Testforum


 
StartseiteKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Straßen

Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2, 3  Weiter
AutorNachricht
Hôzuki Yutaka

avatar

Anzahl der Beiträge : 628
Anmeldedatum : 26.04.09

BeitragThema: Straßen   Do Aug 19, 2010 1:13 am

~Dies sind die immer gefüllten Straßen von Konoha. Überall sieht man Shinobi aller Ränge, Zivilisten und die Eingänge zu kleinen und großen Shops. Egal wohin man möchte im Dorf, von hier aus kommt man dort hin.~
Nach oben Nach unten
http://naruto-feathers.forumieren.de
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Straßen   Mo Aug 23, 2010 2:03 am

Sesselina ging geradewegs die Straßen entlang.. Sie wirkte etwas nervös.. Nach der ganzen Sache die geschehen war.. Wie soll ich das ihnen nur beibringen.. Das klappt daoch nie und nimmer.. Wird es Papa verstehen.. Was denken wohl die anderen.. und Mama erst.. Sie atmete tief durch. Es kam noch hinzu das sie sie mit diesen Haaren noch gar nicht richtig gesehen hatten.. Es würde bestimmt die Frage kommen warum sie das getan hatte.. Sie gab einen leisen Seufzter von sich.. Dann zog sie ihre linke Hand hoch und betrachtete den Ring.. Es wird mir nichts anderes übrig bleiben.. Ich habe ihm zugestimmt und einen Rpckzieher gibt es für mich jetzt nicht.. Ich bin heilfroh das Yoshio nicht hier ist, wenn ich es tun muss.. Die junge Kunoichi spürte schon jetzt die Blicke die sie verurteilend anblickend ansahen.. Es war ein grausames Gefühl.. Regungslos blieb sie eine Weile auf dem selben Fleck stehen.. Es sah so aus als wäre sie festgefroren.. Dieses lästige Gänsehautgefühl lies sie einfach nicht mehr los.. Vorrrrsssiiccchhhtttt... Und krawumms lag sie am Boden.. Etwas verwirrt sah sie sich um.. Ein kleines Kind war in sie hineingeraßt.. Etwas zornig sah sie den kleinen Jungen an. Irgendwie bekam er Angst.. Ach was solls.. Ausnahmsweise nahm sie es heute kommentarlos hin. Als sie sich wieder von den Boden abstütze und ihre Kraft darauf sich abzustoßen.. Sie half den Jungen hoch, putzte den Dreck den sie auf ihrer Kleidung hatte ab und machte sich auf den Weg heimwärts... Immer einen Schritt nach dem Anderen...
Nach oben Nach unten
Hôzuki Yutaka

avatar

Anzahl der Beiträge : 628
Anmeldedatum : 26.04.09

BeitragThema: Re: Straßen   Mo Aug 23, 2010 2:58 am

Akio rannte durch die Straßen Konoha´s. Sein Sharingan war aktiviert und seine Augen glühten quasi auf, als er um die Ecke bog. In seiner Hand hielt er einen Shuriken, welcher bereits bereit war um auf sein Ziel zu treffen. Der Uchiha sprang in die Luft, machte einen doppelten Salto und landete einige Schritte hinter seiner Schwester, wo er dem kleinen Jungen einen Schlag in die Magengrube verpasste, sodass er direkt neben Lina zu Boden ging und akio angsterfüllt ansah. Das Mitglied der Konoha Polizei starrte kalt auf sein junges Oper herunter, als dieses sich zurückverwandelte. Ein Mann mittleren alters wurde sichtbar, auf seinem Rücken ein Rucksack mit mehreren Gegenständen, welche aus der Bibliothek stammten, er hatte sie keine 10 Minuten zuvor gestohlen und hatte sich in der Henge Form aus dem Staub machen wollen, leider hatte er nicht mit einem Uchiha der Konoha Polizei gerechnet, welcher soeben in diesem Moment dort einen Kundgang gemacht hatte. Akio warf dem Verbrecher das Shuriken ins linke Bein, worauf dieser unter lautem Stöhnen in Ohnmacht fiel. An dem Shuriken war ein starkes Nakotisiakum gewesen, schnell wirkend, dann sah Akio zu seiner Schwester, sagte jedoch erst einmal nichts. Sie hatte ihre Haare färben lassen, somit hatte Akio schon wieder einen Grund mehr sich mit seinem Vater anzulegen, welcher wieder ausflippen würde deshalb, dann jedoch erblickte Akio den Ring an ihrem Finger und sah sie verdutzt an, während das Sharingan sich langsam zurückbildete, bis seine schwarz-grauen Augen wieder zum Vorschein kamen. Gefühlt mit soviel Mitgefühl und Liebe, er konnte es einfach nicht abstellen. "Lina...:!" sprach er leise und sah ihr in die Augen, auf alles gefasst und abwartend.Die Massen um sie herum waren stehengeblieben und blickten zu ihnen herüber, immerhin hatte soeben eine besonders aufsehen erregende Verhafftung stattgefunden. Alle Blicke ruhten auf ihnen!
Nach oben Nach unten
http://naruto-feathers.forumieren.de
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Straßen   Mo Aug 23, 2010 6:20 am

Die junge Kunoichi woltte gerade den nächsten Schritt wagen, als etwqs sich näherte.... Rasch erblickte sie Akio, der sofort den Jungen attackierte.. Erst jetzt bemerkte sie warum der Kleine dierekt hineingelaufen war... Wie konnte sie soetwas passieren.. Es schien als würde die ganze Sache sie zu sehr belassten. Sie schluckte etwas .. Als der Bursche in Ohnmacht gefallen war, wandte sich ihr älterer Bruder ihr zu. Sein Sharingan zog sich langsam zurück und zum Vorschein kamen seine schwarz-grauen Augen. Genau in dieser Sekunde fühlte sie sich etwas unwohl.. Was soll ich bloss tun.. Sie versuchte es zu überspielen und versuchte sich wie immer zu verhalten. .Bitte tu mir einen Gefallen und erschreck mich nicht so Warum musste er sie so ansehen.. Wusste er etwas das sie dadurch weich wurde.. Ach verdammt Dan bemerkte sie die Masse die sisch wie eine Traube bildete. Das Menschen immer so neugierig sein mussten. Diese gaffenden Augen... Am liebsten wollte sie jetzt jeden einzelnen zerlegen.. Aber das sollte doch nur Fantasie bleiben. Sie versuchte die Wahrung zu halten... Langsam wippte sie mit ihren Füßen hin und her wenn sie es wie immer tat um sich selbst was vorzumachen. Lächelnd stand sie nun vor ihm.. Nun ja weißt du.. Plötzlich brach sie ab, sie konnte nicht weitersprechen.. Doch gesagt musste es doch werden...
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Straßen   Mo Aug 23, 2010 6:33 am

Langweiliger Tag, so würde es Nami beschreiben, denn niemand war da der Zeit hatte um mit ihr ein paar Körbe zu werfen oder einfach nur zu chillen. Aber so war es doch immer. Immer wenn man selbst nichts zu tun hatte war kein Mensch da, der mit einem etwas unternahm, aber wehe sie hatte keine Zeit, dann nahm sie sich die Zeit im Gegensatz zu anderen. Aber sie wollte heute mal nicht sauer darüber sein. Wutanfälle waren nicht gerade ideal vor allem nicht wenn man versuchte sich einen Streich zu überlegen Hmm ich könnte unseren lieben Bäckersjungen einen Streich spielen…ob man so weit gehen kann das der Bäckerladen geschlossen wird? Naja… so schlenderte sie schon die ganze Zeit überlegt durch Gassen und Straßen. Dabei den Blick leicht nach oben in den Himmel gelenkt und in der Hand einen Baseball den sie immer wieder leicht nach oben warf und wieder fing, nach oben warf und wieder fing. Die andere Hand die noch frei war steckte sie einfach in ihre Tasche.
Schon seufzte sie, ihr viel nichts ein. Leicht genervt darüber sah sie wieder auf den Weg und wäre doch tatsächlich fast gegen einem Pfosten oder so gelaufen. Peinlich wäre dass chon gewesen andererseits wäre sie dann nach hinten gefallen und hätte einfach schlafen können sich einfach hin zu schmeißen sieht dämlich aus….boha is mir langweilig… eigentlich könnte man den Ball auch einfach los werfen und sehen was passieren würde. Vielleicht würde dann mehr Aktion kommen. Ein Versuch wäre es zumindest wert.
Schulterzuckend machte sie sich auch schon für den Wurf bereit, schloss ihre Augen nahm etwas Schwung und warf ihn gerade aus mit einem hohen Bogen los. Nun öffnete sie auch schon wieder ihre Augen und folgte dem Ball in seiner Flugbahn. Ob ich angeklagt werden könnte wegen Körperverletzung eines fliegenden Balles? Die sonne blendete zwar etwas, so das es schwieriger war dem Ball zufolgen aber dennoch konnte nami erkennen wo er landete und grinste sich kurz einen ab.
Es würde Akio treffen. Akio was machte er eigentlich hier? Und Lina auch. Naja egal erst mal warnen, dabei es auch egal wäre, aber man wollte ja nicht gemein sein. Also nahm sie viel Luft in ihre Lunge und „brüllte“ so zu sagen los AKIOOOOOO VORSICHT BALL AUF 12 UHR………BEULEN ALARM das musste als Warnung reichen und schon musste sie sich leicht räuspern. Was sahen die Leute sie denn nun so dämlich an? Naja egal sie winkte den beiden kurz, auch wenn sie vll anderweitig beschäftigt waren und lief auf sie zu. Immerhin wollte sie ihren ball wieder haben…..
Nach oben Nach unten
Hôzuki Yutaka

avatar

Anzahl der Beiträge : 628
Anmeldedatum : 26.04.09

BeitragThema: Re: Straßen   Mo Aug 23, 2010 6:42 am

Der Chuunin sah Lina weiterhin etwas merkwürdig an, als er dann den Schrei von Nami hörte, nicht schon wieder. akio sprang in die Luft und verpasste dem Ball einen kräftigen Schwung auf sie zurück mit seinem Fallrückzieher, mit dem Chakra das er im Bein gesammelt hatte würde der Ball eine schöne Geschwindigkeit erreichen. Hoffentlich würde sie ausweichen. Schon landete Akio wieder direkt vor seiner Schwester und sah nun kurz zu den Massen, die sich langsam wieder ihren Dingen zuwandten, zumindest nachdem sie Akio´s Blick gesehen hatten. "Also Lina? Die Haare interessieren mich nicht, ist deine Sache...aber der Ring ist doch was anderes...was ist denn?!" Ein leichtes Lächeln zeichnete sich auf seinen Lippen ab, als er ihr in die Seite piekste um sie zu einer Antwort zu bringen. Nami würde noch dran glauben müssen. Die würde heute ein Training erhalten, welches sie niemals vergessen werden würde...soviel stand fest. Wenn Akio eines konnte dann war es seine kleinste Schwester zu peinigen mit Kampftraining!
Nach oben Nach unten
http://naruto-feathers.forumieren.de
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Straßen   Mo Aug 23, 2010 7:01 am

Gerade als sie wieder etwas sagen, als sie Namis Stimme vernahm.. Der Baseball nahm nun eine hohe Geschwindigkeit zu. Ihr Bruder schleuderte den Ball wieder zurück. Auf eine Art und Weise die sie etwas zu schmunzeln bewegte. In Eskundenschnell rasste der Baseball zurück. Es schien als würden sich de Menschen zurückzuziehen.. Sie stellte sich auf ihre Zehenspitzen und winkte ihrer kleinen Schwester zu. Also atmete sie tief durch. Jetzt oder nie.. Es musste raus.. Also was ich meine.. was gestern passiert ist.. Sie hoffte bloss inständig, das sie jetzt ja nichts falsches sagte.. Gestern abend.. da.. da.. hat mich jemand etwas gefragt.. Sie hielt kurz den Atem an. Sie konnte nicht den ganze Zeit um den heißen Brei herumschwafeln.. Man hat mich gestern gefragt... Ich meine man hat mir einen Antrag gemacht.. Der Rest musste irgendwie erahnbar sein. Was würde jetzt wohl passieren.. Würde er wütend werden oder ihn kennen lernen wollen.. Ihr Vater würde wahrscheinlich noch schlimmer reagieren.. Sie hatte schon richtig Angst davor.. Das was sie sich erkämpfen wollte, würde von ein auf die andere Sekunde zerbrechen.. Am liebsten würde sie jetzt ihre ganze Enerige zu verbrauchen.. Um sich wieder etwas lebendiger zu fühlen..
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Straßen   Mo Aug 23, 2010 7:13 am

Es war immer noch langweilig. Zu sehen wie der Ball langsam auf Akio zu flog war für Nami dann doch nicht mehr so interessant, vor allem da sie ihn auch noch gewarnt hatte. Sie seufzte kurz, steckte dabei beide Hände in die jeweilige Seitentasche ihrer Hose und lief weiter zu ihren Geschwistern. Die verstanden sich ja mal wieder super gut, wie blöd. Da wurde es einem richtig schlecht, warum verstanden die sich eigentlich so gut? Immerhin war Luna viel schlechter als Akio, zumindest mit den Fähigkeiten, aber das munterte Nami auch nicht auf.
Aber sie passte nicht auf, schaute nur nach vorne. Sah zwar noch das Akio eine komische Bewegung machte, achtete aber nicht weiter darauf, leider Ich bin müüüüüde……kann ja nicht sein…… schon musste sie gähnen und schloss dabei ihre Augen, leider. Und schon spürte sie nur noch wie etwas Sehr hartes und SEHR schnelles auf ihren Kopf stoß und sie nach hinten auf ihren Allerwertesten fiel, abgestützt von ihren Händen. Schon kniff sie ihre Augen zusammen und rieb sich mit einer Hand den Kopf, dabei hopste der Ball noch neben sie herum bis er vor ihren Füßen still stand Boha was ist denn nun? Argh das tat vielleicht weh….. schon versuchte sie leicht auf zu stehen und rieb sich dabei auch noch ihren Allerwertesten mit der Anderen Hand, dass war nicht gerade lustig. Und irgendwie erahnte sie schon das sie eine Beule bekommen würde. War klar sie wurde wieder mal nicht gewarnt, dass ist doch nicht fair.
Schon hörte sie ein paar Kinder lachen und schenkte diesen nur einen bösen Blick, brachte sie aber nicht gerade zum Schweigen also ging ihr böser Blick zu akio hinüber der sich immer noch mit ihrer Schwester unterhielt. Genervt hob sie den Ball vom Boden auf, ballte eine Hand zur Faust und stampfte wütend zu den Beiden rüber musste aber im laufe noch etwas los werden Danke für die Warnung Bruder“kotz“. Jetzt seh ich aus wie ein Stier, nur mit einem horn findest du das lustig oder was? schon deutete ich auf die Stelle auf der der Ball landete. Das würde er noch bereuen so viel war sicher und schon stand sie zwischen den beiden, sah akio nochmals böse an, schniefte dann kurz und drehte sich zu Lina um. Grüßte sie aber nicht und drehte beiden mit ein paar schritten abstand den Rücken zu, kreuzte dabei ihre Arme unter ihrer brust zusammen und tat auf beleidigt.
Was ihre schwester gerade hatte mit Mann und verlobung oder sow ar ihr auch ziemlich egal. sie hatte Probleme genauso wie nami selbst, also was solls.
Nach oben Nach unten
Hôzuki Yutaka

avatar

Anzahl der Beiträge : 628
Anmeldedatum : 26.04.09

BeitragThema: Re: Straßen   Do Aug 26, 2010 12:34 pm

Akio sah sie teils kalt und teils voller Freude an. er freute sich ehrlich für sie, natürlich tat er dies, er war ihr Bruder. Andererseits jedoch hatte er Bedenken. Sie war immerhin noch jung, auch wenn in der Welt der Shinobi frühe Verlobungen nichts großartiges waren. "...Ich würde ihn gerne kennenlernen Lina-chan...will sichergehen das er dir auch ein guter Mann wird!" sagte er leise und lächelte sie freundlich an, dann stand Nami vor ihm und sprach etwas von ihrer Beule..tja Pech beim Fluge wars wohl gewesen. Akio ignorierte sie eigentlich so gut es ging, machte sich jedoch Sorgen darum, was ihr Vater zu der Sache sagen würde. Die Haarfarbe und die neue Frisur alleine würden ihn schon zur Weisglut treiben, so wie Akio ihn kannte, die Verlobung jedoch würde alles aus dem Ruder laufen lassen...wenn es hart auf hart käme, müsste Akio diesmal vielleicht wirklich die Hand gegen seinen Vater erheben um seiner Schwester zu helfen und sie zu beschützen. Das war es, was er an seinem Vater so hasste. Er war unberechenbar und seine Mutter tat einfach nichts gegen seine Wutausbrüche die er mehr als einmal schon gehabt hatte. Akio legte die Hand auf Lina´s Schulter und kam ihr sehr nahe, begann etwas in ihr Ohr zu flüstern. "Wird schon werden...wenn du es Vater erzählen willst dann tu es jedoch bitte nur in meiner Anwesenheit...damit jemand da ist welcher dir helfen kann sollte er austicken...ich will nicht das er dich auch nur mit einem Klapps auf die Schulter berührt...du weißt was ich meine..." Es war sehr leise, so das wirklich nur Lina es verstehen könnte, Nami sollte es auch nicht verstehen, das war eine sache zwischen Lina und ihm...und irgendwie war es einmal mehr eine Sache zwischen seinem Vater Shinichi und ihm Akio selbst...einmal mehr würde es einen Streit gebn und einmal mehr würde die Entscheidung fallen müssen, was geschehen würde!
Nach oben Nach unten
http://naruto-feathers.forumieren.de
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Straßen   Fr Aug 27, 2010 5:43 am

Sesselinas Augen folgten Namis Bewegungen.. Zwar landtete sie auf den Boden und bekam eine Beule, aber sie stand ja gottseidank wieder auf. Leicht lehnte sie ihre Hand gegen ihren Stirn und schüttelte ihren Kopf. Ach Nami... Ehe ein Wort über ihre Lippen kam, war sie auch schon bei ihnen.. Auch wenn sie so kühl tat, so mochte sie sie eben doch.. Es war eben ihre Liebenswürdigkeit.. Und schon bemerkte sie Akios Blick.. Er war irgendwie so komisch kalt und gleichzeitig erfreut.. Sie nahm ihre Hand vor den Mund und musste fröhlich lachen.. Eine herrliche Begegnung wird das wohl werden... Nun verschränkte sie ihre Arme hinter ihren Kopf.. Klar doch ich denke ihr werdet euch prima verstehen Mehr oder weniger Doch seine nächsten Worte begannen ihr irgendwie Angst einzujagen ond sie doch irgendiwie zu rühren. Irgendwie graut mich der Gedanke daran.. Ihr Gesichtsausdruck normalisierte sich wieder und ihr Blick wurde ernst. Die Gänsehaut die sie inzwischen hatte ignorierte sie.. Sie nahm vertrauensvoll selne Hand von ihrer Schulter und drückte sie ermutigend. Versprochen.. Flüsterte sie ihrem älteren Bruder zu. Sie war froh das sie ihn hatte.. Sie wollte bestimmt nicht ihrem Vater alleine gegenüberstehen.. Doch wollte die junge Kunoichi nicht, das irgendwer wegen ihr verletzt wurde oder sogar schlimmeres.. Während sie sich darüber Gedanken machte wandte sie ihren Blick gegen den Himmel.. Die Wolken waren schon dunkel und so furchtbar grau.. Hoffentlich.. ach egal.. Mit einem etwas föhliichen Blick sah sie wieder zu ihren Geschwistern.. Im Moment fühlte sie sich verdammt wohl.. Aber das behielt sie für sich.., Vollidiot.. hab ich ihm den nicht gesagt er soll warten.. Ihre Augen funkelten.. So viel Unvernunft.. Yoshio war ganz in der Nähe. .Sie konnte es deutlich spüren.. Erschrocken presste sie ihre Lippen zusammen.. Sie hatte seine Anwesenheit laut ausgesprochenn Warum kann ich denn nicht meine Klappe halten..
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Straßen   Fr Aug 27, 2010 6:08 am

Hier herum zu bocken war auch nicht gerade die beste Idee die Nami hatte, aber was Solls. Sie wurde sowieso ignoriert. Hallohooo? Immerhin hatte sie eine dicke fette Beule auf ihrem Kopf, regte sich darüber auf, schaute die zwei beleidigend an und was taten sie???? Ja sie ignorierten Nami, wirklich super eine tolle Familie hatte sie da. Statt sie mal gefragt hätten ob es weh tut, wies ihr ginge oder sie mal drückten. Auch wenn sie es nicht mochte bemitleidet zu werden und gedrückt zu werden aber etwas Aufmerksamkeit würde sie sich schon wünschen. So war es ja fast schon als würde sie wieder mal das schwarze Schaf sein und genau deshalb seufzte sie kurz und lies ihre Arme wieder zur Seite fallen. Man, dass ist nicht fair. Die wissen doch das ich es nicht mag ignoriert zu werden…..na wartet das bekommt ihr noch zurück, dass lass ich mir doch nicht gefallen…. und schon schmiedete sie einen kleinen Plan wie sie es ihren Geschwistern heimzahlen könnte.
Aber irgendetwas stimmte nicht mit den beiden, sie taten ja geradezu so geheimnisvoll und hören konnte Nami auch nicht gerade was ihr Bruder zu Seselina sagte, auch wenn es ihr wohl nicht so gefiel. Das kappiere wer will. Aber mal nachdenken. Schon schmunzelte nami leicht drehte sich aber immer noch nicht zu beiden um. Also es geht um einen Mann den Akio kennen lernen möchte, da er wissen möchte ob dieser ein guter Mann für Lina wird…….waaaaaaas? Schon stoppte sie mit ihrem denken. So langsam dämmerte es ihr, wenn auch nur langsam. Und Lina hatte jemanden gesagt er solle warten….und wem? Außerdem trägt sie einen Ring der wohl sehr wichtig ist…..und sie hat nun hässliche Haare…… nun drehte sie sich leicht erschrocken, dennoch mit einem fast schon fetten Grinsen zu den Beiden um und hüpfte kurz auf und ab um überhaupt wieder von den Beiden Aufmerksamkeit zu bekommen.
Schon blieb sie wieder normal, aber standhaft stehen und schnipste erkennend und laut genug mit ihren Fingern, kurz zwinkernd musste sie dann auch schon leicht lächeln und zeigte mit ihrem Zeigefinger auf seselina Ha du bist …..verlobt stimmt’s? Deshalb auch diese Geheimnistuerei, dieses komische Verhalten dieser dämliche Ring und deine neue hässliche Frisur…..was sagst du nun hm? schon musste sie schon fast wieder stolz ihre Arme unter ihrer Brust zusammen falten und wieder einmal neckisch grinsen. Jap sie war doch super, wie schnell sie das wieder erraten hatte und schon hatte sie die beiden in der Zwickmühle. Denn eines wusste Nami ihren Eltern und vor allem ihrem Vater würde das nicht gefallen. Hieße also sie könne sich bei ihrem Vater ein schleimen und ihre Geschwister hintergehen außer sie wären nun mal netter zu ihr. Und schon sah sie Beide abwechselnd an Das wird Vater aber gar nicht gefallen, dass wisst ihr hoffentlich……und hoffentlich wisst ihr auch das wenn ihr mich weiter ignoriert und jetzt nichts mit mir anständiges macht…..zum Beispiel eine Reise unternimmt….ich zu Vater gehen werde und…….ihm ALLES sagen werde…..später dann zusehen werde wie er euch nieder macht, dass wird toll ja manche hielten sich eben für schlau manche für dumm. Nami hielt sich in diesem Falle für schlau und ihren Geschwistern überlegen. Aber nun, komischer weise, ging sie ein paar Schritte zurück und machte eine recht provozierende Grimasse die ganz alleine für ihre Geschwister gedacht war. Hoffentlich würde es jetzt nicht mehr so langweilig werden.
Nach oben Nach unten
Hôzuki Yutaka

avatar

Anzahl der Beiträge : 628
Anmeldedatum : 26.04.09

BeitragThema: Re: Straßen   Fr Aug 27, 2010 6:23 am

Akio sah beinahe zeitgleich mit Lina zum Himmel empor und bemerkte bereits wie ihr zumute war. Es schien ein Unwetter aufzuziehen und Gewitter mochte sie schon gar nicht, sie hatte sogar Angst vor diesen. Akio wollte sie gerade etwas beruhigen, als diese mit irgendjemandem zu schimpfen begann und dies war nicht an Akio gerichtet, war dieser Typ etwa hier? Doch dem Chuunin wurde nicht viel Zeit gelassen, denn Nami hatte wohl endlich ihr Köpfchen angestrengt und mitbekommen war hier los war. "Na prima...jetzt weiß sie es schon...das wird ja heiter..!" dachte sich der Uchiha und sah genervt zwischen seinen Schwestern hin und her. Akio´s Laune schoss nieder im Moment, denn dieser Tag verlief nicht sehr toll und Kisara war noch auf einer Mission auf welche er nicht hatte mitkönnen...so ein verdammter Mist.
Dann jedoch wurde es ernst, denn Nami sagte etwas, was besser nie hätte ausgesprochen werden sollen. Verraten wollte sie Lina, wollte ihrem Vater alles berichten um den beiden eines auszuwichen...falls sie nicht mit ihr was unternahmen?! Akio war stinksauer, so etwas hinterhältiges konnte nur von diesem unreifen Mädchen kommen. Er konnte sich nicht wirklich daran erinnern jemals so schnell das Sharingan von jetzt auf Gleich aktiviert zu haben, als er Nami ansah und sie am Arm packte, mit aller Kraft zupackte und sie an die Wand drückte. "Hör mir mal gut zu Fräulein. Wenn du dem Alten Herrn auch nur ein Wort hierrüber erzählst, bevor Lina nicht mit mir bei ihm war um mit ihm zu reden, dann schwöre ich dir wird man dich demnächst irgendwo in einem Schaufenster sehen, ausgestopft jedoch. Hoffentlich verstehen wir uns da JA?!"
Es war bereits mehr Geschreie gewesen als ledigliches Drohen, doch hier ging es nicht mehr um Spaß, das hier war bitterer Ernst und anscheinend begriff Nami dies keineswegs.
Nach oben Nach unten
http://naruto-feathers.forumieren.de
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Straßen   Fr Aug 27, 2010 7:00 am

Sesselina wurde ganz taub. Hatte sie gerade richtig gehört.. Wollte sie das wirklich machen.. Ihre Augen wirkten etwas trauig.. Das Kommentar über ihre Haare steckte sie weg.. aber.. die Beleidung gegenüber ihr wegen dem Ring ging eindeutig zu weit... Zorn mischte sich mit Trauigkeit.. Sie zog über ihre schwarzen Handschuhe über und diese ballten sich zu einer Faust. Ein leichter Schatten bildete sich über ihren Augen. Sag soetwas nie wieder.. Wage es nicht nocheinmal.. Nami.. Ihre Stimme war klar und deutlich zu vernehmen.. Yoshio lass dich bitte jetzt nicht blicken.. Das hier ist meine Angelegenheit... Sie machte eine Handbewegung die er verstehen sollte... Sie ging einen Schirtt auf Nami zu, als Akio miteinmal reagierte.. So wütend hatte Sesselina ihren Bruder nur selten erlebt.. Er packte Nami am Arm und drückte sie an die Wand. Sein Wutausbruch machte ihr selbst beinah Angst.. Kurz musste sie sich selbst fassen, als sie auf die Beiden zuging.. Ein Tier krabbelte ihre Schultern hoch.. Yoshio ich hab dir doch gesagt.. Es war sein süßes Begleittier.. Jie.. An seiner Pfote war etwas festgebunden.. Sie zog es ab und äffnete es.. Als die Uchiha es gelesen hatte zerknüllte sie das Papier und lies es in ihrer Hand in Flammen aufgehen.... Die junge Kunoichi war im Moment zu wütend um auf diese Zeilen zu reagieren..
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Straßen   Fr Aug 27, 2010 7:16 am

Kazu lief langsamm die Straßen entlang er hatte wie gewohnt seine altäglichen Anbu Klamotten an.Er hatte sein rotes Tuch über sein Gesicht gezogen man konnte also nur noch seine Augen vom Gesicht erkennen.Seine weiße Maske hatte er schräg auf dem Kopf sein Katana wie immer auf dem Rücken.Er zückte dann eine Schrifftrolle heraus und lies sie durch er machte dann kurz große Augen als er lies das er nun ein Anbu Team besas noch nicht vollzählich aber eines hatte er schonmal.Darunter waren noch Bilder es wahren zwei weibliche Ninjas.Er rkatzte sich am hinterkopf,es waren auch Uchihas er musste kurz lächeln da er froh war jetzt ein eigenes Team zu haben.Er lief um die Ecke udn sah von weitem drei Personen er kannte sie da es alles Uchihas waren und aus der selben Familie.Kazu blieb ein wenig von den drein entfernt stehen und lehnte sich an die Wand an und verglich die Bilder zwei von den drein waren in seinem Team.Er steckte dann die Schrifftrolle in seine Tasche und verschränkte die Arme und beobachtete die zwei.//Das kann ja was werden//dachte er sich da die zwei Schwestern waren und in seinen Team und so wies aussah streiteten sie sich grade hoffendlich nicht so in seinen Team. Naja Kazu blieb erstmal im Hintergrund und beobachtete das Geschehen und dachte ein wenig nach und war gespannd wer noch so in seinem Team kommen würde.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Straßen   Fr Aug 27, 2010 7:34 am

Was hatten die zwei nur? Gut nami konnte ihre Reaktion verstehen, dennoch wusste sie nicht das sie soooo übertrieben mit ihren Reaktionen. Seselina ballte ihre Hände zu Fäusten um und laberte etwas das Nami nicht interessierte. Sollte sie doch herum zicken, doch was Akio da mit ihr machte gefiel ihr überhaupt nicht. Obwohl sie nun Aufmerksamkeit bekam. Schon wurde sie recht heftig und vor allem viel zu fest am Arm gepackt und an die Wand gedrückt, wobei sie erst einmal ihre Augen zusammen kneifen musste, denn es tat schon recht weh was akio mit ihr da machte. Aber nicht nur das er sie bedrängte nein, nun schrie er sie auch noch an und blickte sie mit seinem Sharingan an. Warum war er denn nun so gemein und brutal?
Angst hatte sie nicht vor ihm, auch seine Drohung machte ihr nicht viel aus, dennoch nervte es sie an dieser Wand gedrückt zu werden und somit schenkte sie ihrem Bruder nur einem recht bösen, wenn nicht schon fast verhassten blick Lass mich los, du tust mir weh…..Blödian sich selbst befreien? Ja Nami versuchte es merkte aber schnell dass sie nur verlieren würde, vor allem da sie nicht richtig auf dem Boden stand um Kraft von hinten ausüben zu können. Außerdem wollte sie sich nichts brechen und gegen ihren Bruder wollte sie auch nicht agieren. Dennoch versuchte sie es eben mit Worten und einem recht neckischen Grinsen. Nami sah nicht gerade eingeschüchtert aus, nein eher ermutigt Das würdest du sowieso nicht tun, dazu hast du keinen mumm Feigling. Du hättest viel zu viel Schiss vor Vater, so wie immer und so wie jetzt auch. Nur deshalb wird nie was aus dir werden, nur deshalb hechelst du wie ein Köter unserem Vater hinterher, damit er dich noch als einen uchiha anerkennt oder eher als seinen Sohn…… Und wieder bestrafte sie Akio mit einem bösen Blick, dennoch wurde ihr grinsen größer bis sie ihren Kopf leicht zur Seite legte und nur darauf wartete das er ausrasten würde, denn genau das würde er. Zumindest schätzte sie ihn so ein, doch das war ihr egal, wenn er es machen würde, dann wüsste er schon was ihm blühen würde. Zumindest wenn Nami ihren Vater alles erzählen würde. Du hasst ja nicht einmal mumm.....Seselina alleine zu unserem Vater zu lassen, damit SIE ihm alles erklären kann. sie ist genauso ne heuchlerin wie DU.....`nichts bekommt IHR alleine hin und nun spucken, ja das wäre es, aber das tat sie natürlich nicht. das wäre schon fast so als würde sie ihre geschwister verachten doch in wirklichkeit nahm sie sich ihre Geschwister als vorbilder, wenn auch nur als antrieb um besser als sie zu werden und um zu trainieren.
Eigentlich war Nami klar das sie es hätte lassen sollen. Ihren Bruder zu provozieren war nicht gerade die feine Art, doch wie es aussah bekam sie so von ihm Aufmerksamkeit und in gewisser Weise hatte sie doch auch recht. Oder nicht? Und wieder versuchte sie sich von seinem dämlichen Griff zu befreien.


occ: sry für diese bösen worte von Nami xD sollte ich mich vll in den nächsten Posts etwas zurück halten???^^``
Nach oben Nach unten
Hôzuki Yutaka

avatar

Anzahl der Beiträge : 628
Anmeldedatum : 26.04.09

BeitragThema: Re: Straßen   Fr Aug 27, 2010 8:25 am

Akio wurde wütend, sehr wütend. Die Kleine ging viel zu weit. Egal wie sehr sie es nur zur Provokation meinte, egal wie sehr sie scherzte, NIEMAND sprach so über ihn. Als Köter bezeichnet zu werden, welchem diesem As hinterherheschelt? Er war bereits Uchiha genug, hatte seine Clanangehörigkeit mit dem erlernten Feuerjutsu damals bereits mit 11 Jahren gemeistert und niemand erzählte ihm so etwas. Das Geräusch von zwischernden Vögeln wurde hörbar und zwar von Akio´s Hand aus. Das legendäre Raikiri erwachte in seiner Hand. Niemand hatte ihn jemals mit dieser Technik gesehen, denn niemand hatte gewusst wo er jede Nacht hinverschwand und heimlich trainierte. Nun wussten sie es. Akio hatte die wohl mächtigste Raiton Technik erlernt, welche nach dem Kirin kam und von menschenhand erschaffen werden konnte. Sein ganzes Können baute auf diesem Jutsu auf. Er streckte seine Hand so nach hinten, das der Ellbogen gebeugt war und das Raikiri direkt auf Nami zeigte. Die Blitze blendeten extrem, was ihm jedoch durch sein Sharingan nicht weiter auffiel. "Nimm das sofort zurück, oder ich werde dich auf der Stelle hier und jetzt töten und wenn ich dadurch zum Tode verurteilt werde...!" Das Raikiri blitze gefährlich auf und das Sharingan spiegelte die Blitze nochmals wieder. Akio sah gefährlich aus und zu allem entschlossen, die Menschen auf der Straße waren verschwunden, hatten sich in Bar´s und Geschäfte gerettet, bevor schlimmere sgeschehen konnte, was würde nun passieren. "SPRICH!" schrie er noch einmal und drückte ihren Hals fest zu!
Nach oben Nach unten
http://naruto-feathers.forumieren.de
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Straßen   Fr Aug 27, 2010 9:00 am

Nami schien auf eine richtige Provokation aus zu sein.. Wollte sie tatsächlich ihr Leben aufs Spiel setzen.. Selbst fand die Uchiha die Nerven ihres Bruders nur noch mehr zum eyplodieren zu bringen würde nicht gesund enden.. Wa...W Sie bakam plötzliich mit das jemand sie beobachtete.. Es war ein lästiges Gefühl das Sesselina nicht in Ruhe lies.. War heute etwa der Tag des Zorns und der Provokationen.. Wenn ja dann war gerade ungünstig.. Sie flüsterte dem Tierchen etwas zu ehe es wieder hinabsprang und zu seinem Besitzer lief.. .Jetzt brauchte sie seine Unterstüzung mal sehen wie er das jetzt machte.. Sesselina musste nun zusehen wie sie Akio berühigte.. Es war keine leichte Aufgbe.. Niemand lies sich solche Worte gefallen.. Und schon gar nicht Akio.. Mit einem etwas ruhigen Gang ging sie auf ihre Geschwister zu.. Und dann dieses Chakra.. die Blitze.. Die Kunoichi blieb regungslos wie erstarrt sehen.. Das Herz hämmerte wie wild in ihrer Brust.. Es brannte leicht.. Komm du darfst davor keine Angst haben.. Sie hasste ihre Schwäche s abgrundtief.. Sie ging etwas in die Knie und hielt sich festklammernd an die Wangen ehe ihre Finger durchs Haar fuhren.. Akio.. ihre Stimme klang etwas kleinlaut und ängstlich.. Ich bitte dich lass das.. ich bitte dich aus tiefsten Herzen.. tu das nicht.. Der Grund war nicht Nami sondern diese fremden Augen die sie spürte.. Und würde sie es etwa verkraften wenn ein Familienmitgied starb.. Sie wusste es nicht.. Mit beiden Knien sakte sie auf den Boden.. Ich bitte dich.. Ein letztes Mal glitten ihr die Worte wipernd über ihre Lippen...
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Straßen   Fr Aug 27, 2010 9:15 am

Kazu beobachtete das Geschehen weiter dann trügte Akio Nami gegen die Wand.Kazu blieb stehen auch als er sah wie sich Akios Chakra in seiner Hand aufliet und das Kaikiri bildete.Kazu hatte schon von Akio gehört er war zwar überascht aber das konte man ihn äußerlich nicht wirklich ansehen.Er lauschte seine Worte.War er wirklich ebreit jemanden aus seiner Familie umzubringen?Kazu wusste nicht wie die beziehung sonst so war doch blieb er angelehnt stehen und wartete erstmal ab er sah dann zu Seselina als sie ihn sah.Als Kazu dann zuschauen musste wie sie sich hinkniete und Akio wortwörtlich anflehte aufzuhören drückte sich Kazu von der Wand ab und verschwand.Er tauchte neben Akio auf und packte sein Handgelenk und drückte es nach unten und den ganzen Arm gleich mit und blickte ihn an"Es reicht jetzt übertreib es nicht "sagte er wusste nicht wie weit er gehen würde er wusste auch das Nami sich vlt verteidigen könnte doch griff er doch schon vorzeitig ein.Sein Blick ging dann kurz zu Seselina //Das kann wirklich noch was werden mit denen//dachte er sich und sah dann gleich wider zu Akio aber sprach zu Nami dann "Und du hörst jetzt auch auf ihn zu provozieren findest du nicht es reicht jetzt ?"es wwar eher ein Befehl als eine Aussage er lies den Blick aber nicht von Akio da er ihn nicht wusste ob er sich wehren würde.Vlt würde er aber auch erstmal zur ruhe kommen und nichts weiter amchen im schlimmsten fall würde er weite ramchen.Kazu war auf jeden weiteren Schritt gefasst und hatte eine Hand bei seiner Hüfttasche.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Straßen   Fr Aug 27, 2010 9:43 am

Was auch immer jetzt geschah, so schlimm hätte es Nami sich nun auch nicht denken können. Er war plötzlich so wütend und wirklich war angepisst von ihren Worten. Geschah ihm ganz recht doch ließ er sie immer noch nicht los. Blöd was wollte er denn noch? schon hörte Nami ein Vogelgeräusch und sah zu Akios freiem Arm. Ihre Augen staunten dabei nicht schlecht, vor allem da sie nicht wusste was das war. sie hatte zwar schon einmal etwas davon gehört, doch einordnen konnte sie es nicht und schon brachte er es in Position. in eine Position die Nami nicht gefiel denn er richtete es auf sie. Nicht nur das er es auf sie richtete nein, jetzt wollte er auch noch das nami ihre Worte zurück nahm.
Würde sie sicherlich nicht, vor allem jetzt nicht da er sie töten würde wenn nicht und dabei war es ihm völlig egal ob er sterben würde, später. Was? D.. weiter konnte sie aber nicht reden, denn schon drückte er ihr nach seinem schrei den Hals zu und behielt sie immer noch an der Wand. Nun sah Nami wie entschlossen er doch war, er meinte es ernst. zugegeben nun bekam sie schon etwas bammel, vor allem da sie diesen Ausdruck in seinen Augen noch nie gesehen hatte und sie außerdem fast keine Luft mehr bekam. eigentlich schaltete sie schon fast alle Geräusche ab, denn das Blut stieg ihr regelrecht in den Kopf und ihr Herz wurde lauter und lauter, zumindest für sie, so als würden nur noch Sekunden vergehen bis ihr Leben zu Ende wäre.
Was sollte sie also nun machen? Reden viel ihr gerade schlecht, außerdem war sie von akio enttäuscht würde er sie wirklich, seine eigene kleine Schwester, töten nur wegen ein paar Worten? Sollte das etwa heißen das Nami ihm nichts bedeutete? Es verletzte sie schon tief und am liebsten hätte sie jetzt geheult, wobei ihre Augen schon leicht feucht wurden, doch hielt sie es zurück. Nein diesen Gefallen würde sie ihrem Bruder nicht tun. Wie ich dich dafür hassen werde……das glaubst du nicht….. langsam aber sicher fühlte sie sich schwach, schon fing sie an etwas zu zittern und ihre Augen wieder zusammen zu kneifen, doch auch nur weil das Jutsu sau mäßig blendete. Es war nicht schön dem Tod so zu „begegnen“. Selbst Seselinas Worte konnten daran nichts ändern und schon versuchte nami Akios Hand mit ihren Weg zu „reißen“ es ging nicht. Er war sau mäßig stark, wenn er wütend war.
Also versuchte nami es dennoch zu sprechen und versuchte mit Müh und not ein grinsen auf zu setzen, öffnete dabei ein Auge leicht und brachte, wenn auch leise, etwas aus ihrem Mund heraus. Vergiss….es….Loser…. schon trafen sich ihre Hände unter ihrer brust und wenn auch nicht schnell formte sie ein paar Fingerzeichen. Doch schon kam die Überraschung. Wer war denn das? Egal, er drückte zumindest den einen Arm von Akio auf den Boden und ermöglichte Nami so zu sagen zu entkommen.
Oboro Bunshin no Jutsu
Gleichzeitig formte sie fast schon identisch ihre nächsten fingerzeichen, hielt dabei aber die Luft an, denn atmen und Jutsu…..nein das ging gerade überhaupt nicht.
Doton: Dochū Eigyo no Jutsu (Untergrund Fisch)
Und schon wurde ein Doppelgänger KB von akios Hand am Hals gedrückt und sie tauchte unter…..unter die Erde. Blieb da erst einmal einen Moment, suchte sich aber schnell einen Weg zur Seite hinweg, wo sie auch gleich Sekunden später hinter seselina aus der erde auftauchte und erst einmal nach Luft schnappen musste. Dabei etwas husten musste und einfach nur auf den Boden kniete, sich dabei mit einer ihrer Hände abstützen musste und sich mit der anderen Hand am Hals streichen musste um ihn etwas "lockerer" zu bekommen (eben zu entspannen) und das er aufhörte so zu schmerzen bei jedem Luftzug den sie nahm.. Der Griff war vielleicht fest gewesen, prima Arbeit Akio. Wäre das so weiter gegangen, nein da hätte er kein jutsu mehr gebraucht und schon hustete Nami etwas weiter. Was der andere Kelr ihr sagte war ihr in diesem moment scheiß egal. doch am liebsten hätte sie ihn nun einmal richtig angeschnauzt, könnte sie nur Luft holen, immerhin mischte er sich hier in Familienangelegenheiten ein die ihn nichts angingen.


_________________________

Oboro Bunshin no Jutsu
Rang: D
Typ: Gen
Chakrakosten: Niedrig-Mittel
Vorraussetzung: -
Beschreibung: Auf den ersten Blick sieht es aus, als wäre Oboro Bunshin no Jutsu nichts als ein gewöhnliches Bunshin no Jutsu. Aber dieses Jutsu lockt Gegner in eine raffinierte Falle. Am Besten man kombiniert Oboro Bunshin no Jutsu mit Doton, Dochu-Eigyo no Jutsu, einem Nin-Jutsu, um sich unter der Erde zu bewegen und den Gegner so unbemerkt anzugreifen. So meint der verwirrte Gegner, das Original verstecke sich in einem der Bunshin und wird schnell zu Fall gebracht.

Doton: Dochū Eigyo no Jutsu (Untergrund Fisch)
Rang: C
Reichweite: Auf sich selbst
Beschreibung: Mit dieser Kunst begibt sich der Anwender unter die Erde und kann sich dort verstecken und unbemerkt fortbewegen. Unter Erde kann man sich nur langsam bewegen (Geschwindigkeit umeine geringer als gewöhnlich) und braucht Luftzufuhr, oder hält die Luft an. Man kann etwa 5 Meter tief "tauchen" und von oben kann man nicht gesehen werden, da man sozusagen durch die Erde gleitet und sie nicht verschiebt oder beim Verlassen "Maulwurfshügel" bildet.
Nach oben Nach unten
Hôzuki Yutaka

avatar

Anzahl der Beiträge : 628
Anmeldedatum : 26.04.09

BeitragThema: Re: Straßen   So Aug 29, 2010 8:23 pm

Akio bekam bereits mit, wie er von der Seite gepackt wurde, als er herumriss und der Fremde anstelle der Schulter beinahe das Raikiri in der Hand hatte. "Verschwinde und mich dich nicht ein Anbu, dies hier ist nichts was dich zu interessieren hätte!" Akio sah bereits das Nami wieder verschwunden war und das Raikiri erlischte in seiner Hand. Die Wut welche sich in ihm anstaute war beinahe unkontrollierbar. Noch immer war sein Sharingan aktiv und strahlte einen Hass aus, momentan lediglich gegen den Störenfried welcher der Anbu angehörte. "...komm mir ja nie wieder in die Quere....!" presste er noch heraus, bevor er sich abwandte und einfach ging. Er musste sich abreagieren und seinen Kopf frei bekommen, hoffentlich würde sich Lina an die Abmachung halten, ansonsten wüsste er nicht was geschehen würde und hoffentlich würde Nami ihre Klappe halten, ansonsten würde er für sie nichts mehr garantieren können. Akio hob noch einmal die Hand und winkte hinter sich um sich von Lina zu verabschieden und verschwand dann in einer dunklen Gasse.

tbc:???

(sry das es so lange dauerte v.v)
Nach oben Nach unten
http://naruto-feathers.forumieren.de
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Straßen   Mo Aug 30, 2010 2:10 am

Er drehte sich dann um und wollte ihr erst helfen doch dann formte sie langsam Fingerzeichen er drehte sich dann wider zu Akio um und dann hörte er auch schon wie sie verschwand und ein Stück neben den beiden auftauchte.Er grinzte urz unter den Tuch und sah weiter zu Akio.Als das Raikiri dann verschwand lies er ihn los und sah ihn hinterher wie er aufeinmal abhaute.Kazu hob kurz die Schultern und ignorierte wörtlich die Worte von ihm.Er sah dann zu Nami und Seslina."Nicht Schlecht"sagte er kurz und sah dann kurz in dne Himmel.Er steckte seine Hände in seine Hosentaschen und wollte grade gehen da viel ihn was ein "Achso ihr beiden kommt morgen Nachmittag mal zum Trainingsplatz ich will mal so sehen was ihr noch so könnt"sagte er er wusste nicht ob die beidne wussten das sie ihn seinem Team waren er ging davon aus er hob dann zu verabschiedung nur die Handhoch und verschwand dann auch schon.

tbc:???
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Straßen   Mo Aug 30, 2010 3:56 am

Nami hatte wirklich keine Lust mehr, zum Schluss wäre sie auch noch schuld daran was gerade passiert war. So wie immer, ja man fand eben immer ein schwarzes Schaf. Und immer war es Nami aber sie war es schon gewöhnt. Gut vielleicht hatte sie übertrieben, aber zugeben würde sie es nicht. Es störte sie auch nicht als Akio verschwand, nur störte es sie das er verschwand ohne zu fragen ob er ihr weh getan hatte. Gut hatte er, immerhin wollte er sie töten aber dennoch das war nicht fair. Das schlimmste daran jedoch war, dass er immer noch so hasserfüllt blieb. Sollte er damit leben. Das ist echt voll schief gelaufen……so nen Mist schon rappelte sie sich wieder auf. Hörte endlich auf zu husten und stand kurzer Hand wieder fest auf ihre beiden Füßen.

Schlussendlich verabschiedete sich der eine Kerl noch, der meinte sie müsse Morgen mit Seselina zum Trainingsplatz kommen. Wieso eigentlich gerade mit ihr? Als er weg war drehte sie sich auch schon etwas genervt zu ihrer Schwester um Du hättest auch mal was machen können, statt da herum zu bitten Akio solle aufhören….man……war wieder klar. Dich beschützt Akio aber mich schützt wieder mal kein Mensch….. gut sie machte jeden gerne Vorwürfe aber wieso auch nicht? Immerhin hatte sie allen Grund sauer zu sein. Seselina konnte dazu zwar nichts aber wieso sollte sie nicht einmal angemotzt werden? Kurz klopfte sie auch schon den Dreck von ihren Klamotten, würdigte seselina nicht eines Blickes mehr, drehte sich um, legte ihr Skateboard vom Rücken her auf dem Boden, stellte sich drauf und fuhr mit karacher davon. Jetzt viel ihr erst auf das sie ja noch einen Termin hatte, auch wenn sie schon wieder vergessen hatte was für einer genau. Und ob sie nun zu spät kam oder nicht war ihr auch egal. Zumindest wenne s nicht gerade um diese eine Mission ging die ja noch anstehen sollte…….und schon fragte sie sich wer wohl dabei sein wird, hoffte dabei das es akio nicht sein wird. Zumal sie die Beziehung zu ihrem Bruder erst wieder kippen musste.

tbc: Übungsplatz
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Straßen   Mo Aug 30, 2010 4:47 am

In Sessina sammelte sich jede Menge Zorn an.. Was dachte Nam da von ihr.. Die Angst vor Blitzen, war nicht unbegrundet.. Diei Kunoichi erinnerte sich noch deutlich daran als wäre es erst gestern gewesen.. Einmal mehr hatte sie ihre Mutter vor ihrem Leichtsinn gewarnt.. Doch das kleine Mädchen wollte nicht hören und so ggeschah es, das sie jede Warnung ignoriert hatte.. Einfach in den Wing geschlagen wurde.. Langsam begann es zu donnern und zu grollen. Doch Sesselina kümmerte isch keine Sekunde darum. Sie trainierte unaufhörlich.. Nun begann es wie aus Eimern zu regnen. Gerade bei diesem Wetter versuchte sie ihre Katon Jutsus zu trainieren. So das das Feuer tortzdem Wasser noch immer brennen konnte.. Gerade als als sie es an einem Baum ausprobieren wollte, schlug der Blitz ein. Mit voller Gewallt wurde sie nach hinten geschleudert.. Überall nur Schmerzen.. Überall Wunden.. Die Erinnerung war einfach nur zu grauenhaft.. Langsam begannen ihre Gedanken wieder in die Realität zurückzukehren.. Nur dumm rumhocken und nichts tun... Langsam rappelte sie sich wieder auf.. Noch immer war dieses Funkeln in ihren Augen.. Weißt du Nami du.. Sie war richtig verärgert. Bluff mich nicht deswegen an.. Nun verschränkte sie die Arme. Leise knirschte sie mit den Zähnen. als Akio begann sich zu verabschieden und ihr zuzuwinken seufzte sie.. Sie musste sich nun an ihr Versprechen halten. Und zu allerletzt begann der Anbu davon an zu sprechen, das sie sich am Trainingsplatz blicken lassen mussten.. Sie begann ihre Augen zu verdrehen.. Das war doch jetzt nicht wahr oder.. Mit Nami.. Sie drehte den Beiden den Rücken zu und schwieg ehe sie antwortete.. Gut wie dem auch sei Noch immer brannte sie vor Zorn. Sie packte eine Person die in der Nähe stand am Arm.. Komm lass uns verschwinden.. Yoshio begann erst gar nicht zu reden und schwieg. Er kannte Sesselina einfach nur zu gut.. Im Moment war nicht gut mit ihr Kirschenessen..

tbc: ???
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Straßen   Mo Sep 20, 2010 5:33 am

Strahlender Sonnenschein, eine viel belaufene Straße und Vogel gezwitscher..ein typischer Tag in Konoha-gakure. Eigentlich ein Tag zum freuen, doch für die kleine Suki war dies überhaupt nichts. Dessinteressiert schlenderte sie über die Straße, links und recht Geschäftig wohin das Auge reichte. Sie ging noch ein paar Schritte, ehe sie sich gekonnt durch die Masse schlängelte um auf die linke Seite zu gelangen. Ihr interesse schenkte sie einen kleinen Getränkeladen in dem sie sich immer ihre libelings Limo kaufte. Es war eine Limo wie jede Andere auch, aber irgendwie schmeckte sie hier ganz besonders gut. Die kosten lagen zwar weit über ihrem Budget, aber hin und wieder musste man sich eben etwas gönne, was man sich eigentlich nicht leisten konnte. Seit sie als Shinobi tätig war und Geld verdiente hatte sie von ihren Eltern keinen Yen mehr bekommen. Dies aber nicht aus Geiz, sie meinten sie währe alt genug und müsse lernen selbst mit ihrem geld klar zu kommen. Es war schon fast zum heulen, es war ja nicht als könnte sie mit den paar Kröten so extrem große Sprünge wagen..aber was solls, sie machte einfach, egal ob es passt oder nicht.
Mit einem neuen Gegenstand in ihrem Inventar zog das Mädchen mit den rosa Haar weiter. Diesmal war ihr Ziel ein alter Baum direkt am Straßerand, kurz vor dem Ende dieser Straße. Irgendwann hatte sie sich mal auf diesem baum nieder gelassen und es zu Gewohnheit werden lassen, sich dort manchmal für ein paar Stunden nieder zu lassen. Dies lage der Äste machten diesen baum für Suki so besonders, denn durch diese lage bildeten sie den perfekten Sitz ohne im Rücken oder Gesäß zu drücken.
Als ihr Zeil dann endlich erreicht hatte, ließ sie sich auf den besagten Ästen nieder und kramte ein Buch aus ihrer Tasche. Der neueste Horror-Grusel-Schocker ihres libelings Autoren. Doch bevor sie anfangen konnte genehmigte sie sich einen schluck ihrer Limo, die sie mir voller Genüßlichkeit ihren Hals herunter laufen ließ. Dann noch schnell die nette Dame am Fentser begrüßt und schon konnte es los gehen..nur sie und ihr neues Buch. Alles hätte so schön sein können, wenn nicht gerade in diesem Moment ihr Vater um die Ecke kommen musste. Suki? Augenrollend drehte sie den Kopf zur Seite und schaute ihn mit ihrem normalen stumpfen Gesichtsausdruck an. Anstatt den ganzen Tag faul herum zu sitzen und zu faulenzen solltest du dich lieber um ein paar Missionen kümmern....du solltest Erfahrung sammeln, damit du beim nächsten Mal nicht wieder druch die Prüfung fällst. Das Mädchen seufzte. Eigentlich war ihr Vater gar nicht so streng, aber wenn es um ihren Job als Shinobi ging gab es für ihn keine Ausreden. Eigentlich wollte sie gar nicht drauf eingehen und einfach ihr Buch weiter lesen, aber sie sah aus dem Augenwinkel heraus schon das Blitzen in seinen Augen. Total genervt von der ganzen Situation klappte sie das Buch zu und steckte es zurück in ihre Tasche....nun, was sollte sie den machen, er war nunmal ihr Vater. Nachdem sie sich dann vom Baum erhoben hatte und auf dem Boden gelandet war, drückte sie ihrem Vater die Limo in die Hand und machte sich schweigend auf dem Weg zum Büro des Hokage

tbc: Hokage
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Straßen   So Jan 30, 2011 7:54 am

First Post

Unruhig irrten die roten Augen der jungen Frau durch ihre Umgebung,hafteten an nichts.Suchende ohne Ziel,die versuchten die nächste potenzielle Gefahr auzumachen,während sie sich mit äußerster Vorsich durch die Menschen schlängelte um ja keinem näher zu kommen als unbedingt nötig.
Was hatte sie sich nur dabei gedacht um diese Zeit vor dir Tür zu gehen?
Ach ja...es fiel ihr wieder ein als sie ihren Blick auf das kleine Bündel in ihrer Hand schweifen ließ,welches sie zusammen mit ihrem Rucksack an sich presste als könnte es ihr jeden Moment weggenommen werden.
Ihre ganze Körpersprache drückte Anspannung aus und wie immer hatte sie ihre komplette Ausrüstung dabei.Man konnte ja nie wissen was einen "hier draußen" erwartete,noch dazu die glücklichen Gesichter überall.Wie konnten sie mnur so tölpelhaft grinsen und sich in ihrem eigenen Glück suhlen ohne zu wissen das die Gefahr vor ihrer eigenen Tür am größten war.
Menschen...sie waren ja so naiv.
Manchmal,so kam es der Rothaarigen vor erkannten nur sie und ihre Mutter die Wahrheit.
Gedankenverloren,aber weiterhin vorsichtig,setzte sie ihren Weg fort,nur um schnell weg zu kommen...in Sicherheit,die trügerische Sicherheit ihres Zuhauses.


Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Straßen   

Nach oben Nach unten
 
Straßen
Nach oben 
Seite 1 von 3Gehe zu Seite : 1, 2, 3  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Testforum :: Rpg Bereich :: Hi no Kuni [Feuerreich] :: Konoha-Gakure-
Gehe zu:  
laaaaaaaaa
Musikbox


Music


Playliste: