Testforum


 
StartseiteKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Kage Anwesen

Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2
AutorNachricht
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kage Anwesen   Mo Dez 14, 2009 10:56 am

Weiter und weiter drang er vor in das Gedanken gut in die einzelnen Erinnerungen. Das Kampfgeschehen entging ihm völlig. Ein Fehler wie sich bald heraustellen sollte. Dadurch das der Mann den Kampf mit dem Stab suchte dachte Shou, der sonst so geschickt Situationen analysierte und sich auf fast alles vorbereitete, nicht daran das sein Gegner genau wie er ein Talent fürs Genjutsu besitzen konnte ...
Doch noch war es unwichtig, ihm viel nicht auf was im Kampf genau geschah. Er hörte zwar wie die Wut seines Begleiters stieg und der Rausch des Zorns ihn immer unkontrollierbarer werden ließ. Doch im Moment war das unwichtig, denn Shou hatte schon einiges gefunden was er suchte. Ein Gasthaus. Momente der Zweisamkeit mit Celsa. Dabei war es unwichtig zu ergründen ob dieser Mann mit seinen Worten und Überzeugungen recht hatte. Für Shou zählte das nicht. Wichtig war wer Tekanta war und wie wertwoll er in Zukunft noch sein konnte, genau darum scherte es ihn nicht was richtig oder falsch war. Es waren eh nur Ansichten die man auslegen konnte. Er würde Tekanta geben was er suchte, was er wollte. Ihn früher oder später direkt zu dieser frau führen. Ihn sie töten lassen, genau wie seinet wegen deren ungeborenen Kinder ... und irgendwann würde er dafür etwas fordern und wenn es nur eine unbedeutend scheinende Bitte sein würde. Seine Chance das dieser Mann ihm solch Bitte gewährte steig gewaltig ...
" Gut ... das wird uns ein gutes stück näher bringen, jetzt kannst du mit ihm machen was du ........" er stockte, verlor einen Moment seine Fassung und rang nach Luft " Ge~n ... Jut ... su ..." preste er hervor ...

Als Schüler des Yamada Clan Erbes merkte es es sofort das etwas nicht stimmte. Bilder ... aus den Bildern wurde eine andere Realität. Aus der einfachen Realität wurden Gefühle. Unerträgliche Gefühle der Schutzlosigkeit, so als wären alle emotionen die er soweit wie möglich abgetötet hatte wieder da ... und jeder konnte sie greifen. Dort waren sein bruder, sein vater ... sein großvater. Sie alle blickten auf ihn herab als wäre er unwürdig ... undwürdig und schwach! Es fühlte sich an als könnten sie in ihn hinein schauen und er nichts verbergen. Ihm wurde bewusst wie schwach sein geist in ihren Augen sein musste und wie sie dadurch auf ihn hinab sehen mussten ...
Er war unwürdig und hatte keinen Wert.
In der Realität entfuhr ihm ein schrei während er noch immer mit aufgerissenen augen dort stand ... die Hölle dieser Gefühle waren für ihn fast unerträglich ...
Er wusste das all das ein genjutsu sein musste, doch egal was er tat er schaffte es nicht zu lösen ... er war ein Meister Genjutsu zu brechen, doch gerade jetzt schien er völlig hilflos. Doch wo die meisten anderen Shinobi aufgegeben hätten und unter den Qualen wohl schnell zerbrochen wäre, da traf das mächtige Genjutsu auf einen Yamada. Einen der von Kindheit an darin geschult wurde emotionen zu töten, Emotionalequalen zu erleiden ohne mit der Wimper zu zucken und das mit der Gabe zu kombinieren Meister der Genutsu zu sein ...
In sich schuff er einen Wall wie man es alle Jungen des Clans lehrte. Ein Geist gepanzert mit einer Mauer aus Leere und Nichts. Verkroch sich tief in sein Inneres selbst. Die Gefühle die durch das Genjutsu ausgelöst waren noch immer da und quälten seinen verstand, während er in der Realität in die Knie ging und seine augen sich schlossen. Regungslos verhaarte er. Doch ertrug er wie es ihm seit je her geleert wurde ... und schirmte seinen geist ab wie es nur wenige vermochten. Unfähig jedoch auch nur einen Muskel zu rühren ... unfähig nur einen anderen Gedanken zu fassen als die Leere.
Alles was blieb war die geringe Hoffnung Tekanta wüsste was zu tun sei ...
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kage Anwesen   Mo Dez 14, 2009 11:27 am

Sangung war ein elender Mistkerl. Shou war der Schlüssel und genau diesen knockte der Nicht-Shinobi aus. Zuerst nahm Tekanta an das die Fingerzeichen ihm etwas entgegen bringen würden, aber dies sollte wohl ausbleiben. Dann gab Shou das ok und wurde daraufhin schwer getroffen. Tekanta vernahm dies, war jedoch durch diese Situation und vorallem die von Sangung vorher geformten Zeichen ein bisschen irritier, was Sangung die Möglichkeit gab in Richtung seines Stabs zu "entkommen". Tekanta änderte seinen Griff um Rudra. Das Schwert mit dem bläulichen Ton musste nun kurz zweckentfremdet werden. Rudra selbst merkte wohl das Tekanta ihn nun so hielt das es eher schwer wäre damit effizient zu kämpfen. Mach keinen Scheiß! sprach dieser noch, bevor ihn Tekanta mit einiges an Wucht loswarf. Der Swordmen hatte das Schwert lang genug geführt um das Gewicht und die Verlagerung der Waffe so abschätzen zu können das eine Fehlerwahrscheinlichkeit ziemlich klein ausfiel. Zudem war Tekanta äußerst geschickt. Zumindest wenn es um das Tai bzw alles das irgendwie mit dem Körper zu tun hatte ging. So flog Rudra kraftvoll und schnell auf Shou zu. Tekanta selbst konnte weder Genjutsu wirken, noch diese effektiv auflösen. Doch er war nicht dumm... Er wusste das man diese Teile mit Schmerz brechen konnte. Dies sollte Shou nun widerfahren. Tekanta warf sein Schwert so, dass es wohl nicht mit der Klinge, sondern mit dem Griff gegen Shous Kopf, bzw oberer Teil des Torso schlagen würde. Das einzigste das Tekanta nicht ganz sicher sagen konnte war der benötigte Schmerzpegel. Er ging nach dem Prinzip: "Lieber ein bisschen mehr" Somit würde der junge Yamada wohl doch eine kleine Platzwunde davontragen, sollte Tekanta denn auch treffen. Aber erschlagen von der Wucht würde er sicher nicht. Nun galt es nur noch Sangung zu stoppen, welcher ja zu seinem Stock lief und Tekanta so den Rücken zudrehte. Er war mächtig, gerade wenn er Genjutsu beherrschte. Zudem hatte Shou wohl alles erfahren was er brauchte. Wieder änderte Tekanta seinen Griff leicht und schleuderte dann auch noch Agni von sich. Tekanta du wahnsinniger. Kein Speer... Doch im Gegensatz zu dem Wurf mit Rudra, sollte dieser die gesamte Wucht von Tekanta besitzen. Denn Sangung musste sich ja nicht umdrehen und zur Seite springen können, zumindest wenn es nach Tekanta ging. Nein es sollte ihn schön von hinten durchbohren. Du wirst niemanden mehr schützen. Weder dich, noch irgendwen sonst. Und schon gar nicht Uchiha Celsa. Gezielt auf den Rücken Sangung, in welchem das Schwert sich einbohren und Sangungs Schicksal besiegeln sollte. Doch auch wenn seine beiden Schwertwürfe sehr schnell - und wohl auch recht präzise - kamen, war das noch keine Erfolgsgarantie. Somit rannte Tekanta, nachdem er Rudra und Agni geworfen hatte, Sangung direkt hinterher und zog dabei sein richtiges Schwert. Die schärfste Klinge der 7, ein Schwert das selbst vor Stahl nicht halt machte und von Manus auf höchstschliff gebracht wurde. Die kleine Nadel aus dem Griff bohrte sich in Tekantas Hand und dann holte der Swordnin auch schon aus zum Hieb. Sollte sein geworfenes Schwert also verfehlen, würde er versuchen Sangungs Arm zu treffen. Aber kein kleiner Schnitt... Nein er sollte schon etwas verlieren... Hätte aber Rudra getroffen, würde er mit dem Schwert Sangung wohl erst einmal nur in Schach halten.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kage Anwesen   Mo Dez 14, 2009 9:31 pm

Gut das hatte gesessen. Hoffentlich würde Shoun nie wieder aufwachen. Sangung hatte auch noch nie gesehen, dass sich jemand selbst aus diesem Jutsu befreien konnte. Es war überaus mächtig und wurde von vielen Menschen unterschätzt. Sangung versuchte sowohl Tekanta als auch Shou im Auge zu behalten. Junge ich wünsche dir Alpträume wie noch nie zuvor in deinem Leben. Allerdings wirkte Shou seltsam stabil. Zweifelsohne litt er aber nicht so schlimm wie er leiden sollte. Er konnte sogar noch knien im Normalfall brach mehr oder weniger die Welt für eins Opfers dieses Genjutsus zusammen. Anerkennend nickte Sangung. Auch der Feind verdiente Anerkenneung wenn er gute Leistungen zeigte. Sei es drum lange konnte Shou das Jutsu wohl nicht mehr genießen. Sangung sah keine Chance für Tekanta ein derartiges S Jutsu mit so geringen Schaden zu unterbrechen aber vielleicht war es bei einem Yamada etwas anderes. Andererseits erinnerte sich Sangung an einen früheren Kampf. Einer seiner Gegner wurde aus dem Jutsus durch Schmerz herrausgerissen als ein Katana den Arm des Feindes in der Mitte spaltete. Ja das war der Schmerzreiz der unter normalen Umständen nötig gewesen wäre. Tekanta konnte das natürlich nicht wissen und hatte somit viel zu wenig Kraft in seinen Schlag gelegt. Die Frage war nur, was Shou dazu beitragen konnte sich zu befreien. Ohne zu wissen, dass es kritsich werden konnte, war Sangung fest im Glauben, dass Shou vorerst keine Gefahr mehr war. Doch selbst wenn er aufwachen würde, wäre sein Geist völlig durcheinander. So aufgewühlt, dass er sich mit sicherheit eine ganze Zeit erstmal ordnen musste. Bis zum Excess getrieben und dem Genjutsu über längere Zeit ausgesetzt, konnte man auch schon mal in einer Nervenheilanstallt landen. Sangung bewegte sich weiter in Richtung des Stabes obwohl er merkte, dass Tekanta versuchte Shou zu befreien. Warum hätte er auch etwas tun sollen? Er ging ja zumal davon aus, dass es so nicht möglich war. Kurz bevor er den Bo erreichte, warf Tekanta jedoch auch etwas nach ihm. Das andere Schwert wie, sich schnell herausstellte und zweifelsohne mit anderen Absichten als bei diesem Yamada. Wenige Schritte vor seinem Ziel erkannte Sangung, dass es wohl nicht reichen sollte. Missmutig gab er seinen Spurt zu seiner Waffe auf und wichl lieber nach links aus um sein verletztes Bein etwas zu entlasten. Verfluchter Narr möge deine Waffe so stark geworfen sein, auf dass du sie nie wieder findest. Da kam er auch schon selbst angestürmt wie ein Expresszug auf durchfahrt. Nein er würde nicht halten doch was tun? Irgendwie musste man das doch abwenden können. Sangung sah keine Möglichkeit mehr Tekantas Schwerthieben zu entkommen. Daher wartete er an Ort und Stelle auf den Swordnin und formte einige Fingerzeichen. Als der Swordman ankam tat er das was Sangung erwartete. Ein gerade Hieb von oben nach unten. Schnell setzte Sangung zurück. Menschen waren vorhersehbar in ihrer Wut. Sie taten Dinge ohne darüber nachzudenken. Doch dann war es soweit. Das was Sangung beführchtet hatte geschah. Ein gerades Nachstoßen mit dem Schwert erwischte Sangung, während er versuchte seine Hand Tekanta irgendwie aufzudrücken um dieses eine letzte Genjutsu zu wirken. Illusion A Rang Schoss Sangung durch den Kopf als die Klinge frontal in seine linke Schulter fuhr. Es tat weh wie die Hölle und Sangung kniff seine Augen zusammen. Lange Zeit war vergangen als er das letzte mal soetwas gespürt hatte. Aus Reflex versuchte er seinen Arm zu bewegen, was ihm leider begrenzt gelang. Sofort zuckte er und die Klinge schnitt wieder etwas tiefer ins Fleisch als das Blut am Schwert entlanglief. Wäre nur wenigstens sein Genjutsu erfolgreich, so konnte sich Tekanta in Realität nicht mehr bewegen. Er wäre in einem komplett in weiß gehüllten Raum ohne Fenster und Türen. Obwohl es keine Lichtquelle gab, war der Raum jedoch vollkommen erleuchtet. Vor ihm in etwa 5 Meter Entfernung stand Sangung völlig unverwundet. Ebenso versuchte Sangung Tekantas Wut in diesem Genjutsu zu unterbinden so, dass er vielleicht einmal überlegen konnte was er da tat. Tekanta ich danke dir. Wir haben nicht viel Zeit. Ich weiß nicht wie schlimm du mich erwischt hast. Ich denke nicht, dass ich dies hier lange aufrecht erhalten kann. Danach wirst du wieder in dein wirkliches Leben versetzt und dich hoffentlich zusammenreißen. Höre her die Zeit vergeht ich werde schwächer. Ich kann in die Zukunft sehen. Ich weiß was du vor hast. Du schadest dir damit nur selbst. Du hast Erfolgt und wirst Celsa töten. Allerdings erst wenn es für dich viel zu spät ist. Zu diesem Zeitpunkt sind bereits beide deiner Kinder geboren und wenn du sie kennenlernst, werden sie dich bereits hassen. Später wird dein eigener Sohn dich töten, weil du seine Mutter Celsa vernichtet hast. Du wirst dein Leben hassen und verfluchen, dich nie um sie alle gekümmert zu haben. Während dessen Keiko,...wird Sangung brach ab. Meine Zeit wird knapp. In der Vision fügte er noch einige Bilder hinzu die er gesehen hatte. Bilder die einfach so im Raum schwebten. Dann endete das Genjutsu. Hoffentlich ließ er sich zumindest im Genjutsu nicht von Wut blenden und würde endlich erkennen. Sangung stolperte ein paar Schritte zurück und hielt sich dann die Wunde. Tekant hatte nun hoffentlich einen inneren Konflikt auszutragen. Tekanta ich habe keinen Grund zu lügen. Ich bin bereits am Ende. Es gibt so viel mehr zu berichten.

ooc: Illusion (nur von Kämpfern erlernbar)

Die Illusion ist ein Genjutsu, welches höchst komplex ist. Es wird meist durch eine Berührung ausgelöst. Der Anwender kann bestimmen ob das Opfer Bewusstlos wird und alles nur träumt oder die Bewegungen in echt ausführt. Einsetzen des Genjtusu kann mit Chakra und viel Erfahrung auf dem Genjutsugebiet verhindert werden. Ebenfalls kann man sich mit hoher Chakrakonzentration vor dem eindirgen des feindlichen Chakras schützen. Dazu muss Chakra an der Stelle, an der der Stab trifft konzentriert werden. Um das Genjutsu zunächst einzuleiten braucht man natürlich Fingerzeichen.

E Rang
Der Anwender kann die Sicht des Opfers leicht verschwimmen lassen.

D Rang

Man kann Tiere einfügen und mit diesen tun und lassen was man will.

C Rang

Objekte oder Menschen können in die Umgebung eingefügt werden. Mit diesen kann man tun und lassen was man will.

B Rang
Der Anwender kann die Umgebung verändern. Objetke die es gibt, können nicht verschwinden. Sie können höchstens hinter oder in etwas versteckt werden. Objekte und Menschen können ins Genjutsu eingefügt werden.

A Rang
Der Anwender kann die Umgebung beliebig verändern. Objekte und Menschen einfügen und herausnehmen wie er möchte. Alles geschieht wie der Anwender es möchte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kage Anwesen   Di Dez 15, 2009 8:38 am

Behütet sowie wie auch gefangen durch den Schild aus Leere, den Shou um isch herum aufgebaut hatte, nahm er nichts mehr wahr. Eines nur war ihm irgendwo weit entfernt bewusst. Lange konnte er diesen Zustand gegen ein mächtiges Genjutsu nicht mehr aufrecht erhalten können. Er selbst konnte sich derzeit keine Gedanken darüber machen, doch stand eines ganz fest ... sein Gegner sollte hoffen das shou unter den Qualen starb, denn unter allen Dingen die man Jemandem antun konnte ... mit den Gefühlen eines yamda zu spielen, die sie so sehr verachteten, das war etwas das selbst diese Menschen bei all ihrer Gleichgültigkeit vergelten würden. Früher oder später ...
Dann war es soweit gerade spürte shou wie die Emotionen ihn einholten, das selbst kreite Schild dem zerbrechenen nah war, da störte etwas das empfindliche Gleichgewicht dieser zweiten realität. Hart und ohne Vorwarnung traf ihn Schmerz. Er spürte es, doch war das Gefühl dumpf. Jedoch reichte es um einen kleinen Moment ein Loch in dieses Gebilde zu reißen. Geistes gegenwärtig und verzweifelt, erkannte er die Realptät um sich herum. Da war ein Schwert, er hatte es bereits gesehen, doch kontne er gerade nicht sagen wo. Als es an seinem Kopf schlug und weiterflog Richtung Wand hinter ihm, drückte sich shou vom Boden ab und hechtete hinter her. So das er die Klinge treffen musste. Wo war ihm egal solange es ihn nur befreite ...
Das Schwert verkeilte sich schlussendlich zwischen Wand und Shou's Schulter und riss eine tiefe Wunde hinein. Der Schwerz war höllisch. Genau das war es was er gebraucht hatte, denn um ihn herum kerhte die Normalität zurück. Warmes Blut ran über seine Haut und tropfte seine Robe hinunter. Doch auch wenn der Schmerz riesig war, die entlastung für seinen geist war um so größer.

Dank seinem Schild hatte er die kurze Zeit in diesem Jutsu recht gut überstanden. sicher sein geistiger Zustand war nicht mehr zu vergleichen mit der sonstigen ruhe. Doch durch seinen hohen Intellekt und den anhaltenden körperlichen Schmerz schaffte er es sich einiger maßean auf das hier und Jetzt zu konzentrieren.
Shou wurde leicht schwarz vor den augen und aufstehen war derzeit keine Alternative. Trotzdem schnappte er den letzten Satz des Fremden auf. Der Tatsache das der Kampf zum erliegen gekommen war schien Anhaltspunkt genug um zu vermuten das auch Tekanta einem Genjutsu unterlegen war ...
" Keinen Grund zu lügen, was? Kennt man den Verstand eines Menschen ... kennt man sie alle ... und wenn dein Leben nur noch 2 Minuten dauert, auch du würdest wie ein Tier kämpfen nur um diese ... 2 Minuten zu bewahren ... " seinen Worten fehlte es an Kraft und sie waren abhackt wie eine gesprungene Tonplatte. Auch hatte seine stimme nicht mehr die eiskalte Ruhe von zuvor. Shou ging davon aus wenn der Fremde Worte an Tekanta richtete, dass auch seine ihn erreichen würden ...
" Sangung Hashyate ... welche Bilder hast du ihm gezeigt? ... waren auch die dabei, in denen du dir erst vor kurzem ein Zimmer mit dieser frau ... in inniger Zweisamkeit teiltest? " spätestens jetzt würde Sangung merken, dass der junge versuchte Tekanta weiter anzustacheln, denn im Moment war nur ein gedanken ganz klar, dieser Fremde sollte sterben und dabei leiden! " Tenkanta ... Menschen würden sovieles tun für Gefühle wie Liebe ... egal was er dir zeigte es ist eine Lüge ... du musst ihn töten ... er steht dir nur im Weg ... ich werde dich zu ihr führen ..." sein atem wurde schwere es würde nicht lange dauern bis er das Bewusstsein verlor. Nur seine eiserne innere Diziplin zwang ihn bei Verstand zu bleiben selbst bei diesem Schmerz ...
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kage Anwesen   Di Dez 15, 2009 9:32 am

Tekanta war in voller Extase. Seine Schwerter, welche nur zu 50% trafen fluchten derweil wutentbrannt los. Bist du dumm? Bin ich ein Kunai? Seh ich so aus wie irgendwas das man werfen sollte? brüllte Rudra hervor, während die Klinge über den Boden immer weiter davondriftete und an einer Wand stoppte. BAM kam derweil von Agni, als dieser gegen die Stirn von Shou klatschte. Dies wurde nochmal ergänzt, als er sich selbst die Schulter zerschnitt. Du bist ja wahrlich klug, kleiner Mensch. Du schneidest dich selbst kaputt? Warte einen Moment, ich werde mich dafür einsetzen das Tekanta dir was abschneidet sprach Agni provozierend weiter. Doch für Tekanta war das recht egal. Er vergewisserte sich mit zwei sehr kurzen Blicken wo er denn seine Schwerter wieder finden konnte und konzentrierte sich darauf das Sangung leiden würde. Sein Schwert war dieses mal noch stärker und schneller geführt, da es Tekanta, nun da er zwei Hände dafür benutzte, zu 100% einsetzen konnte. Dann war es soweit. Sangung machte eine falsche Bewegung und Tekanta wollte diese quittieren. Da konnte er Fingerzeichen formen wie er mochte. Sein Schwert trieb sich in die Schulter des Mannes wie heißer Draht durch Butter. Doch dabei berührte Sangung Tekanta und dieser verlor seinen gesamten Schwung im Arm und dies hinderte Tekanta wohl daran direkt mit der gesamten Klinge durch den Körper zu stoßen. Er schien nun wie gelähmt, nur durch das Schwert und die Hand mit Sangung verbunden.
Seine Sicht verschwamm und wo er gerade noch in Tsukigakure stand und auf Tod und Verderben Sangung hinterhersprang stand er nun mit diesem in einen völlig in weiß gehaltenen Raum. Beinahe schon zu grell... Tekanta hob einen Arm und hielt ihn sich schützend vor die Augen. Was ist das für ein Mist... Tekanta war erstaunlicher Weise sehr ruhig. Das lag wohl an den Nebeneffekten des Genjutsu, aber er hörte Sangung aufmerksam zu. Meine Kinder? Celsa die Mutter? Mein Sohn bringt mich um? Eine unheimlich große Menge an Informationen, gespickt mit zusaätzlichen Blidern. Es war erstaunlich. Der Mann den Tekanta da sah, war ihm wirklich ziemlich ähnlich. Auch sonst schien alles schlüssig... Doch war Tekanta kein Narr, das hier war immernoch ein Genjutsu. Ergo hatte er keine Garantie das dies hier alles stimmen würde. Die Wahrscheinlichkeit war sogar gering, denn Genjutu hatten die dumme Angewohnheit das zu zeigen was man zeigen wollte. Da half es auch nicht zu behaupten das man in die Zukunft sehen konnte. Dann brach das Genjutsu ab.
Tekanta fand sich wieder in Tsukigakure. Er blinzelte mehrfach. Sein Arm war ausgestreckt und die Spitze seines Schwerts blutgetränkt. Sangung stand wenige Meter vor ihm und hielt sich die tropfende Schulter. Der Swordmen rührte sich nicht.... Mein Sohn... er sah verwirrt zu Sangung auf. Woher weißt du das alles. Wie kann... Dann aber kamen die Worte Shous an sein Ohr. Das war wie ein Schlag ins Gesicht. Seine Hand griff fester um sein Schwert. Shou hatte bisher nur im Interesse Tekantas gearbeitet und konnte Gedanken lesen. Seine Aussage wog also wohl wesentlich mehr als die Sangungs... Zudem wollte Sangung Tekanta ja stoppen, sagte er sogar selbst. Aber im Endeffekt konnte er sich dennoch nicht entscheiden. Aber da war etwas das seine Meinung kippte. Er hatte mit Celsa geschlafen? Seine Wut kam langsam zurück. Er hasste sie doch... Wie konnte ihm dann dies etwas ausmachen? Aber dennoch, schien es ihm mehr als nur anzuwidern. Auch wenn er Celsa hasste, ja sogar unter die Erde bringen wollte. Er gönnte sie niemanden anderem... Schon gar nicht Sangung. Er sah Sangung nun wieder fest entschlossen an. Shou hat recht. Du willst dich nur selbst retten. Du dachtest wirklich ich würde dir diesen billigen Trick glauben? Ganz kurz blickte er auf den Boden. aber du hast recht. Du bist am Ende Er fokusierte Sangung und schnellte hervor. Sein Schwert war wieder in Bewegung und er wollte Sangung so "vorbereiten" das er sein Schwert durch dessen Bauch treiben und den Mann so auf dem Boden festnageln konnte. Dann würde man eine entsprechende Ausgangssituation geschafft haben.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kage Anwesen   Mi Dez 16, 2009 12:29 am

Sangung bemerkte wie er einen begrenzten Erfolg bei Tekanta erzielt hatte. Er hatte zumindest vernommen was Sangung zu sagen hatte und es ließ ihn nicht kalt. Mit Glück vermochte das über die Zeit, die noch vergehen sollte, auszureichen. Sangung konnte es nur hoffen als er seine Möglichkeiten abgewogen hatte. Es sah ziehmlich schlecht für ihn aus. Die neue Situation ließ Sangung einen Blick Richtung Shou werfen der ganze Welten zu zerstören vermochte. Der Blick sagte alles, sollte Sangung je die Chance erhalten diesen Yamada in Stücke zu reißen würde er es ohne zu zögern tun. Du Ratte. Ich weiß nichts über deine Quellen aber du verdrehst die Tatsachen. Was zur Hölle hast du vor? Was hast du davon? Regungslos blieb Sangung stehen. Er machte keine Anstalten sich gegen diesen Angriff zu schützen. Warum auch? Er konnte nicht fliehen, hatte weder Arzt noch Unterschlupf und war bereits verwundet. Im Kampf konnte er auch nicht bestehen. Zumindest würde er über längere Zeit nur noch größere Wunden davontragen. So konnte es mit Glück schneller zu ende sein. Dazu würde man Tekanta so eventuell doch noch überzeugen können. Er hat recht. Der menschliche Verstand ähnelt sich wirklich sehr bei allen Menschen. Doch noch nie habe ich solch einen Sturkopf getroffen. Zwei mal versuchte ichhier zu helfen, zwei mal stürzt du mich ins Chaos und das obwohl ich dein Leben gerettet habe. Ich habe mich überschätzt denn kommt alles wie es eben kommen musste. Sangung schüttelte den Kopf und schloss die Augen. Gleich würde kalter Stahl durch ihn hindurchfahren und ihm jedes Leben nehme, da war er sich sicher. In einem Punkt hatte Shou jedoch unrecht Seit kleinauf wusste Sangung, dasssein Leben unschön enden würde. Es war ein Wunder dass er überhaupt so lange gelebt hatte. Der Tod war nichts was ihn ängstigte, das Leben war nichts um das er betteln wollte. Wenn Tekanta ihn nun zu Staub zermahlen wollte konnte er das tun sollte er sich eben noch mehr ins Unglück stürzen. Das einzige, was Sangung in diesen letzten Millisekunden bedauerte war, dass er nicht noch einen letzten Blick in die Zukunft werfen konnte. Hoffentlich würde Tekantas verlängerterAufenthalt in Tsuki nun zu einer unendlichen, erfolglosen Suche führen. Tekanta musste es eigentlich nur noch beenden. Dann hatte er wirklich den Mann beseitigt der im übertragenen Sinne doch nur zu seiner Hilfe gekommen war. Die Konsequenzen sollte er schon bald spüren. Sangung hatte alleine schon zum Trotz dieses unwissenden sein Leben losgelassen. Nur um zu zeigen, wie schwer sich ebenso ein menschlicher Geist täuschen konnte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kage Anwesen   Fr Dez 18, 2009 1:59 pm

Mit langsamer Bewegung schüttete sich Shou ein wenig Wasser aus einer kleinen Flasche ins Gesicht. Das kühle Nass sollte ihn munterer machen, selbst wenn es nur ein Tropfen auf den heißen Stein war. Dann drückte er sich mit verbleibener Kraft aus er Klinge und ein stück in die Höhe, so ass er taumeld an der Wand lehnen bleibte. Langsam kehrt mein Verstand zurück ... es ist sinnlos diesen Mann hier richten zu lassen. Nicht solange ich noch ein Anliegen habe. Denn wenn er jetzt schon stirbt ist er defenitiv nicht mehr von Nutzen wer wusste schon welch perfides Spiel sich in Shou's Kopf abspielte, während die Wut allmählich wieder der reinen Logik wich.
Bald schon würde shou dringend eine Pause brauchen, wahrscheinlicher noch war medizinische Versorgung. Doch noch war ein Rest Chakra in seinem Körper. Denn abgesehen von der Verletzung und der Schwächung durch das feindselige Jutsu, hatte er seine Kröfte bis jetzt gut genug aufgespaart. Also formte er Fingerzeichen, um seiner Seits ein sehr schwaches Jutsus zu wirken. Diesmal war das Ziel Sangung, der nun beruhigende weiße Schneeflocken vor augen haben würde. Wieder diente es nur dazu, das diesmal sein Gegner, ihn hören konnte.

~ Sangung Hashyate ... dein Geist ist für mich wie ein offenes Buch. Von Beginn erkannte ich das du hier warst um diesen Mann mit allem Mitteln davon zu überzeugen seine Pläne aufzugeben und das zu tun was du für das richtige hälst ... dir angemast ein solches Jutsu auf einen Yamada zu wirken ... doch nun musst du erkennen, dass du dem nicht gewachsen warst. Traurig für dich doch die unumstößliche Wahrheit. Doch ob ihr sterbt oder lebt ist mir egal, ob diese Frau und ihre Kinder leben ebenso. Ich werde dir dein restliches Leben schenken und diesen Tekanta darüber aufklären, was er wissen muss um frei entscheiden zu können ... hmm, es reicht zu wissen das ich der Sieger hier hätte sein können ~ zeitgleich mit diesen gedanken die er in Sangungs Kopf projektzierte, öffnete er den Mund. Zu gegebener Zeit würde er sehen ob Sangung diese geste zu schätzen wusste und ihm seiner Seits einen "kleinen Gefallen" tat.
" Warte Tekanta! " fuhr er so laut und energisch hervor, wie er noch konnte " ich habe doch nicht alles gesehen was sein wirrer Verstand verbirgt ... es könnte etwas ändern. Sie ihn dir an. Er hat schon mit seinem Leben abgeschlossen ... gib mir einen Wimpernschlag um alles zu sehen was übrig ist, dann kann er wenn nötig noch immer sterben ..." er stockte öfter und seine stimme klang sehr kraftlos. Er war zwar vom Intellekt her ebenwürdig mit vielen selbst hohen Persönlichkeiten, doch sein Körper war nicht der stärkste ...
Nun blieb zu hoffen, dass Tekanta inne hielt und ebenfalls erfahren wollte was noch im Verstand des Mannes verborgen lag. Und das Sangung keinen Fehler begang und sich anmasste noch weiter die Situation aufzureißen. Er sollte sich still verhalten! Sonst würde Shou entgültig seinem Gefühl des Hasses nach geben ... zwar konnte er selbst ihn schlecht töten, aber Tekantas Wut schien grenzenlos auf alles was etwas mit dieser frau zu tun hatte.

out: entschuldigt die verzögerung, aber die letzten Tage hatte ich soviel zu tun, dass ich kaum hinter her kam ^^
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kage Anwesen   So Dez 20, 2009 11:15 am

Sangung hatte den Lebenswillen verloren. Zumindest schien es so, denn er verteidigte sich nicht mehr und Tekantas Schwert fuhr extrem bedrohlich auf ihn zu. Kurz bellte Shous Stimme auf und Tekanta wäre eventuell sogar noch in der Lage gewesen seine Klinge abzuwenden, aber er war nicht gewillt Sangung diesen Luxus zu gewährleisten. Viel mehr wendete er sein Schwert leicht und so stieß das Stahl durch den Magen Sangung und durchbohrte ihn glatt. Es war auch nicht all zu schwer, immerhin wählte Tekanta einen "Kanal" ohne große Hindernisse und ebenfalls ohne lebenswichtige Organe. Sein früheres Ziel, die Leber wurde so verschont und Sangung würde nur einen durchlöcherten Magen und ein großes Ein- sowie Austrittsloch vorfinden. Dazu eine Menge Blutverlust... Als das Schwert Sangung also durchfuhr, machte der Swordmen einen Schritt vorwärts, zog mit seinemlinken Bein Sangungs Beine hinfort und ließ ihn unsanft auf den Boden knallen. So kam es das sich sein Schwert erst durch Sangung und anschließend durch den Boden fraß. Als das Schwert bis zum Anschlag versenkt war, ließ Tekanta sein Schwert los und betrachtete den röchelnden Mann auf dem Boden. Sein Blick wurde von Shou angezogen und ohne lange zu zögern lief Tekanta auf seinen merkwürdigen Begleiter zu. Er deutete dabei mit seinem Kopf zu Sangung. Beeil dich. Er wird es wohl nicht mehr lange machen dann war er bei Shou angekommen und griff nach seinem Schwert. Er schnappte sich Agni und schwang sein Schwert ein paar Mal in der Luft um unnötige Blutschmierer von der Klinge zu schleudern. Deine Verletzung sieht nicht gut aus Stellte Tekanta fest, als er Agni wieder an seinem Rücken befestigte und nun zielstrebig gen Rudra weiter lief. Nicht gut. Hehe schön formuliert Tekanta. Ich habe ihn ja auch aufgeschnitten. Er kann von Glück reden das er seinen Arm noch besitzt Die Worte des Schwertes ignorierend sprach Tekanta einfach unberührt weiter. Wenn du alles hast geb bescheid. Dann werden wir das hiesiges Krankenhaus aufsuchen. Tot oder schwer verletzt nützt du mir nichts. Als er auch bei Rudra ankam, welcher ein gutes Stück weiter entfernt lag, wurde das Schwert neben seinen Bruder platziert und Tekanta lief zurück zu Sangung. Mittlerweile wurden sie schon von den herumstehenden massiv angestarrt und Tekanta vermutete bereits das die Anbu sich das nicht mehr länger antun würde. Oder schritten sie nicht ein wegen dem deal mit der Kagin? Das wäre vorzüglich. Er war anschließend wieder bei Sangung und kniete neben dem ab. Seine Finger legten sich dabei um den Schwertgriff, welches noch immer in dem Körper von ihm steckte. Tekanta beugte sich etwas nach vorne, näher an Sangung heran. Ich bin nicht von Natur aus gnädig Sangung. Aber da du mir damals in der Eiswüste wohl beigestanden hast, verspreche ich dir das es schnell vorbei geht. Er erhob sich wieder, sah ausdruckslos in Sangungs Gesicht und zog Rudra von seinem Rücken. Er hielt dieses einen guten Meter über Sangungs Kopf und würde zu seinem Wort stehen. Toll, ich darf den Abwasch übernehmen. Danke Tekanta... Er schielte hin und weder zu Shou herüber. Der Wimpernschlag ist langsam vorbei oder?
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kage Anwesen   Mo Dez 21, 2009 2:34 am

Auf was wartete dieser Tekanta den so lange? Für Sangung war es eine Ewigkeit, die verging während er auf den finalen Schlaf wartete. Er versank in einer für ihn unbekannten Stille. Alles schwieg in diesem Moment. Es war so als wäre er in einem großen nichts gelandet. Tiefste Meditation ohne Schmerz ja sogar ohne allen anderen Gefühle. Dann wurde er jedoch jäh aus dieser beruhigenden Stille gerissen. Der Yamada spukte in seinem Kopf herrum. Wer der Sieger hier hätte sein können? Pah du weißt nichts Yamada. Mein Tod ist keine Niederlage. Sangung war angeschlagen und konnte aus den Worten des Yamada nicht entnehmen, dass dieser Gedankenlesen konnte. So musste er ihm also auf die althergebrachte Weise antworten. Dann sag ALLES! Kurz darauf war noch ein "Warte Tekanta" zu vernehmen und zeitgleich spürte Sangung einen Schmerz im Unterleib. Ein Treffer Tekantas zweifeslohne. Doch was war das? Er fiel zu Boden? Hatte er den Halt verloren? Gab es einen anderen Grund? Er konnte es nicht sagen. Für einen Moment schriene in Sangungs Kopf alle Synapsen vor Schmerz. Dann konnte er sich neu ordnen. Er lag am Boden. Ein Schwert steckte in ihm. Tekanta war verschwunden. Wusste der Teufel wo er steckte. Shous Genjutsu war auf Grund des enormen Schmerzes verschwunden und Sangung versuchte sich umzusehen. Da war Tekanta er hatte wohl gerade seine Schwerter aufgesammelt und kehrte gerade zu Sangung zurück. Dieser musste husten und bewegte sich dabei unweigerlich. All das war erneut mit Schmerzen verbunden. Um Tekanta, der inzwischen näher gekommen war, ein Geste des verachtens engegenzuschleudern drehte Sangug seinen Kopf in die entgegengesetzte Richtung und spuckte ausgiebig Blut bevor er Tekante ein letzte mal fixierte. Dabei stieg sein Hass gegen Shou wieder an. Wie konnte er nur hilfe vond diesem Zwerg erwarten? So hatte er doch überhaupt erst dafür gesorgt, dass Sangung in dieser Lage gelandet war. Wirklich aufgeklärt hatte er Tekanta ja nun nicht. Weder über die Zwillinge, die er gezeugt hatte. Noch über die Wahre Natur von Sangungs Fähigkeiten in die Zukunft zu schauen. Alles ein Halm der Hoffnung der bereits beim Zusehen gerissen war? So musste es sein. Beigestanden? Sangung spuckte erneut. Dein verdammtes Leben habe ich dir gerettet. Hätte ich damals gewusst, welchen Verlauf alles nehmen würde, so garantiere ich dir hätte ich dich selbst erstochen. Dann verzog sich Sangung Mund zu einem noch nicht da gewesenen fießen Grinsen. Doch eine letzte Sache verschafft mir befriedigung. Celsa wirst du niemals finden. Niemand weiß wo sie ist und wo sie sich verstecken wird. Erneutes husten unterbrach Sangung. Und du armer Narr hast gerade den einzigen Menschen abgestochen, der sie hätte finden können. Ja so war es. Nichteinmal Sangung wusste wo sich Celsa im Moment befand. Bis Tekanta mit Shou am Gasthof Lichtenfels eintreffen würden, wäre Celsa längst verschwunden. Insbesondere wenn Shou vorher noch ins Krankenhaus musste. Und selbst dieser Vorteil Shous würde Tekanta nur begrenzt etwas bringen. Man konnte keine Informationen aus Menschen gewinnen, die einfach die Antwort auf eine Frage nicht wussten. Selbstzufrieden legte sich Sangung zurück und sah gen Himmel. Würde Shou also nicht auspacken dann war es das wohl. Sangung konnte nicht sagen wie Tekanta reagieren würde. Vielleicht glaubte er Sangung sogar und tötete ihn einfach aus Frustration. Wer konnte das schon so genau sagen? Sieh mich doch an Tekanta, alter Narr, warum hätte ich lügen sollen?
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kage Anwesen   Di Dez 29, 2009 1:59 am

Shou riss ein kleines Stück seiner Halskrempe von seinem Mantel und legte es kurzer Hand um die blutende Schulter. Mit einem verzerrten Gesichtsausdruck zurrte er es kraftvoll fest. Es würde zwar keinen großen Unterschied machen, dennoch war es besser so, jedenfalls vorerst. Mit wankendem Schritt ging er auf Sangung zu der am Boden gerade zu festgenagelt schien und kniete sich nah neben diesen. So konnte er ihm Worte ins Ohr flüstern ...
" Dieser Mann wird seinen eigenen Weg wählen, egal was du sagst Sangung. Und sollte es sein Wunsch sein, so werde ich ihn zu dieser Frau führen. Eine schwangere Frau auf deren Kopf ein Kopfgeld ausgesetzt ist, verschwindet nicht einfach vom Anglitz der Welt und meine augen und Ohren sind überall " etwas das sein Widersacher verstehen musste bevor er starb. diese Frau mochte sich verstecken und mit Niemandem reden auf ihrer Reise. Doch Shou würde wenn nötig ihrem Weg folgen. An den Orten die sie passierte musste nur ein geist sie erblicken und die Erinnerungen wrde früher oder später wieder gefunden ... Niemand verschwand aus allen Erinnerungen außer andere sorgten mit Gewalt dafür!
" Allerdings bin ich nicht bereit dich hier sterben zu sehen Sangung Hashyate. Zu viele Geheimnisse würden mit dir sterben und die Chance dieser Habhaft zu werden wäre ein weiterer Gewinn für mich an diesem Tag " er richtete sich auf und stolperte dabei beinahe, wobei er fast auf Sangung gefallen wäre, sich aber im letzten Moment abfing und ihn nur leicht streifte.

Mit trüben Blick schaute er den scheinbar ungeduldigen Tekanta an, der schon darauf drängte das es langsam genügen müsste. " Ich gehe davon aus das du nicht weist was in dem Kopf dieses Mannes vorgeht, also kannst du es nicht besser wissen. Aber wie dem auch sein, er glaubt wirklich das wir diese Frau nicht finden. Und auch wenn ich anderer Meinung bin, wäre es verschwedung ihn sterben zu lassen. Er könnte sowohl deinen als auch meinen Interessen noch sehr förderlich sein. Wenn es möglich ist, solltest du ihn außer Gefecht setzen ohne das er sofort stirbt ... " es viel ihm schwer soviel zu reden, Shou bracuhte Ruhe
" Außerdem müssen wir reden Tekante, ungestört ... aber zuvor brauche ich ..." es holte ihn von den Beinen, er landete hart auf seinen Knien. Vor seinen augen verschwamm das Bild immer mehr. Nun entgültig holte ihnd as Gefühl ein das er nicht mehr lange bei bewusstsein bleiben konnte ...
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kage Anwesen   Sa Jan 02, 2010 6:57 am

Tekanta konnte sich ein kleines Schmunzeln nicht verkneifen. Sangung hatte tatsächlich noch die Nerven dazu Tekanta so zu begegnen. In die Enge getrieben... Der Swordmen schüttelte leicht den Kopf. Zum einen über die Aussage und auch über sich selbst. Das hier war nichts das ihm wirklich gefiel. Er war kein gewaltiger Denker der Königreiche mit seinen Strategien einreißen wollte. Er war zwar nicht dumm, doch nutzte er eher die direkte Art. Keine Strategie konnte gute alte Muskelkraft und Entschlossenheit ersetzen. Ich werde sie niemals finden? Nun Sangung, die schiere Unmöglichkeit eines Vorhabens ist kein Grund es aufzugeben. Tekantas Blick wanderte nun zu Shou ab, welcher wankend näher kam und sich bei Sangung abkniete. Dabei drehte er Rudra immer ein kleines bisschen in seiner Hand umher. Shou war geheimnisvoll, wohl eine Nebenwirkung seines Clans. Damit musste man sich eben abfinden. Er war nötig um Celsa schnell und effizient zu finden. Zudem war Gesellschaft vielleicht gar nicht verkehrt. Nicht umbringen? Beinahe nicht sichtbar bewegte sich Tekantas Kopf kurz nach unten um Shou zuzunicken. Außer Gefecht setzen, nicht töten. Nun spannten sich Tekantas Muskeln und er machte einige rasche Bewegungen. Er hob sein Bein und stampfte damit kräftig auf den Brustkorb Sangungs und nutzte diesen gleich als "Stufe" also schwang er sich zur anderen Seite des Mannes und sein einer Fuß wählte als Grundlage Sangungs Handgelenk, welches das Gewicht Tekantas und dessen zusätzliche Muskelkraft kompensieren musste. Nun, da das Handgelenk wohl fixiert war konnte Tekanta seine Aktion beenden. Sein Griff festigte sich um Rudra und das Schwert sauste herunter und Tekantas Auge hatte ein besonderes Ziel ausgemacht. Es waren die Finger des Mannes. Jedoch entschied Tekanta das Sangung seinen Daumen behalten durfte. Als der Stahl hinabsprang und Sangung sicher von der reinen, eisigen Qual erfasst wurde, hiebte Tekanta nochmal durch die Luft, trieb so das restliche Blut vom Schwert und befestigte dieses anschließend neben Agni an seinem Rücken. Er hob den Fuß vom Handgelenk und machte zwei Schritte rückwärts. Er fixierte den Krüppel. Schade Sangung. Es ist schon fast eine Verschwendung. Nun ließ er erst mal von Sangung ab und kniete neben Shou ab. Diesen stützte er sofort. Hey Kleiner, kipp mir ja nicht um. Ich werde dich schon wieder aufpeppeln lassen. Nun griff er dem Yamada unter den Arm und half ihm wieder auf die Beine. Sein Blick, welcher zwar von Sangung abgewendet war, lastete nun wieder auf dem schwerverletzten, im Gegenteil zu der Aufmerksamkeit des Swordmen, welche nie von der "potenziellen Gefahr" wich. Er schritt auf Sangung zu und bei diesem angekommen, zog er das Schwert aus dem Bauch Sangungs und steckte es sofort in die Scheide. Sein Blick ruhte noch immer auf ihn und er würde Angriffe von ihm sicher abwehren und so kontern das Sangung die Sterne am Himmel kreisen sehen würde. Sangung entweder du wirst nun mitkommen, es wird etwas angenehmer für dich oder ich schleife dich qualvoll ins Krankenhaus und lasse dich notdürftig zusammenflicken.

ooc: Die Sache mit Sangung wurde ooc abgesprochen und ausgewürfelt^^
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kage Anwesen   Sa Jan 02, 2010 7:45 am

Schmerzhaft... Ein Tritt als wollten Tonnen Sangung zerquetschen. Ein Stöhnen entwich dem schwer angeschlagenen man. Nocheinmal als Tekanta ihn als Sprungbrett benutzte. Wenig später hatte er auch schon seine Finger verloren. Tekanta ließ von Sangung ab. Ja er war sogar so dreißt und zog das Schwer heraus, welches Sangung soeben noch am Boden gehalten hatte. Und noch ein weiterer Fehler kam hinzu. Sangung sollte ins Krankenhaus gehen ja? Dazu musste er aufstehen, Tekanta würde ihn also nicht daran hindern. Sangung stand. Sich mit links die Bauchwunde haltende, betrachtete das Werk des Feindes an seiner rechten Hand. Du bist tot Tekanta. Wie auch immer ich bringe dein Ziel zum Scheitern. Sangung linke Hand löste sich langsam und glitt hinunter zu seiner klinge welche noch immer an seinem Gurt befestigt war. Mit einem Lächeln auf den Lippen zog er sie und richtete sie auf Tekanta. Nun Tekanta, die schiere Unmöglichkeit eines Vorhabens ist kein Grund es aufzugeben. Ja das war unmöglich Tekanta jetzt noch irgendwie besiegen zu wollen. Doch musste er das überhaupt? Sangung war egal was nun passierte der Tod war eine gute Alternative. Etwas, was man anstreben konnte. Sangung wollte nun den Himmel über dem Swordnin zusammenstürzen lassen. Etwas musste doch noch zu erreichen sein, wenn man den natürlichen Selbsterhaltungstrieb einfach ignorierte. Tekanta konnte Sangungs Herz durchbohren, solange Sangungs Leiche es noch vermochte auch nur einen Musekl dieses verdammten Narren zu durchtrennen. Ja und wenn er zufällig das Schwert in Shou jagte dann war da auch in Ordnung. Ja und selbst wenn alles vergebens wäre. Noch immer hätte Tekanta dann eine weitere Sekunde Zeitverzögerung. Eine Sekunde die Sangung ein weiteres Lächen im Tode abringen konnte. Was auch immer warscheinlicher zu treffen war, würde Sangung anvisieren. Tekanta hatte ein Problem. Der Idiot trug Shou sehr schön. Das nahm ihm flexibilität. Die Chance auszweichen sanken. Ja Sangung hoffte einen der beiden treffen zu können. Wie auch immer Tekanta konnte auch nicht Zaubern. Der Angriff Sangungs kam und nichts und niemand würde ihn aufhalten können. Ja sogar wenn Sangung noch beide Arme verlieren würde, so konnte er immernoch zutreten.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kage Anwesen   Sa Jan 02, 2010 9:14 am

ooc: Sorry das ich dich auslasse Shou, aber ich denke das ist im Moment ganz sinnig
edit: Die Würfel haben gesprochen^^

Tekanta riss die Augen auf, als er merkte was Sangung vor hatte. Er war ein Narr. Aber ein sehr sehr widerstandsfähiger Narr. Er wäre ein sehr guter Soldat für Kirigakure gewesen. Nun aber musste man handeln. Sangung war geschwächt und dreist, was man an seinem Spruch gut erkannte. Verzeih Shou. Tekanta drehte leicht seine Hand und hatte nun seine Handfläche auf Shous Brust gedrückt. Nun musste der junge Shinobi die Zähne fest zusammendrücken. Tekantas Kraft in seinem Arm wurde explosionsartig entladen und zwar nach hinten. Der Yamada würde hier und jetzt stören oder gar sterben. Das konnte Tekanta natürlich nicht zulassen. Also wurde Shou von Tekantas Kraft einfach nach hinten gedrückt, so das der Shinobi wohl etwa 10 bis 15 Meter über den Boden nach hinten rutschte. Sicherlich unangenehm, aber noch immer besser als von Sangungs Schwert durchbohrt zu werden. Seinen unnötigen Ballast also losgeworden bedurfte es nun Sangung zu stoppen. Dummerweise war er ja kein Idiot und nutze die Zeit - die Tekanta brauchte um Shou zu "entfernen" - um aufzuschließen. Allerdings war sein Gegenüber hart angeschlagen. Seine rechte Schulter musste ihm Höllenqualen bereiten, seine Finger tropften das Blut unerschrocken auf den Boden und das Loch durch seinen Magen war auch ein echter "Hingucker" Dank diesen Tatsachen und seiner Kraft sowie Geschwindigkeit und einem Funken Glück konnte sich Tekanta aber seitlich wegretten und ließ Sangungs Schwert ins Leere laufen. Nun zahlte sich seine gute Taierziehung aus. Er wich natürlich nicht einfach aus, sondern brachte sich gleich in eine günstige Stellung um einen sofortigen Gegenangriff auszuüben. Dementsprechend zog er dabei sein Schwert aus der Scheide und brachte dieses nun, genauso wie Sangung, in Angriffstellung. Dieses mal würde er die vitalen Punkte nicht absichtlich auslassen, nein dieses mal würde Sangung die Luft wegbleiben, im wahrsten Sinne des Wortes. Tekanta stach nun also zu und ließ sein Schwert tief in die Brust von Sangung sinken, war damit aber noch nicht zufrieden. Er ließ das Schwert los, drehte sich an den Körper Sangungs und packte dabei nach seinen Schwertarm, welcher kurz darauf einen lauten Knacks von sich gab, als Tekanta das Handgelenk von Sangung brach. Nun ließ er von dem Mann ab. Das Schwert noch im Brustkorb steckend, betrachtete Tekanta was er angerichtet hatte. Nun sollte Sangung wohl wahrlich fertig sein. Er hob seine Hand, leckte kurz über die kleine Stichwunde die ihm sein Schwertgriff verpasste und verschränkte die Arme vor der Brust. Sangung. Du suchtest den Tod und fand´s ihn. Er schwenkte kurz seinen Kopf und sah zu Shou. Diesem würde es sicher nicht gut gehen, aber die Medic Tsukigakure waren kriegserprobt. Sie würden ihn schon zusammenflicken. Er betrachtete nochmal Sangung. Du bist der mutigste und zugleich dümmste Mann den ich in meinen Leben kennengelernt habe. Hast du einen letzten Wunsch Sangung? Ich versuche ihn dir zu erfüllen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kage Anwesen   Mi Jan 06, 2010 10:47 am

Sangung hatte bereits Schmerzen ohne Ende als ein weiterer Angriff Tekantas überraschend und unvorhersehbar hinzukam. Mehrere Angriffsstellen machten aus dem einst starken Sangung nun vollends ein Frack. Genau genommen war nichts mehr heilgeblieben. Am rechten arm war die Schulter durchbohrt und es fehlten einige Finger. Das linke Handgelenk war gebrochen. Nichts davon war mehr einsatzbereit. Alles ging einher mit einer großen Bauchwunde, welche mit allen anderen offenen Wunden zu einem hohen Blutverlust führte. Jetzt war es endlich soweit. Sangug wurde erneut getroffen. Eine Brustwunde. Er leistete noch wenige Sekunden Widerstand, versuchte nicht umzukippen, doch versagte schlussendlich. Zusammengebrochen und vor Schmerzen schreiend lag Sangung nun am Boden. Er brauchte kurze Zeit um sich zu besinnen. Für ihn galt es nur einwas zu tun. Er musste das Schwert entfernen. Es ging weniger darum den Blutverlust zu stoppen als die eigene Beweglichkeit wieder herzustellen. Zu diesem Zweck konnte man auch ein Opfer bringen. Etwas was eh schon keine gunktion mehr hatte. Sangung trieb seine noch heile Hand mitten in die Klinge. Sofort schnitt sich diese ins Fleisch. Jetzt musste Sangung die Hand nur noch bis zum Hanschutz führen und das Schwert so schließlich herrausziehen. Fast hatte er es geschafft als Tekanta wieder zur Stelle war. Dieser sah es nicht so gerne was Sangung da tut. Als kleine Anerkennung verlieh er ihm sofort einen Fußtritt ins Gesicht. Nein einen Wunsch wie vom Swordnin zuvor beschrieben hatte Sangung nicht ausgenommen, dass Tekanta jetzt zur Hölle fahren sollte. Der Wunsch war jedoch derartiger Irrsinn, dass man ihn nichteinmal aussprechen brauchte. Viel mehr konzentrierte sich Sangung nur möglichst wenig Geräusche von sich zu geben. Das nur dann wenn es unbedingt sein musste. Disziplin half über Schmerz hinweg. Unterdrückte Schreie gaben etwas der verlorenen Kraft zurück. Sangung sah Sterne. Dieser Tritt hatte gesessen. Tekanta war ein zu freundlicher Mensch, dem Sangung noch ein letzten Geschenk auf den Weg mitgeben wollte. Er wusste die Chancen standen schlecht. Mit einem Blick fixierte er sein Schwert. Er war sich noch nicht einmal im klaren darüber wie er es denn aufheben wollte doch das Etappenziel war es ersteinmal die Waffe zu erreichen. Dann konnte man sich um den Rest gedanken machen. Er hatte es erspäht under er drehte sich. Zum Glück war Tekantas Schwert unglaublich scharf. Es gab einen unglaublich großen geraden Schnitt. Der Schmerz war überwältigend. Nocheinmal stärker als alles zuvor zusammengenommen. Für den Bruchteil einer Sekunde dachte Sangung sogar er würde es schaffen. Tekanta noch einmal angreifen, das war sein letzter Wunsch. Dann jedoch noch bevor er sein Schwert endgültig erreicht hatte brach er zusammen. Er schloss die Augen. Diese Verletzung war zu stark. Seine letzten Gedanken würden immer ein Wunschtraum bleiben. Dann wurde er ohnmächtig und würde wohl bald darauf versterben. Tekanta danke für diesen einfachen und schnellern, vorallem sauberen Tod.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kage Anwesen   Sa Jan 09, 2010 3:09 am

Die Welt um ihn herum war nun mehr nichts weiter als ungenaue Schemen. So kniete Shou regungslos am Boden. Noch hielt ihn sein eigener unerschüttlicher Geist in dieser aufrechten Position. Doch seine Kräfte wurden schwächer. Der Junge war erst 17 und dazu körperlich kein elite Shinobi. Es grenzte an ein Wunder das er überhaupt solange durch gehalten hatte ...
Genau in dem augenblick in dem er fasst zur Seite zu kippen drohte, spürte er eine starke Hand. Es war Tekante wie er unscharf ausmachte, der ihn gerade zu mit leichtigkeit aufhob wie einen nassen Sack. Einen Moment lang konnte Shou durch atmen. Er wusste das Tekanta ihn für wichtig hielt und sicher versuchen würde ihn am Leben zu halten. Doch bevor dieser Gedanke ihn tatsächlich beruhigen konnte, spürte er einen Druck auf der Brust und dann wie er sich schlagartig von seinem Begleiter lösste. Ein Krachen und dumpfen Schmerz später lag er in den Trümmern einer Kiste, die seinen Sturz wenigstens etwas gebremmst hatte. Wirklich mit bekommen was genau geschehen war hatte er nicht mehr. Selbst der Schmerz des Aufpralls war eher nebensächlich, den in seinem Zustand nahm er diesen kaum noch war. Er wusste das er da war, aber kam es ihm mehr vor wie ein weit entferntes Gefühl.
Kurz schloss er seinen Augen nur für einen Moment der Ruhe. Kaum nahm er war wie lange seine Augen geschlossen waren, doch als er sie wieder öffnete und mit unklarem Blick auf die Straße vor sich blickte, erkannte er eine klare Situation. Ihr Widersacher lag in einer Lache aus Blut. Sein Körper war scheinbar nicht mehr als ein sterbendes stück Fleisch. Alles hatte sich einfach so entwickelt. Irgendwann war Shou das Geschehen wohl aus den Händen geglitten. Mehr noch als die Angst womöglich zu sterben, ärgerte es ihn das ihm das Ganze so entglitten war. Sein schöner Plan ... nun brauchte er einen neuen, doch im Moment hatte er erst einmal Ruhe nötig.
Es gab für ihn im Moment nichts mehr zu tun und ihm war nach Schlaf zu mute. So schloss Shou die Augen, darauf vertrauend das dieser Fremde Tekanta sich um ihn kümmern würde oder ihm ein schnelles Ende bereitete ...

out: sry bissel kurz, aber hab wenig anlauf stellen ^^
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kage Anwesen   Sa Jan 09, 2010 5:16 am

Das war ein Trauerspiel. Sangung dieser arme Tropf war unheimlich stur. Weshalb konnte er sich denn nicht einfach hinlegen und warten bis der Tod kam. Dann aber entschied sich Sangung doch noch für diese Aktion. Wobei ihn wohl eher die übermenschliche Verletzung dazu brachte. Aber es blieb keine Zeit Sangung zu bemitleiden. Jeder wählte sein eigenes Schicksal und dieser Mann wollte wohl eines, dass mit vielen Schmerzen in Verbindung stand. So sollte es sein. Tekanta machte ein paar Schritte und gesellte sich schließlich zu ihm. Das beinahe erreichte Schwert wurde mit seiner Fußkante genügend weit weggeschleudert. Dann packte Tekanta sein Schwert und zog es mit einem schnellen Ruck heraus. Sicherlich hatte Sangung nun noch ein paar Verletzungen davongetragen und der Blutverlust war eh schon immens. Aber eins wusste Tekanta. Wenn man etwas anfing - und gerade soetwas - musste man sicherstellen das es auch vorbei war. Sangung, sollte er sich jemals erholen, wäre ein Gefahr für sein Unterfangen. Also musste der Swordnin sicher gehen. Er kniete sich ab, legte den Hals des Mannes frei und drückte seine Finger heran. Dann schloss er die Augen um sich zu konzentrieren. ~Poch...Poch.....Poch........Poch..............Poch~ Sangung war am dahinscheiden und der Mann im roten Mantel realisierte dies. Er wollte ihm den letzten Weg erleichtern. Sangung. Ich werde deinen Namen in Ehren halten. Das du sterben musstest lag nur an einer Person... unter anderen Umständen wären wir sicher er senkte sein Haupt. Dann stach er zu. Sein Schwert schnitt glatt und ohne große Gegenwehr durch Sangungs Nacken und würde ihn somit von jeglicher Qual befreien. Dann wurde das Schwert durch einen Luftschwung von überflüssigen Blut befreit und in die Scheide zurückgeführt. Dann sah Tekanta auf. Die ganze Sache dauerte gar nicht so lange wie es wirkte. Doch die Anbu würde sicher nicht lange ruhen. Immerhin hatten sich hier zwei fremde Shinobi wahrlich zugesetzt. Scheinbar hatte die Kagin ein gutes Wort über mich verbreitet oder es war auch nur Glück.
Tekanta stieg über Sangung und lief nun zu Shou. Das war saubere Arbeit Tekanta. Er war nicht wirklich ein Gegner oder? Das hast du ja gesehen Bruder. Immerhin liegt der andere in seiner Blutlache und Tekanta steht aufrecht da beide kicherten noch kurz, bis Tekanta hinter seinen Kopf griff und den Schwertknauf an den jeweils anderen schlug, so das ein lauter Knall zu hören war. Seid ruhig. Diesen Mord hat nur eine zu verantworten. Also wird es zeit das sie bald dafür blutet Schließlich bei Shou angekommen, packte er sich diesen und sprang ohne lange zu fackeln mit ihm davon. Tut mir leid Junge. Ich konnte deinem Wunsch nicht nachkommen... Dann schwieg er aber. Er musste ja noch immer zum Krankenhaus.

-->Krankenhaus, Shou zusammenflicken lassen xD
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Kage Anwesen   

Nach oben Nach unten
 
Kage Anwesen
Nach oben 
Seite 2 von 2Gehe zu Seite : Zurück  1, 2
 Ähnliche Themen
-
» Sakamaki Anwesen

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Testforum :: Uchiha no Kuni [Fächerreich] :: Tsuki-Gakure-
Gehe zu:  
laaaaaaaaa
Musikbox


Music


Playliste: