Schwert mit einem Hieb zu seiner Rechten schwang, sah es aus alsob kleine silberne Sternchen von dem Schwert abfielen, wie ein Sternenschweif der sich hinter der Kinge herzog. Der Anblick war atemberaubend. Selbst für Dante. Siehst du dieses Schwert? das ist des... mein Mannen Yuki. Solang ich dieses Schwert noch halten kann kann ich nicht verlieren. Er tippte mit der Spitze die leicht feuchte Wiese an die sofort anfing zu gefrieren. Die ganze Wiese spiegelte nun das Mondlicht... dies war wieder ein Moment den der Kage wohl nie vergessen wird. Er schritt langsam auf Akane zu. Ich bin wie dieses Schwert. So wie es eine schützende Eisschicht über die Wiese legt so werde ich eine eisige Mauer um Kiri ziehen, um euch alle zu beschützen..... Wunderschön oder? ich hab es schon lange nicht mehr herausgeholt um es nur zu betrachten. Dies ist mein Erbe und ich werde es auch später an meine Kinder weitergeben denn irgendwann wird diese Kinge sich nicht mehr zeigen... wenn dieser Zeitpunkt gekommen ist wird die Zeit gekommen sein um mich auch zurück zu ziehen aber bis dahin werde ich sie nutzen. kurz betrachtete er sein Schwert ... ja es erinnerte ihn immer an seinen Vater, nun schob er die Kinge schnell wieder in die Scheide und versiegelte es. Die Vergangenheit sollte ruhen, nur die Gegenwart zählt er beugte sich neben ihr Ohr und flüsterte ihr: denn nur jetzt können wir unsere Zukunft bestimmen. Denk nicht so viel über altes nach sondern blicke nach vorn... denn das war, was mein Vater mich lehrte. Nun stand er wieder aufrecht... und wollen wir gehen? er hielt ihr seine Hand hin.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Mondhügel   Di Sep 21, 2010 10:29 am

Sie drehte sich um und als sie sah was er tat, war sie wie gefesselt.. Es war das schönste was ihre Augen jeh erblicken durften. Es war wundervoll. Es lies sie ihre ganzen Sorgen vergessen. Zumindest für jetzt. Leise wiperte sie... Es war nur ein Hauch ihrer Stimme.. Richtig erfuhrcht gebietenent. Du hast Recht manchmal sollte man die Vergangenheit hinter sich lassen und ich fühle mich in der Tat geehrt das du mir das gezeigt hast.. Ihre Stimmung war nun deutlich gehoben. Er wollte also sinmal Kinder haben. Sie fragte sich nur welche Frau sich wohl darrauf einlasen würde. Darüber wollte sie sich doch lieber keine Gedanken machen. Oder vielleicht doch. Die Frage interessierte sie brennend.. Sag darf ich eine Frage stellen.. Sich räusperte sich kurz. Gibt es schon jemanden den du dir vorstellen kannst das sie deine Kinder austrägt.. Im selben Augenblick berreute sie diese Frage. Vielleicht war es doch zu persönlich.. Vergiss es einfach tut mir leid.. Schnell wechselte sie wieder das Thema.. Ich würde mich freuen.. Wenn sie so darüber nachdachte hatte sie schon seit einiger Zeit nichts mehr zu sich genommen. Gerne nahm sie seine Hand an und ergriff diese.. Die andere Hand lies sie lieber. Kurz zog sie sie doch zurück riß ein Stückchen Stoff ab und verband die blutende Wunde. So jetzt geht es.. Also dann los..
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Mondhügel   Sa Nov 20, 2010 8:43 am

Blut.. Papáaaappaaaaaa..... Ein Lächeln.. Papaaaaa..idie Hände vor Augen.. Pappaa.. und dann tiefe Dunkelheit.. Wach auf.. Diese Stimme sie kam ihr bekannt vor. Die Augenlieder des Mädchens wanderten hin und her.. Ihre Hände verkrampften sich. und dann wie erstarrt öffnete sie ihre Augen. Die Pupillen waren extrem erweitert.. Der Puls raste wie wahnsinnig.. Schhhhsssst.. sonst kommen sie wieder.. Sie versuchte sich zu fassen. Schon wieder lag sie in diesem Bett.. Wieder bekam sie die Infusion,, Sie hasste es abgrundtief. Warum konnte man sie nicht in Ruhe lassen. Die Türe des Zimmers ging auf und eine Person in einem weißen Kittel trat ein.. Sie kannte sie ganz genau. Lass sie nicht an dich ran.. Denn sonst bring ich sie um.. Nein.. das tust du nicht.. Sie wisperte es so leise, das es beinah verrückt klang. Was soll ich nur mit dir machen.. Ganz langsam drehte sie ihren Kopf in die Richtung der Frau. Mich in Frieden lassen.. Doch sie kam immer näher. Ich töte sie... Ich töte sie. Anemone wusste, was auf sie zu kam, wenn sie diese Spritze bekommen würde.. Unendliche Kopfschmerzen, Kraftlosigkeit und völlige Taubheit. Sie konnte nicht denken nicht handeln.. Einfach nichts.. Die Nadel näherte sich ihrem Hals, nahe der Hauptschlagader.. Plötzlich fuhr ihre Hand aus und schlug mit voller Gewalt zu. Die Spritze flog quer durch den Raum. Die junge Kunoichi nütze die Gelegenheit, der Überraschung. Ich hab doch gesagt ich will dieses Zeug nicht.. Ihre Stimme war scharf und kühl.. Sie sorgte dafür das Infusion ihr Ende nahm und schwang sich aus diesem Bett.. ich bin nicht krankt.. Ihr macht mich krank. Lasst mich in Frieden.. Die Frau war regelrecht erstarrt. Anemone rauschte an ihr vorbei, blieb dann stehen und flüsterte kühle Worte in ihr Ohr.. Das bleibt unter uns.. und wenn du ein Wort sagst dann sorge ich dafür das du nicht mehr einen Ton hervorbringst.. Dabei kicherte sie.. Als sie wieder aufstand richtete sie ihr Kleid.. Und keine Verfolgung wenn ich bitten darf ja.. Mit diesen Worten verlies sie den Ort den sie so sehr hasste.. Während sie die Straßen entlang ging, fiel ihr Blick auf etwas.. Oder besser gesagt auf einen Hügel.. Rasch begab sie sich dorthin.. Glaubst du die macht was.. Neeinn die traut sich nichts zu sagen keine Sorge. Ein hämisches Grinsen lief über ihre Lippen während sie mit der Zunge derüber fuhr.. Na dann lass uns hoffen, das der nächste der uns über den Weg läuft nicht blöd kommt...
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Mondhügel   

Nach oben Nach unten
 
Mondhügel
Nach oben 
Seite 1 von 3Gehe zu Seite : 1, 2, 3  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Testforum :: Rpg Bereich :: Mizu no Kuni [Nebelreich] :: Kiri-Gakure-
Gehe zu:  
laaaaaaaaa
Musikbox


Music


Playliste: